Alle Beiträge von Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

(Archiv-)Blogparade!

Thomas Wolf ruft auf siwiarchiv zu einer (archiv-affinen) Blogparade auf – mitmachen und vor allem mitlesen ist also angesagt!

Aus der Ankündigung:

Heute vor 2 Jahren erschien der erste Eintrag auf siwiarchiv. Es soll allerdings keine Rückschau gehalten, sondern ein Ausblick gewagt werden – mit Hilfe einer Blogparade.
“Eine Blog-Parade ist eine digitale Initiative, bei der ein Blog-Betreiber als Veranstalter ein bestimmtes Thema festlegt und andere Blogger bzw. Institutionen dazu aufruft, einen Artikel gleichen Themas innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums zu veröffentlichen. Idealerweise verlinken sich die Beiträge gegenseitig und informieren sich über die jeweilige Freischaltung. Der Initiator der Parade begleitet alle Beiträge über den gesamten Zeitraum und publiziert idealerweise auch nach dem Ablauf eine entsprechende Zusammenfassung bzw. Analyse.” (Quelle: http://kulturkonsorten.de/formate/blogparade)
Das Thema der siwiarchiv-Blogparade ist, warum sollten Archive worüber wie bloggen?
Zur Teilnahme gebeten sind neben den archivischen Weblogs daher auch die Geschichtsblogosphäre und (geschichts)kulturaffine Blogger. Beiträge werden bis zum 28.2.14 angenommen, einem weitern wichtigen Termin in der noch jungen siwiarchiv-Geschichte. Wir sind gespannt und freuen uns auf jedes einzelne “Geburtstagsgeschenk”!

Programm: Klassisch, kreativ und digital – neue Ressourcen für alte Archive

Auch an dieser Stelle der Hinweis auf den Südwestdeutschen Archivtag 2014.

Clipboard01

Klassisch, kreativ und digital – neue Ressourcen für alte Archive
74. Südwestdeutscher Archivtag, Konstanz, 23. bis 24. Mai 2014 
(Vorläufiges Programm)

23. Mai 2014

11 bis 15 Uhr
Workshop: “Beteiligen Sie Ihre Nutzer” – Fundraising, Crowdfunding und Crowdsourcing in
der Archivwelt
Prof. Dr. Holger Simon, Universität zu Köln/Pausanio GmbH & Co. KG; Katja Prescher,
Fundraiserin, Marketing- und Kommunikationsberaterin (Berlin)
(Teilnehmerzahl begrenzt, vorherige Anmeldung unbedingt erforderlich)

15 Uhr
Stadtführung

17 Uhr
Triariersitzung

18.30 Uhr
Empfang für die Archivtagsteilnehmer im Rathaus der Stadt Konstanz

20.00 Uhr
Öffentliche Auftaktveranstaltung
Eyn bůch, das ist gemolt. –
Das Konstanzer Konzil im Spiegel der Chronik des Ulrich Richental
PD Dr. Jürgen Klöckler, Konstanz

24. Mai 2014

9 Uhr Eröffnung durch den Tagungspräsidenten
Grußworte

9.30 Uhr „Are you being served?“ (Keynote)
Christian van der Ven, Brabants Historisch Informatie Centrum (BHIC)

10.30 Uhr „Nicht ganz gratis, aber schon gar nicht umsonst: Junge Freiwillige im Archiv“
Dr. Elke Koch, Staatsarchiv Ludwigsburg

11.00 Uhr Kaffeepause

11.30 Uhr Ehrenamtliche Archivpflege in Bayern: Das Beispiel Oberallgäu
Gerhard Klein, Immenstadt; Dr. Thomas Engelke, Staatsarchiv Augsburg

12.00 Uhr Fundraising 2.0. Wie gewinnen Archive neue Ressourcen?
Dr. Ulrich Nieß, Stadtarchiv Mannheim – Institut für Stadtgeschichte

12.30 – 14.00 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr Crowdsourcing content for user benefit
Majlis Bremer-Laamanen M. A., Centre for Preservation and Conservation, National
Library of Finland

14.30 Uhr.. Cultural Entrepreneurship – Verwertungsmodelle für Archive
Prof. Dr. Holger Simon, Universität zu Köln/Pausanio GmbH & Co. KG

15.00 Uhr.. Kaffeepause

15.30 Uhr..„Erlebnis Archiv“ – Ein Kooperationsmodell zwischen Universitäten und
Archiven im Rheinland. Orientierung für Studierende auf der Suche nach beruflichen
Perspektiven
Dr. Bettina Bouresh, Landschaftsverband Rheinland – Archivberatungs- und
Fortbildungszentrum, Pulheim

16.00 Uhr ..Die öffentliche Wahrnehmung des Vorarlberger Landesarchivs durch neue
digitale Ressourcen
Dr. Markus Schmidgall, Vorarlberger Landesarchiv Bregenz

