21.08.2018: Coding da Vinci – Open Data, Open Minds (Frankfurt am Main)

Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Informatik (RG Rhein-Main) sowie der Deutschen Digitalen Bibliothek. Zur Veranstaltungsseite

Aus der Ankündigung:

Vortragende:

  • Stephan Bartholmei (Deutsche Digitale Bibliothek – Leiter Produktentwicklung und Innovation)
  • Joachim Kemper (Leiter des Stadt- und Stiftsarchivs Aschaffenburg)
  • Franziska Mucha (Kuratorin für digitale Museumspraxis, Historisches Museum Frankfurt am Main)

URL: https://codingdavinci.de/events/rheinmain/

Ort: Sitzungssaal der Deutschen Nationalbibliothek, Adickesallee 1, 60322 Frankfurt am Main (Raum liegt im Dienstbereich, deshalb bitte am Empfang anmelden) (Plakat zum Vortrag)

Zeit: 21.08.2018, 17:30 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos. Wir bitten um Anmeldung.

 

Stephan Bartholmei leitet die Produktentwicklung und den Bereich Innovation der Deutschen Digitalen Bibliothek. Als gelernter Physiker ist er nach Stationen in Forschung, Gewerblichem Rechtsschutz sowie der universitären und schulischen Lehre seit 2013 an der Deutschen Nationalbibliothek für die Projektkoordination der Deutschen Digitalen Bibliothek tätig. Stephan Bartholmei ist einer der GründerInnen von „Coding da Vinci” und seit 2015 Mitglied im Members Council der Europeana.

 

Joachim Kemper ist studierter Historiker und Archivar. Seit November 2017 ist er Leiter des Stadt- und Stiftsarchivs Aschaffenburg. Zuvor war er als Archivar bei den staatlichen Archiven Bayerns, am Stadtarchiv Speyer sowie am Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main tätig. Er leitet den Arbeitskreis „Offene Archive“ beim Verband deutscher Archivarinnen und Archivare.

 

Franziska Mucha hat Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis in Hildesheim und Trondheim studiert. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit erforschte sie am Stapferhaus Lenzburg die Wechselwirkung von Künstlerischer Forschung und partizipativer Ausstellungsarbeit. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Projektmanagerin beim Ars Electronica Festival in Linz. Seit 2013 hat sie sich als Volontärin im Historischen Museum Frankfurt im Zuge der Neukonzeption mit partizipativen und digitalen Museumspraktiken beschäftigt. Seit 2016 ist sie als Kuratorin für digitale Museumspraxis am Historischen Museum Frankfurt tätig.

Wie können sich die Gedächtnisinstitutionen in innovative Museen verwandeln? (via Archivalia)

Wer den Beitrag von Klaus Graf noch nicht gesehen hat, hier der Link zum Gesamttext. Und in Kürze:  Ein Fazit in Thesenform: Kulturgüter sind kulturelle Allgemeingüter, die für die Allgemeinheit in Gedächtnisinstitutionen verwahrt werden. Auch das mitunter bedrohte Kulturgut in privater Hand verdient Schutz und unabhängige wissenschaftliche Erschließung, denn auch sein Verlust ist der Verlust einer historischen Quelle. Eine starke Lobby für das Kulturgut lässt sich nur schaffen, wenn die Gedächtnisinstitutionen viel mehr miteinander kooperieren und auf das Zusammenlegen der einzelnen Sparten Archive, Bibliotheken und Museen hinarbeiten – erste Schritte im Bereich gemeinsamer Ausbildungsmodule wären überfällig. Nur gemeinsam können Archive, Bibliotheken und Museen, die sich als Gedächtnisinstitutionen verstehen sollten, in der digitalen Herausforderung bestehen. Nur mit, nicht gegen die Digitalisierung kann das gelingen. Crowdsourcing ist der beste Weg, Bürgerinnen und Bürger in den Dialog mit den Kulturgütern zu bringen.

DFG-Projekt „Sachthematische Zugänge im Archivportal-D am Beispiel ‚Weimarer Republik“ gestartet

Mit dem von der DFG geförderten Aufbau des Archivportals-D (als Teilprojekt der Deutschen Digitalen Bibliothek) wurde in den Jahren von 2012 bis 2017 ein übergreifender Zugang zu Archivgut aus deutschen Archiven unterschiedlichster Trägerschaften ermöglicht. Forschende können über die Plattform im Internet zentral institutionelle Informationen zu den verschiedenen vertretenen Archiven, Erschließungsinformationen zu ihren jeweiligen Beständen sowie digitalisiertes Archivgut abrufen und recherchieren. Im Rahmen des nun folgenden Projekts „Aufbau einer Infrastruktur zur Implementierung sachthematischer Zugänge im Archivportal-D am Beispiel des Themenkomplexes ‚Weimarer Republik‘“ sollen in den nächsten zwei Jahren die bisherigen Nutzungs- und Recherchemöglichkeiten des Portals um einen themenbezogenen Zugang erweitert werden.

