Alle Beiträge von Joachim Kemper

Wiss. Archivar (München 2005/2011, Speyer 2011/2015, jetzt Abteilungsleiter am Institut für Stadtgeschichte, Frankfurt am Main), Historiker

Ausblick – Offene Archive? (Mario Glauert)

Wortlaut der Zusammenfassung der Tagung durch Mario Glauert (Potsdam):
„Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, mag lähmender Gewöhnung sich entraffen“ (Hermann Hesse, „Stufen“)

Zum Ende dieser zwei gehaltvollen Tage in Speyer noch der Versuch eines Fazits, – weniger als Schlusswort, denn als Impuls für unsere Schlussdiskussion. Und ich muss um Entschuldigung bitten, wenn ich nicht jeden der über 25 Vorträge namentlich erwähne.
Das Wort „Aufbruch“ im lyrischen Titelzitat ist natürlich doppeldeutig zu verstehen: Zum einen als Ankündigung unserer bevorstehenden Abreise, zum anderen aber auch als Leitmotiv unseres Tagesthemas: Dem Aufbruch der Archive in die Welt des Web 2.0 und damit auch dem Aufbrechen alter Gewohnheiten.
Joachim Kemper hat gestern in seiner Eröffnung an eine Überschrift im Mai-Heft des „Archivar“ angeknüpft und die deutschen Archive als „Spätzünder“ bezeichnet. Dass dies durchaus berechtigt ist, haben uns die beeindruckenden Situationsberichte aus den Niederlanden, Frankreich, Dänemark, Belgien und auch aus Slowenien sehr deutlich vor Augen geführt.
Klaus Graf hat dies gestern „gewohnt meinungsstark“ (Thomas Wolf) mit den „Dinosauriern“ erklärt, die immer noch in den deutschen Archiven vorherrschen. Bedenkt man, dass die Dinosaurier zwar ausgestorben sind, davor aber über 150 Mio. Jahre die Erde beherrschten, während die Gattung homo, von der wir in den letzten beiden Tagen viele Arten bis hin zum homo ludens vorgeführt bekommen haben, es bislang gerade mal auf 4 bis 6 Mio. Jahre gebracht hat, sollte man mit vorschnellen Urteilen indes vielleicht noch zurückhaltend sein.
„Haben Sie gerade Spaß?“, hat uns Christoph Deeg gestern gefragt. Ulrike Schmidt verglich das Web 2.0 mit einer Party und die Bilder Christian van der Vens von niederländischen Kuchenbuffets und Archivaren mit bunten Partyhüten haben uns seine These versinnbildlicht: „Archiv 2.0 isn´t about tools, but all about attitudes.“ Solche Fotos von deutschen Archivtreffen sind kaum vorstellbar.
Man bekommt eine Ahnung davon, dass Web 2.0 für deutsche Archive auch einen Kulturwandel, ja vielleicht sogar eine Kulturrevolution ankündigen kann.
Die Frage, was Web 2.0, Social Media oder Social Networking eigentlich bedeutet, hat uns bei allen Vorträgen begleitet. Kommunikation, Interaktion, Kollaboration und Partizipation waren Begriffe, die dabei oft verwendet wurden, deren genauere Abgrenzung aber wohl noch zu erbringen wäre.
Christoph Deeg hat uns zum Thema Interaktion und Kommunikation auf die Twitterwall gepostet: „Niemand möchte mit Institutionen sprechen – wir wollen mit Menschen sprechen.“ Crowdsourcing-Projekte von Archiven mit gigantischen Erfolgen wurden uns als beeindruckende Möglichkeit der Kollaboration zwischen Archiven und ihrer Comunity vorgestellt.
Partizipation wurde definiert als Prinzip, den Nutzern auf Augenhöhe zu begegnen. Diskutiert wurden aber auch die Grenzen des „Mitmacharchivs“, etwa bei der Einbeziehung der Nutzer in Fragen der Bewertung, wie sie international ja durchaus erörtert werden. Bei den vorgestellten archivischen Crowdsourcing-Projekten ging es zumeist „nur“ um eine zusätzliche Tiefenerschließung, die Indexierung von Einträgen, die Korrektur von OCR-Ergebnissen oder die Identifizierung von Fotomotiven, nicht um die (vorher nötige) Ordnung, Verzeichnung oder auch Digitalisierung von Archivgut.
Die Praxisberichte aus dem europäischen Kontext zeigten auch konkrete Defizite: Wohl keine deutsche Archivsoftware bietet derzeit Web 2.0-Tools, die beispielsweise ein Social Taging erlauben würden, – man muss wohl einfügen: mangels Nachfrage. Susann Gutsch hat uns die technischen Möglichkeiten, aber auch die Schwierigkeiten bei der Archivierung von Web 2.0-Anwendungen vorgeführt, für die sich derzeit in Deutschland noch niemand verantwortlich fühlt. Den Bedarf und das Potential von Social Media wurde uns aus der Perspektive der Geschichtsdidaktik und der Archivpädagogik vorgestellt, wobei uns Jens Murken daran erinnerte, dass „Berühren statt Anklicken“ immer seine eigene Faszination und damit Berechtigung behalten wird.
Die Visualisierung von Archiven dürfte indes eine entscheidende Rolle bei der erfolgreichen Nutzung der Sozialen Medien spielen, sei es bei der Digitalisierung von Beständen oder auch bei der Illustration archivarischer Arbeit in Fotos oder Imagefilmen.
Die vielen Praxisberichte von Archiven, die erfolgreich Web 2.0-Anwendungen nutzen, führten uns aber auch immer wieder zurück zum Thema der Tagung, bei der es ja nicht nur um das Web 2.0, sondern um „Offene Archive“ und das „Archiv 2.0“ gehen sollte, mithin zu der Frage: Was ist ein „Archiv 2.0“?
Ich möchte für die Schlussdiskussion eine bewusst zugespitzte bis provokante These anbieten: Das Archiv 2.0 ist mehr als ein Archiv, das Web 2.0 nutzt.
Im Archiv 2.0 verschiebt sich der traditionelle Fokus der Archive vom Bestand zum Nutzer. Jens Murken hat es den „Schwenk von der Angebotsorientierung hin zur Nachfrageorientierung“ genannt. Man könnte auch formulieren: vom Magazin zum Lesesaal. Das ist ein grundlegender Paradigmenwechsel für alle Bereiche unserer archivischen Arbeit.
Themen und Fragen der Nutzer drängen sich im Web 2.0 vor die Bewahrung der archivischen Kontexte. Pertinenz ist aus Sicht der Nutzer wichtiger als Provenienz. Crowdsourcing-Projekte sind daher weniger nach archivischen Beständen als nach Nutzerinteressen zu designen, die oft auch Spaß, Spiel und Basketball sein können. Die Nutzer dort abzuholen, wo sie (aber meistens nicht die Archive) sind, war ein immer wieder vorgetragener Aufruf.
Pertinenz- vor Provenienzorientierung? Das wäre nicht nur eine archivische Kulturrevolution, sondern würde uns auch vor enorme Probleme stellen. Und diese werden im Web 3.0, dem Semantic Web, das Archivalien noch radikaler aus ihrem Überlieferungskontext herausreißen wird, nicht kleiner. Oliver Sander hat uns am Umgang mit den Bildern aus dem Digitalen Bildarchiv des Bundesarchivs beispielhaft die rechtlichen Probleme demonstriert, wenn von Archivgut die Signatur abgeschnitten wird.
Nutzerorientierung vor Bestandsorientierung? Heute morgen hat Bastian Gillner formuliert: „Wenn man nicht mehr den Bestand in den Mittelpunkt des Archivs stellt, sondern den Benutzer, dann hat man auch keine Angst mehr vor den Sozialen Medien.“
Die „Ängste“ sind aber allenthalben vorhanden, sei es vor Kontrollverlust oder negativer Kritik. Sie sind ernst zu nehmen, und nicht als „Vorurteile“ oder „Realitätsverlust“ abzutun. Man muss diesen Ängsten vor den vermeintlichen Gefahren des Web 2.0 konkret begegnen: Natürlich kostet die Nutzung von Blogs und Twitter Zeit, sogar am Abend und Wochenende, wie wir gehört haben. Aber Zeit erfordern die telefonische Beantwortung von Nutzeranfragen und die Beratungen im analogen Lesesaal eben auch. Natürlich ist Facebook ein kommerzielles Programm, das ist Archivsoftware auch (und obendrein noch kostenpflichtig).
Oft höre ich in Fortbildungen und Kollegengesprächen: „Web 2.0 geht mich nichts an.“ Mag sein, doch das eigene Archiv gewöhnlich schon. Denn ein kurzer Blick in einschlägige Wikis und Blogs führt schnell zu überraschenden Einsichten, welche (oft auch falschen) Informationen dort über das eigene Archiv verbreitet werden oder wie dessen Serviceangebot kommentiert und bewertet wird.
Und damit kommen wir zum abschließenden Ausblick und zu der mehrfach gestellten Frage: Wo setzen wir an, um bestehende Ängste abzubauen, zu überzeugen und erstaunte Einsichten positiv zu verstärken?
Während der Tagung haben wir zwei unterschiedliche Konzepte vorgestellt bekommen: Christian van der Ven hat den ersten Weg auf die Formel gebracht: „Act now, think later. Nobody will die.“ Einfach mal anfangen. Erfolgreiche Beispiele dafür haben wir gesehen, etwa beim Weblog siwiarchiv.
Wenn das Web 2.0 aber mehr sein soll als nur ein (neuer) Kanal der (alten) Öffentlichkeitsarbeit, wenn Soziale Medien keine Fachinformation, sondern Interaktion sein sollen, und wenn mit ihrem Einsatz vielleicht sogar eine strategische Neuorientierung eines Archivs einhergeht, dann sind gründliches Nachdenken und konzeptionelle Planung berechtigt.
Schließlich geht es um den Einsatz zusätzlicher Ressourcen, die bei anderen Fachaufgaben fehlen, faktisch sogar abgezogen werden müssen: Erfolgreiches Web 2.0 spart ja keine Arbeit, die Anfragen und Nutzer nehmen (erfreulicherweise) erheblich zu. Die Verantwortlichen müssen daher überzeugt werden, dass sich dieser Einsatz lohnt, Früchte trägt und den Zielen des Archivs dient. Björn Berghausen hat uns diesen Prozess am Beispiel seines Online-Magazins „Archivspiegel“ vorhin anschaulich illustriert.
Wo und wie also beginnen? Viele kommunale Archive in Deutschland haben einfach angefangen. Das eine oder andere deutsche Landesarchiv wird in den nächsten Monaten einen Fuß nach Facebook setzen und dürfte damit vielleicht zum „Eisbrecher“ werden.
Auf dem Roll-Up der Tagung steht der Satz: To be continued… Wie soll es also weitergehen? Die Frage und die Moderation der Schlussdiskussion übergebe ich wieder an Joachim Kemper, – nutze zuvor aber noch mein Privileg, hier als letzter Redner stehen zu dürfen, um ihm und seinem Team in unser aller Namen ganz, ganz herzlichen für die Organisation dieser tollen Tagung zu danken: Vielen Dank!

