Timo Oevermann (Walter Nagel GmbH & Co. KG), Webseiten- und Social-Media-Archivierung am Beispiel der National Archives in England (Vorschau Offene Archive 2019, 6, Aussteller-Talks)

Abstract (Text: Timo Oevermann)

Die durchschnittliche „Lebensdauer“ von Webseiten beträgt ca. 90 Tage. Durch Updates und Änderungen an den Inhalten gehen wichtige Informationen für immer verloren. Auch auf YouTube, Facebook oder Instagram wird digital publiziert und es werden Informationen verbreitet, die unter Umständen archivierungswürdig sind. Diese zu bewahren stellt Archive vor eine sehr schwierige Aufgabe. Am Beispiel der National Archives in England zeigen wir live, wie einfach und sicher (ISO 28500-konform) Inhalte von Webseiten und Social-Media-Kanälen gesichert werden und wie Benutzer diese Inhalte recherchieren können.

World Digital Preservation Day am 7. November

Digitale Dienste beruhen auf Software und Hardware, die Geld und Arbeitskraft kosten. Da beides knapp ist, können digitale Datenbestände, die Jahre zuvor als bedeutsam und hilfreich galten, in wenigen Wochen spurlos verschwinden. Auch können das Format und die Organisation der Daten in Vergessenheit geraten, so dass sie vorhanden, aber wertlos sind. Immer wieder führen Hektik und Unachtsamkeit zu solchen Verlusten, und wenige Jahre später fragen sich Bürgerinnen und Bürger, Justiz, Presse oder Wissenschaft, wie es dazu kommen konnte.

Um Aufmerksamkeit für diese Prozesse wirbt seit Jahren die Digital Preservation Coalition in Glasgow und York.

Wir Archivarinnen und Archivare kennen dieses Phänomen und wir haben die Fähigkeiten, solche Datenbestände als die Archivalien von morgen zu sichern. Wir können beim Digital Preservation Day (7. November 2019) mitmachen und ihn in unsere Öffentlichkeitsarbeit einbauen!

An diesem Tag erscheint auch der Bericht über die „Bit List“ der digitalen bedrohten Arten, eine Bestandsaufnahme der Nachhaltigkeit unseres digitalen Gedächtnisses.

Christian Bunnenberg, Wer braucht denn da noch Quellen? (Vorschau Offene Archive 2019, 5)

Abstract:
Wer braucht denn da noch Quellen? – Geschichtsdidaktische Überlegungen zu “authentischen Zeitreiseerlebnissen” in Virtual-Reality-Anwendungen und 360°-Filmen mit geschichtsbezogenen Inhalten

Durch die fortschreitende technische Entwicklung können mittlerweile Virtual-Reality-Anwendungen und 360°-Filme für einen Massenmarkt hergestellt werden. War diese Technologie lange Zeit nur Forschungsinstitutionen, Wirtschaftsunternehmen, dem Militär oder Weltraumbehörden mit entsprechenden Rechnerkapazitäten vorbehalten, so ist gegenwärtig für die Nutzung einfacher VR-Anwendungen die Leistung eines gängigen Smartphones ausreichend. Neben der Spiele- und Pornoindustrie, der Forschung, der Medizin und dem Tourismus werden vermehrt Angebote für den Bildungsbereich produziert, u.a. auch mit geschichtsbezogenen Inhalten. Diese Produkte werden mit dem Begriff der “Zeitreise” beworben, die Anbieter versprechen “authentische Vergangenheitserlebnisse”, mit denen die Geschichte wieder “zum Leben erweckt” würde und die Zuschauerinnen und Zuschauern “mittendrin” im historischen Geschehen sein können. Der Vortrag unterzieht die geschichtskulturellen Formate VR-Anwendungen und 360°-Filme anhand anschaulicher Beispiele einer geschichtsdidaktischen Betrachtung und skizziert die Potentiale und Grenzen dieser Form der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit.

