#Don´t Rush Challenge | Offene Archive

Die aktuellen Entwicklungen machen bekannterweise auch vor Archiven nicht halt. Denn Archivar*innen sind auch während und nach Covid19 für ihre Nutzenden da: im Lesesaal, hinter den Kulissen, per Mail und in den Sozialen Medien. Auch wenn manche bereits wieder ihre Lesesäle für eine eingeschränkte Nutzung öffnen konnten, sind andere noch immer #ClosedButOpen. Was in Archiven trotz und wegen Corona aktuell so los ist, zeigen nun verschiedene Archivar*innen in einem Video, das sich an der sogenannten Don´t Rush Challenge orientiert.

#Don´t Rush Challenge | Offene Archive weiterlesen

Debatte um Kernaufgaben von Archivierenden streift auch Offene Archive

Die zunächst einmal nur lokalpolitisch wirkende Diskussion über die geplante Umstrukturierung des Stadtarchivs München hat mittlerweile größere Kreise geschlagen. Ausgangspunkt der Debatte ist eine Stellungnahme des VdA-Vorsitzenden an den Münchner OB in der auch der Terminus „Offene Archive“ auftaucht.

Grund genug, um in diesem Blog eine kleine Übersicht über die verschiedenen Beiträge der Blogosphäre zu geben – und ggf. zum Mitdiskutieren anzuregen. Bei einigen der Beiträge gibt es auch Diskussionen in der Kommentarspalte zum weitergehenden Verständnis der Positionen.

Zeitleiste

13. Mai 2020

Jacob, Ralf: Stellungnahme des VdA zur geplanten Umstrukturierung des Stadtarchivs München. URL: https://www.vda.archiv.net/aktuelles/meldung/668.html

Debatte um Kernaufgaben von Archivierenden streift auch Offene Archive weiterlesen

#3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: REBEKKA FRIEDRICH

1.) Was bedeuten Offene Archive für dich?

Offene Archive setzen sich für den Zugang von Archivgut für alle Personengruppen ein und nehmen daher auch die unterschiedlichen Hürden (technisch, gesundheitlich, sozial, etc.) in den Blick, die Menschen von der Archivnutzung abhalten, und beheben diese.

2.) Was ist dein Lieblingsbeispiel für ein Offenes Archiv?

Das Archiv der Jugendkulturen ist eine wichtige Ergänzung der Archivlandschaft, auch da es Nutzung und Überlieferung für Personengruppen öffnet und ermöglicht, die in staatlichen Archiven aus verschiedenen Gründen nicht die notwendige Aufmerksamkeit bekommen.

3.) Am besten vorgestern sollten Offene Archive…

… sich bei der Einführung neuer Zugangsmöglichkeiten nicht nur auf die bekannten Nutzungsgruppen konzentrieren, sondern auch Überlegungen darüber anstellen, welche (sichtbaren und unsichtbaren) Hürden andere Personengruppen auch bei neuen Angeboten von einem Zugang abhalten könnten.

Rebekka Friedrich arbeitet im Stadtarchiv Darmstadt.

Unter dem Hashtag #3SAETZEOFFENEARCHIVE sollen hier im Blog in monatlicher Folge verschiedene Mitglieder aus dem VdA-Arbeitskreis Offene Archive zu Wort kommen und jeweils auf die folgenden drei Aspekte eingehen:

  1. Was bedeuten offene Archive für dich?
  2. Was ist dein Lieblingsbeispiel für ein offenes Archiv?
  3. Am besten vorgestern sollten offene Archive…

Offene Archive sind aber längst nicht mehr auf Mitglieder/Mitgliedsarchive des VdA-Arbeitskreises beschränkt. Insofern ist auch dieser Hashtag #3SaetzeOffeneArchive offen. Wer seine Ideen und Antworten auch im Rahmen dieser Serie präsentieren möchte, melde sich unter jkemper30@gmail.com  oder hinterlasse einen entsprechenden Kommentar im Blog.

 

Vereinsgründung e-editiones

Liebe Kolleg*innen

Einige grössere und kleinere Editionsunternehmungen und Gedächtnisinstitutionen, aber auch Einzelforschende aus dem In- und Ausland, die mit dem Open Source Tool TEI Publisher (https://teipublisher.com/) Texte digital edieren, werden am 4. Mai 2020, 10 Uhr, in St.Gallen den Verein e-editiones (https://e-editiones.org) gründen.