Auf dem Weg in das Archiv 2.0 – oder warum die Niederlande keinen Fussball brauchen:-)

Ein Blogbeitrag von Christoph Deeg, der auch bei „Offene Archive?“ referierte, spürt dem für die Archive wohl dringend nötigen „Langzeit-Update“ in Sachen „2.0“ hinterher,- Ein unbedingt lesenswerter Beitrag!

Christoph Deeg

Deeg: Wenn man sich mit dem Thema Archive 2.0 beschäftigt muss man zuerst verstehen, dass Archive etwas besonderes sind. Im Gegensatz zu Institutionen wie z.B. Bibliotheken haben Archive einen gesetzlichen Auftrag. Sie sind quasi das „Gedächtnis unserer Gesellschaft“ D.h. sie sammeln, sichern und erschließen die Informationen und Inhalte, die es heute und in der Zukunft ermöglichen sollen, zu verstehen, was in unserer Vergangenheit geschah.

Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, haben Archive eigene Denk- und Arbeitsweisen entwickelt, die auf lange Zeit den Bestand und den Zugang zu Archivalien sicherstellen sollen. Im Laufe der Jahrzehnte entstand eine eigene Kultur, die nicht ohne weiteres kompatibel zur Kultur der digitalen Welt erscheint. In Archiven geht es um fachliche Erschließung, Langzeitarchivierung, Sichern und Bewahren, im Social-Web und der Welt des Gamings geht es um Kooperation, Teilen, Dialog auf Augenhöhe, Prozesshaftigkeit und Interaktion. Dies soll keine Kritik an den Archiven sein. Es gibt gute Gründe, warum Archive so handeln. Und somit ging es auf der Konferenz auch nicht darum, das Archiv an sich in Frage zu stellen. Es ging vielmehr um eine Erweiterung der Archivarbeit, um die Entwicklung zum Archiv 2.0. Also ein Langzeit-Update:-

 

Bericht zum „KultUp“ im Stadtarchiv Speyer!

KultUp (7) im Stadtarchiv Speyer – Von Urkunden und Pizzakartons

Via kultup.org: Am 22. November 2012 fand im Rahmen der Tagung „Offene Archive?“ der siebte KultUp im Stadtarchiv Speyer statt. Dieser Tweetup (Führung mit Twitternden) war in zweierlei Hinsicht ein Experiment: Er war der erste KultUp, der außerhalb Frankfurts stattfand, und der erste Tweetup, der als Rahmenprogramm einer Tagung veranstaltet wurde. Das Ziel bei diesem KultUp war, den tagenden Archivarinnen und Archivaren das Medium Twitter nahezubringen und ihnen zu zeigen, wie mittels Twitter kommuniziert werden kann und welche Möglichkeiten der Interaktion das Format Tweetup bietet.

Offene Archive? Speyer 2012

Link zur KultUp-Seite

Offene Archive? Speyer 2012

Wir danken Ulrike Schmid und Birgit Schmidt-Hurtienne vom Frankfurter KultUp-Team sehr herzlich für die Vorbereitung des KultUps, der auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Archivs viel Spaß gemacht hat! 317 Tweets sprechen für sich und zeigen, dass hinter der „staubigen“ Materie des Archivs doch viel Interessantes und Entdeckenswertes steckt! Aus unserer Sicht wichtig war es, nicht nur einen Rundgang durch die „Schätze“ des Hauses anzubieten (von der ältesten Urkunde aus dem Jahr 1182 angefangen bis hin zum 20. Jahrhundert), sondern auch die „alltägliche Archivarbeit“ vorzuführen: Umräumarbeiten im Magazin, Klimatisierungsfragen, Lagerung der Archivalien. Die Darstellung der Archivarbeit und die Präsentation von Archivalien beginnt, das haben die Teilnehmer ebenfalls gesehen, bereits im Lesesaal: unsere beiden Vitrinen sind einfache „Werkzeuge“, um kleine Ausstellungen selbst und im Wechsel zu präsentieren; der „Benutzer-PC“ führt anwesende Besucher in die Recherche nach Archivalien für Forschungen ein. Aber der Impetus des Stadtarchivs ist auch nach aussen gerichtet – und das haben wir auch vermittelt beim KultUp: Die Ausstellungen werden oft auch online gezeigt, neu bearbeitete Bestände werden bei Flickr vorgestellt, Facebook ist ein wichtiges Mittel der Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation mit den Kunden, über Twitter sind wir in Sekundenschnelle „im Netz“ usw. Auch insofern und weil wir Twitter für äußerst relevant für Archive halten, haben wir viel Spaß mit dem KultUp gehabt!