Abschlussdiskussion

Tagungsstätte: Konzilgebäude , Hafenstraße 2, 78462 Konstanz

Tagungsbüro: Freitag, 23. Mai 2014, 16.30 Uhr – 18.00 Uhr
Samstag, 24. Mai 2014, 8.30 Uhr – 12.30 Uhr

Tagungsbeitrag: Vorauszahlung: 20 €
Tageskasse: 25 €
Pensionäre, Auszubildende: 10 €
Workshop: 35 €
Subskription des Tagungsbands: 10 €

Wir bitten um rechtzeitige Überweisung, möglichst bis 15. Mai 2014, auf das Konto des
Archivtags (Peter Müller / Archivtag) bei der HypoVereinsbank Zweibrücken (BLZ 590 200
90, Swift (BIC) HYVEDEMM432), Konto Nr. 389516902 (IBAN
DE66590200900389516902).

Auskünfte und Anmeldung
(Antwortkarte, Fax oder Email):

Landesarchiv Baden-Württemberg
– Staatsarchiv Ludwigsburg –
Arsenalplatz 3
71638 Ludwigsburg
Tel.: 07141/186310, Fax. 07141/186311
email: staludwigsburg@la-bw.de

Zimmervermittlung
Tourist-Information Konstanz (Tel.: 07531/133030, www.konstanz-tourismus.de),
bzw. online: http://www.konstanz-tourismus.de/themen/tagungen/archivtag_2014.html

Dr. Joachim Kemper / Dr. Jürgen Klöckler / Wolfgang Kramer / Dr. Peter Müller

Archivisches Web 2.0-Manifest (nach Kate Theimer)

Wie auch hier berichtet, war die Podiumsdiskussion auf dem Sächsischen Archivtag 2013 dem Thema „Archive im Web 2.0“ gewidmet. In dieser Diskussion wurde wiederholt auf den Text von Kate Theimer (2007) „An Archivist’s 2.0 Manifesto?“ verwiesen. Dieser liegt bisher aber in englischer Sprache vor und ist damit den Kolleginnen und Kollegen, die sich mehr mit Latein, Französisch oder Russisch befasst haben, nicht einfach zugänglich. In den Tagungsband zum Sächsischen Archivtag soll daher auch eine deutsche Übersetzung des Textes aufgenommen werden. Wir – der Vorstand des Landesverbandes Sachsen im VdA – möchten vorab folgende Übersetzung / Übertragung hiermit veröffentlichen und freuen uns über Verbesserungsvorschläge und Kommentare.

 

Archivisches 2.0-Manifest (Übersetzung)

  1. Ich erkenne an, dass die Welt der Informationskultur sich sehr schnell ändert und dass Archive positiv auf diese Veränderungen antworten müssen, um Ressourcen und Dienste bereit zu stellen, die Nutzer brauchen und wollen.
  2. Ich beschäftige mich mit der Informationskultur meiner Nutzer und suche nach Wegen, das Gelernte in die Dienste einzubeziehen, die mein Archiv vorhält.
  3. Ich verhalte mich nicht abwehrend hinsichtlich meines Archivs, sondern werde seine Situation genau ansehen und eine aufrichtige Einschätzung darüber vornehmen, was es erreichen kann.
  4. Ich nehme aktiv daran teil, mein Archiv nach vorne zu bringen.
  5. Ich erkenne an, dass sich Archive nur langsam verändern, arbeite jedoch mit meinen Kollegen daran, unsere Aufgeschlossenheit für Veränderungen zu erhöhen.
  6. Ich schlage beherzt neue Dienstleistungen und neue Wege für die Bereitstellung von Diensten vor, auch wenn einige meiner Kollegen dagegen sind.
  7. Ich freue mich an der Begeisterung über positive Veränderungen und gebe dies weiter an Kollegen und Nutzer.
  8. Ich gebe frühere Verfahrensweisen auf, wenn es jetzt einen besseren Weg der Erledigung gibt, auch wenn diese Verfahrensweisen früher einmal sehr gut erschienen.
  9. Ich nehme eine offene, experimentierfreudige Haltung gegenüber Veränderungen ein und bin bereit, dabei Fehler zu machen.
  10. Ich warte nicht, bis etwas perfekt ist, bevor ich es freigebe, und ich passe es auf der Grundlage von Rückmeldungen der Nutzer an.
  11. Ich habe keine Angst vor Google oder verwandten Diensten, sondern nutze vielmehr Vorteile dieser Dienste zugunsten der Nutzer und stelle gleichzeitig ausgezeichnete Dienste zur Verfügung, die der Nutzer braucht.
  12. Ich verlange von den Nutzern nicht, die Dinge aus einer archivischen Sicht zu betrachten, sondern verbessere vielmehr die Dienste so, dass sie auf die Vorlieben und Erwartungen der Nutzer eingehen.
  13. Ich bin in meiner Berufsausübung bereit, dorthin zu gehen, wo die Benutzer sind, ob in der Netz- oder in der realen Welt.
  14. Ich gestalte offene Webseiten, die es Nutzern erlauben sich mit Archivaren zusammen zu tun, um Inhalte einzubringen, die zur Verbesserung ihrer Lernerfahrung und zur Unterstützung für Gleichgesinnte führen.
  15. Ich setze mich für offene online-Findmittel ein, die personalisierte, interaktive Funktionen anbieten, die Nutzer in einer online-Informationsumgebung erwarten.
  16. Ich werde in meinem Archiv zu beruflichem Bloggen ermuntern.
  17. Ich werde durch meine Handlungen beweisen, dass Archivare eine lebendige und wichtige fachliche Funktion in jeder Art von sich entwickelnder Informationskultur haben.

