SOS für die deutschsprachigen Archivbestände in Ostmitteleuropa? (Konferenzbericht)

Via Archivschule Marburg (Christian Rausch); Foto (Beitragsbild): Herder-Institut, Claudia Junghänel

SOS für die deutschsprachigen Archivbestände in Ostmitteleuropa?

Über diesen Befund diskutierten vom 19. bis 20. November die Teilnehmer der Konferenz „SOS Archival Literacy in Ostmitteleuropa?“ – Kompetenz und Qualifikation für den Umgang mit deutschsprachigem Archivgut in ostmitteleuropäischen Archiven, die von der Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft, vom Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung und dem Institut für Österreichische Geschichtsforschung organisiert wurden.

Die Teilnehmer, zumeist Wissenschaftler und Archivare aus den betreffenden ostmitteleuropäischen Ländern, erarbeiteten am ersten Tagungstag einen Problemaufriss in Form von Länderberichten. Dabei wurde deutlich, dass für die deutschsprachigen Bestände sowohl die Sprach- wie auch die zugehörigen Paläographie-Kenntnisse stark auf dem Rückzug sind, bei Archivaren wie bei Nutzern.

Es fehlt an deutscher Sprach- und Paläographiekenntnis

PETER HASLINGER, Direktor des Herder Instituts, ergänzte diesen thematischen Rahmen der Konferenz um den Hinweis auf die gleichzeitige Digitalisierung in der Archivlandschaft: Dem derzeitigen digitalen Wandel des Archivs stehe ein oft noch analoges Materialverständnis gegenüber. Dies führe zu einer zunehmenden Spreizung mit spezifischen Problemlagen für das Archiv. KARSTEN UHDE als Studienleiter der Archivschule Marburg, beschrieb die bestehenden internationalen Ausbildungsnetzwerke der Archivschule, die auch für Ostmitteleuropa wünschenswert wären.

Im weiteren Tagesverlauf wurde über die dringendsten Problemlagen für die deutschsprachigen Bestände in den verschiedenen Ländern diskutiert, eine polnische Umfrage zu den bestandsspezifischen Kenntnissen unter Mitarbeitern, Nutzern und Auszubildenden wurde vorgestellt, und die Möglichkeiten von Digitalisierung und grenzüberschreitender Aus- und Fortbildung wurden erörtert. Dabei wurde auch deutlich, dass trotz vergleichbarer Problemlagen, die unterschiedliche Regionalgeschichte ebenso wieder gegenwärtige teils große politische Einfluss auf die Archive der ostmitteleuropäischen Länder zu unterschiedlichen Auswirkungen auf die Archive führt.

Konstellation schwierig für Drittmittelanträge

Am zweiten Konferenztag wurden in Workshops zu Sprache und Quellenkritik sowie zum Wandel von Nutzererwartungen übergreifende Lösungsansätze erarbeitet. Impulse hierfür lieferten zwei Expertenvorträge, einer mittels eines Best-Practice-Beispiels und der zweite in Form der theoretischen Beleuchtung nahe liegender Lösungsansätze in den sich wandelnden Geisteswissenschaften.

MANFRED VON BOETTICHER eröffnete den Konferenztag mit einem Erfahrungsbericht zu seinen Lehrveranstaltungen in Riga, in denen anhand eines landeshistorischen Themas an deutschsprachigen Quellen gearbeitet werden konnte. Seine Veranstaltungen erfuhren ein sehr großes Interesse, und auch Archivmitarbeiter nahmen trotz teils weiter Anreisen daran teil. Interesse an deutscher Sprache und Paläographie, so VON BOETTICHER, entstehe bei seinen Studierenden erst nach dem Studium, wenn sie mit deutschsprachigen Archivbeständen arbeiten müssten. Er betonte auch die Schwierigkeiten einer Finanzierung durch Drittmittel, zumal die Zuständigkeit für die Mittelvergabe zwischen Goethe-Institut und DAAD diesen speziellen Fall nicht abdeckt.

Hoffnungsträger: Digitalisierung und transnationale Fortbildungsnetzwerke

MAREIKE KÖNIG, im Deutschen Historischen Institut Paris Abteilungsleiterin für Digital Humanities, referierte zum Thema Quellenkritik und historischer Forschung im digitalen Zeitalter. Es bedürfe zukünftig einer digitalen Quellenkunde, die die veränderte Materialität und eigene Medialität digitaler Quellen berücksichtige. Viel wichtiger werde zukünftig das Records Management des kompletten Verwaltungsweges, schon wegen des Beweiswerts solcher Unterlagen. Zukünftig würde eine ganze Reihe neuer Kompetenzen erforderlich,und es müsse zu einer Öffnung seitens der Archive für neue Formen der Nutzung kommen.