Offene Archive? Speyer 2012

Weitere Fotos vom KultUp findet Ihr auch hier!

Jens Murken, Archivpädagogik 2.0 – erste Schritte

  Archivpädagogik 2.0 – erste Schritte: Vortragsfassung (23.11.2012)

1. Archivpädagogik ist soziale Netzwerkbildung.

  • Offene Archive als Prinzip und Ziel
  • Historische Bildungsarbeit für Schülerinnen und Schüler
  • Kompetenzorientierung im außerschulischen Lernort
  • Forschend-entdeckendes Lernen
  • Archivische Inhouse-Veranstaltung
  • Zielgruppenorientierung
  • Nachfrageorientierung
  • Methoden- und Medienvielfalt
  • Menschen- statt Materialorientierung

 

2. Web 2.0 ist (historische) Bildungsarbeit.

  • Experimente!
  • Kollaboration und Kooperation
  • Crowdsourcing
  • Kommentierung
  • Tagging
  • Inhaltsorientierung statt Provenienzorientierung

 

3. Web 2.0 ist Archivpädagogik.

  • Selbermachen
  • Gegenseitiges Lernen
  • Wechsel der Vermittlungsrichtung
  • Soziale Netzwerke erklären
  • Analoge Medienangebote durch Schüler bewerten, erschließen & nutzbar machen
  • Aus Offline-Ideen Online-Beiträge machen
  • Netzwerke ausbauen und dazu einladen
  • Geschichte(n) dekonstruieren und rekonstruieren

 

 

Wäre die Welt (aus archivarischer Sicht) eine ideale Welt, dann würde die öffentliche Hand stets die benötigten Mittel für die Archivarbeit bereitstellen, ein Förderverein die Archivarbeit materiell wie immateriell unterstützen und lediglich wissenschaftlich gut durchgebildete Besucher das Archiv und dessen Bestände nutzen und die Produkte des Archivs in einem sehr guten Licht dastehen lassen. Wäre die Welt (aus archivarischer Sicht) eine ideale Welt, dann wären Pädagogik und Bildungsarbeit von den Zielgruppen selbst, also von den per se interessierten Schülern und von durchweg intellektuellen Studenten, regelmäßig proaktiv nachgesuchte Dienstleistungen des Archivs, die sich allein auf die inhaltliche Erarbeitung historischer Themengebiete konzentrieren dürfen. Ja, wäre die Welt (aus archivarischer Sicht) eine ideale Welt, dann wären „offene Archive“ keine Frage oder These, sondern eine Zustandsbeschreibung und eine Selbstverständlichkeit.

 

Solange die Welt (aus archivarischer Sicht) aber noch unfertig ist, solange wir die archivische Parusieverzögerung erleben müssen, haben wir es in der Archivpädagogik und in der Historischen Bildungsarbeit mit dem typischen pädagogischen Dilemma zu tun: Die beabsichtigte Wirkung unserer Bemühungen tritt nicht immer ein! Alle Aneignungsvorgänge, alles Verstehen und Lernender Schüler und Studenten sind nicht erzwingbare Subjektleistungen.[1] Schauen wir einmal, was wir tun können! Bei diesem Schauen verzichte ich auf gesonderte Beispiele, da wir gestern und heute bereits zahlreiche Anregungen, insbesondere durch die Vorträge von Christoph Deeg zum Gaming und Daniel Bernsen zu den Geschichtslehrererwartungen, erhalten haben.

 

Archivpädagogik drückt das Verhältnis zwischen Archiv und Schule aus; Archive verstehen sich dabei als außerschulische Lernorte. Archivpädagogik nimmt dementsprechend herkömmlicherweise Jugendliche in ihrer Rolle als Schülerinnen und Schüler in den Blick, nicht Jugendliche in ihrer gänzlichen Lebenswelt. An außerschulische Zielgruppen wiederum wendet sich die „Historische Bildungsarbeit in Archiven“, die gesondert zu betrachten wäre.[2] „Das Ziel archivpädagogischer Arbeit ist es“, so eine klassische Definition, „Geschichte sinnlich und persönlich erfahrbar zu machen.“[3] Archivpädagogik ist auch Teil der archivischen Öffentlichkeitsarbeit und damit archivische Selbstdarstellung. Archivpädagogik ist durchaus auch auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Archive ausgelegt. Sie ist nicht nur zielgruppenorientiert. Archivpädagogik ist vielfach ein zeitlich befristetes Beziehungsangebot der Archive an Schülerinnen und Schüler, geschieht punktuell und unregelmäßig. Auf mehr Kontinuität angelegt sind hingegen jene „Bildungspartnerschaften“, von denen bereits die Rede war, die aber aufgrund der Fluktuation nicht mit Schülern verabredet werden, sondern mit Schulen.

 

Archivpädagogik hat, selbstkritisch gesagt, durchaus einen deutlichen Anteil an unidirektionaler, frontalerund gelenkter Kommunikation, es gibt beispielsweise Archivführungen und Archivpräsentationen. Archivpädagogik ist zugleich aber durchaus methodisch innovativ und fördert forschend-entdeckendes Lernen und Kompetenzorientierung,beispielsweise durch Gruppenarbeit und Projektarbeit. „Es gibt eine Welt, in der Unterricht Begeisterung entfacht“, heißt es in einer aktuellen Telekomwerbung für ihre Netzqualität. Man sieht dabei junge Menschen am Tablet. Das kann aber durchaus auch für die gelungene Archivpädagogik gelten. Und schließlich, wenn es um „offene Archive“ geht, ist wohl zu konstatieren, wie es Roswitha Link vom VdA-Arbeitskreis „Archivpädagogik und Historische Bildungsarbeit“ in der Diskussion tat, dass es die Archivpädagogik war, die sich in Deutschland verstärkt seit den achtziger Jahren etablierte, und die die Archive und die Archivare (teilweise bis heute) mühsam von der Materialzentriertheit zur Menschenorientierung führte.[4] Betrachtet man die jetzigen ersten Schritte der Archive in die Sozialen Netzwerke, dann kommen den Archivpädagogen diese Gehversuche sehr bekannt vor. Trotz dieses Déjàvu betreten auch die Archivpädagogen hier zumeist Neuland.

 

Neuland betreten auch die Schülerinnen und Schüler, die aus guten Gründen und in guter Absicht ins Archiv verbracht werden. Sie werden ja in der Regel dazu angehalten, kommen im Rahmen des Unterrichts ins Archiv. Und auch wenn Archivare und Archivpädagogen es sich wünschen und es anders sehen: Nicht für alle Menschen ist das Archiv auf Anhieb das Größte! Archive sind nicht Teil der Popkultur, die Besucher werden weder ob ihres Aussehens noch ob anderer Talente gecastet. Archivbesuche sind zunächst einmal Zwangsmaßnahmen und verordnet. Das soll nicht heißen, dass eine solche Pflichtübung durch die Mitwirkung der Archivpädagogen nicht zu Freuden und zu Spaß führen kann! Eine große Herausforderung der Archivpädagogik besteht genau darin, den Archivbesuch – den ersten Kontakt mit dieser neuen Welt – zu einer nachhaltig positiven Erfahrung zu machen.