 

Dr.  Thekla Kluttig, 14.1. 2014

 

Warum ISIL?

Lars Vossen, Warum ISIL? (Originaltext vom 7.1.2014 aus dem Weblog des Hochschularchivs der RWTH Aachen).

Am 29. Oktober füllten wir das Antragsformular bei der “Deutschen ISIL-Agentur und Sigelstelle” aus. Bereits am nächsten Tag bekamen wir die Bestätigungsmail: Unsere “ISIL” lautet: DE-1993; unser vollständiger Adresseneintrag ist ab jetzt hier zu finden.

Was ist “ISIL”? Eine gute erste Einführung bietet ein Wikipedia-Artikel. Kurz zusammengefasst lässt sich “ISIL” – International Standard Identifier for Libraries and Related Organisations – mit einer Bankleitzahl für Bibliotheken und Archive vergleichen: “Die Sigel werden in vielen Ländern von zentralen Stellen vergeben und vor allem in Verbundkatalogen, bei der Fernleihe und zum Datenaustausch verwendet” und sollen zunehmend als “primäre Identifikatoren für Bibliotheken und verwandte Einrichtungen” dienen. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in zahlreichen europäischen wie nicht-europäischen Ländern wurde dieses System bereits eingeführt. Ein interessanter Aspekt hierbei ist, dass in Luxemburg das dortige Nationalarchiv für die Vergabe der “ISIL” zuständig ist. Auch wenn wir selbst kein Museum sind, zeigt die Online-Präsentation zur Museums-ISIL auf anschauliche Art die Vorteile von “ISIL”.

Für uns ist die Teilnahme an dieser Plattform ein weiterer Aspekt unserer Bemühungen, durch eine möglichst breite Vernetzung auf uns aufmerksam zu machen und unsere Sichtbarkeit zu erhöhen. Bereits vor einiger Zeit wurde bei der Deutschen Nationalbibliothek ein Datensatz für uns angelegt. Seit 2012 führte die DNB-Seite die “bis dahin getrennt geführten Normdateien ‘Gemeinsame Körperschaftsdatei’ (GKD), ‘Personennamendatei’ (PND), ‘Schlagwortnormdatei’ (SWD)” unter einer Gemeinsamen Normdatei zusammen. Die ehemalige PND bietet durch die Verknüpfung mit dem BEACON-Findbuch (Beispiel) bis jetzt die besten und meisten Informationen im Vergleich zur GKD und SWD. Die für jede Person festgelegte GND-Nummer sorgt also dafür, dass man über BEACON alle online zugänglichen Informationen zu einer bestimmten Person erhält (mehr dazu). Sinnvoll wäre es, unsere ISIL-Kennung mit dem Auftritt bei der DNB zu verknüpfen. Letztlich sollte das Fernziel sein, dass die ISIL-Kennung analog zur  GND-Nummer auf eine Seite verweist, auf der alle online zugänglichen Angebote, auf denen wir vertreten sind (wie beispielsweise ArchiveNRW) oder die sich mit uns befassen, verlinkt sind. In der Wikipedia-Infobox ist jedenfalls die ISIL-Kennung schon zu finden;  die Info-Box haben wir jetzt auch zu unserem Wikipedia-Artikel hinzugefügt.

Um die Frage “Warum ISIL?” abschließend zu beantworten: Momentan wirkt sich unsere Anmeldung noch nicht konkret aus. Für die Zukunft kann der ISIL-Kennung eine besondere Rolle zukommen, wenn es darum geht, durch den Einbau von Normdaten  das gesamte Online-Angebot zu unserem Archiv auf einer Seite zusammenzufassen. Mit diesem Beitrag wollen wir auch andere Archive dazu ermuntern, sich durch die unkomplizierte und schnelle Anmeldung daran zu beteiligen.

Das „Rennen“ hat begonnen: Tagung „Offene Archive 2.1“ (3.-4. April 2014)

Die Planungen und Anfragen laufen derzeit auf Hochtouren, um Euch nach der ersten „Ausgabe“ der Tagung „Offene Archive?“ (Speyer, November 2012) eine schöne und anregende Nachfolgekonferenz präsentieren zu können!

