Spannend: Connect to collect (Konferenz, 19.-20.3.2020, Stockholm)

This two-day conference marks the end of the three year Nordic research project, Collecting Social Photography. The conference will focus on two key areas:

  1. The Collecting Social Photography project, its case studies and its recommendations
  2. The concept of social digital photography and the practical, ethical and political considerations for museums and archives in collecting it.

The conference will feature a host of international speakers and will also mark the official launch of the project publication and an open source web application: a tool designed to help with collecting social digital photography.

Zum Programm

Twitter Accounts von kommunalen Wahlbeamten. Bewertung und Überlieferungsstrategien

Von Peter Worm, Stadtarchiv Münster

Die am 17. Mai 1994 neu gefasste Gemeindeordnung sorgte für eine einschneidende Veränderung in den nordrhein-westfälischen Gemeinde-, Stadt- und Kreisverwaltungen. Durch die Gesetzesänderung wurde die seit 1946 von der Besatzungsmacht festgelegte Norddeutsche Ratsverfassung mit einer Doppelspitze aus (Ober-)Bürgermeister und (Ober-)Stadtdirektor in die Süddeutsche Ratsverfassung geändert. Dadurch fiel das Amt des Stadt- oder Gemeindedirektors weg und die Verwaltung wird seitdem von einem gewählten hauptamtlichen (Ober-)Bürgermeister geleitet, der zugleich Vorsitzender des Rates ist. In der Gemeindeordnung NRW (GO NRW) heißt es:

„Der Bürgermeister ist kommunaler Wahlbeamter. Der Bürgermeister ist verantwortlich für die Leitung und Beaufsichtigung des Geschäftsgangs der gesamten Verwaltung.“[1]

„Unbeschadet der dem Rat und seinen Ausschüssen zustehenden Entscheidungsbefugnisse ist der Bürgermeister der gesetzliche Vertreter der Gemeinde in Rechts- und Verwaltungsgeschäften.“[2]

Durch die doppelte Spitzenfunktion für die Verwaltung und für den Rat besitzt die Amtsinhaberin / der Amtsinhaber eine besondere Stellung: Sie oder er ist quasi „das Gesicht“ der Stadt. Aus diesem Grund vergeht kaum ein Tag, an dem die Lokalpresse nicht eine Stellungnahme, ein Interview oder einen Bericht unter Beteiligung des (Ober-)Bürgermeisters bringt. Dem gegenüber beklagt schon Konrad Schneider 2001 die aus der amtlichen Tätigkeit erwachsende Schriftlichkeit: „Leider lassen sich politische Willensbildungen und unmittelbare Handlungen von Oberbürgermeistern und hauptamtlichen Magistratsmitgliedern nur sehr begrenzt aus den nach Ausscheiden aus dem Amt abgegebenen Vorzimmerregistraturen erkennen. Allem Anschein nach ist es die Furcht, vertrauliche Dinge könnten Nachfolgern aus einem anderen politischen Lager in die Hände fallen, die zu übereilten Kassationen führt.“[3] Katharina Tiemann und Hans-Jürgen Höötmann kommen in ihrem Beitrag über Archivische Bewertung deshalb auch zu dem Urteil: „Die aufgrund der herausgehobenen  Stellung  des  Registraturbildners  geknüpften Erwartungen auf eine umfassende und aussagekräftige  Überlieferung  erfüllen  sich  jedoch  oftmals  nicht.“ Sie empfehlen stattdessen, sich für die überlieferungsmäßige Abbildung der Leitungsfunktion auf die Gegenüberlieferung bei den Ämtern zu verlassen,[4] nehmen von dieser Faustregel bezeichnender Weise aber die „öffentlichkeitsrelevanten Unterlagen (z.B. Reden, Repräsentationsangelegenheiten)“ aus.

Twitter Accounts von kommunalen Wahlbeamten. Bewertung und Überlieferungsstrategien weiterlesen

Das Hessische Landesarchiv schafft den Nutzungsantrag ab

Seit dem 21. Januar 2020 gilt im Hessischen Landesarchiv eine neue Nutzungsordnung. Für den Großteil der Nutzungen ist fortan kein Nutzungsantrag mehr nötig. Neben der auch bisher schon geforderten Registrierung in Arcinsys wird bei einer Nutzung im Lesesaal nur noch Name und Adresse erfasst, um nachvollziehen zu können, wer das Original in Händen gehalten hat. Weiterführende Angaben sind nur bei Archivalien nötig, die Einschränkungen unterliegen, wenn also ein Schutzfristverkürzungsantrag zu stellen ist.