 

Dafür ist es unerlässlich, dass die Archivpädagogik den Schwenk von der Angebotsorientierung hin zur Nachfrageorientierung vollzieht. Dabei können die Sozialen Netzwerke zum Handwerkszeug, zum Kommunikationsraum und durchaus auch zum Gegenstand werden. Ein allein instrumentelles Verständnis von Web 2.0-Anwendungen für die Archivpädagogik – gestern fiel einmal der Satz „Technologie ist ein Werkzeug“ – dies würde den auf gegenseitigen Austausch und auf gemeinsames Lernen abzielenden Möglichkeiten der Sozialen Netzwerke– wie der Archivpädagogik selbst – nicht gerecht werden. Die Archivpädagogik hat zielgruppenorientiert zu erfolgen, und damit geht es nicht nur darum, die Schülerinnen und Schüler fachlich dort abzuholen, wo sie stehen, sondern lebensweltlich. Denn Archive erfüllen institutionell wie auch gesellschaftlich Querschnittsaufgaben und bieten tief gestaffeltes Orientierungswissen. Die mediale Lebenswirklichkeit von Schülerinnen und Schülern, die sich nicht einfach in virtuell und real splitten lässt, sieht heutzutage wie folgt aus:

Sechs- bis Dreizehnjährige Kinder nutzen (Angaben ihrer Haupterzieher zufolge) täglich rund 100 Minuten den Fernseher bei gleichbleibender Tendenz über ein halbes Jahrzehnt seit 2005 betrachtet, 33 Minuten das Radio bei deutlich sinkender Tendenz, 21 Minuten das Buch bei leicht sinkender Tendenz, 44 Minuten des PC mit steigender Tendenz, 24 Minuten das Internet mit deutlich steigender Tendenz und 36 Minuten täglich PC-/Online-Konsolenspielen, die stark im Kommen sind. Unter den älteren Schülern, den 12-19-jährigen Jugendlichen nutzten 2011 mehr als drei Viertel täglich oder mehrmals die Woche Online-Communities. Sie taten dies für die Schule, weil man dort neue Freunde findet, weil man auf dem aktuellen Stand bleibt über Angelegenheiten der Gegend, der Schule und der Freunde, weil da auch Partys veranstaltet werden und weil dort auch andere sind, mit denen man sich über dieselben Interessen austauschen kann. Bei widersprüchlicher Berichterstattung vertrauen die Jugendlichen hingegen am ehesten, zu 40%, der Tageszeitung: „Wenn die einmal gedruckt ist“, so äußerten es jugendliche Umfrageteilnehmer, „kann man es nicht mehr ändern, also wird besser recherchiert.“[5] Nur zu 14 Prozent vertraut man in solchen Fragen dem Internet.[6] Dem Internet kommt gleichwohl eine zentrale Bedeutung zu; mit zahlreichen Angeboten von Unterhaltung, Information, Spielen und verschiedenen Kommunikationsmöglichkeiten ist das Internet auf vielfältige Weise in den Alltag von Jugendlichen eingebunden. Die tägliche Onlinezeit der 12-19-Jährigen liegt bei durchschnittlich 134 Minuten, die meiste Zeit verbringen Jugendliche dabei mit Kommunikation. Vier Fünftel der Jugendlichen zählen zum Kreis der Computer-, Konsolen- und Onlinespieler; 42 Prozent sind regelmäßige Spieler.[7] Ich nenne diese Zahl, um die Hinweise auf die Bedeutung des Gamingszu unterstreichen. Dabei ergaben die Studien des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest, auf die ich mich hier stütze, übrigens durchaus, dass die Kinder und Jugendlichen die nicht mehr ganz so Neuen Medien zwar ausgiebig nutzen, aber durchaus noch nicht vollständig kompetent im Umgang mit ihnen sind und die Elterngeneration nicht in allen Belangen übertrumpfen können. Bleiben Sie am Ball – und an der Konsole!

 

Was tun die Schülerinnen und Schüler, mit denen wir es im Archiv zu tun haben, also? – Siedaddeln, sie gamen, sie chatten, sie talken und sie stalken auch, sie kommunizieren, konsumieren und sie ‚glotzen‘ TV. Und auch wenn sie uns mitunter gegenüber treten, als wären ihren Körpern schlagartig sämtliche Muskeln entzogen worden, so sind sie doch sehr findig, fokussiert, ausdauernd, konzentriert, geschickt und mitteilsam. Sie können Geschichten nacherzählen und weiterentwickeln, Chats moderieren, Handel treiben und simulierte Pressekonferenzen abhalten. Ungläubig staunt man: sie lernen forschend und entdeckend, sie handeln genauso, wie es gute Pädagogen im Unterricht und wie es gute Archivpädagogen im Archiv bewirken: durchs „Selbermachen!“ Mein 13-jähriger Sohn hat Geschichtsbewusstsein erlangt durch das Basketballspiel für die Playstation und indem er sich dort intensivst mit der Historie der NBA, der National Basketball Association, auseinandergesetzt hat, und jeden „Pick“ bei den NBA-Drafts der letzten 50 Jahre recherchiert hat, auch Spielzüge der besten Mannschaften und Spieler auf Youtubeverglichen hat und sie dann auch am Korb neben unserer Haustür selbst ausprobiert hat. Ich habe großes Vertrauen, dass er nun jedes gestellte schulische Thema wird gründlich recherchieren können (sofern es ihn inhaltlich genauso packt wie Basketball), aber ich habe auch die große Befürchtung, dass er bald besser Basketball spielen wird als sein Vater.  – Wie auch immer: Lehrer und Archivpädagogen liegen mit Blick auf die Handlungsorientierung methodisch also gar nicht fern von ihrer Klientel, sie stehen nur medial auf einem anderen Level. Es geht daher darum, von den Schülerinnen und Schülern, von den Jugendlichen, zu lernen und zu erfahren, wo sie im Leben stehen, was sie interessiert, wie sie denken, wie sie sich orientieren, auch zeitlich, wie sie argumentieren, ihre Meinungen austauschen und begründen, was sie anstreben. Ansonsten bliebe es bei ahnungsloser Denunziation der Lebenswirklichkeit der Schüler und Jugendlichen als „beunruhigende Parallelwelt“.[8]

Archivpädagogik muss weiterhin methodisch und inhaltlich flexibel sein, sich auch auf die Tagesform einer Gruppe einlassen, und sie muss sich selbst kritisch hinterfragen.

 

Web 2.0 und Soziale Medien sind ein wichtiger, zeitintensiver Teil der Lebenswirklichkeit, der Weltsicht, des methodischen Zugangs auf Wissensbestände und der Kommunikationsformen der Schülerinnen und Schüler. Die Archivpädagogik hat, wie der Schulunterricht, Teil dieses Kosmos zu sein, will sie den Schülern zu Bildungserfolgen verhelfen.