Save the date: 3. und 4. April 2013, Hauptsaatsarchiv Stuttgart.

Der Arbeitstitel lautet: Offene Archive 2.1 ,-

Wir hoffen, das vorläufige Programm sowie die Liste der Referentinnen und Referenten im Verlauf der nächsten Wochen online stellen zu können. Die Organisation und Förderung der Konferenz erfolgt diesmal in Verbindung mit dem Landesarchiv Baden-Württemberg, wofür wir sehr dankbar sind! Das Organisationsteam umfasst wie gehabt auch das Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein, ICARUS sowie die Abteilung Kulturelles Erbe/Stadtarchiv Speyer. Dank auch an Bastian Gillner und Mario Glauert,-

Kleine Vorschau auf das Programm?

Wieder (und immer noch) wird der Blick über die Grenzen notwendig sein: Wir konnten Kate Theimer für eine keynote gewinnen, ebenfalls mehrere Kolleginnen/Kollegen aus den Niederlanden (z.B. Anneke van der Waarden-Koets, Ingmar Koch und Neil Bates [Europeana, Den Haag]). Es wird voraussichtlich Referate aus bzw. über Spanien, Polen, das Baltikum, Dänemark und Frankreich geben – und nicht zuletzt wird unter dem sektionären Arbeitstitel „Von (Einzel)Anwendungen zu Strategien?“ die deutsche „Szene“ betrachtet. Auch der Blick auf den Archiven mehr oder weniger benachbarte Einrichtungen, Disziplinen usw. wird nicht vergessen werden… Schließlich ist auch eine größere crowdsourcing-„Ecke“ fest geplant.

Bemerkungen zum Imagefilm des Stadtarchivs Speyer

Der seit kurzem via youtube verfügbare Imagefilm des Stadtarchivs Speyer wird zwar im Videokanal kurz erläutert, aber es sind sicherlich ein paar weitere Hinweise sinnvoll hier in diesem Blog.
Der Film entstand aus der Idee heraus, den bislang eher seltenen Imagefilmen deutscher Archive einen kurzen, hoffentlich aber eingängigen „Streifen“ hinzuzufügen. Erzählt wird, begleitet von extra für diesen Film produzierter Musik des Düsterelektronik-Projekts „Individualdistanz“ die Geschichte einer Spurensuche – (mit Rückblenden in eine vergangene Zeit…). Bei den Spuren handelt es sich um Graffiti französischer Soldaten in Speyer kurz nach 1945 – diese gibt es heute an versteckten Stellen in Speyer immer noch, sie sind natürlich bedroht, endgültig verloren zu gehen. Die „Spurensuche“ eines jungen Mannes (Rückblende) und die erneute Spurensuche des nun älteren Mannes endet jeweils im Archiv. Das Archiv stellt sich dabei heute als Ort heraus, um ein Defizit an Informationen zu beheben,- Dass dabei auch die Sozialen Medien wichtig sind – dies ist eindeutig.
Der vor einigen Jahren veröffentlichte Imagefilm des Staatsarchiv Detmold stand, was z.B. die Verwendung von schnellen Schnitten usw. angeht, in gewisser Weise Pate für den vorliegenden Film. Es wurde aber bewusst auf gesprochene Dialoge verzichtet – die Gestik der Darsteller, die Musik und die Handlung sollen für sich sprechen.
Der Film entstand aufgrund einer Idee von Seiten des Archivs in enger Kooperation mit der Landeszentrale für Medien (Ludwigshafen). Er wurde dann in Zusammenarbeit und mit Unterstützung des MedienKompetenzNetzwerks Speyer und des Offenen Kanals Speyer verwirklicht.

Kommentare und Meinungen sind erwünscht!

Crowdsourcing, ein „Miniprojekt“

Über die „Folgen“ eines kleinen Crowdsourcing-Versuchs (Flickr ) in den letzten Tagen hier ein kurzer Zwischenbericht:

Im Zuge der Verzeichnung eines fotografischen Nachlasses (Dr. med. Ludwig Weisbrod, 1908-1990) wurde entschieden, den seit einigen Jahren im Stadtarchiv Speyer als Schenkung befindlichen Nachlass nur knapp und summarisch zu verzeichnen, da die Fotos kaum beschrieben bzw. mit Vermerken versehen waren. Weisbrod fotografierte gerne und oft – erste Aufnahmen stammen aus den 1930er Jahren, dann aus dem 2. Weltkrieg und aus der Nachkriegszeit (hier neben vielen Speyer-Motiven auch viele [Urlaubs-]Fotos – Alpen, Frankreich usw.). Wir nahmen die lediglich summarische Verzeichnung gerade der Fotos aus dem 2. Weltkrieg und der Nachkriegszeit zum Anlass, etwas mehr als 100 Fotos via Flickr zu präsentieren (4. Oktober). Auf die Bitte, beim Identifizieren zu helfen, brachten sieben Personen Vorschläge ein. Bis jetzt konnten so 21 von 103 Fotos identifiziert werden. Bezeichnend vielleicht: die Fotos wurden zumeist über Facebook (Kommentare zum Beitrag über das Flickr-Album) identifiziert bzw. kommentiert, weniger „direkt“ via Flickr. Die Fotos wurden dann nachträglich in Flickr durch das Archiv aufgrund der Hinweise genauer beschrieben (und ebenfalls händisch in der Datenbank).  Eine typische Beobachtung bei vielen, auch sehr großen Crowdsourcing-Projekten ist, dass wenige Personen einen erheblichen Teil der Arbeit leisten (z.B. bei Transkriptionen). Dies war auch hier bisher der Fall.