Die Arbeitsfelder des Vereins e-editiones sind folgende:


1. Koordination von Entwicklungen im Open Source Bereich

Während digitale Editionen sich strukturell und inhaltlich erheblich voneinander unterscheiden können, gibt es doch weitgehende Überschneidungen in Bezug auf die technische Basisfunktionalität, die jede Edition anbieten muss. Der Verein setzt deshalb auf die Förderung offener Standards und darauf basierender freier Software. Diese sollten es Editionen erlauben, sich nach dem Baukastenprinzip aus vorgefertigten Bausteinen zu bedienen, um so schnell und mit geringen Kosten zu einer Lösung zu gelangen, ohne die Edition technisch wie fachlich in ein Korsett zu zwängen.

2. Förderung von Informationsaustausch und Kommunikation

Software braucht den beständigen Austausch zwischen den Entwickelnden und den Benutzenden, welche die fachlichen Anforderungen ihrer jeweiligen Editionsprojekte kennen und einbringen. Der Verein möchte diesen Informationsaustausch auf feste Beine stellen. Auch die Kommunikation zwischen den Projekten selbst wird durch eine Plattform, Workshops etc. gefördert, um nachhaltig Entwicklungen zu koordinieren.

3. Einwerbung von Mitteln zur Weiterentwicklung

Der Verein unterstützt zum einen seine Mitglieder bei der Beantragung von Förderung für Vorhaben, zum anderen tritt er selbst als Antragssteller auf und repräsentiert in diesem Fall die Interessen aller Mitglieder. Vorausgesetzt wird, dass alle Softwareentwicklung der Allgemeinheit zugute kommt und als Open Source einer Weiterverwendung zur Verfügung steht.

4. Hostingangebote für digitale Editionen

Ziel des Vereins ist es auch, in Zusammenarbeit mit grösseren Institutionen Infrastrukturen anzubieten, die das Hosting mit möglichst geringem Aufwand über lange Zeiträume erlauben.

Interessiert? Über weitere Gründungsmitglieder würden wir uns sehr freuen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf: info@e-editiones.org.

Die Initianten

Cornel Dora, Stiftsbibliothek St.Gallen; Andreas Kränzle, Karl Barth-Stiftung, Basel; Wolfgang Meier, existSolutions GmbH; Pascale Sutter, Rechtsquellenstiftung des Schweizerischen Juristenvereins; Arman Weidenmann, Ortsbürgergemeinde der Stadt St.Gallen, Stadtarchiv, Missivenedition

 

#3SaetzeOffeneArchive

Unter diesem Hashtag sollen hier im Blog in monatlicher Folge verschiedene Mitglieder aus dem VdA-Arbeitskreis Offene Archive zu Wort kommen und jeweils auf die folgenden drei Aspekte eingehen:

  1. Was bedeuten offene Archive für dich?
  2. Was ist dein Lieblingsbeispiel für ein offenes Archiv?
  3. Am besten vorgestern sollten offene Archive…

Offene Archive sind aber längst nicht mehr auf Mitglieder/Mitgliedsarchive des VdA-Arbeitskreises beschränkt. Insofern ist auch dieser Hashtag #3SaetzeOffeneArchive offen. Wer seine Ideen und Antworten auch im Rahmen dieser Serie präsentieren möchte, melde sich unter jkemper30@gmail.com  oder hinterlasse einen entsprechenden Kommentar im Blog.

Der erste Beitrag kommt von Stefan Schröder aus dem LWL-Archivamt in Münster:

 

 

1.) Was bedeuten offene Archive für Dich?

Da ich Archive ab 1994 zuerst als Nutzer betreten habe: ein freundlicher Empfang gehört dazu. Das ist in kleinen Archiven natürlich vor allem personengebunden, in größeren Archiven verstehe ich darunter einen offen erläuterten, erkennbaren Regeln folgenden Zugang. Offene Archive schaffen eine Atmosphäre, in der Archivinteressierte einen umfassenden Zugang zu Findmitteln erhalten und ihre Fragen stellen können, ohne das Gefühl zu bekommen, ein Störfaktor zu sein.

 

2.) Was ist dein Lieblingsbeispiel für ein offenes Archiv?

Jedes Archiv, das die Öffentlichkeit animiert, es zu besuchen! Mitte der 1990er Jahre war ich fasziniert, dass im Gegensatz zur damaligen Verschlossenheit vieler größerer deutscher Archive das UN-Archiv in New York mit der Zusendung von ein paar thematischen Quellenkopien die Entscheidung, eine so weite Reise anzutreten enorm erleichtert hat – es hat gewirkt: ich war dort. Heute würde an die Stelle von Papierkopien vielleicht die Zusendung eines Rechercheauszugs aus der Archivdatenbank treten. Jedenfalls ist das Offene an offenen Archiven zunächst eine Frage der Haltung, nicht der Technik.

