Schlagwort-Archive: Webarchivierung

ArchivCamp: Die Sessionvorschläge

Die Idee eines ArchivCamps, also eines Bar Camps zu Themen rund um Archive, hat bisher regen Anklang gefunden. Folgende Themenvorschläge aus dem deutschsprachigen Raum haben uns schon erreicht:

Vorstellung eines Online-Spiels zur Stadtgeschichte (Harald Stockert, Mannheim)

Ausbildung Archiv (Rebekka Friedrich, Stefanie Bohnensack, Darmstadt, Frankfurt a. M.)

Knowledge-Maps (Rebekka Friedrich, Darmstadt)

Ideen für gute Webarchivierung (Jens Crueger, Bremen)

Archiv und schulischer Geschichtsunterricht (Christian Bunnenberg, Bochum)

Transparente und nachvollziehbare Archivierung (Georg Gänser, Graz)

Open Data Strategie SBB Historic (David Kunz, SBB Historic)

CreativeCommons-Lizenzen in Archiven (Patrick Frischmuth, Berlin)

Archivpolitik in den sozialen Medien (Thomas Wolf, Siegen)

Was ist die richtige Social Media-Strategie für mich? (Antje Diener, Münster)

Der Arbeitskreis Offene Archive (Joachim Kemper, Frankfurt a. M.)

Behördenberatung und E-Verwaltung (Martin Schlemmer, LAV NRW R)

WikiBattle (Tim Odendahl, Münster)

Archive im Quadrat – Archive auf Instagram (Tim Odendahl, Münster)

The Aezel Project (Peer Boselie, Stads- en regioarchivaris Sittard-Geleen)

 

Wir freuen uns sehr über diese tollen Vorschläge, sind aber auch sicher: Da geht noch was!
Wenn ihr ein Leib- und Magenthema habt, über das ihr schon immer im Kollegenkreis distkutieren wolltet, dann meldet Euch!  Mail an christian.hillen@koeln.ihk.de reicht.
Lasst uns drüber sprechen! Gerne auch die Kommentarfunktion hier nutzen!

Das MoMA stellt seine vergangenen Ausstellungen online

Das Museum of Modern Art in New York (MoMA) hat das Archiv seiner mehr als 3.500 vergangenen Ausstellungen online gestellt. Kostenlos und öffentlich zugänglich, enthält die Dokumentation Fotografien, Pressemeldungen, Werkverzeichnisse, Kataloge und Listen der ausgestellten Künstler.

Drei Besonderheiten, von denen andere Archive lernen können:

This resource was conceived as a living archive rather than a one-off publication.

Es handelt sich bei der Präsentation um ein Work-in-progress, bei dem sukzessive neue Quellen veröffentlicht werden.

Exhibitions after 1995 may include exhibition subsites — the first of which was produced for Mutant Materials — (…)

Die kompletten Internetauftritte einiger Ausstellungen nach 1995 werden im Original-Layout (!) als Online-Quelle präsentiert.

The underlying data for exhibitions from 1929 to 1989 is available on GitHub, alongside datasets of artworks and artists in the collection.

Die zu Grunde liegenden Daten stehen als Public Domain über die OpenSource-Plattform GitHub zur wissenschaftlichen Auswertung zur Verfügung.

Quelle: http://moma.org/calendar/exhibitions/history/about