Die bisher übliche zusätzliche Verpflichtung zum Fotografieren im Lesesaal ist in die Nutzungsordnung integriert. Das Ausfüllen eines gesonderten Formulars entfällt daher auch.

Digitalstrategie des Hessischen Landesarchivs

Als vor etwa einem Jahr der Präsident des Hessischen Landesarchivs in den Archivnachrichten für Hessen das neue Mission Statement des HLA vorstellte (S. 9–13) wurde unter anderem auch in diesem Blog kritisiert, dass die digitale Nutzung gegenüber der analogen etwas stiefmütterlich behandelt werde. Jetzt hat das HLA eine „Digitalstrategie“ veröffentlicht, mit der sich das HLA als aktiver Player in der digitalen Transformation positioniert.

In dem 38 Seiten umfassenden Papier werden alle Aspekte der archivfachlichen Aufgaben beleuchtet und auch der IT-Infrastruktur des Landesarchivs angemessener Platz eingeräumt. Dabei wird zunächst die aktuelle Position bestimmt, dann die strategische Ausrichtung erarbeitet und schließlich eine Maßnahmenplan vorgestellt, mit dem die strategischen Ziele erreicht werden sollen. Dabei wird aber bereits im „Management Summary“ deutlich, dass nicht unbedingt alle diese Maßnahmen bis 2025 umgesetzt werden können: „Die komplette Umsetzung der Maßnahmen erfordert erhebliche zusätzliche Ressourcen.“  Die Digitalstrategie gibt also vor allem eine Richtung vor, in die sich das HLA weiterentwickeln will. Wie Peter Sandner, Leiter des Referats „Digitale Dienste“, auf der Homepage des Hessischen Landesarchivs bekundet, beschreibt das Papier „nicht allein Wünsche und Absichten des Hessischen Landesarchivs, sondern ganz besonders die zwingenden Notwendigkeiten, damit das Archiv seine Aufgaben im digitalen Zeitalter erfüllen kann.“

Die Digitalstrategie positioniert das Hessische Landesarchiv als Offenes Archiv: Das Onlineangebot soll regelmäßig evaluiert (und verbessert) werden und die Arbeit des Archivs transparent und offen sein (die Veröffentlichung der eigentlich für das Ministerium gedachten Digitalstrategie ist ein guter Beleg hierfür). Sowohl die Erschließungsdaten als auch veröffentlichte Digitalisate sollen mit freien Lizenzen nachnutzbar sein (S. 15). Außerdem will man sich stärker im Bereich Digital Humanities positionieren (S. 12), sich für Citizen Science öffnen (S. 12f.) und sich auch an der (Weiter‑)Entwicklung von Open-Source-Software beteiligen (S. 33). 

 

Deutsche Archive im Web 2.0: Aktueller Stand

Am Ende des Jahres ist es auch immer Zeit für einen Jahresrückblick und ein kleines Resümee. Daher soll an dieser Stelle einmal eine statistische Auswertung der deutschen Archive vorgestellt werden, die im Web 2.0 aktiv sind. Hierfür wurde die Linkliste “Deutschsprachige Archive im Web 2.0” von Andrea Rönz als Datenbasis verwendet. Dabei wurden alle Accounts von deutschen Archiven in die Auswertung einbezogen. Accounts von Projekten, von Privatpersonen sowie Facebookgruppen wurden nicht aufgenommen. Deutsche Archive im Web 2.0: Aktueller Stand weiterlesen

Kampagne #ExploreYourArchive 2019

Explore Your Archive ist eine Kampagne der Archives and Records Association (ARA), des Berufsverbandes für Archivar*innen, Restaurator*innen und Records Manager in Großbritannien und Irland. Das Ziel der Kampagne ist, die verborgenen Schätze in den Beständen der Archive für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen.

Hierfür arbeitet die Kampagne seit sieben Jahren mit Social Media, vor allem mit Twitter und verwendet dort für die Tweets den gemeinsamen Hashtag #ExploreYourArchive. Zudem planen die Organisator*innen die Kampagne auf weitere Social-Media-Plattformen auszuweiten.