 

3) Am besten vorgestern sollten offene Archive ….

… ihren Blick auf die Möglichkeiten richten, so weit wie möglich offen zu sein und nicht auf Gründe, die dies verhindern könnten.

 

 

Stefan Schröder arbeitet beim LWL-Archivamt für Westfalen (Münster)

 

Corona: The Archives and Records are Accessible (via ICA)

https://www.ica.org/en/the-archives-and-records-are-accessible

At ICA we think it is an important time to tell people from all over the world, not just our community, that archives continue to be accessible even though in some cases the physical buildings may be shuttered. Also, that records services continue to operate to facilitate business and government operations.

The vital role of archives and records services cannot be underestimated in these challenging times. Without archives, archivists and records managers, businesses, civil society, government and other international organisations could not operate. How do you make a decision, provide health care services or keep economies moving without accurate information and data? That’s where we- archivists, records managers and information managers- come into play. We are vital to keeping businesses and government moving, even though we may be working from home. We are also adapting to new realities and service delivery models, not without difficulty, but still responding to the needs of ensuring the governance of public and private organisations: Trying to work in distributed digital environments, while ensuring that employees and decision-makers can continue to access records and data to keep things moving.

To enable the archives and records community to tell ICA what they are doing and what is accessible, we have developed a digital map where you can share information about an online exhibition, digital catalogue, specific digital collections or a crowd-sourcing project that people can do while they are #StayHome.

Online: Erstellung eines Social-Media-Konzeptes am Beispiel des Archivs der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum

Bachelorarbeit (2018) von Sabrina Klaaßen online auf dem Publikationsserver der FH Potsdam

Abstract: „Social-Media-Konzepte, ebenso wie Social-Media-Marketing und -Strategien sind nicht nur etwas womit sich Unternehmen beschäftigen, auch Archive gehen, wenn zunächst zurückhaltend, mit der Zeit den Weg in das Web 2.0 und die sozialen Medien. Das Ziel der vorliegenden Bachelorarbeit ist die Erstellung eines Social-Media-Konzeptes, welches konkret am Beispiel des Archivs der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum entwickelt wird. Unter Berücksichtigung der Unternehmensstruktur, finanzieller und personeller Ressourcen geht es dabei auch um die Umsetzbarkeit und Anwendbarkeit des Konzeptes in der Praxis. Daher soll auch der erforderliche tägliche bzw. wöchentliche Zeiteinsatz für die Arbeit an und mit den sozialen Medien eruiert werden. Außerdem wird die rechtliche Lage bei der Veröffentlichung von Archivalien in sozialen Medien und den ausgewählten Social-Media-Kanälen eingegangen. Es soll sich bei dem Konzept um kein für alle Archivsparten allgemeingültiges Idealmodell handeln, sofern dies überhaupt möglich ist. Es kann aber für kleinere Archive mit ähnlichen Rahmenbedingungen wie jenes der Stiftung Neue Synagoge in Berlin als Empfehlung gelten.

Stand Archivcamp nach Archivtag-Absage

Gemeinsam mit dem 90. Deutschen Archivtags sollte unser Archivcamp 2020 im Oktober in Bielefeld stattfinden. Das dieses nun nach der Absage durch den VdA aufgrund der COVID-19-Pandemie in diesem Rahmen ebenfalls nicht stattfinden kann, ist bedauerlich, aber vernünftig.

Wir Mitglieder des Arbeitskreises „Offene Archive“ und alle anderen Freund:innen des Archivcamps wären aber nicht Archivar:innen 2.0, wenn wir uns nicht direkt Gedanken über alternative, möglicherweise digitale Veranstaltungsformen für das Format BarCamp machen würden. Ob und was daraus entstehen kann, muss die Zeit zeigen, wir brüten weiter und werden uns rechtzeitig melden. Ansonsten steht noch die nicht allzu weit entfernte Konferenz „Offene Archive“ mit Archivcamp vom 14. bis 16. April 2021 in Koblenz auf der Agenda, die der Arbeitskreis vorbereitet.