Abschließend wurde darüber diskutiert, auf welche Weise die Initiative von Herder-Institut und Archivschule Marburg zu diesem Thema fortgeführt werden könnte. Es wurde einhellig begrüßt, das Thema in diesem Kreis zu vertiefen. Die Entwicklung von Tools und Publikationen in länderübergreifenden Projekten wurden vorgeschlagen, die Veröffentlichung eines deutschsprachigen Grundwortschatzes gefordert, und es bestand der Wunsch, zum Kongressthema im Rahmen des Erasmus Plus-Programms für Lebenslanges Lernen ein europäisches Projekt zu entwickeln. Hierzu böte der Doppelstandort Marburg mit den Trägerinstitutionen der Archivschule Marburg und des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung im Verbund mit der Universität Gießen ideale Voraussetzungen.

Die Tagung wurde dokumentiert auf der Website derArchivschule Marburg unter https://www.archivschule.de  und auf dem Blog des Herder-Instituts für historische Mittelosteuropaforschungunter https://www.herder-institut.de/blog/category/lernendiskutieren.

Ein Tweet hat 280 Zeichen.

In der aktuellen Ausgabe der „Archivnachrichten für Hessen“ hat Prof. Dr. Andreas Hedwig, Leiter des Hessischen Landesarchivs, einen Beitrag mit dem Titel „Das Hessische Landesarchiv – in die Zukunft denken“ verfasst. Zukunft, das klingt nach Innovation, nach neuen Wegen und spannenden Ideen. Besonders interessant erscheint der Artikel auch vor dem Hintergrund, dass das Landesarchiv seit Januar auf Facebook und Instagram aktiv ist.

Ein Tweet hat 280 Zeichen. weiterlesen

Forum Archivrecht 2018: Videos bei YouTube (Kanal der Archivschule Marburg)

„Die Archivierung amtlicher Unterlagen in Parteiarchiven –
sinnvoll und zulässig? Aktuelle Fragen und Lösungsmöglichkeiten“:  Am 11. September 2018 fand dazu in Marburg das Forum Archivrecht 2018 statt.

Aufzeichnungen der Beiträge und Diskussionen sind online: https://www.youtube.com/channel/UCucRHcwHslgrA6eM9Ign8Nw (YouTube-Kanal der Archivschule Marburg)

Linktipp: Bericht über das Archivcamp

Im archivamtblog ist gestern ein Bericht von Patricia Lenz über das zweite Archivcamp erschienen, das im Rahmen des 88. Deutschen Archivtags in Rostock stattfand. Den Text sollten KollegInnen lesen, die wie der Autor dieser Zeilen nicht an der innovativen Sub-Konferenz teilnehmen konnten,  um einen kurzen Überblick über die besprochenen Themen zu erhalten. Bei weitergehendem Interesse finden sich in dem Beitrag zumeist Erwähnungen der jeweiligen SpeakerInnen der Sektionen für eine mögliche Kontaktaufnahme und weitere Verweise auf Beiträge in Social Media über das Archivcamp.

Weitere Berichte zum Archivcamp finden sich unter dem prägnanten Hashtag #archivcamp

Video: Das Stadtarchiv – „Gedächtnis der Stadt Ludwigsburg“

Das Stadtarchiv – „Gedächtnis der Stadt Ludwigsburg“ from Stadt Ludwigsburg on Vimeo
Das Stadtarchiv ist Anlaufstelle für alle Fragen zur Ludwigsburger Historie: Die Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, die Stadtgeschichte anhand der hier verwahrten historischen Dokumente näher kennen zu lernen – egal ob Urkunden, Akten, Fotos, Filme, Karten, Pläne, Plakate oder Nachlässe. (Kamera und Produktion: Markus Maul, FSJ Kultur im Stadtarchiv 2017/18)

Stadtarchiv Graz lädt zu ArchivHackSprint und stellt Erschliessungsdaten unter CC-Lizenz bereit

Am 18.9.2018 geht GAIS, das Webtool des Archivinformationssystems des Stadtarchivs Graz, online (genutzt wird die Software archivis pro von Joanneum Research). Begleitend dazu wird in Kooperation mit OpenGLAM Austria https://www.openglam.at/ ein ArchivHackSprint veranstaltet, in dem der Frage nachgegangen wird, was „Kulturhacker“ und „Dataminer“ mit Archivdaten machen wollen?
Die Metadaten, die in dieser kurzen Variante eines Hackathons bearbeitet werden, werden zugleich als EAD-Dateien unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-BY) bereit gestellt. Interessierte können die Datensätze im Webtool über einen Link in der betreffenden Verzeichnungseinheit herunterladen. Weitere Verzeichnungsinformationen folgen sukzessive. Der ArchivHackSprint ist somit als Auftakt zum Ausbau eines offenen Zugangs zu Erschließungsdaten auch in maschinenlesbarer Form gedacht und soll damit einen zusätzlichen Weg zu Archivgut und stadthistorischem Wissen eröffnen. 