 

Ich möchte jetzt dennoch einmal etwas ‚reminiszent‘ und archivromantisch werden und behaupten, dass Archivpädagogik nicht an Maschinen delegiert werden kann (vielleicht nur im Semantic Web 3.0). Web 2.0 kann die Archivpädagogik nicht substituieren! Die Archivpädagogik hat maßgeblich in Archiven stattzufinden, sie lebt von der face-to-face-, nicht von der facebook-to-facebook-Kommunikation. Es geht nicht darum, ein Bild von sich aufzubauen, wie es in Sozialen Netzwerken geschieht, sondern Bilder und Geschichtsbilder zu dekonstruieren und zu rekonstruieren. Während Web 2.0 Anonymität bietet, bieten Archive einen geschützten Lernraum: Argumente können entwickelt und ausgetauscht werden, ohne Gefahr einer direkten Veröffentlichung via Tweet oder Video. Archive können eine positive Lernatmosphäre bieten, sie sind ein stressfreier Raum. Web 2.0 hingegen kann nachhaltig Stress bedeuten, auch enorme Konkurrenz und durchaus auch Rivalität, nicht nur unter Gamern.

Archivpädagogik hingegen sollte auch ein haptisches Erlebnis sein, nicht nur das Gespräch darüber. Berühren statt Anklicken. Sie sollte mit in ihrer Integrität und Materialität nicht-reproduzierbaren Quellen geschehen, Aufmerksamkeit für die Vorsorge vor Datenverlusten wecken. Es muss doch ein Qualitätsmerkmal von Archivierung sein, wenn auch Facebook und Google partout versuchen, sich alles zu merken! All das kann dazu verhelfen, die Mechanismen der Web 2.0-Matrix zu entschlüsseln und sich in den sozialen Netzwerken dieser Welt – online wie offline – fundierter zu orientieren. Dennoch sollte der leicht archivromantische Exkurs nicht den Blick dafür trüben, dass auch die gerühmte face-to-face-Kommunikation ihre Defizite haben kann, wenn beispielsweise eine persönliche Begegnung zunächst oder überwiegend Äußerlichkeiten, wie Kleidung und körperlicher Zustand, thematisieren lässt, wohingegen man im Chat oder im Blog selbst und bewusst entscheiden kann, welche Informationen man preisgibt und welche man lieber vorenthält. Etliche Menschen erleben Internetkommunikation daher durchaus als Erleichterung der Kontaktaufnahme.[9]

 

Wenn die Welt (aus archivarischer Sicht) eine ideale Welt wäre, dann wären beide, Archivpädagogik und Web 2.0, Ge(h)hilfen für ein besseres Leben. Dies nicht als Instrumente, sondern als Teil der Lebensführung. Archivpädagogen sollten zwar anstreben, dass Archive außerschulische, nicht aber, dass sie außervirtuelle Lernorte bleiben!

 

 

 

Über den Referenten:

Dr. Jens Murken M.A., geb. 1969, Historiker und Diplom-Archivar (FH), Studium an der WWU Münster (1988-1995) und extern an der FH Potsdam (2001-2005), 1995-2001 wiss. Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an den Unis Münster, Bremen, Gießen und Marburg, 1997/98 Software-Schulungsreferent Fa. Augias-Data, seit 2001 wiss. Mitarbeiter bzw. seit 2007 Leiter des Landeskirchlichen Archivs der Evangelischen Kirche von Westfalen (in Bielefeld).

 

Kontakt:
Evangelische Kirche von Westfalen

– Landeskirchliches Archiv –

Bethelplatz 2, 33615 Bielefeld

Tel.: 0521/594-296

Jens.Murken@LkA.EKvW.de

Links: Facebook; Twitter   


[1]Erhard Meueler: Kreativität und Scheitern, in: Stefan Zahlmann/Sylka Scholz (Hg.): Scheitern und Biographie. Die andere Seite moderner Lebensgeschichten,Gießen2005, 237-253.

[2] Thomas Lange/Thomas Lux: Historisches Lernen im Archiv, Schwalbach/Ts. 2004, 26.

[3]Ebd., 47.

[4] Vgl. Volker Schockenhoff: Historische Bildungsarbeit – Aperçuoder „archivische Kernaufgabe“? Die gegenwärtige Diskussion um die zukünftige Rolle öffentlicher Archive, in: Öffentlichkeit herstellen – Forschen erleichtern. 10 Jahre Archivpädagogik und historische Bildungsarbeit. Vorträge zur Didaktik, Bremen 1996, 19-31.

[5]Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, Pressemitteilung 03/12.

[6]JIMplus Nahaufnahmen 2011, hg. v. Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest, 50, 51, 55.

[7] JIM-Studie 2011. Jugend, Information, (Multi-)Media, hg. vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest, 65.

[8]So die Regisseurin Aelrun Goette, in: taz, 26.9.2012, 13.

[9]Vgl. Dörthe Sontag: Die modernen Kommunikationsmittel und das Dialogische Prinzip, Stuttgart 2008, 57.

Daniel Bernsen, Was erwarten Geschichtslehrer von Archiven 2.0?

Daniel Bernsen hat seinen Vortrag (22.11. 2012) dankenswerterweise bereits veröffentlicht! Wir verlinken gerne auf sein Blog (auch die Prezi ist abrufbar) und zitieren ihn einleitend:

Manuskript meines Vortrags vom 22.11. auf der Tagung “Offene Archive? Archive 2.0 im deutschen Sprachraum (und im europäischen Kontext)” in Speyer. Leider konnte ich nur an einem der beiden Tage teilnehmen, fand die Beiträge und Diskussion auch als Außenstehender auf der gut organisierten Tagung aber als sehr anregend. Besonders die Beispiele aus Frankreich und den Niederlanden, wo Nutzern Vertrauen geschenkt und Verantwortung übertragen wird, haben mich sehr beeindruckt. Ohne Anmeldung oder Registrierung kann in beiden Fällen direkt auf den Archivseiten mitgearbeitet werden. Interessant war die Nachfrage von deutschen Teilnehmern nach Fällen Vandalismus, die beide Referenten zunächst nicht zu verstehen schienen und dann nur übereinstimmend erklären konnten, dass so etwas noch nicht vorgekommen sei. Was ich daraus gelernt und von der Konferenz mitgenommen habe: Social Media ist vor allem eine Frage der Einstellung. Und das lässt sich auch auf das Lernen und Arbeiten in der Schule übertragen!

Zum Vortrag: Teil 1, Teil 2, Teil 3

.prezi-player { width: 550px; } .prezi-player-links { text-align: center; }

Tagung beendet!

Eine intensive, sehr diskussionsfreudige Tagung „Offene Archive?“ ist gestern am frühen Abend zu Ende gegangen! Wir bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, besonders bei unseren Referenten/innen (die teils sehr weite Wege auf sich genommen haben!). Besonders beeindruckt haben die Präsentationen unserer ausländischen Gäste … und nicht nur das Beispiel der in der Tagung durch Christian van der Ven vertretenen Niederlande zeigt uns, wie sehr ein Begriff wie (archivische) „Spätzünder“ noch berechtigt ist. Aber: der Weg ist eingeschlagen, die Resonanz war sehr gut – to be continued,-

Charlotte S. H. Jensen (Kopenhagen, Dänemark) in action 

Offene Archive: das bedeutet nicht einfach nur die Anwendung von Anwendungen der sozialen Medien, es ist viel mehr! Wie Mario Glauert in seinem Resümee der Tagung verdeutlichte, geht es dabei auch und vor allem darum, den Archivbenutzer als Kunden/Mitarbeiter usw. in den Mittelpunkt zu stellen.
Wir planen, im Laufe der nächsten Zeit die Vorträge über das Tagungsblog zu veröffentlichen. Zusammenfassungen der Tagung werden ebenfalls veröffentlicht werden.
Fotoimpressionen: http://www.flickr.com/photos/stadtarchiv_speyer/sets/72157632076910127/
http://www.flickr.com/photos/58898431@N04/sets/72157632085264352/

Das Twitter-Archiv der Tagung (#archive20) findet Ihr hier (Danke an Maria Rottler): https://docs.google.com/spreadsheet/pub?key=0AuzH9nJh63FFdFlhVW1yejFvQmp0S0xrbzVPcGh4N3c&single=true&gid=82&output=html

Stadtarchiv Speyer@web.2.0. Aus der social-media-Praxis eines Kommunalarchivs

Entwurfsfassung (Vorabversion): Beitrag zur „Informationsveranstaltung: Social media – Chance oder Gefahr“ (Deutscher Archivtag, Köln, 28.9. 2012).