Christian Bunnenberg, Dr., *1979, Studium der Fächer Geschichte und Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, 2005 Erstes Staatsexamen und Magister Artium, Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen, 2008 Zweites Staatsexamen, im Anschluss Gymnasiallehrer. Ab 2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Geschichtsdidaktik an den Universitäten in Köln und Duisburg-Essen und Akademischer Rat an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg. Seit 2016 Juniorprofessor für Didaktik der Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Leitung des Masterstudiengangs Public History. Schwerpunkte in Forschung und Lehre: Geschichtsunterricht unter digitalen Bedingungen, Immersive Darstellungen von Geschichte (u.a. Augmented Reality, Virtual Reality, 360°-Videos).

Michael Gasser, Wikidata – Nutzungsmöglichkeiten für Archive (Vorschau Offene Archive 2019, 3 = Sessionvorschlag für das ArchivCamp)

Abstract

Die 2012 lancierte und frei bearbeitbare Wissensdatenbank Wikidata enthält derzeit bereits über 59 Millionen Datenobjekte. Teil dieses rasch wachsenden Linked-Data-Projekts sind grosse Mengen an Normdaten, die mit Blick auf optimierte Verlinkungen und erhöhte Sichtbarkeit zunehmend für Gedächtnisinstitutionen interessant werden.

Ein Projektteam der ETH-Bibliothek beschäftigt sich derzeit mit konkreten Nutzungsmöglichkeiten von Wikidata. Ein Ziel ist es, Archivbestände bzw. die entsprechenden Findmittel teilautomatisiert mit Wikidata-Datenobjekten (Personen, Institutionen) zu verknüpfen. Die wesentlichen Schritte von der Aufbereitung der eigenen Metadaten – das smarte Tool OpenRefine spielt hier eine entscheidende Rolle –, über die Ergänzung von fehlenden Wikidata Einträgen bis hin zur eigentlichen Verlinkung über das «archives at»-Property sollen dabei so dokumentiert werden, dass sie für andere Einrichtungen nachnutzbar sind.

Auf der anderen Seite bietet sich Wikidata an, um die eigenen Erschliessungsinformationen und Discovery Tools dynamisch anzureichern. Ein zweites Teilprojekt der ETH-Bibliothek lotet denn auch entsprechende Optionen aus. Für Input und Diskussionsstoff zu Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung von Wikidata als Linked Data Hub ist gesorgt.

Kurzbiografie

Michael Gasser ist derzeit Leiter Archive der ETH-Bibliothek Zürich, einer Einheit, die sowohl das Bildarchiv als auch das Hochschularchiv der ETH Zürich umfasst. Nach seinem Studium der Geschichte und Anglistik an den Universitäten Basel (CH) und Edinburgh (GB) arbeitete er als Historiker in verschiedenen Forschungs- und Publikationsprojekten. In die Archivwelt kam er über eine Stelle im Unternehmensarchiv einer Schweizer Bank und als Berater in den Bereichen Document Management und Document Imaging. 2002 wurde er wissenschaftlicher Archivar in einem Schweizerischen Staatsarchiv, wo er für die Archivinformatik und elektronischer Geschäftsverwaltung zuständig war. Seit 2006 ist er in verschiedenen Führungspositionen in den Sammlungen und Archiven der ETH-Bibliothek in Zürich tätig.

Kontakt

Michael Gasser

Leitung Archive

ETH-Bibliothek

ETH Zürich

Rämistrasse 101

8092 Zürich

Schweiz

Tel. +41 44 632 21 82

michael.gasser@library.ethz.ch

http://www.ethbib.ethz.ch

Twitter: @M_Gasser

Rainer Klemke: Die berlinHistory.app eine gemeinsame Plattform für die Geschichte in Berlin und anderswo (Vorschau Offene Archive 2019, 4)

Wir freuen uns eine weitere Keynote vorzustellen! Rainer Klemke spricht am zweiten Tag von Offene Archive 2019 (5. November) über die berlinHistory-App und gibt Einblicke in die Umsetzung, Finanzierung und Zukunftsvisionen des Projektes.