Die verbliebenen Fotos sind z.T. sicherlich schwerer zu identifizieren (Personen zumal, aber auch Landschaftsfotografien/Orte, z.B. im südlichen Alpenraum, 2. Weltkrieg), aber es ist doch noch auf einige Verbesserungen der Erschließung auch hier zu hoffen. Ein kleines Projekt, dass nach dem doch ansatzweisen Erfolg des Albums „Unerschlossene Pfalzfotos aus dem Nachlass Barth“ ermutigt, diesen Weg weiterzugehen.

 

Lost in (Cyber-)Space? Das Stadtarchiv Amberg in der schönen neuen Welt des Web 2.0 (Vortragsfassung)

 Jörg Fischer hat für unser Blog seinen Vortrag (Deutscher Archivtag Saarbrücken, 26.9.2013) zur Verfügung gestellt!

Lost in (Cyber-)Space?

Das Stadtarchiv Amberg in der schönen neuen Welt des Web 2.0

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

„Lost in Space“ war der Titel einer inzwischen etwas angejahrten Science Fiction Serie, die etwa zur gleichen Zeit wie Star Trek das Licht der Welt erblickte und in den 1990er Jahren unter dem Titel „Verschollen zwischen fremden Welten“ den Weg ins deutsche Fernsehen fand. In der Serie geht eine Familie mit dem wegweisenden Namen „Robinson“ im Weltall verloren und beschäftigt sich danach drei mehr oder minder unterhaltsame Staffeln lang damit den Rückweg zur heimischen Erde zu finden. Im Verlauf ihrer Odyssee werden die Robinsons mehrfach um ein Haar zum Opfer monströser Aliens, die buchstäblich hinter jeder Ecke der Story hervorspringen.

Nicht zuletzt deshalb, weil der eine oder andere von Ihnen fürchten mag, dass ihm selbst und den ihn in den virtuellen Raum begleitenden Beständen das Gleiche im Datenraum des Web 2.0 zustoßen könnte, möchte ich die Metapher jener Robinsonade aus der Sci-Fi-Mottenkiste gerne beibehalten um zunächst kurz den Weg des Stadtarchivs Amberg in die schöne neue Welt des Web 2.0 zu schildern.

 

Als unser Raumschiff im Mai 2010 den Erdorbit verließ und sich auf den Weg dorthin machte, wo noch nie zuvor einer von uns gewesen war, befielen den Steuermann leichte Zweifel, denn dieser hatte selbst kaum Erfahrung mit dem tiefen Raum: Seine ersten privaten Ausflüge dorthin waren erst wenige Tage her. Die Crew – seinerzeit bestehend aus nur einem weiblichen Mitglied, das wider Erwarten nicht Lieutenant Uhura gerufen wird – quittierte den Aufbruch mit Gelassenheit, während unser Kapitän sich zwar grundsätzlich der Existenz des uns umgebenden Weltraums bewusst war, sich aber dennoch im Wesentlichen auf die strenge Überwachung der Kosten dieser Mission beschränkte.

Die Admiralität ließ das Schiff ziehen. Auch wenn rund 2.000 laufende Meter gewichtiger historischer Daten, mehr als zweitausend durchaus bedeutende Urkunden und eine kaum mehr zu überblickende Zahl an nostalgischen schwarz-weiß Fotografien darin gespeichert waren, schien ein Verlust des eher ungeliebten Vehikels samt seiner Fracht irgendwo im kosmischen Mahlstrom verschmerzbar. Der Ehrlichkeit halber muss man im Nachhinein zugestehen, dass wohl auch der Steuermann vergessen hat, den Abflug ordnungsgemäß zu melden.