Übersicht der Challenge #Archive30 der Archives and Records Association, Schottland
Übersicht der Challenge #Archive30 der Archives and Records Association, Schottland

Kampagne #ExploreYourArchive 2019 weiterlesen

Open heritage

Open-Heritage ist eine unabhängige Online-Plattform für die Gemeinschaft von Forschern und Praktikern, Fachleuten und Bürgern und hat das Ziel, die Bedeutung des kulturellen Erbes zu fördern und seine öffentliche Anerkennung zu unterstützen. Für den Austausch von Fachwissen und Erfahrungen zwischen Menschen und Institutionen bietet sie eine Reihe von multidisziplinären und multimedialen Möglichkeiten. Auf diese Weise möchte sie dazu beitragen, dass Diskussionen und Überlegungen über die Bedeutung von Kulturerbe und seine Auswirkungen für Gesellschaften, Gemeinschaften und unser tägliches Leben angeregt und weiterentwickelt werden.

Zudem stellt die Plattform ein reichhaltiges Daten- und Ressourcenarchiv zur Verfügung, das politische Dokumente, Veröffentlichungen, aktualisierte Informationen über Veranstaltungen und Initiativen enthält. Die zusammengebrachten Informationen über Aktivitäten stammen von einer Vielzahl europäischer und außereuropäischer Projekte und sind für Akteure in den verschiedensten Bereichen, wie Kultur, Kulturerbe, Bildung, Tourismus, Verwaltung und Wissenschaft, von großem Interesse und Nutzen.

Open-Heritage wird von der REACH-Plattform (RE-Designing Access to Cultural Heritage for a greater participation in conservation, (re-)use and management of European culture) verwaltet. Sie wurde im Rahmen des REACH-Projektes aufgebaut und soll nach dessen Abschluss weiter im Betrieb bleiben.
Alle Interessierten sind dazu eingeladen, gemeinsam in den offenen Dialog und Gedankenaustausch zu treten. Open-Heritage bietet dafür einen Raum an, dessen Inhalte mit Informationen über Projekte, Aktivitäten, Publikationen und Blogs von Ihnen erweitert werden können.

Um Ihre Informationen einzureichen, füllen Sie bitte die untenstehenden Formulare aus. Ein interner Ausschuss prüft alle Beiträge und entscheidet über deren Veröffentlichung. Bitte beachten Sie, dass Sie mit dem Ausfüllen der Formulare der Veröffentlichung der Inhalte zustimmen.

LADEN SIE DIE FORMULARE HIER HERUNTER, UM SICH AN OPEN HERITAGE ZU BETEILIGEN.

Kontaktieren Sie uns über info@reach-culture.eu, um mit Ihren Good Practices, Forschungs- und Politikdokumenten und dem Link zu Ihren Projekten beizutragen.

 

Die REACH-Project-Partner

coventry            promoter            berlin

mise_logo         elte_logo           cuni_logo     img.php

 

Entwickelt von                                   Offizieler Medienpartner

                                     dmc

 

Finanziert von

eu

REACH project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme, under grant agreement No 769827. The sole responsibility for the content of this website lies with the REACH project.

 

 

Videos: Offene Archive 2.4 (Konferenz; ArchivCamp in Auswahl)

Ab sofort stehen die Videomitschnitte der Konferenz Offene Archive 2.4 online! Wie letztes Mal stehen auch wieder ein paar ausgewählte ArchivCamp-Sessions zur Verfügung.

Eine Playlist für beide Tage mit allen Aufnahmen in chronologischer Reihenfolge ist in unserem YouTube Kanal „Offene Archive” verfügbar (Link zur Playlist)

(Alle Videos nach dem Klick auf Weiterlesen) Videos: Offene Archive 2.4 (Konferenz; ArchivCamp in Auswahl) weiterlesen

Mehr Lesesaal mit weniger Reisen im Südwesten

Seit November 2019 hat das Landesarchiv Baden-Württemberg einige neue Regelungen und Vorkehrungen, um die wachsenden historischen Interessen seiner Kundschaft in Nah und Fern noch besser bedienen zu können.

