Konferenz “Offene Archive” 2019 – ein Tagungsbericht

Wo ist meine Akte?“, so steht es als großes Graffito im Eingang des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin, dem heutigen Sitz des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, dem Gastgeber der diesjährigen Konferenz „Offene Archive“. Löst man die Frage von ihrem räumlichen und historischen Kontext und weitet sie in die Richtung „Wo sind die Informationen, die ich gerne hätte?“, dann berührt man den Kern dessen, was die „Offenen Archive“ ausmacht: den Zugang zu Archiven und Archivgut verbessern, die Sichtbarkeit von Archiven und Archivgut verstärken, Archive und Nutzer besser vernetzen. Und tatsächlich gab auch die mittlerweile fünfte Konferenz „Offene Archive“ wieder zahlreiche Impulse für ein positives Miteinander von Archiven und Nutzern und den erfolgreichen Einsatz digitaler Anwendungen im archivischen Umfeld.

 

Eingang zum Stasi-Unterlagen-Archiv, Haus 7 (CC-0)

 

Rund 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich in Haus 22 des früheren MfS-Areals eingefunden, einem ehemaligen Veranstaltungssaal für MfS-Offiziere und SED-Mitglieder, der heute als Campus für Demokratie erfreulicheren Diskussionen dient. Mit dem 4. und 5. November 2019 als Tagungstermin fand die Konferenz in unmittelbarer zeitlicher und räumlicher Nähe zum dreißigjährigen Jubiläum der Maueröffnung statt, was an diesem Ort stets präsent war (nicht zuletzt durch abendliche Bild- und Toninstallationen auf den riesenhaften Gebäudefronten). Konferenz “Offene Archive” 2019 – ein Tagungsbericht weiterlesen

Archivwelt-Blog – Diskussionsplattform der Archivschule erblickt die Welt

Die Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft hat am 13. November 2019 ihren Archivwelt-Blog der Öffentlichkeit vorgestellt. Dazu heißt es in der Ankündigung auf der Website der Institution: “Ziel dieses Blogs ist es, eine Diskussionsplattform zu Themen des Archivwesens zu schaffen, auf der kontrovers und quer zum Fachdiskurs diskutiert werden kann.”

Neben aktuellen Fragestellungen sollen auch Arbeitsergebnisse von Studierenden, jedoch keine Veranstaltungsankündigungen publiziert werden. Den Auftakt macht ein Beitrag von Prof. Dr. Thomas Henne mit dem Titel “100 Jahre Bundesarchiv? – Anmerkungen zu einem Grußwort bei der Tagung „100 Jahre Reichsarchiv“ und zum Tagungsbericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.”

In einem weiter verbreiteten Tweet fragt Holger Berwinkel bereits, ob der Eröffnungsbeitrag eine Stoßrichtung vorgibt.

Klaus Graf befindet auf Archivalia, dass sich die Hochschule “mit einem Blog ins 21. Jahrhundert katapultiert.”

Archivwelt-Blog der Archivschule Marburg

Weitere Stellungnahmen fanden sich bis 15. November nicht im Social Web, werden aber hier ggf. nachträglich hinzugefügt.

Die Diskussionsplattform wird bei Hypotheses, dem Blogportal für die Geistes- und Sozialwissenschaften gehostet, bei dem auch Archive 2.0 zu finden ist.

Disclaimer: Ich bin aktuell Studierender der Archivschule Marburg im 56. Fachhochschullehrgang und schreibe hier in meiner Freizeit.

Konferenzrückschau “Kriegsfolgenarchivgut” im Bundesarchiv – Lastenausgleichsarchiv

Am 14. und 15. Oktober 2019 richtete das Bundesarchiv im Gebäude des Lastenausgleichsarchivs in Bayreuth eine Konferenz zu „Kriegsfolgenarchivgut: Entschädigung, Lastenausgleich und Wiedergutmachung in Archivierung und Forschung“ aus.

Ein kurzer Tagungsbericht befindet sich auf den Websites des Bundesarchivs. Dort werden auch die Referate und Präsentationen sukzessive veröffentlicht.