 

Der Weg gestaltete sich zunächst holprig, in erster Linie deshalb, weil dem Mann am Ruder noch nicht recht klar war, wie er die ihm zur Verfügung stehenden technischen Mittel nutzen sollte. Erst nach und nach – die hohen Chargen der Admiralität würden wohl von „sukzessive“ sprechen – erkannte man, welche Mittel dem ungewohnten Medium am ehesten entsprachen und je länger unser Schiff sich zwischen den Sternen bewegte, desto sicherer wurde seine Hand. Nach den ersten gelungenen Manövern nahm auch der Kapitän allmählich Notiz von den Reizen der neuen Umgebung und tatsächlich: Nach gut eineinhalb Jahren Flugzeit meldete sich die Admiralität und tat ihre Freude über die unerwartet erfolgreiche Reise kund. Es gelang uns, friedliche Kontakte mit anderen Schiffen aufzunehmen, die wie wir in den unendlichen Weiten unterwegs waren. Wir tauschten Daten untereinander aus und stellten dabei erstaunt fest, wie groß das Interesse an den von uns verwahrten Informationen war – ein Lernerfolg den wir sicher nie gehabt hätten, wenn wir im sicheren Orbit geblieben wären. Unterwegs nahmen wir ein neues Crewmitglied an Bord und während unsere eigene Begeisterung für das neue Medium weiter wuchs, erreichte die Zahl unserer Freunde einen Umfang, den wir uns am Beginn unserer Reise niemals hätten vorstellen können.

 

Verlassen wir kurz das Raumschiff und betrachten das Web 2.0, seine Möglichkeiten und letztlich seine Unvermeidbarkeit ganz nüchtern: Das Jahr 2013 kennt immer weniger „Reisende“ im Web, die als bloße Konsumenten – Consumer – vergleichsweise statische Informationen suchen um sie dann – wie auch immer – zu verwerten, um nicht den Begriff verbrauchen zu benutzen. Nein, sowohl die „Digital Natives“, also jene vergleichsweise jungen Mitmenschen, die nach dem Jahr 1995 das Licht der neuen Welt erblickt haben, als auch zunehmend jene als „Digital Immigrants“ bezeichneten älteren Semester, die sich noch dunkel an die Zeit vor dem Erwachen Skynets, pardon des Internet, erinnern können,  wollen nicht mehr nur konsumieren, sie wollen selbst Informationen liefern, vorhandene ergänzen oder verändern: Sie gestalten das Web mit. Der Consumer ist zum Prosumer geworden, von einem passiven zu einem aktiv am Werden des virtuellen Raumes und seiner Fortentwicklung teilnehmenden Baustein der virtuellen Welt die – man muss es zugeben – immer weniger überschaubar scheint.[1]

 

Natürlich war uns dies im Jahr 2010 nicht bewusst. Tatsächlich hatten wir im Vorfeld keinerlei grundsätzliche Überlegungen zu unserem Flug angestellt: An eine Social-Media-Richtlinie hat seinerzeit niemand gedacht und es gibt sie bis heute nicht; ein Fakt der unserer Auffassung nach mehr Vor- als Nachteile mit sich bringt. Der Auslöser für unsere Initiative waren zwei konkrete Probleme:

Das Erscheinungsbild der offiziellen städtische Homepage, wenn man so will unsere Orbitalstation, ist wie wohl bei den meisten anderen Archiven durch verschiedene Normen definiert, die sämtlich durch die Corporate Identity der Stadtverwaltung vorgegeben sind. Innerhalb dieses doch recht eng geschnürten Korsetts konnten wir unsere eigenen Vorstellungen von einer Webpräsenz nicht verwirklichen. Insbesondere hatten wir aber ein großes Problem damit, dass dem Archiv keinerlei redaktionelle Kompetenzen bei der Betreuung seiner eigenen Webseite zugebilligt wurden. Jedwede Ergänzung oder Änderung des Auftritts muss auch heute noch über die Pressestelle veranlasst werden, was in der Regel zu Verzögerungen – teilweise von mehreren Wochen – führt. Eine schnelle Kommunikation aktueller Termine, Schließungen oder Änderungen ist so natürlich nicht möglich.

 

Das pragmatische Verlassen des Orbits – um wieder metaphorisch zu werden – brachte uns daher vor allem eins: Freiheit.

Wir hatten die Möglichkeit jedwede aus unserer Sicht relevante Information quasi in „Echtzeit“ ins Netz zu stellen, sie zu „posten“. Mit der Zeit kamen wir dahinter, welche dieser Posts von unseren Usern goutiert und welche ignoriert wurden. Die entsprechenden Hilfsmittel – in erster Linie Daten über die Nutzung aber auch über die Herkunft der Nutzer – wurden vom „Steuermann“ immer stärker genutzt, und zuerst langsam, dann immer stärker stieg die Zahl derer, die unseren Auftritt im Facebook mit einem „like“ versahen, d. h. unsere virtuellen „Freunde“ wurden.

Hinterfragen Sie am besten selbst, wie viele Benutzer Ihr Archiv jedes Jahr besuchen, wie viele interessierte Personen Ausstellungen frequentieren, die Sie mit großem Arbeitsaufwand und Herzblut in Ihrem Archiv organisiert haben. Unsere letzte wirklich große Ausstellung von Archivalien – 2009 in Kooperation mit dem Staatsarchiv Amberg – hatte rund 3.000 Besucher.