Online-Bestellung von Archivalienscans und Kopien

Das Bestellen von Scans aus Archivgut ist Routine und erfolgt bisher per E-Mail oder direkt im Lesesaal. Zukünftig können die Scans nun direkt aus dem Online-Findmittelsystem des Landesarchivs bestellt werden. Wer in diesem Archivalienkatalog einen Eintrag gefunden hat, kann die Archivalien entweder im Lesesaal bereitlegen lassen oder digitale Reproduktion für das Lesen zu Hause ordern. Das neue Angebot ist am 18. November an den Standorten Ludwigsburg und Stuttgart als Pilotprojekt gestartet und betrifft zunächst nur einfache Scans und Papierkopien. Es  wird nach und nach auf die übrigen Abteilungen in Freiburg, Karlsruhe, Kornwestheim, Neuenstein, Sigmaringen und Wertheim sowie auf weitere Reproduktionsformen ausgedehnt. Für kleinere Recherchen lassen sich auf diesem Weg aufwändige Reisen an die Standorte vermeiden.

Da der Repro-Bestell-Assistent im Haus programmiert wird, können in den nächsten Monaten weitere Funktionalitäten und Bestellmöglichkeiten angedockt werden.

Um Barrieren bei der Nutzung von Archivgut weiter abzubauen, arbeitet das Landesarchiv Baden-Württemberg an der Anpassung der Gebühren. Geplant ist, unter anderem die Gebührensätze für die Herstellung von Scans in Selbstbedienung zu senken.

Fotografie durch Nutzer im Lesesaal

Was in vielen anderen Archiven seit einiger Zeit möglich ist, wurde nun auch in den Lesesälen des Landesarchivs erlaubt: Archivalien dürfen unter bestimmten Umständen von Nutzerinnen und Nutzern mit eigenen Geräten fotografiert werden. Die Fotografie in Selbstbedienung ergänzt das seit acht Jahren bestehende Angebot der Selbstbedienungsscanner. Zusätzlich zu den Scanner-Arbeitsplätzen sind Fototische eingerichtet, an denen jeder unter Aufsicht des Lesesaalpersonals gebührenfrei fotografieren darf. Die Interessen von Rechteinhabern und noch lebenden Personen bleiben dabei gewahrt und auch der Schutz von empfindlichen Beschreibstoffen und Einbänden wird bedacht. So sind Stücke aus Pergament und Archivalien, die jünger als 110 Jahre sind, grundsätzlich von der SB-Fotografie ausgeschlossen.

Das neue Angebot hat von den vielfältigen Erfahrungen der Kolleginnen und Kollegen in anderen Häusern profitiert, denen an dieser Stelle für Auskünfte und Hinweise herzlich gedankt sei.

Telefonischer Zugang

Für alle Nutzer, die keine Möglichkeit für schriftliche Anfragen haben, wird die telefonische Erreichbarkeit verbessert. Eine Sonderrufnummer wurde geschaltet, unter der Archivarinnen und Archivare mündliche Anfragen verschriftlichen, damit sie in den Abteilungen asynchron bearbeitet werden können. Die Archivare geben auch Hinweise zur Recherche in anderen Archiven oder Gedächtniseinrichtungen, wenn das Landesarchiv das gesuchte Material nicht besitzt. Es bleibt aber bei dem Grundsatz, dass Anfragen nur auf schriftlichem Weg beantwortet werden.

Zur Pressemeldung: https://www.landesarchiv-bw.de/web/65257

#IGforArchives – Bericht und Ergänzungen aus der ArchivCamp-Session

Am 4. und 5. November 2019 fand auf dem Campus für Demokratie, der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin das diesjährige ArchivCamp statt. Ein Teil der Tagungsräumlichkeiten, das ehemalige Funktionärskasino, eignete sich dabei mit seinem stückweise noch vorhandenem Mobiliar im Stil der DDR-Zeit perfekt für Beiträge auf Instagram. So passte neben der Tagung auch der Ort gut zu dem Workshop „Instagram für mein Archiv – ich weiß was ich will!“, den ich spontan am Morgen des zweiten Tages angeboten habe.

⇒ Tweets aus der Session unter #IGforArchives lassen sich hier abrufen.

Vorneweg, um ehrlich zu sein: So ganz spontan war das nicht! Tatsächlich hatte ich mir schon Wochen vorher Gedanken darüber gemacht und den nicht ganz ausgereiften Vorschlag bereits in die Barcamp-Tools-Instanz des ArchivCamps eingetragen. Doch am Montag interessierte mich nach der Keynote kurzfristig doch mehr, wie die anderen Teilnehmer:innen das Begriffspaar „Offene Archive“ sehen.