Abstract

Mit der fortschreitenden Digitalisierung denken alle Museen, Gedenkstätten und Geschichtsinitiativen darüber nach, eigene Apps zu ihren Themen in Auftrag zu geben. Das kostet allerdings einige Zehntausend Euro und hat eine Reihe von Nachteilen: In der Regel erreichen solche isolierten Spezial-Apps nur einige Hundert oder wenige Tausend Nutzer*innen, da niemand weiß, dass es diese App gibt und wonach man in den App-Stores suchen soll. Sie werden in der Regel von einer Agentur gemacht und jede Korrektur oder Fortschreibung kostet neues Geld. Zudem laufen die Bildrechte oftmals nach drei bis fünf Jahren aus und damit sterben die Apps in der Regel. Außerdem werden solche Apps von jedem zweiten Nutzer nach kurzer Zeit gelöscht, weil sie nichts Neues bieten und nur Gerätespeicher belasten.

Doch nicht nur Bildrechte laufen ab, viel entscheidender ist die rasante Entwicklung neuer Technologien und notwendige Aktualisierung und Anpassung an neue Betriebssysteme, die  für viele Betreiber von thematischen Nischen-Apps auf Dauer nicht zu bewerkstelligen sind.

Hier bietet der berlinHistory e.V. mit seinem hauseigenen Entwickler-Team die Garantie dafür, dass Support, Systempflege und technische Weiterentwicklung dauerhaft gewährleistet werden.

Die berlinHistory-App ist eine Plattform für Geschichtsmuseen, Archive, Gedenkstätten, zeitgeschichtliche Einrichtungen und Initiativen (derzeit ca. 60), die hier ihre Themen vorstellen und dem Publikum nachhaltig verfügbar machen. Mit Hilfe dieses großflächigen und stetig wachsenden Netzwerks produziert die berlinHistory-App eine bislang beispiellose Fülle von qualitativ hochwertigem Content. Zum einem bietet die App die Möglichkeit, vergangene Ausstellungen digital aufleben zu lassen und nachhaltig zu bewahren.

Kurzbiografie

Rainer Klemke war von 1995 bis 2012 Referats-/Gruppenleiter für Museen, Gedenkstätten und Zeitgeschichte in der Berliner Kulturverwaltung, ist Initiator der Berlin der Jahresthemen, wie z.B. von „2013 – Zerstörte Vielfalt“ und arbeitet als Projektentwickler für Museen und Gedenkstätten. Aktuell leitet er u.a. den Runden Tisch für den Gedenkort Roedeliusplatz und treibt als Vorsitzender des Vereins „Zentrum Kalter Krieg“ die Errichtung eines Museums Kalter Krieg am Checkpoint Charlie voran.

Nicole Graf, Was Sie schon immer übers Crowdsourcen wissen wollten (Vorschau Offene Archive 2019, 2 = Sessionvorschlag ArchivCamp)

Abstract

Um langfristig Crowdsourcing in Archiven und Bibliotheken mit Erfolg zu betreiben, gibt es wesentliche Faktoren, die beachtet werden sollten. Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek betreibt seit rund 10 Jahren Crowdsourcing. Wir können also aus einem grossen Erfahrungswissen schöpfen.

  • Georeferenzierung & Metadatenmanagement
  • Community-Aufbau & Community-Management
  • Ressourcen, Aufwand – Ertrag

Geschäftsadresse

Nicole Graf

Leitung Bildarchiv

ETH-Bibliothek

ETH Zürich

Rämistrasse 101

8092 Zürich

Schweiz

Tel. +41 44 632 80 81

nicole.graf@library.ethz.ch, http://www.ethbib.ethz.ch 

Kurzbiographie

Ausbildung zur Diplombibliothekarin BBS an der Nationalbibliothek in Bern, Studium Soziologie, Staatsrecht und Neuere Schweizer Geschichte an der Universität Bern. Wissenschaftliche Assistentin, wissenschaftliche Redaktionsassistentin an der Universität Bern und freie Filmjournalistin bei der „Berner Zeitung“. Seit 2008 Leiterin des Bildarchivs der ETH-Bibliothek in Zürich. Mit-Herausgeberin der Reihe „Bilderwelten. Fotografien aus dem Bildarchiv der ETH-Zürich“ (Scheidegger &Spiess, Zürich, ab 2011). Masterstudium Bildwissenschaft an der Donau-Universität in Krems (A).