Der Kurzbericht aus der Praxis des Stadtarchivs Speyer wird an dieser Stelle vorab (in ausformulierter Entwurfsfassung) veröffentlicht und zur Diskussion gestellt. Für Hinweise und Ergänzungen (gerne auch im Hinblick auf den 28.9.)  bin ich dankbar. Auf den Nachweis von Links wurde aus Zeitgründen verzichtet. Die PPT-Folien sind online unter: https://de.slideshare.net/StadtASpeyer/deutscher-archivtag-2012-web-20

Ich beginne meinen Praxisbericht zunächst mit einem Zitat:

Das Netz ist kein virtueller Raum. Es gehört zur Lebensrealität einer immer größer werdenden Gruppe von Menschen. Zu meiner kulturellen Identität gehört das Jazz-Konzert, der Besuch der Oper, ein gutes Computerspiel, Blogs und Twitter etc. Alle diese Komponenten sind ein Teil meiner gelebten Kulturwelt. Und diese Welt hat sich durch die digitalen Angebote massiv verändert. Nun bin ich kein „Digital Native“. Ich kenne eine Welt ohne Computer und Internet – und ich möchte auf keinen Fall dahin zurück. Bei allem Trash, bei all der Masse an Angeboten … – ich habe gelernt damit zu arbeiten … Wir brauchen die Kulturinstitutionen im Netz. Und die Kulturinstitutionen brauchen das Netz, um ihre eigene Realität weiter entwickeln zu können. … die kulturellen Inhalte und ihre Rezipienten sind bereits im Netz – es sind nur die Institutionen, die bis jetzt in der Breite noch nicht in der digitalen Welt angekommen sind. Christoph Deeg (Jahrbuch für Kulturpolitik 2011, S. 193f.; http://crocksberlin.wordpress.com)

Die sozialen Medien sind wenn man so will der aktuelle Stand des Internets und schon allein aufgrund ihrer Größe kaum noch zu ignorieren. Soviel steht fest und m.E. gilt das auch für Kulturgut verwahrende Einrichtungen wie Archive. Zahlreiche kleine und große Bibliotheken, auch viele Museen usw. machen uns mittlerweile vor, wie ein Einsatz der sozialen Medien auch im Archivwesen aussehen könnte. Gar nicht so wenige ausländische Archive und Archivverwaltungen im Web 2.0 unterwegs. Aus meiner Sicht im Vordergrund steht bei vielen Einrichtungen zunächst die Funktion als Mittel der Öffentlichkeitsarbeit, aber auch das „offene, transparentere“ Archiv erscheint wie ein Gebot der Stunde. Dazu gehört die direkte Kommunikation z.B. über Facebook oder Twitter, dazu könnte aber auch die „Kollaboration“ bei der Erschließung, Verschlagwortung oder Transkription ausgewählter Bestände und Archivalien zählen – eine ganze Reihe zumeist nichtdeutscher Archive (von den US-National archives angefangen und bis hin zu kleinen Einrichtungen und Projekten) macht uns vor, was in Sachen nutzergenerierter Erschließung möglich ist.

In meinem kurzen Bericht möchte ich jetzt die typischen Fragen und Argumente pro und contra nur am Rande streifen: Ja, die Zahl der Beitragsaufrufe, gemessen bei Facebook, ist für ein kleineres Archiv immens und überstieg in knapp 12 Monaten die Millionengrenze. Wir liegen bei aktuell knapp 680 Fans aus über 20 Staaten. Wir sind damit mit dem Stadtarchiv Amberg und dem ÖSTA nach Zahlen „führend“, was sich natürlich angesichts der immer noch kleinen Zahl deutschsprachiger Web 2.0-Archive wieder relativiert. Hinweisen möchte ich dabei allerdings auf das Stadtarchiv Linz am Rhein, das als Beispiel eines nebenamtlich betriebenen, gleichwohl digital sehr präsenten Archivs gelten kann. Weiter könnte man die Stadtarchive Heilbronn und Bielefeld erwähnen, die z.B. schwerpunktmäßig über Umbauten und Umzugsmaßnahmen berichten; dann das kleine Stadtarchiv Brilon, das mit einigem Erfolg „Fundstücke“ postet. Dass auch Archivare mit ihren privaten Accounts „Archivisches“ posten und eine Gruppe namens „Archivfragen“ existiert – das nur am Rande. Aber genug davon.

Wir holen das Netzpublikum dort ab, wo es mittels einer einfachen Internetseite nur noch teilweise abgeholt werden will. Bei Twitter stehen wir derzeit bei über 6.000 Kurznachrichten und haben über 400 Follower, die diese Nachrichten lesen und manchmal auch weiterverteilen. Die als PPT im Netz stehenden Vorträge aus der Arbeit des Archivs werden in der Regel mehrere Hundert mal angesehen, also um ein mehrfaches im Vergleich zum analogen Publikum; in Einzelfällen kommen wir auf mehrere Tausend Zugriffe. Ähnliches gilt für unsere derzeit knapp 20 Alben mit Fotosammlungen und kleinen virtuellen Präsentationen auf Flickr.

Nein, dies hat allerdings nicht dazu geführt, dass sich die Nutzerzahl im Lesesaal geradezu verdoppelt hätte. Die Zahl unserer Online-Kunden, Freunde und Follower hat sich aber vervielfacht, wenn man auf die bis Anfang 2011 bestehende eher kümmerliche Homepage zurückblickt. Wir sind gut vernetzt und werden wahrgenommen, in der Region und auch durchaus in der weiteren „Archivwelt“. Die Nachrichten und Informationen werden auch von Personen rezipiert, von denen man dies nicht erwarten würde (Stichwort „silver surfer“). Gleichzeitig ist der Arbeitsaufwand – und das ist eine oft gestellte Frage – relativ gering. Web 2.0 heißt bei uns: ein halbes Dutzend Anwendungen werden von 2-3 Mitarbeitern in der Regel ca. 2-3h pro Woche „bedient“. Wir beschränken uns nicht nur auf Facebook. Facebook ist bei weitem nicht optimal, stellt seine Nutzer aufgrund von Änderungen immer wieder vor neue Probleme und Fragen, technisch und auch rechtlich. Andererseits: es bietet ziemlich gute Optionen für die Online-Präsentation von Kultureinrichtungen.

Ein Teil unseres „klassischen“ und ein erheblicher Teil des möglichen erweiterten Zielpublikums bewegt sich in Facebook. Das soziale Netzwerk zu ignorieren wäre, wie wenn man vor einigen Jahren das Internet als Ganzes boykottiert hätte.