Bericht aus der Session

Dienstagmorgen erhielt ich dann nach einer, auf den innerlichen Ruck folgenden, Vorstellung der Idee den Raum „Seite“, neben dem Hauptsaal, um mit etwa zehn interessierten Kolleg:innen über #IGforArchives zu diskutieren. Dabei stellte sich beim warmup direkt heraus, dass es sich hierbei um eine sehr heterogene Gruppe handelte. Der Großteil der Gruppe nutzt Instagram „nur privat“, vereinzelt wird Instagram „privat und beruflich“ und „nur beruflich“ fast gar nicht genutzt. Außerdem gab es Teilnehmende, die bislang nur ohne Benutzerkonto die Seite aufgerufen hatten.

Nach der Warm-Up-Phase bot ich den Teilnehmenden eine Phase der inhaltlichen Orientierung an, in der ich dann auch gleich gebeichtet habe, dass die Session ursprünglich – polemischer – mit dem Titel „Die Quadratur des Bildes – Dein Archiv gehört nicht auf Instagram“ angekündigt habe, aber vom blaming Abstand nehmen möchte. Mein Ziel bleibt ein Archivwesen, in dem sich Archivar:innen sicher sind, ob – und wenn ja wie – sie ihre Institution im Social Web, spezieller auf Instagram präsentieren wollen. Dazu bedarf es wohl eher positive Beispiele.

Umso glücklicher bin ich, dass Dr. Florian Hoffmann, Leiter des Stadtarchivs Ditzingen an dem Workshop teilgenommen hat, der aus der Praxis eines Archivs berichten kann, welches Instagram proaktiv nutzt. Anhand von Beispielen eben dieses Archivs sowie des LWL-Archivamts mit Sitz in Münster wurden best-practises präsentiert. Dazu gehören u.a. Beiträge in Form von Stand- oder Bewegtbildern mit Reprodigitalisaten von besonderen Archivalien (ästhetische und/oder pädagogische Gründe), Einblicke „hinter die Kulissen“ eines Archivs oder crowdsourcing-Aktionen (etwa: „Welche Straße ist hier abgebildet?“)

Schnell musste einigen Teilnehmer:innen „der Zahn gezogen werden“, dass in dieser Session keine Hilfestellung bei der Beantwortung der Frage gegeben werden kann, ob ein Bild aus urheber:innen- oder persönlichkeitsrechtlicher uploadbar ist. Fortan wurde nur über den Upload von Material diskutiert, bei dem die Rechte bereits im Vorhinein geklärt sind.

Weiterhin gab es Berichte von Schräubchen, die an jedem Beitrag gedreht werden können, um eine größere Reichweite desselben zu erzielen. So sind hashtags, geolocations, Erwähnungen (mentions) von relevanten Partner:innen und passende Verlinkungen gute Werkzeuge dafür.[1] Genannte Partner:innen können andere Kulturinstitutionen aus der Umgebung, andere Abteilungen der eigenen Körperschaft oder auch lokale Influencer:innen sein. Auch hier gilt, dass ein „Geben und Nehmen“ das Projekt beflügelt.

Eine Kritik, die immer wieder gegenüber der Nutzung von Instagram geäußert wird, handelt von der schwierigen Aktivierung der Nutzenden für eine Interaktion mit dem Archiv auch außerhalb der Plattform. URL werden in Beiträgen nicht als Hyperlinks angezeigt und somit müssen Nutzende entweder den Link händisch in die Adresszeile des Browsers übertragen – oder sie ignorieren ihn. Abhilfe schafft da der Hinweis Link in Bio, der Nutzer:innen auf die Profilseite des Archivs verweist, von wo sie schnell auf das gewünschte Angebot gelangen – was allerdings nur für den aktuellsten Beitragslink gilt. Daher gibt es mittlerweile eine Fülle an Diensten, die diesen Umstand mit ihren Angeboten beseitigen wollen.[2] Dabei wird hinter dem “Link in der Bio[grafie]” eine landing page geschaltet, die die Links der letzten Beiträge meist chronologisch auflisten. Egal ob externer Dienst oder Eigenlösung, hiermit kann der Zaun um das Plattform-Gehege etwas eingerissen werden.