#WDPD2019 | PRONOM: collaborative file format research week

Online research project announced to mark World Digital Preservation Day

Today we mark World Digital Preservation Day by announcing an online research week looking at ways to make our web-based technical registry PRONOM more accessible.

[…]

Digital preservation staff at The National Archives have been involved in file format research for almost 20 years and PRONOM has been publicly available for 15 years. The virtual research week will focus on improving the PRONOM file format registry and be coordinated through a GitHub repository and our online PRONOM discussion group.

We would particularly welcome contributions that help us to fill out online file format entries, perhaps adding links to the software company that created the format, providing sample files for different formats, or helping to develop format signatures. The research week will be held between Monday 18 and Friday 22 November.

https://www.nationalarchives.gov.uk/about/news/pronom-research-week/ 

 

via

RESILIENCE FOR EUROPEAN CULTURAL HERITAGE

Prague, 5th – 6th March 2020

Venue: Charles University, Faculty of Arts, Jana Palacha square 2, room 104

Call for paper proposals

We invite authors of both theoretical and empirical research studies, stakeholders and associate partners of the REACH project to join us at an international workshop devoted to the concept of resilience connected to European cultural heritage, both tangible and intangible. We will particularly welcome contributions related to rural heritage, heritage institutions, minority culture, and heritage recognized in small towns.

Resilience is a term that is now frequently used in heritage studies. It came to the discourse on heritage from environmental sciences, where it described the capacity to overcome natural or man-made catastrophes, such as earthquakes, floods, and war destructions. In heritage studies, however, the concept acquired much broader meaning. We propose to discuss resilience as a dynamic category, and as achieved quality, which may be linked to sustainability, as well as to resistance. We welcome focus on how communities or individuals use their creativity and how adaptive they can be in their effort to achieve resilience of cultural heritage. We invite partners in the REACH project to share their experience with efforts to enhance resilience of various forms of cultural heritage.

The language of the workshop will be English. Please send your name, professional affiliation and a title and short abstract of your contribution to Resilience-WSP@ff.cuni.cz by 20th December 2019. The organizers will announce the selection of contributors and the final programme on 20th January 2020.

The workshop is supported by the H2020 funded REACH project (Project ID: 769827), by PROGRES research framework, by ProPamátky Journal, and by Czech National Heritage Institute.

Media partner in the Czech Republic:
Pro-Památky Portál – Časopis

www.propamatky.info

 

Media partner in the Czech Republic; www.propamatky.info

Oliver Rack: „Zurück in die Zukunft“ – Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Vergangenheitskultur mit Techniken von Open Government und offenen Archiven (Vorschau Offene Archive 2019, 20, Sessionvorschlag ArchivCamp)

Sessionvorschlag und Text von Oliver Rack (Folien: https://www.oliverrack.eu/backtothefuture)

Die zunehmend Einzug haltende Kulturtechnik des Open Governments (siehe Definition Modellkommunen Open Government des BMI) wird i.d.R. in Bezug auf aktuelle Herausforderungen und Prozessen zur Stärkung von Demokartie, Soziwler Innovation sowie Verwaltungsmodernisierung visioniert, erforscht und angewendet. Oft wird überhaupt in den von Transformation geprägten Prozessen eher das Hier und Jetzt in Bezug auf Zukunft diskutiert. Die Reflexion der Vergangenheit und ihre Bedeutung und Wirkung für und auf heutige Prozesse und die Zukunft ist kaum oder gar nicht auf dem Tableau. Die Frage ist: Wie kann ein Bewusstsein für die Suche nach Ursachen, Wurzeln von Faktoren, die auf heutige Positionen und Haltungen nachwirken sowie einfach nur exemplarisch bereits vollzogene Prozesse wieder gestärkt werden? Und können darauf Techniken von Open Government und (lokale) offene Archive sowie eine zeitgemäße „Forensik“ für entsprechende Rekunstruktions- u. Reflexions-Prozessen angewendet werden und gibt es potenzielle konkrete und geeignete Anwendungsfälle?
Was wären auch mögliche „Gefahren“ eines solchen Vorgehens?

Die Aufarbeitung der Demontage einer Kommune im Osten könnte ein solches Beispiel sein und würde signalisieren, dass man sich mit den zurückgelassenen Empfindungen konstruktiv befasst.

