Konsultation zur Digitalisierung des Kulturerbes braucht Eingaben auch aus dem Archivwesen

Die Europäische Kommission hat am 22. Juni 2020 eine öffentliche Konsultationsphase zur Evaluierung ihrer Empfehlung zur Digitalisierung von Kulturgütern1 aus dem Jahr 2011 gestartet.2 Eine mögliche neue Empfehlung wird Archive und Archivar:innen betreffen, weshalb gerade diese – entweder als Vertreter:in einer Behörde, eines Verbands oder auch als Privatperson („EU-Bürger“) – herzlich zur Einreichung von Eingaben bis zum 14. September 2020 eingeladen sind.

Dieser Beitrag soll Kolleg:innen dazu motivieren, an der Konsultation teilzunehmen und mit kurzen Hinweisen den Einstieg erleichtern – denn eigentlich ist solche Teilhabe gar nicht schwer. Das geht in 5 Schritten und die Beantwortung dauert laut Kommission nur 8 Minuten. Konsultation zur Digitalisierung des Kulturerbes braucht Eingaben auch aus dem Archivwesen weiterlesen

KI-gestützte Erschließung im EGovernment-Wettbewerb: Stadtarchiv Heilbronn bittet um Unterstützung

Im Stadtarchiv Heilbronn (https://stadtarchiv.heilbronn.de) läuft derzeit ein Pilotprojekt, um die Erschließung von Fotos künftig mit Künstlicher Intelligenz (KI) zu unterstützen. Es wird eine KI-Software trainiert, um ca. 1500 Personen und rund 200 markante Gebäude erkennen zu können. Ziel dieses Projektes ist die Verbesserung der Erschließungstiefe der Fotos in der Archiv-Online-Datenbank HEUSS. Das heißt, zu den Fotos sollen mehr Informationen schneller erfasst und zugänglich gemacht werden. Aus diesem Grund wird mit der KI-Software zeitgleich hochspezielles Wissen zum Erkennen historischer Persönlichkeiten gesichert, das bei Personalwechseln bisher verloren ging. Das Projekt, für das man nun im eGovernment-Wettbewerb seine Stimme abgeben kann, erfüllt also auch Aufgaben im Bereich Wissensmanagement.

KI-gestützte Erschließung im EGovernment-Wettbewerb: Stadtarchiv Heilbronn bittet um Unterstützung weiterlesen

#3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: JOACHIM KEMPER

  1. Was bedeuten Offene Archive für Dich?

Archivar*innen haben (oder muss man sagen: hatten?) oft einen Hang, die Archive als arkane, geheime Einrichtungen zu verstehen; Stichwort: Herrschafts- und Spezialwissen. Dass die Öffentlichkeit ein Recht hat, zu wissen: was machen die da, warum, wie etc.? – dies sollte zumal in einer Demokratie selbstverständlich sein. Insofern: Ein Offenes Archiv ist ein für alle Bürger*innen niedrigschwellig zugängliches Archiv (was aktuell bedeutet: auch digital zugänglich). Wir schließen niemanden aus; wir betreiben (obschon wir nach wissenschaftlichen Grundsätzen arbeiten bzw. ausgebildet sind) keine selbstreferentiellen Dauerdiskurse (die da draußen niemand versteht). Offen und transparent, und dies im analogen wie digitalen Raum. #3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: JOACHIM KEMPER weiterlesen

Weltkarte der Archive des International Council on Archives (ICA)

Archive sind offen – trotz Corona! Das ist die Botschaft, die mit der neuen Weltkarte des International Council on Archives (ICA) der weltweiten Öffentlichkeit vermittelt werden soll.

Archive auf der ganzen Welt können sich hier mit ihren Kontaktdaten, ihren Öffnungszeiten und  ihrem Logo registrieren und werden im Anschluss auf der Weltkarte angezeigt. Ein besonderer Fokus wird auf die digitalen Dienstleistungen wie Onlinekataloge bzw. Datenbanken, digitale Sammlungen und Crowdsourcing-Projekte gelegt, auf die extra hingewiesen werden kann.

Aktuell [Stand: 11.07.2020] sind 771 Archive in der Weltkarte aufgeführt, darunter 26 aus Deutschland. Dazu gehören sowohl größere Archive wie das Bundesarchiv und der BStU, aber auch kleinere Archive wie Kommunalarchive, kirchliche Archive, Hochschularchive, Unternehmensarchive und freie Archive. Die Registrierung geht schnell und ist kostenlos. Die Seite ist auf englisch, französisch und spanisch verfügbar.

Stille Bloggeburt in Nordhessen

Bisher recht unbeachtet bloggt die „Arbeitsgemeinschaft Archive in Nordhessen“ unter https://anh.hypotheses.org/. Die ersten Beiträge sind bereits ein Jahr alt. 

An der Arbeitsgemeinschaft beteiligen sich 15 Archive aus dem nordhessischen Raum (von Bad Arolsen bis Witzenhausen). Bisher finden sich im Blog Beiträge der Gedenkstätte Breitenau, des Landeskirchlichen Archivs der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, des Archivs der deutschen Jugendbewegung, des Stadtarchivs Kassel,  des Archive der deutschen Frauenbewegung und der Arolsen Archives.

Anstoss für die Gründung des Blogs war eine Infoveranstaltung mit einem Vertreter des VdA-Arbeitskreises Offene Archive zum Thema Social Media und Archive.

Tagungsbericht in der Archivpflege für Westfalen-Lippe 92

Die aktuelle Ausgabe der „Archivpflege“ enthält im Kapitel „Kurzberichte“, auf S. 58f. einen Tagungsbericht des Autors zur vergangenen, fünften Konferenz „Offene Archive“ und das ArchivCamp.

Verweis auf die gesammelten Kurzberichte: https://www.lwl-archivamt.de/filer/canonical/1589967639/245632/ (PDF; 339 KB)

Der Bericht steht neben den (leicht untereinander abgewandelten) Tagungsberichten von Dr. Bastian Gillner im ARCHIVAR (73. Jg. Heft 1 (2020), S. 66-68) und in diesem Blog.

Community Event on Music Encoding

Dear Collegues

We would like to invite all members and non-members of e-editiones.org
to another community event on 8th of July, 16:00 CEST (check your local
time).

Community members Giuliano Di Bacco and Dennis Ried will give us a
lightning introduction to the Music Encoding Initiative (MEI) and its
practical use. We’ll then have an open conversation about possible
integrations of MEI into TEI Publisher. There will be also be room for
further discussion in the "any other business" section afterwards. So if
you have other topics or questions beyond music encoding, do not
hesitate to bring them up.

Join us on jitsi: https://meet.jit.si/e-editiones-events

This event will be the first in a series of community meetups we would
like to establish on a monthly basis. Looking forward to see you all
next week.

Best
Andreas Kränzle

e-editiones
https://e-editiones.org
https://twitter.com/EEditiones