Neben dem sozialen Netzwerk betreiben wir wie gesagt für das Stadtarchiv einen Twitter-Account, ebenso Auftritte bei Flickr und Slideshare; ebenso sind wir bei der Wikipedia. Dazu kommt ein kleines regionalgeschichtliches Blog, das über mehrere Monate befüllt wurde – es ging um das Bloggen eines Hausbuchs der Zeit um 1800. Für die Tagung „Offene Archive?“, die wir im November 2012 in Speyer veranstalten, nutzen wir ebenfalls ein Weblog: Archive 2.0 läuft als Blog unter dem Dach des deutschsprachigen geisteswissenschaftlichen Blogportals „hypotheses“. Eine Fortsetzung über die Tagung hinaus ist natürlich beabsichtigt. Ein gleichnamiger Twitter-Account dient der Verbreitung von Neuigkeiten.

Wir nutzen also derzeit noch kein institutionelles Blog für das Archiv. Ein frühes Beispiel hierfür wäre z.B. das nicht mit Archivalia zu verwechselnde Blog des Hochschularchivs Aachen, in jüngerer Zeit z.B. das Blog der Archive im Kreis Siegen-Wittgenstein (siwiarchiv). Ein Grund für die derzeitige Nichtnutzung bei uns ist sicherlich, dass wir uns nach der Web 2.0-Strategie der Stadt Speyer richten müssen, die eine Fokussierung auf die gängigen Anwendungen vorsieht. Ein Blog im „Hintergrund“, hinter Facebook & Co. ist allerdings durchaus überlegenswert und gerade Archive 2.0 zeigt, dass hier Potential vorhanden ist.

Daneben nutzen wir eine ganze Reihe weiterer Anwendungen und kleiner Programme, die man dem weiten Web 2.0-Kosmos zuordnen könnte. Vom kollaborativen Arbeiten a lá Dropbox, über Terminfindungen via Doodle bis hin zu Hilfsmitteln wie Tinyurl, Twitpic und Tweetdeck als „Dashboard“. Zu den Hilfsmitteln im weiteren Sinn zähle ich auch eine regelmäßige Nutzung von Digitalkamera und Smartphone – das Posten von Bildern peppt Nachrichten ungemein auf, das mobile Posten (Twittern – so etwa hier vom Archivtag) ist ebenfalls wichtig.

Wir sind als Teilprojekt eines Anfang 2011 gestarteten Web 2.0-Pilotprojekts der Stadtverwaltung Speyer online gegangen. Das Projekt ist nach einem guten Jahr abgeschlossen und als erfolgreich gewertet worden. Neben uns verfügt auch die Pressestelle der Stadt, die Tourist-Information und die Stadtbibliothek über Web 2.0-Auftritte. Zumeist steht eine Facebook-Fanpage im Mittelpunkt, das Profil der Stadt soll allerdings mit einer komplett neuen Gesamthomepage geschärft werden, d.h. es wird jetzt auch Sharing-Funktionen geben (zum Verbreiten von Neuigkeiten der Homepage); es wird auch explizite Hinweise geben zu den Auftritten der Stadt im Web 2.0 (und dann mit Videokanal usw.). Verwendet wird dabei eine Zwei-Klick-Lösung, auf die direkte Einbindung von sozialen Plugins wird verzichtet. Der Impressumpflicht ist derzeit wohl Genüge getan. Eine Dienstanweisung regelt seit einiger Zeit den Umgang der involvierten Mitarbeiter mit den sozialen Netzwerken – hierzu gibt es ja mittlerweile genügend Beispiele. Die datenschutzrechtliche Debatte um Facebook ist sicher dazu angetan, dass sich die Web 2.0-Arbeitsgruppe in Zukunft noch öfter treffen wird. Aus meiner Sicht ist der Graben zwischen kommunalen Öffentlichkeitsarbeitern und Kultureinrichtungen auf der einen Seite und den Datenschutzbeauftragten der Länder erheblich und schwer zu schließen.

 

Jetzt noch ein Blick auf Facebook und Twitter konkret. Was wird von uns ins Netz gestellt? Sicherlich nicht „alles“, wie manche vermuten. Facebook wird unter der Woche täglich mit ca. 2-3 Nachrichten befüllt. Wir haben denke ich eine ganz gute Mischung gefunden:

  • Da sind einerseits Fotos und Berichte über das, was sich gerade im Archiv „abspielt“ oder etwas beendet wurde. Das können Arbeiten im Magazin sein, neu ins Archiv geholte Abgaben, neu verzeichnete Bestände oder auch aktuelle Fotos von Vortragsabenden im Archiv. Ebenso findet sich vieles zum Jüdischen Museum in Speyer sowie zu den verschiedenen Gedenkstätten, da das Archiv hier eine koordinierende Funktion hat.
  • Dann bieten wir Hinweise auf eigene und fremde Veranstaltungen, Pressemitteilungen u.ä. (die wir ergänzend auf FB verbreiten)
  • Archivfachliche Informationen und generell die Interaktion mit anderen Archiven
  • Und schließlich kommen historische Fotos mit kurzen Erläuterungen sehr gut beim regionalen Publikum an. Von Einzelfotos (Straße, Kirche, Gebäude XY) über kleine Serien etwa zur Sportgeschichte bis hin zu größeren Zusammenstellungen mit Speyer-Bezug: Rheinhochwasser, Jahrhundertwinter 1929, 1. Weltkrieg (jeweils auch Flickr-Alben).

Vielleicht noch ein Wort zum Umgangston in den sozialen Medien: zu sehr amtlich klingende Verlautbarungen (Schließung, Aktentransporte) sollte man eher vermeiden. Zumindest sollten sie nicht im Zentrum des Auftritts stehen. Andererseits muss man nicht zwanghaft in der Kommunikation ins „Du“ verfallen. Es gibt Mittelwege wie eine Ansprache mit „Ihr“ und das gute alte „Sie“. Was die Verwendung von Fotos angeht: man sollte durchaus kreativ sein und nicht nur saubere Archivkartons und schön beleuchtete Magazine online stellen. Ein Foto mit einer blubbernden Kaffeemaschine kann sehr gut mit dem Hinweis, dass gerade eine Teambesprechung ist, verbunden werden.

Jetzt abschließend noch ein Blick auf Twitter: Der Kurznachrichtendienst ist nicht nur einfach zu erlernen; er erlaubt vor allem, mit seinen Kurzblogs von maximal 140 Zeichen schnell und häufig an die Öffentlichkeit zu kommen und auf dem Laufenden zu bleiben. Wir informieren unsere Follower z.B. über geplante Vorträge und Veranstaltungen sowie allgemein gesprochen über die Tätigkeit und Arbeitsfelder des Archivs – also das, was gerade „eben“ im Archiv passiert. Auch das Bloggen von Tagungen gehört zu den Möglichkeiten, die wir gerne nutzen. Natürlich habe ich auch die Möglichkeit, Facebook-Posts analog auf Twitter erscheinen zu lassen, aber das sollte auch nicht die einzige Form des „Twitterns“ sein. Die Herstellung von Netzwerken, in unserem Fall neben Archiven und Bibliotheken auch mit vielen Kollegen, Historikern und Studenten, ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt; gerade Twitter erscheint mir in vielem noch zielgruppenrelevanter als z.B. Facebook zu sein, auch wenn die typischen Spam-Follower etwas nerven. Nicht betonen muss ich, dass die Fachcommunity in Deutschland immer noch klein ist, was die Twitternutzung angeht. Man hat es also eher mit twitternden Bibliothekaren, Kulturmanagern, Historikern, Studenten und dazu auch vielen Kollegen in Europa und Übersee zu tun.

Ich komme zum Schluss: Viele Fragen sind in Sachen Web 2.0 noch nicht endgültig geklärt. Manche Schwächen und Modifizierungen einzelner Anwendungen müssen natürlich im Blick behalten werden, worauf ich ja bereits hingewiesen hatte. Aber wir können nicht mehr zurück, der digital-soziale „Tiger“ will geritten werden.