Ich hatte etwas ähnliches schon mal in diese Richtung mit einem von der bpb und aus dem Innovationsfonds Kultur Baden-Württembergs geförderten mobilen Projekt als “Collini Social Club” gemacht in Mannheimer Stadtteilen. Wir hatten einen alten Citroen DX zu einem DeLorean aus dem Film “Zurück in die Zukunft” umgebaut und sind mit dieser Zeitmaschine in Stadtteile gefahren, die teils noch nach Jahrzehnten an einem Ereignis oder einem Stadtentwicklungsprojekt knabbern – zB ein Pogrom mit einwöchiger Aus- und Eingangskontrolle; eine Öko-Neubaugebiet voller SUVs; eine Identitätslücke nach dem Abzug von 30.0000 US-Soldaten; einer verschobenen städtischen Flächenökonomie; einer Straßenbahn, die (gefühlt) keiner braucht etc. – und haben die damaligen (teils verfeindeten) Akteure in Dialog gebracht, unter Beisein jüngerer Generationen, um neuen Nachvollziehbarkeiten zu schaffen und auch falsch oder unvollständig tradiertes Wissen erneut zu ordnen und somit mit anderem Blick und anderer Haltung sowie aus Fehlern Erlerntes in die Zukunft zu gehen – “zurück in die Zukunft” eben.
https://youtu.be/Op7YMl0nTu8
http://collinisocialclub.org/#collinisocialclub

Modellkommunen Open Government
Projektbericht
http://open-government-kommunen.de/?page_id=2155
Leitfaden
http://open-government-kommunen.de/?page_id=2137




Oliver Rack Open Government Netzwerk
Deutschland
opengovpartnership.de
Strategy BoardP°litics f°r T°m°rr°w
politicsfortomorrow.eu
Board Member
Open Gov & General Affairs


Mannheim | +491726211042
http://OLIVERRACK.EU

Der Kultur-Hackathon Coding da Vinci (Vorschau Offene Archive 2019, 19, Sessionvorschlag ArchivCamp)

Sessionvorschlag von Philippe Genêt
Kurzbiographie: Seit April 2019 leitet Philippe Genêt die neu eingerichtete Geschäftsstelle des Kultur-Hackathons Coding da Vinci. Sein Team – Andrea Lehr und Ilias Kyriazis – und er koordinieren die in der Regel zweimal jährlich in wechselnden Regionen stattfindenden Hackathons, beraten die regionalen Veranstalterteams, die Teilnehmenden und die datengebenden Kulturinstitutionen. Darüber hinaus ist Herr Genêt mit der Öffentlichkeitsarbeit und der strategischen Weiterentwicklung von Coding da Vinci befasst – in Absprache mit den Gründerorganisationen und der Kulturstiftung des Bundes, die das Projekt seit 2019 im Rahmen des Programms Kultur Digital fördert. Zuvor verantwortete Herr Genêt im Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. unter anderem den Deutschen Buchpreis und den Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels.

Auf der Suche nach Kulturgutverlusten. Ein Spezialinventar zu den Stasi-Unterlagen (Vorschau Offene Archive 2019, 18, ArchivCamp)

Provenienzforschung zu Kunst- und Kulturgegenständen aller Art erlebt in den letzten Jahren eine erhöhte Aufmerksamkeit. Auslöser war u. a. der Fall Gurlitt, der zu Restitutionsforderungen bezüglich hochkarätiger Kunstobjekte führte, die im Nationalsozialismus ihren ursprünglichen Besitzerinnen und Besitzern entrissen worden waren.

Foto: BStU/Archiv

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste machten sich Arno Polzin und Ralf Blum (beide Mitarbeiter im Stasi-Unterlagen-Archiv) im Rahmen eines Forschungsprojektes auf Spurensuche nach Belegen zu Kulturgutverlusten in den Stasi-Unterlagen. Im BarCamp erläutern sie ihre Strategie und die Herausforderungen für eine Suche nach Belegen in einer geheimpolizeilichen Überlieferung. Im Gespräch stellen sie ihre Vorgehensweise vor und umreißen, welche Ergebnisse zu erwarten sind.