AK „Offene Archive“ traf sich in Koblenz

Die Mitglieder des Arbeitskreises „Offene Archive“ im VdA haben sich am 10. März 2020 in Koblenz zu einer regulären Sitzung getroffen. Die sechste Zusammenkunft fand in den Räumen des Bundesarchivs auf der Kartause statt, dem Ort, an dem auch die nächste Konferenz „Offene Archive“ 2021 stattfinden wird. Neben der Planung der Konferenz, standen u.a. weitere außenwirksame Aktivitäten des AK sowie die Planung des ArchivCamps im Rahmen des 90. Deutschen Archivtags im Oktober in Bielefeld auf dem Programm.

AK „Offene Archive“ traf sich in Koblenz weiterlesen

Spannend: Connect to collect (Konferenz, 19.-20.3.2020, Stockholm)

This two-day conference marks the end of the three year Nordic research project, Collecting Social Photography. The conference will focus on two key areas:

  1. The Collecting Social Photography project, its case studies and its recommendations
  2. The concept of social digital photography and the practical, ethical and political considerations for museums and archives in collecting it.

The conference will feature a host of international speakers and will also mark the official launch of the project publication and an open source web application: a tool designed to help with collecting social digital photography.

Zum Programm

Twitter Accounts von kommunalen Wahlbeamten. Bewertung und Überlieferungsstrategien

Von Peter Worm, Stadtarchiv Münster

Die am 17. Mai 1994 neu gefasste Gemeindeordnung sorgte für eine einschneidende Veränderung in den nordrhein-westfälischen Gemeinde-, Stadt- und Kreisverwaltungen. Durch die Gesetzesänderung wurde die seit 1946 von der Besatzungsmacht festgelegte Norddeutsche Ratsverfassung mit einer Doppelspitze aus (Ober-)Bürgermeister und (Ober-)Stadtdirektor in die Süddeutsche Ratsverfassung geändert. Dadurch fiel das Amt des Stadt- oder Gemeindedirektors weg und die Verwaltung wird seitdem von einem gewählten hauptamtlichen (Ober-)Bürgermeister geleitet, der zugleich Vorsitzender des Rates ist. In der Gemeindeordnung NRW (GO NRW) heißt es:

„Der Bürgermeister ist kommunaler Wahlbeamter. Der Bürgermeister ist verantwortlich für die Leitung und Beaufsichtigung des Geschäftsgangs der gesamten Verwaltung.“[1]

„Unbeschadet der dem Rat und seinen Ausschüssen zustehenden Entscheidungsbefugnisse ist der Bürgermeister der gesetzliche Vertreter der Gemeinde in Rechts- und Verwaltungsgeschäften.“[2]

Durch die doppelte Spitzenfunktion für die Verwaltung und für den Rat besitzt die Amtsinhaberin / der Amtsinhaber eine besondere Stellung: Sie oder er ist quasi „das Gesicht“ der Stadt. Aus diesem Grund vergeht kaum ein Tag, an dem die Lokalpresse nicht eine Stellungnahme, ein Interview oder einen Bericht unter Beteiligung des (Ober-)Bürgermeisters bringt. Dem gegenüber beklagt schon Konrad Schneider 2001 die aus der amtlichen Tätigkeit erwachsende Schriftlichkeit: „Leider lassen sich politische Willensbildungen und unmittelbare Handlungen von Oberbürgermeistern und hauptamtlichen Magistratsmitgliedern nur sehr begrenzt aus den nach Ausscheiden aus dem Amt abgegebenen Vorzimmerregistraturen erkennen. Allem Anschein nach ist es die Furcht, vertrauliche Dinge könnten Nachfolgern aus einem anderen politischen Lager in die Hände fallen, die zu übereilten Kassationen führt.“[3] Katharina Tiemann und Hans-Jürgen Höötmann kommen in ihrem Beitrag über Archivische Bewertung deshalb auch zu dem Urteil: „Die aufgrund der herausgehobenen  Stellung  des  Registraturbildners  geknüpften Erwartungen auf eine umfassende und aussagekräftige  Überlieferung  erfüllen  sich  jedoch  oftmals  nicht.“ Sie empfehlen stattdessen, sich für die überlieferungsmäßige Abbildung der Leitungsfunktion auf die Gegenüberlieferung bei den Ämtern zu verlassen,[4] nehmen von dieser Faustregel bezeichnender Weise aber die „öffentlichkeitsrelevanten Unterlagen (z.B. Reden, Repräsentationsangelegenheiten)“ aus.

Twitter Accounts von kommunalen Wahlbeamten. Bewertung und Überlieferungsstrategien weiterlesen