Zudem sollten sich Archive darum bemühen, ihr Konto zu einem Business Account umzuwandeln. Dieser erlaubt zwar “immer noch nicht” die Bespielung des Kanals durch mehrere Konten (es bleibt bei einem Passwort), doch sind damit weiterreichende Möglichkeiten der Kanalisierung von “Benutzerströmen” auf plattformexterne Angebote des Archivs möglich.[3]

Wert wurde von einigen Teilnehmer:innen auch darauf gelegt, dass nicht nur sozial-medial, sondern auch „klassisch“ auf die Social Media-Dienste hingewiesen werden sollte. Also: Links dorthin in E-Mail-Signaturen (sofern im Rahmen des Corporate Designs erlaubt) und Websites einbauen, auf Flyer drucken etc. Die Nutzung müsse ernst gemeint werden.

Zielgruppen können neben den „üblichen Verdächtigen“ (Wissenschaftler:innen, Genalog:innen, Schüler:innen und Verwaltung) auch die Kommunalpolitik, Presse und Auswärtige sein. Dafür bedarf es einigen Mutes, doch wer sich schon überwunden hat, Instagram proaktiv zu nutzen, der:die wird diese Kraft sicherlich aufbringen können. Von semi-aktiver Instagram-Nutzung ist – wie immer –  bei jedem anderen Social Media Service abzuraten. Entweder ganz oder gar nicht!

Und so ist am Ende doch noch einmal auf den ursprünglich geplanten Titel der Session „Warum Dein Archiv kein Instagram nutzen sollte!“ hinzuweisen: Automatisierte Befüllung von Social Media Diensten sollte der Vergangenheit angehören. Zielgruppen wollen ernst genommen werden!

Fazit

Es bleibt festzustellen, dass ein Austausch unter Archivar:innen, die Instagram beruflich nutzen verstetigt werden sollte, solange die Plattform noch „In“ ist. Nur durch gegenseitige Unterstützung kann die archivische Arbeit mit Social Media Services wie Instagram florieren. Dabei lohnt aber auch immer wieder ein „Blick über den Tellerrand“. Bibliotheks- und Museumswesen sind uns weiterhin einige Meilen voraus, aber auch andere Akteur:innen, insbesondere aus der näheren, räumlichen Umgebung sollten nicht außer Acht gelassen werden.

Neben häufig wechselnden Themen im Nutzungsalltag der Archive erfordert die Einführung immer neuer Funktionen auf der Plattform zusätzlich ständige Anpassungen des eigenen Kurses durch den Ozean der Inhalte in Instagram. Ein passives “nebenbei” bedeutet somit eine ständige Gefahr des “Untergehens” in dieser “schönen neuen Welt”.

Desiderate

Weiterhin bleibt ein Erfahrungsbericht über die archivische Nutzung von Instagram-Stories (oder Story-Funktionen gleicher Art auf anderen Plattformen) und Instagram-TV (IGTV) ein Desiderat (die Kürze des Workshops ließ keine die Basics übersteigende Behandlung zu) bleibt. Dennoch konnte auf die Story-Highlight-Funktion hingewiesen werden.

Genauso wenig wie ein Erfolgsrezept für IG Stories konnte der Geheimtipp zur Beantwortung der beliebten Frage „Wie überzeuge ich meine:n Justiziar:in?“ gegeben werden. Fällt mir hierzu eine gute Idee ein, werde ich in diesem Medium mit höchster Wahrscheinlichkeit berichten!

Lesson learned

Bereite für ein ArchivCamp kein ausgefeiltes Konzept vor. Der Raum kann völlig anders werden, als du ihn u.a. für das WUP und die Präsentation benötigst, die Gruppe kann heterogener sein, als erwartet und 45 Minuten sind arg kurz für einen Workshop.

Fußnote

[1] Zur Verwendung von Hashtags vgl. Tim Odendahl, Archive im Quadrat – Instagram für Archive. In: Archivar (71. Jahrgang, Heft 01), Duisburg 2018 (Online; PDF – zuletzt abgerufen: 13.11.2019). Zum darin erwähnten Reichweitenfaktor „Likes“ ist anzumerken: In den letzten Monaten wurde der „Abonniert-Tab“ sukzessive aus der App entfernt, wodurch die Möglichkeit wegfällt, dass Abonnent:innen von „Likenden“ und „Neu-Folgenden“ sehen können, wer mit der eigenen Seite interagiert. Aus dem eigenen Verhalten resultierende Vorschläge für Abonnent:innen tauchen nun indirekt, aber nicht unmittelbar im Entdecken-Tab auf. Vgl. dazu u.a. „”Abonniert”-Tab: Instagram entfernt “Stalking-Feature”“. In: derStandard.de, 8. Oktober 2019 (Online – zuletzt abgerufen: 13.11.2019).