Fotos: BStU/Archiv

Foto: BStU/Archiv

Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen (Vorschau Offene Archive 2019, 17, ArchivCamp-Session)

Das Ministerium für Staatssicherheit hinterließ bei seiner Auflösung 1989/90 auch Tausende Säcke mit zerrissenen Unterlagen. 1995 begannen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stasi-Unterlagen-Archivs, diese Schnipsel aus wichtigen operativen Diensteinheiten der ehemaligen Geheimpolizei manuell wieder zusammenzusetzen. Seither sind so mehr als 1,6 Millionen Seiten entstanden und den Archivbeständen hinzugefügt worden. Parallel ist seit 2007 eine IT-gestützte Lösung, die virtuelle Rekonstruktion, in der Entwicklung. Rund 91.000 Seiten wurden in diesem Pilotprojekt bislang rekonstruiert. Zurzeit sind noch rund 15.500 Säcke mit Schnipseln vorhanden. Die Rekonstruktion bleibt daher für lange Zeit eine wichtige Aufgabe. Arbeitsabläufe, technische Möglichkeiten und Herausforderungen der Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen sind Thema des BarCamps.

Foto: BStU/Mulders Foto: BStU/Mulders

Referentinnen: Ute Michalsky und Dr. Juliane Schütterle – Projektleitung Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen beim BStU; Fotos: BStU/Mulders

DDBstudio – Das neue Ausstellungstool der Deutschen Digitalen Bibliothek

Mit virtuellen Ausstellungen Geschichten erzählen

Virtuelle Ausstellungen gehören seit vielen Jahren für Archive, Bibliotheken und Museen zu den unmittelbaren Möglichkeiten, die Sichtbarkeit ihrer Bestände und Aktivitäten im digitalen Raum zu erweitern. Die Deutsche Digitale Bibliothek bietet seit Oktober 2019 den neuen Service DDBstudio an, der interessierten Kultur- und Wissenseinrichtungen die technische Infrastruktur – Software und Webspace – für eigene virtuelle Ausstellungsprojekte zur Verfügung stellt.

Derzeit versammelt die DDB rund 10 Mio. digitalisierte Objekte – etwa zwei Drittel des Bestandes werden von Bibliotheken und Archiven bereitgestellt. Damit zählen sie zu den größten Datenlieferanten, gefolgt von Museen, Mediatheken und Forschungseinrichtungen. Insgesamt sind über 4.000 Institutionen in der DDB registriert, mehr als 400 von ihnen liefern bereits Handschriften, Archivalien, Bilder und Fotografien, Skulpturen, Tondokumente, Filme, Noten, Landkarten, Notizbücher und vieles mehr. Für die Vermittlung dieses reichhaltigen Objektbestandes an ein breites Publikum ist seine redaktionelle und anschauliche Aufbereitung ausschlaggebend. Virtuelle Ausstellungen haben sich in diesem Zusammenhang für die Zugänglichkeit des digitalen Kulturerbes besonders bewährt.

Die Deutsche Digitale Bibliothek hat einen neuen Service entwickelt, der Kultur- und Wissenseinrichtungen bei dieser Form der kuratierten Objektpräsentation unterstützt: das Ausstellungstool DDBstudio. Interessierte Einrichtungen können mit DDBstudio die Inhalte ihrer Sammlungen neu kombinieren, durch Texte ergänzen, mit zusätzlichen Materialien anreichern – kurz, selbst virtuelle Ausstellungen erstellen und veröffentlichen.

Wie kann DDBstudio genutzt werden?

Alle bei der DDB registrierten Kultur- und Wissenseinrichtungen können DDBstudio nutzen. Für eine Einrichtung ist die Registrierung weder mit Kosten noch mit Pflichten verbunden.