Ich habe versucht, einen kurzen Einblick in die Web 2.0-„Praxis“ des Stadtarchivs zu geben. Ein digital-soziales Archiv ist jedenfalls möglich und ich bin gespannt, was uns die Zukunft bringen wird. Eine komplette Ignorierung der sozialen Medien im Archivwesen und durch die Archivare zeugt jedenfalls von Realitätsverlust. Und das wäre bedauerlich.

Archive 2.0 auf dem Historikertag!

Wir sind gestern angekommen, haben den Stand aufgebaut und erste Fotos und Eindrücke gesammelt,-  Knapp 3.000 Teilnehmer, die heute bis Freitag hier sein werden, sprechen ja dafür, dass die Tagung auch hier auf einiges Interesse stoßen wird – das auch der aktuelle Eindruck vom Stand…  http://www.flickr.com/photos/stadtarchiv_speyer/sets/72157631620201977/

 

Vorbeischauen! Der diesjährige Historikertag und der Archivtag finden zeitlich zwar nahezu deckungsgleich statt (Mainz bzw. Köln) – wir lassen es uns aber natürlich nicht nehmen, auch auf dem Historikertag präsent zu sein. Dort ist ein wichtiger Teil unseres Zielpublikums unterwegs…  Wir bieten Informationen, Flyer usw. zur Tagung „Offene Archive“, ebenso einen Einblick in die archivische Web 2.0-Welt im deutschen Sprachraum. Diese natürlich auch praktisch, z.B. per Twitter-Berichten von den Veranstaltungen/Sektionen usw. usf.,- Hashtag: #histag12.  

Am 27.9. findet übrigens um 16 Uhr am Rheinland-Pfalz-Stand (Foyer vor P1, Eingang Philosophicum) eine Präsentation zum Thema Archive @ Web20 statt (http://www.rheinland-pfalz-macht-geschichte.de/historische-bildungsarbeit.html).

Ihr findet uns am Stand 0.12 im Philosophicum (EG, Ausstellungsfläche), besucht uns! Besonders freuen wir uns auch, wenn Referenten der Tagung auf einen Sprung am Stand vorbeikommen,-

Weitere Informationen: http://www.historikertag.de/Mainz2012/de/startseite.html

 

 

Twitterstudie (Universität Wien)

Eine sicherlich auch für die archivische Twitter-Nutzung relevante Untersuchung!

Zum Download und weiteren Informationen: http://www.univie.ac.at/publizistik/twitterstudie/

Aus der Presseinformation (http://www.univie.ac.at/publizistik/twitterstudie/Pressetext_LinksAufTwitter.doc):

Uni Wien Studie: Twitter fungiert als Nachrichten-, aber auch als Werbekanal

Bei einem Drittel werden Medieninhalte persönlich bewertet

Wien, 04. April 2011 …. Twitter wird vorwiegend als Kanal für Nachrichten genutzt. Werbung/Marktinformation folgt an zweiter Stelle. Das ergibt eine neue Studie des Institutes für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. Untersucht wurden Tweets, die einen Link beinhalteten. Auffallend ist, dass die Hälfte der Tweets mit den verwendeten Links auf Medieninhalte verweisen, die aus klassischen redaktionellen Medien stammen. In mehr als der Hälfte der Tweets werden Medieninhalte kommentiert, davon in rund in einem Drittel mit persönlicher Wertung.

 

In der Studie des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien wurden insgesamt 3.221 Tweets untersucht. In Betracht gezogen wurden ausschließlich deutschsprachige Tweets von Personen und nicht von Unternehmen. Die Ziehung der Daten erfolgte mit Hilfe des Online & Social Media Monitoring Tools Sensemetric (www.sensemetric.com).

 

Twitter-Nutzer verweisen auf Medieninhalte aus redaktionellen Medien

Unternehmen und Organisationen produzieren mit 37 Prozent, die meisten Medieninhalten, auf die Tweets verweisen, gefolgt von redaktionellen Medien mit 34 Prozent. 28 Prozent der Medieninhalte werden Individuen (also einfachen Usern), die User Generated Content produzieren, zugeteilt. 

Mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Tweets verweisen auf Nachrichten, wobei hier Hard News (wie Politik, Wirtschaft oder Katastrophen) mit 19 Prozent an erster Stelle liegen, gefolgt von Soft News (wie Kultur, Lifestyle oder Sport) mit 16 Prozent und spezifische News (Fach- und/oder Interessensgruppen) mit ebenfalls 16 Prozent. Immerhin 23 Prozent verweisen auf Werbung. Es folgen 13 Prozent, die dem Bereich Unterhaltung und 12 Prozent, die der privaten Kommunikation zugeordnet werden können. Twitter wird somit vorwiegend als Nachrichtenkanal verwendet. Dabei wird von Twitter-Nutzern in einem hohen Maße auf Medieninhalte verwiesen, die aus klassischen redaktionellen Medien stammen. „Es scheint, als würde die Gatekeeper-Funktion der klassischen Medienunternehmen insbesondere bei Hard News und in einem geringeren Maße bei Soft News auch in der Twitter-Sphere von hoher Bedeutung sein“, erklärt der Studienleiter Axel Maireder die Ergebnisse der aktuellen Studie „Links auf Twitter“. Für andere Formen der Information und insbesondere Unterhaltung gilt dies weniger. Bei spezifischen Nachrichten für Fach-, Interessens- oder Hobbyöffentlichkeiten wird in einem hohen Maße auf User Generated Content (Blogtexte, Podcast, Youtube Video, etc.), als auch auf Unternehmen und Organisationen verwiesen.

 

Twitter-Nutzer kommentieren und werten Inhalt

„Auffällig ist die Tendenz von Twitter-Nutzern, auf Medieninhalte nicht nur durch die simple Übernahme des jeweiligen Titels zu verweisen, sondern diese Verweise mit individuellen Kommentaren zu versehen. Wir sprechen hier von 55 Prozent“, streicht Maireder hervor. Ein Großteil der Kommentare (88 Prozent) nimmt dabei konkret Bezug auf den Medieninhalt, auf den verwiesen wird, bei einem guten Teil (27 Prozent) ist dieser Bezug auch wertend. „Die anderen Nutzer bekommen so nicht nur Verweise auf Medieninhalte, sondern jeweils individuelle Frames, also Schemata für die Deutung der Medieninhalte, mitgeliefert“, so Maireder weiter.

Redaktionelle Inhalte und User Generated Content werden signifikant häufiger gewertet (29 Prozent und 31 Prozent), als der Inhalt von Unternehmen oder Organisationen (22 Prozent). Gleichsam wird auch bei Nachrichten öfters gewertet (27 Prozent), als bei Werbung/Marktinformation (22 Prozent). Auch Videos/Audios (37 Prozent) versehen die Nutzer öfter mit ihrer Wertung, als Texte (25 Prozent) oder Bilder (24 Prozent).

In 44 Prozent der Tweets wurde ein thematischer Bezug hergestellt, der über den konkreten Inhalt hinausgeht (Verknüpfungen, Interpretationen, Information). Bei 18 Prozent ist dies ein Bezug zum eigenen Leben und Erleben. „Damit beteiligen sich Twitter-Nutzer an der Einordnung dieser Medieninhalte in die Vorstellungen von Welt. Sie stellen die Inhalte in einen Kontext und ermöglichen den anderen Nutzern so, unterschiedliche Perspektiven auf die mit den Medieninhalten verbundenen Thematiken kennen zu lernen“, so Maireder abschließend.