[2] Vgl. u.a. Lyn Wildwood, 7 Tools To Optimize Your Instagram Bio Link. In: bloggingwizard.com, 30. Oktober 2019 (Online – zuletzt abgerufen: 13.11.2019).

[3] Der Business Account erlaubt neben einer Benutzungsstatistik auch die Verknüpfung mit Facebook-Seiten, die Aktivierung eines weiteren Buttons neben “Nachrichten”, der eine Wegbeschreibung, ein E-Mail-Fenster oder die Telefon-App öffnen kann. Dass die Aufschaltung jedoch nicht per se eine Reichweiten-Steigerung bedeutet berichtet Jens Wiese, Der komplette Rundgang: -Instagram Business Account mit Statistiken. In: AllFacebook.de, 22. Februar 2019 (Online – zuletzt abgerufen: 13.11.2019). Dort auch weitere Informationen zum Business Account.

Impressionen zu Offene Archive (4.-5.11.2019, Berlin)

Aussteller-Talk von Startext

Blick in der Workshopraum mit dem Sitzkreis der Teilnehmenden

Letzte Session der Tagung von digiS und dem Archiv der Jugendkulturen Berlin

Rosenberger Data bei den Ausstellertalks

Keynote zur berlin history App

Session über die zerissenen Stasiunterlagen und deren Rekonstruktion

Der Paternoster im Haus 7 war gesperrt – leider.

Impressionen zu Offene Archive (4.-5.11.2019, Berlin) weiterlesen

Mehr als nur die halbe Miete – Archiv der Jugendkulturen braucht Hilfe

Das Archiv der Jugendkulturen ist das Gedächtnis der Szenen, von Science-Fiction über Gothic und Graffiti bis hin zu Punk, Riot Grrrl und Techno. Staatliche Einrichtungen sammeln diese widerständigen Geschichten kaum, deshalb ist ein selbstorganisiertes Archiv wie unseres einmalig. Wir sind eine wichtige Anlaufstelle für Menschen aus Jugend-und Subkulturen, Aktivismus, Wissenschaft, politischer Bildung und Geschichtsvermittlung. Doch unsere finanzielle Situation ist schwierig. Wir sind zum Großteil von Fördergeldern abhängig und arbeiten immer wieder auch unter prekären Bedingungen – personell wie finanziell.

Im kommenden Jahr stehen wir vor einer großen Herausforderung: Wir müssen umziehen. Denn der Hof, auf dem wir seit über zwanzig Jahren zu Hause sind, wurde verkauft. Wir können zwar auf dem Gelände bleiben und sogar in größere Räumlichkeiten ziehen, aber unsere Mietkosten werden steigen. Gleichzeitig stehen uns nächstes Jahr weniger Fördergelder zur Verfügung. Uns fehlen insgesamt 45.000 Euro, um unsere Miete in 2020 zu bezahlen. Das ist eine Riesensumme. Deshalb brauchen wir jetzt deine Hilfe.

Spende jetzt für das Archiv der Jugendkulturen und hilf, unsere Räume in Kreuzberg für die Zukunft zu sichern!

Nirgendwo in Europa werden all diese Schätze in öffentlichen Einrichtungen gesammelt: Ob Nachlässe von Punks, Dokumente aus der Hausbesetzer*innenszene, Plakate von Goth-Konzerten, Fotos von Raver*innen auf der Loveparade, Kunst aus der Graffiti-Szene oder queerfeministische Zines. Es braucht ein selbstorganisiertes Archiv, das diese subkulturellen Schätze sammelt, ihre Geschichten erzählt und für künftige Generationen bewahrt. Wenn wir es nicht machen, geht dieses Wissen verloren.

Wir brauchen deshalb jetzt deine Hilfe, um unsere Arbeit weitermachen zu können. Spende jetzt für das Gedächtnis der Szenen!

Danke für deine Unterstützung

Lisa, Daniel und Giuseppina

vom Archiv der Jugendkulturen  e.V.