Als inhaltliche Basis und erstes Beispiel dienen dabei die Bestände und Daten aus den Projekten „Weimar – die erste deutsche Demokratie“ (Bundesarchiv) und „Von der Monarchie zur Republik“ (Landesarchiv Baden-Württemberg). Die Daten aus beiden Projekten sollen über eine gemeinsame Sachklassifikation recherchierbar gemacht werden.

Im Rahmen des Projekts werden Tools zur komfortablen Verwaltung der Klassifikation und zur Zuordnung der Datenbestände geschaffen. Spätere Ergänzungen, auch um Daten aus anderen Einrichtungen, und eine Erweiterung der Klassifikation auf andere Themenbereiche sollen damit möglich sein. Daneben werden Möglichkeiten und Werkzeuge zur automatisierten Metadatenanreicherung und Zuordnung erprobt. Das Projekt wird dabei von zahlreichen Anpassungen im gemeinsamen Backend des Archivportals-D und der Deutschen Digitalen Bibliothek begleitet.

Forschenden bietet sich so künftig die Möglichkeit, nach spezifischen Themengebieten in den Datenbeständen des Archivportals-D zu browsen und Suchergebnisse themenbezogen zu filtern. Die entwickelten Tools sollen später auch dem Fachpersonal in anderen Einrichtungen sowie den Forschenden zur kollaborativen Verbesserung des Angebots zur Verfügung gestellt werden.

Das Projekt läuft 24 Monate seit dem 01.06.2018. In einer im Anschluss geplanten zweiten Projektphase über zwölf Monate sollen die Ergebnisse der ersten Phase technisch und inhaltlich ausgeweitet und damit für die allgemeine Verwendung tauglich gemacht und dauerhaft gesichert werden. Projektpartner sind das Bundesarchiv, die Deutsche Nationalbibliothek als Betreiber der Deutschen Digitalen Bibliothek, FIZ Karlsruhe sowie das Landesarchiv Baden-Württemberg.

Call for Papers für die GNDCon 2018

Am 3. und 4. Dezember 2018 findet bei der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main erstmalig die GNDCon statt. Unter dem Motto „Öffnung der GND“ sind alle an der Gemeinsamen Normdatei Interessierten herzlich dazu eingeladen an der Convention teilzunehmen und dazu aufgerufen, sich am Call for Papers zu beteiligen.

Für alle diejenigen, die bereits auf die Veranstaltung hingewiesen worden sind: Der Call for Papers wurde von den Veranstaltern in den letzten Tagen modifiziert, um ihn dem neuen Veranstaltungskonzept anzupassen. Der Einsendeschluss wurde bis zum 27. Juli 2018 verlängert.

Die thematischen Schwerpunkte der Convention sind:

Öffnung der GND für Museen, Archive, Verlage, Autoren – Verknüpfungen – Internationale Entwicklungen im Bereich der Normdaten der Nationalbibliotheken – Werkzeuge und Experimente – Ideen zum Aufbau einer Developer-Community – Datenschutz – Verbindungen zu anderen Normdaten und Thesauri – Vernetzung mit anderen Domänen – Wikipedia und Wikidata

Als Projektpartner der Deutschen Nationalbibliothek im DFG-Projekt „GND4C – GND für Normdaten“ ist das Landesarchiv Baden-Württemberg mit eigenen Beiträgen auf der Convention vertreten. Damit die archivische Sicht auf die Themen der GNDCon in einem möglichst breiten Spektrum präsentiert und diskutiert werden können, freuen wir uns, wenn sich weitere Archivarinnen und Archivare mit eigenen Vorschlägen beteiligen.

Weitere Informationen zur GNDCon 2018 und zum CfP:

https://wiki.dnb.de/display/GNDCON2018/GNDCon+2018

 

GNDCon2018

Wann: 3./4. Dezember 2018

Wo: Deutsche Nationalbibliothek in Frankfurt am Main

Wie: Die Registrierung ist voraussichtlich ab dem 6. August 2018 möglich.