Diese Zahl entspricht der Zahl unserer Besucher im Facebook in einer durchschnittlichen Arbeitswoche. Im – für uns sehr gut verlaufenen – Jahr 2012 wurden die von uns geposteten Inhalte sogar von mehr als 125.000 Usern gesehen.

 

Natürlich kann man den Wert solcher Zahlen nun aus jeder Richtung analysieren, Kosten-Nutzen-Rechnungen anstellen, restriktive Social-Media-Richtlinien entwerfen (wie hilfreich diese auch immer sein mögen): Was bleibt ist letztlich der Fakt, dass Sie wie auch wir mit Hilfe dieses Mediums eine Vielzahl grundsätzlich eine beträchtlich größere Zahl an vor allem aber nicht nur jungen Usern erreichen können und werden. Die beliebte Formulierung, man müsse die „Leute abholen“ wo sie sind halte ich persönlich für eine Floskel. Niemand wartet auf Sie. Aber es gibt eine große Zahl an Menschen, die Sie mit relativ wenig Aufwand für die Geschichte Ihrer Stadt begeistern können und die sich insbesondere für historische Fotografien erwärmen:

Wir nutzen hierzu die Technik der erzählenden Bilder – historische Aufnahmen, die auch ohne Beschreibung bereits eine Geschichte erzählen, z. B. Straßenzüge dem Betrachter bei letztlich geringer Abweichung zum heutigen Zustand so viele Fragen aufgeben, dass er oder sie dort verweilt. Dieser User wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch die Beschreibung lesen, die sie dem Bild beigefügt haben. Sie werden erstaunt sein, wie viele „friedliche Kontakte“ sie so zu anderen Menschen herstellen können, aber auch, wie viele Anregungen Ihnen diese neuen „Freunde“ zu geben im Stande sind. In den Weiten des Alls verbergen sich mehr begeisterte Heimatforscher und Hobbyhistoriker als auch wir vermutet haben.

 

Und die Aliens? Es gibt sie. Vergessen Sie die NSA und Google – sobald sie das Web betreten und sei es nur das klassische Web 1.0 haben Sie sich diesen Entitäten ausgeliefert. Oder wie bereits die „Zeit“ schrieb: „Wer Microsoft, Apple, Yahoo, Google, Facebook, PalTalk, AOL, Skype und YouTube nicht nutzt, wird vom Prism-System nicht direkt erfasst.“[2]  Die privaten und öffentlichen Netzoligarchen und ihre stetig weiter entwickelten Algorithmen sind in einem Maße omnipräsent, dass die Empfehlung unseres Bundesinnenministers „sich selbst zu schützen“ nicht mal mehr mit dem Pfeifen im Walde – oder besser: im dunklen Lüftungsschacht des Raumschiffs – verglichen werden kann.

 

Nein – relevanter  sind jene nervigen Aliens, die jederzeit alles besser wissen als sie, die falsche Behauptungen in die Welt setzen, rotzige Kommentare zu ihren Posts einstellen und überhaupt die schöne neue Welt durch übelriechende Flatulenzen verpesten.

Ziehen Sie in einem solchen Fall nicht den Phaser.

Bleiben Sie sachlich und höflich. Entwaffnen Sie diese Aliens mit Ihrer Kompetenz. Die anderen User werden auf Ihrer Seite sein. Nicht jedes Raumschiff braucht einen Schutzschirm wie die selige Enterprise und nicht jedes Archiv im interaktiven Datenraum braucht gleich einen „Shitstormmanager“.

 

„Dank unseres selektiven Erinnerungsvermögens sind wir in der Lage, rasch neue Gewohnheiten anzunehmen und frühere zu vergessen.“[3] Ein kurzer und scheinbar harmloser Satz aus dem kürzlich in deutscher Sprache erschienenen Buch „Die Vernetzung der Welt – Ein Blick in unsere Zukunft“ des Autorenduos Eric Schmidt und Jared Cohen. Schmidt – immerhin Executive Chairman von Google, und Cohen stellen auch fest, dass die „virtuelle Welt nicht nur unseren Umgang mit anderen Menschen verändern [wird], sondern auch unsere Selbstwahrnehmung.“[4]

 

Gestatten Sie mir dazu einen ganz persönlichen Gedankensplitter, der diesmal nichts mit Science Fiction zu tun hat: Vor nicht allzu langer Zeit verbrachte ich einen Teil meines Feierabends mit einer hoch gelobten Fernsehserie, die, produziert von Hollywood-Ikone Martin Scorsese, einige interessante Einblicke in die Prohibitionszeit der frühen zwanziger Jahre bietet. Einer der Protagonisten befand sich – notgedrungen – auf der Suche nach einem Telefon, ein situationsbedingt unnötig zeitraubender und nervtötender Akt in dessen Verlauf mir ganz beiläufig durch den Kopf schoss: Warum benutzt er nicht sein Handy?