Nähere Informationen dazu unter: https://www.grazmuseum.at/stadtarchiv/aktuelles/

Text: Wolfram Dornik und Tamara Kefer (Stadtarchiv Graz/Stadtmuseum Graz GmbH)

Participatory Archives (Neuerscheinung, Februar 2019)

Via facet publishing

The rise of digitisation and social media over the past decade has fostered the rise of participatory and DIY digital culture. Likewise, the archival community leveraged these new technologies, aiming to engage users and expand access to collections. This book examines the creation and development of participatory archives, its impact on archival theory, and present case studies of its real world application.

Participatory Archives: Theory and practice is divided into four sections with each focused on a particular aspect of participatory archives: social tagging and commenting; transcription; crowdfunding; and outreach & activist communities. Each section includes chapters summarizing the existing literature, a discussion of theoretical challenges and benefits, and a series of case studies. The case studies are written by a range of international practitioners and provide a wide range of examples in practice, whilst the remaining chapters are supplied by leading scholars from Australia, Canada, Denmark, the Netherlands, Norway, the United Kingdom, and the United States.

This book will be useful for students on archival studies programs, scholarly researchers in archival studies who could use the book to frame their own research projects, and practitioners who might be most interested in the case studies to see how participatory archives function in practice. The book may also be of interest to other library and information science students, and similar audiences within the broader cultural heritage institution fields of museums, libraries, and galleries.

Paperback
9781783303564
Price: £64.95

Spiel der Lebenswege – Ein Kriegsheimkehrer sucht seinen neuen Platz in der Gesellschaft

So lautet der Name des 2018 veröffentlichten, browserbasierten Spiels über die Weimarer Republik und die Lage in Deutschland nach dem ersten Weltkrieg, welches auf der Homepage des Bundesarchivs angeboten wird. Konzept, Text und Idee stammen von den Autoren Marcel Böhles, Johannes Romeyke und Andreas Feddersen für „musealis“, umgesetzt hat das Ganze Maximilian Werkhausen.

Die Ausgangssituation: Deutschland im November 1918, der Krieg ist vorüber und verloren. In der Rolle als Kriegsheimkehrer erlebt man, je nachdem welche Entscheidungen man trifft, verschiedene Erzählstränge. Mit insgesamt 16 Möglichkeiten kann man sich so einen Überblick über die politische und gesellschaftliche Lage während der Weimarer Republik verschaffen. Nach kurzen Informationstexten kann aus je zwei Optionen ausgewählt werden. So stellt sich beispielsweise gleich am Anfang die Frage, ob Freikorps oder Revolution – das konservativ Reaktionäre steht dem Beschreiten von neuen Wegen gegenüber. Entscheidet man sich nun für die Revolution, muss sogleich überlegt werden, mit welchem Ziel diese geschehen soll: Nationalversammlung oder Rätesystem? Sich von Frage zu Frage hangelnd, beschreitet man so seinen eigenen Weg. Sei es, dass man sich als Revolutionär im Lager der Linken betätigt, sich Adolf Hitlers Seite anschließt oder weiterhin der Regierung treu bleibt – die Welt der Weimarer Republik wird kurz und bündig, mit Bildern ansprechend gestaltet (die es auch seperat als Fotostrecke zu sehen gibt), erklärt. Fachbegriffe und bedeutende Persönlichkeiten werden verständlich erläutert, die Texte sind im Tagebuch-Stil gehalten, wodurch man einen guten Einblick in das Innere der damaligen Heimkehrer erhält. Nach jedem endenden Lebensweg gibt es eine Rubrik, die sich „Und wie es tatsächlich weiterging…“ nennt, in der ein historischer Ausblick – in Bezug auf die eigene Entscheidung – geboten wird.

Asynchrone Lernmethoden erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, vor allem in Form solcher Lernspiele, bei denen Wissen auf eine spaßige Weise vermittelt wird. Man benötigt keine großen Vorkenntnisse und durch die kurzen Texte hat man recht schnell ein Bild der jeweiligen Situation vor Augen. Ein Vorteil ist auch, dass es keine falschen Antworten gibt, sodass man viele verschiedene Varianten ausprobieren kann, um mehr zu erfahren. Diese Art der Wissensvermittlung ist eine gute Möglichkeit, auf interaktive Weise Archivalien zu präsentieren – vor allem Jugendliche könnten sich dafür interessieren.

Text: Charlotte Heß und Christian Mina (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg).

https://weimar.bundesarchiv.de/static/lebenswege/index.html