WhatsApp-Chat (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg)

Seit kurzem ist das Team des Stadt- und Stiftsarchivs Aschaffenburg über WhatsApp erreichbar. Das Angebot, das erste seiner Art bei der Stadtverwaltung, ist zeitlich auf die Öffnungszeiten des Lesesaals begrenzt. WhatsApp dient nur zur Kontaktaufnahme bzw. Erstinformation durch das Archiv und wird nicht als Newsletter verwendet. Weitere Informationen (auch zum Thema Datenschutz) finden sich hier: http://stadtarchiv-aschaffenburg.de/  bzw.  unter http://stadtarchiv-aschaffenburg.de/impressum

Einblick ins Geheime. Ausstellung zum Stasi-Unterlagen-Archiv

„Ein Monument der Überwachung“, so kann man das Stasi-Unterlagen-Archiv beschreiben. Es umfasst 111 Kilometer Unterlagen, in denen massenhaft persönliche Daten über Menschen gespeichert sind – gesammelt vom Ministerium für Staatssicherheit der DDR. Heute bewahrt das Stasi-Unterlagen-Archiv diese Dokumente in Berlin-Lichtenberg und 12 regionalen Standorten auf.

Mit einer neuen Dauerausstellung „Einblick ins Geheime“ soll dieses Archiv und seine Bedeutung für die Gegenwart besser begreifbar gemacht werden.

Warum und auf welche Art und Weise hat die Geheimpolizei der DDR, die Staatssicherheit, all die Informationen gesammelt, gespeichert und weiterverarbeitet? Warum existieren die Akten bis heute, was beinhalten sie und was können sie zeigen? Wie werden sie aufbewahrt und wie nutzt die Gesellschaft sie?

Antworten darauf gibt die neue Dauerausstellung „Einblick ins Geheime“ am historischen Ort des Ministeriums für Staatssicherheit. Über Originalobjekte, historische Fotos und Filmaufnahmen sowie interaktive Medienstationen können Besucherinnen und Besucher das Archiv kennen lernen.

Überdimensionale, begehbare Akten, die Einzelschicksale dokumentieren, zeigen die Auswirkungen, die die nahezu flächendeckende Überwachung auf die Betroffenen haben konnte. Besucherinnen und Besucher haben auch die Möglichkeit, sich mit ausgewählten Stasi-Unterlagen zu beschäftigen, um so einmal selber in Akten über die Methoden und das Wirken der Stasi nachzulesen.
Mit „Einblick ins Geheime“ gibt es nun erstmals ein Dauerangebot, mit dem man unabhängig von Führungen durch das Originalarchiv die Überlieferung der Stasi kennen lernen kann.

Auf vier Etagen erläutert die Ausstellung die Entstehung der Unterlagen und die Arbeit der Stasi-Mitarbeiter, verdeutlicht aber auch die Herausforderungen, vor denen das Archiv heute steht.
Die Ausstellung ist im historischen „Haus 7“ auf dem Gelände der „Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie“ zu finden. Sie eröffnet am 16. Juni 2018 um 12 Uhr.

Mehr Informationen zum kostenlosen Ausstellungsbesuch, zu den Themen der Ausstellung und einen Blick hinter die Kulissen finden Sie unter www.einblick-ins-geheime.de.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10.00 – 18.00 Uhr
Samstag, Sonntag: 11.00 – 18.00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Kontakt

Einblick ins Geheime
Ausstellung zum Stasi-Unterlagen-Archiv
Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie
„Haus 7“
Ruschestraße 103
10365 Berlin
Tel.: 030 2324-6699
Führungen: besuch@bstu.bund.de

#dichterleben – Mittelalterliche ‚tweets‘ aus der Steiermark

Das ist leider bislang voll an mir vorbeigegangen (Hervorhebung fett durch mich)…

https://literaturpfade.uni-graz.at/de/dichterleben/

Die Ausstellung zu 5 herausragenden Dichterpersönlichkeiten der (mittelalterlichen) Steiermark wird vom Universitätsverein Steirische Literaturpfade des Mittelalters in Zusammenarbeit mit dem Sparkling Science Projekt Arbeitskoffer gestaltet. Ab Mai 2016 werden poetische Botschaften und historischen Lebenszeugnisse Ulrichs von Liechtenstein, Herrands von Wildon, Hugos von Montfort sowie der Mönche Andreas Kurzmann und Bruder Philipp von Seitz im Steiermärkischen Landesarchiv in Graz auf ganz besondere Weise in Szene gesetzt.

Die Entstehung der Ausstellung kann via Twitter (@dichterleben) sowie auf der frei zugänglichen Facebook-Seite Dichterleben im Mittelalter mitverfolgt werden.

Laufzeit: 19. Mai 2016 – 31. Oktober 2017 (verlängert bis 31.07.2018