Das Ausstellungstool DDBstudio basiert auf der Open-Source-Software Omeka, die speziell für den Einsatz in Bibliotheken, Archiven und wissenschaftlichen Sammlungen entwickelt wurde. Die Deutsche Digitale Bibliothek hat die Software so angepasst, dass die KuratorInnen die Redaktionsoberfläche ohne Vorkenntnisse bedienen können. Die einzige technische Voraussetzung für die Nutzung des Tools ist ein Internetzugang. Nach der Einrichtung eines Online-Zugangs durch die DDB können die KuratorInnen ihre Ausstellung eigenständig anlegen und verwalten. Dabei sind sie frei in der Wahl des Themas und der präsentierten Ausstellungsobjekte, wobei ein Großteil der verwendeten Objekte aus den Beständen der DDB stammen sollte, sofern die jeweilige Institution schon mit eigenen Daten vertreten ist. Die mit DDBstudio erstellten Ausstellungen werden bei der Deutschen Digitalen Bibliothek gehostet und mit einer URL öffentlich zugänglich gemacht. Durch das Einbinden der URL auf Webseiten kann die Ausstellung frei veröffentlicht werden.

Was kann DDBstudio?

Das Ausstellungen werden als responsive Long-Pager angelegt, die sich am Scrollytelling-Format orientieren und auch auf mobilen Geräten gut nutzbar sind: Der Besucher scrollt sich von oben nach unten durch eine lineare Erzählung, die durch horizontale Abzweigungen vertieft werden kann. Neben dieser intuitiven Bewegung durch die Ausstellung können die BesucherInnen die einzelnen Inhalte über eine Navigation zudem gezielt ansteuern. Für die individuelle Gestaltung der Ausstellungen steht den KuratorInnen eine Auswahl von Farbthemen und Layout-Templates zur Verfügung. Damit lassen sich Texte und Objekte passend zum jeweiligen Ausstellungsnarrativ unterschiedlich kombinieren.

DDBstudio schöpft die Möglichkeiten digitaler Präsentation aus: Bildschirmfüllende Grafiken, der Einsatz von Audio- und Videomaterial, neue Zugänge zum Objekt über Zoomfunktion oder 3D-Ansicht, Bildung neuer ,Memesʼ über die Einbindung von animierten GIFs – die Exponate können auf vielfältige Art und Weise inszeniert werden. Die Detailinformationen zu den Objekten werden in einem Metadatenschema hinterlegt und können in der Ausstellung über eine Lightbox aufgerufen werden.

Die Deutsche Digitale Bibliothek lädt Archivarinnen und Archivare herzlich ein, mit multimedialen Geschichten in DDBstudio bekannte und neue Nutzer auf inspirierende Entdeckungsreisen mitzunehmen. 

Lidia Westermann

Weitere Informationen unter: https://pro.deutsche-digitale-bibliothek.de/ddbstudio

Beispiel für eine Partnerausstellung mit DDBstudio (Startseite)
Die Redaktionsoberfläche in Omeka

Fabian Näser (startext GmbH), Internetpräsentation und Lesesaalbetrieb, das Nutzungsmodul von ACTApro (Vorschau Offene Archive 2019, 16, Aussteller-Talks)

startext stellt Neuigkeiten im Produktbereich ACTApro für den Bereich Lesesaal- und Internetpräsentation vor. Hierbei stehen neue Zugänge für Archivnutzer als auch automatisierte Workflows für die Bearbeitungen von Archivgutbestellungen im Mittelpunkt.

CfP: Nutzung 3.0 – Zwischen Hermeneutik und Technologie? (25. Archivwissenschaftliches Kolloquium)

Aus dem CfP der Archivschule:

  1. Archivwissenschaftliches Kolloquium der Archivschule Marburg 2020

Call for Papers

Am 22. und 23. Juni 2020 veranstaltet die Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft – das 25. Archivwissenschaftliche Kolloquium.

Bitte reichen Sie Ihre Vorschläge für Beiträge bis zum 30.11.2019 ein.

Das Rahmenthema der Tagung lautet:

 

Nutzung 3.0 – Zwischen Hermeneutik und Technologie?

Die Nutzung von Archivgut und Rechercheinformationen haben sich seit Einführung des Internet vollständig verändert. Nutzerinnen und Nutzer erwarten heute, möglichst viele Informationen bequem vom heimischen Schreibtisch aus auswerten zu können. Nutzung 3.0 setzt auf die Vernetzung der Informationen und die Möglichkeit der automatisierten Auswertung. Ziel ist es, Informationen aus Archiven für alle denkbaren Forschungsfragen mit den Technologien des Web 3.0 verarbeiten zu können. Das setzt voraus, dass Archivarinnen und Archivare die Anforderungen der digitalen Nutzung kennen und bei der Aufbereitung der Rechercheinformationen und des Archivguts berücksichtigen.