Nun ist es zwar offenkundig, warum ein Charakter der 1920er Jahre noch kein Handy benutzen darf, durchaus bemerkenswert scheint jedoch, wie selbstverständlich der Konsument, von seinen eigenen Gewohnheiten ausgehend, ein erst kürzlich erlerntes Verhalten auch von einem fiktiven Charakter erwartet, dessen Handeln bald 100 Jahre in der Vergangenheit stattfindet.

 

Schmidt übertreibt also durchaus nicht mit seiner eingangs zitierten Feststellung und ich persönlich neige dazu, ihm auch zu glauben, wenn er hinsichtlich der Weiterentwicklung der Rechenprozesse prophezeit „Wir werden die Antworten auf ihre Fragen kennen, ehe sie selbst die Fragen wissen.“[5]

Ob man diese „Brave new World“ nun sehnlich erwartet, oder sie unwirsch zu ignorieren versucht spielt keine Rolle. Sie ist bereits um uns – das bereits Gesagte erinnernd möchte man hinzufügen: Sie ist irgendwie bereits in uns.

 

Die Frage ob Archive im Web 2.0 agieren sollten, die Überlegung nach Sinn und Unsinn des Ganzen ist somit letztlich rein akademisch, da die Meinung der Archive hierzu schlicht niemanden außerhalb der Archivgemeinde interessiert. Das Web 2.0 ist bereits da, das „Internet der Dinge“ – die Vernetzung von Maschinen, Gebrauchsgegenständen und Hauselektronik wird kommen. Ob Sie schon bald eine SMS von Ihrem Kühlschrank bekommen werden oder der lieber gleich ihrem Auto mitteilt, dass sie noch zum Supermarkt fahren sollen, kann ich nicht sagen. Für uns bleibt ein Satz maßgeblich, den Carsten Ulbricht schon beim Deutschen Archivtag in Köln im Jahr 2012 formulierte „[…] die neue Art der Nutzung und Kommunikation im Internet wird bleiben.“[6]

 

Wir müssen uns dem stellen. Letztlich ist das nur möglich, wenn wir – jeder für sich – Social Media mit gestalten. Nachträglich zu dokumentieren werden diese komplexen Entwicklungen ebenso wenig sein wie das Regieren der Kanzlerin via SMS.

 

Und bei allem eventuell vorhandenen Unwohlsein sollten sie eines nicht vergessen: Eine Webpräsenz, die von mehreren hundert oder tausend Menschen wöchentlich besucht wird kann für sie auch ein Instrument sein, wohl begründete Interessen ihres Archivs durchzusetzen. Auch Kommunalpolitiker sind im Web 2.0 vertreten – sie werden verblüfft sein, dass auf einmal Entscheidungsträger von Ihrer Arbeit Notiz nehmen, die nie zuvor auch nur eine ihrer Veranstaltungen besucht haben.

 

Ein Umstand, den man mit einem erstaunten „faszinierend“ kommentieren möchte.

 

In diesem Sinne: Gehen sie mit ihrer Besatzung an Bord, setzen sie Kurs und zitieren sie mit fester Stimme Captain Kirk: „Scotty, Energie!“

 

 


[1] vgl. Kemper, Joachim; Fischer, Jörg; Hasenfratz, Katharina; Just, Thomas; Moczarski, Jana; Rönz, Andrea: Archivische Spätzünder? Sechs Web 2.0-Praxisberichte in: Der Archivar  Heft 02/2012, Seite 136 ff.

[2] http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2013-06/nsa-prism-gegenwehr Beuth, Patrick: „Gegen die NSA ist Gegenwehr kaum möglich“, Download vom 15.07.2013

[3] Schmidt, Eric; Cohen, Jared: Die Vernetzung der Welt – Ein Blick in unsere Zukunft. Reinbek bei Hamburg, 2013, S. 16

[4] Ebd.

[5] vgl. auch:  Bürgerbewegung zur Rettung der Privatheit. Der ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Rudolf Baum im Gespräch (http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturfragen/2177869); analog: Schmidt, Eric; Cohen, Jared a. a. O.

[6] Ulbricht, Carsten: Social Media & Recht. Chancen und Risiken im Web 2.0, in: VdA – Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e. V.: Kulturelles Kapital und ökonomisches Potential – Zukunftskonzepte für Archive, Fulda 2013

 

 

© Jörg Fischer, Stadtarchiv Amberg

Lost in (Cyber-)Space?

DSCI0011

 

Lost in (Cyber-)Space? Das Stadtarchiv Amberg in der schönen neuen Welt des Web 2.0

So lautete der Titel des heutigen Kurzvortrags von Jörg Fischer auf dem Deutschen Archivtag (Fachgruppensitzung 2, Kommunale Archive). Man hätte den Vortrag mal aufnehmen sollen, um ihn zu podcasten – und ab sofort (30.9.) stehen auch die Folien des Vortrags zur Verfügung! Danke an Jörg Fischer,-