Fotos (Nicole Graf/ETH-Zürich): Referentin; Top Ten Crowdsourcing, mit Nicole Graf in der Mitte

Marburger Studienalltag jetzt auf Instagram

Einblick in ihren Alltag geben nun die Studierenden der Archivschule Marburg mit dem neuen Instagram-Profil @einsicht.archivschule. Erste Impressionen erhalten die Follower:innen von den ’56ern aktuell allerdings nicht aus der Stadt an der Lahn, sondern von der Exkursion nach Wien.

Dabei handelt es sich nicht um ein offizielles Profil der Archivschule, sondern um eine Initiative der Anwärterin Lena Jüngling (56. FHL).

Archivfilm-Festival

Während der diesjährigen Tagung des International Council on Archives in Adelaide, Australien, findet zum zweiten mal ein Filmfestival statt. Ausgerichtet von der Section of Professional Associations werden Preise in vier Kategorien sowie ein Publikumspreis verliehen. Mit dabei: das Erklärvideo des Hessischen Landesarchivs.

Zwölf Filme in vier Kategorien

Aus insgesamt 58 Einreichungen sind jeweils drei Filme für jede Kategorie nominiert. Gesucht werden:

  • der Film, der die Bedeutung und Relevanz von Archiven und Records Management am besten erklärt,
  • der Film, der die Bedeutung und Relevanz von Archiven und Records Management am besten darstellt,
  • der Film, der am besten Humor nutzt, um über Archive und Records Management zu kommunizieren und 
  • der beste Film von Studenten.

In der Rubrik Humor ist auch das Erklärvideo des Hessischen Landesarchivs (das es inzwischen auch auf Hessisch gibt) in seiner englischen Fassung nominiert: 

Das Erklärvideo des Hessischen Landesarchivs in der englischen Übersetzung

Publikumspreis

Zusätzlich zu den vier Kategorien gibt es einen Publikumspreis, über den noch bis zum frühen Morgen des 23. Oktober abgestimmt werden kann. Jede Stimme zählt!

Video: “Stadtarchiv Neu-Ulm: Fundstellen – 150 Jahre Stadtgeschichte”

“Das Stadtarchiv Neu-Ulm, das “Gedächtnis der Stadt”, bewahrt stadtgeschichtlich wichtige Unterlagen auf. Aber auch in der Stadt selbst gibt es noch zahlreiche interessante Fundstücke zur Geschichte der jungen Stadt Neu-Ulm. Larissa Ramscheid und Peter Liptau vom Stadtarchiv zeigen einige davon und erläutern die geschichtlichen Hintergründe. Der Kurzfilm ist im Rahmen des 1. Neu-Ulmer Kurzfilmfestivals „150 Jahre – 150 Sekunden“ entstanden. Produktion: Stadtarchiv Neu-Ulm”

Erklärvideo des Hessischen Landesarchivs – uff Hessisch!

Das Hessische Landesarchiv beschreibt seine Aufgaben und seine Servicefunktion. Es besteht aus den Staatsarchiven in Darmstadt, Marburg und Wiesbaden und ist die zentrale Anlaufstelle für alle Fragen zur hessischen Landesgeschichte. Fast 150 Regalkilometer Akten, über 800.000 Karten und Pläne sowie ca. 240.000 Urkunden vom Jahr 760 bis heute stehen der interessierten Öffentlichkeit zur Einsichtnahme offen.