Ziele des Kolloquiums:

  • Ausloten, welche Datenqualität künftig von Archiven erwartet wird
  • Den Beratungsbedarf der Nutzerinnen und Nutzer klären
  • Notwendige Standards und Normen präsentieren und diskutieren
  • Leuchtturmprojekte der Archive und der Forschung vorstellen

Beim 25. Archivwissenschaftlichen Kolloquium mit dem Titel Nutzung 3.0 – Zwischen Hermeneutik und Technologie? sollen diese Fragestellungen thematisiert und diskutiert werden.

Sektion 1: Anforderungen der Nutzer:

In der ersten Sektion sollen die Nutzer*innen zu Wort kommen und ihre Anforderungen an die Verarbeitbarkeit archivischer Informationen formulieren. Wie verändern sich Suchen und Finden im Semantic Web? Welche Daten brauchen Nutzerinnen und Nutzer für die digitale Nutzung? Welche Beratung und Unterstützung brauchen die Nutzerinnen und Nutzer für die digitale Nutzung? Mit welchen Methoden und Technologien arbeiten die Nutzerinnen und Nutzer künftig? Wie müssen Informationen aufbereitet sein, dass sie mit digitalen Technologien im Sinne der Digital Humanities verarbeitet werden können? Angesprochen sind auch Genealogen und Heimatforscher, die mit digitalen Methoden arbeiten möchten.

Sektion 2 Voraussetzungen für die Nutzung 3.0

In der zweiten Sektion sollen die Voraussetzungen für die Nutzung 3.0 geklärt werden. Wie müssen Erschließungsstandards, Standards für die Digitalisierung und die Handschriftenerkennung beschaffen sein, dass die Anforderungen der Nutzer bedient werden können. Welche Technologien sind für die Bereitstellung von Informationen für die Nutzung 3.0 erforderlich? Welche Rechtsfragen sind zu beachten, wenn Informationen für die Nutzung 3.0 zur Verfügung gestellt werden?

Sektion 3: Angebote der Archive

In dieser Sektion soll gezeigt werden, welche technischen Möglichkeiten, die Archive für die Nutzung 3.0 schon bereitstellen oder künftig bereitstellen möchten. Welche Möglichkeiten der automatisierten Datennutzung stehen bereit? In welchen Archiven arbeiten Nutzer*innen und Archivar*innen bei der Projektkonzeption und -durchführung zusammen? Welche Werkzeuge bieten Archive für eine vernetzte Nutzung archivischer Informationen?

Sektion 4: Demonstrationen

Die vierte Sektion steht für die Demonstration von Anwendungen für die Nutzung 3.0 offen. Hier sollen Projekte (keine Hersteller!) vorgestellt werden, in denen Nutzung 3.0 bereits möglich ist und die für die Archive als Inspiration dienen können.

Vorschläge für Vorträge in Form von Abstracts werden bis zum 30.11.2019 an die E-Mail-Adresse archivschule@staff.uni-marburg.de erbeten. Sie sollen max. eine DIN-A-4-Seite umfassen und den Titel des Beitrages sowie den Namen des Autors oder der Autorin und seine oder ihre Kontaktdaten enthalten.

Nach der Tagung werden die Beiträge in der Veröffentlichungsreihe der Archivschule Marburg publiziert.

AUF DEM PODIUM: Gerald Maier (VORSCHAU OFFENE ARCHIVE 2019, 12)

Seit Februar 2018 ist Prof. Dr. Gerald Maier neuer Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg – und damit “oberster Archivar” einer Landesarchivverwaltung, die fast schon traditionell digital ziemlich affin ist. Prof. Maier wird Teilnehmer am archiv-, netz- und kulturpolitischen Podium von Offene Archive am 4.11.2019 (19 Uhr) sein. Wir freuen uns sehr!