Tagung zu „Kriegsfolgenarchivgut“

Tagung zum 30jährigen Bestehen des Zentralarchivs für den Lastenausgleich (Lastenausgleichsarchiv) im Bundesarchiv

Anlässlich des 30jährigen Bestehens des Lastenausgleichsarchivs richtet das Bundesarchiv am 14. und 15. Oktober 2019 in seiner Dienststelle in Bayreuth eine Tagung zum Thema „Kriegsfolgenarchivgut: Entschädigung, Lastenausgleich und Wiedergutmachung in Archivierung und Forschung“ aus. Der Titel der Tagung leitet sich aus der Bezeichnung des Auftrags und der Rechtsgrundlage des Lastenausgleicharchivs her, dem „Gesetz über die zentrale Archivierung von Unterlagen aus dem Bereich des Kriegsfolgenrechts“ (KrArchG). Die Referenten beschäftigen sich mit der Archivierung und wissenschaftlichen Auswertung von Archivgut, das infolge des Zweiten Weltkriegs und im Kontext menschenrechtsverletzenden staatlichen Handelns nicht nur in Deutschland entstanden ist. Breiten Raum nimmt dabei der Bezug zu Entschädigungs- und Wiedergutmachungsmaßnahmen ein.

Bei den Veranstaltungsankündigungen auf der Homepage des Bundesarchivs ist das Programm nun online. Dort findet sich auch der Link zum Tagungsflyer und Hinweise zur Anmeldung und Hotelbuchung: https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Veranstaltungen/2019-10-14-tagung-kriegsfolgenarchivgut-bayreuth.html

Nominiert bedrohte Digitale Objekte!

Die Digital Preservation Coalition sucht noch bis Ende August nach digitalen Objekten, die vom Verschwinden bedroht sind. Die “Bit List of Digitally Endangered Species” ist eine Crowdsourcing-Initiative, die zeigen soll, welche digitalen Materialien aus unserer Sicht bedroht  und welche durch digitale Erhaltungsarbeit relativ sicher sind. Die DPC baut und pflegt diese Liste über die nächsten Jahre, um einerseits die Erfolge bei der Erhaltung digitaler Objekte zu feiern und andererseits  die Notwendigkeit zu betonen, die noch “vom Aussterben bedrohten” Sammlungen und Formate  vor dem Vergessen zu schützen.

Die Ergebnisse werden zum World Digital Preservation Day (7. November) veröffentlicht.

Hier geht es zum Aufnahmeformular, das in 10-15 Minuten ausgefüllt werden kann. Die Herkunft der Nominierung wird auf Wunsch vertraulich behandelt.

official notice stamp

Die Zukunft der Vergangenheit in der Gegenwart. Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter (Neuerscheinung)

Schön, dass der Band jetzt endlich erschienen ist (Druckausgabe sowie OA)!

https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/themen-entdecken/literatur-sprach-und-kulturwissenschaften/interdisziplinaere-geisteswissenschaft/49117/die-zukunft-der-vergangenheit-in-der-gegenwart?c=1747

Die Zukunft der Vergangenheit in der Gegenwart

2016 hat das Institut für Österreichische Geschichtsforschung erstmals die Archivwissenschaft als Ausgangspunkt seiner internationalen Jahrestagung bestimmt. Der Tagungsband versammelt achtzehn Beiträge zu vier Themenbereichen: „Kategorisierung – Neue Quellenkunde im Archiv“, „Überlieferungsbildung und Bewertung“, „Informationsaufbereitung und Vermittlung“ sowie „das Archiv in seiner Umwelt“.

Die Beitragenden skizzieren vielfältige Möglichkeiten der Archive, um im Informationszeitalter bestehen zu können. Wenn auch zahlreiche Herausforderungen zu meistern sind, kann optimistisch in die Zukunft geblickt werden: Archive als Bastionen zur Wahrung verlässlicher Informationen in Zeiten der Verhandelbarkeit von Faktizität.