Archiv der Kategorie: #3SAETZEOFFENEARCHIVE

#3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: REBEKKA FRIEDRICH

1.) Was bedeuten Offene Archive für dich?

Offene Archive setzen sich für den Zugang von Archivgut für alle Personengruppen ein und nehmen daher auch die unterschiedlichen Hürden (technisch, gesundheitlich, sozial, etc.) in den Blick, die Menschen von der Archivnutzung abhalten, und beheben diese.

2.) Was ist dein Lieblingsbeispiel für ein Offenes Archiv?

Das Archiv der Jugendkulturen ist eine wichtige Ergänzung der Archivlandschaft, auch da es Nutzung und Überlieferung für Personengruppen öffnet und ermöglicht, die in staatlichen Archiven aus verschiedenen Gründen nicht die notwendige Aufmerksamkeit bekommen.

3.) Am besten vorgestern sollten Offene Archive…

… sich bei der Einführung neuer Zugangsmöglichkeiten nicht nur auf die bekannten Nutzungsgruppen konzentrieren, sondern auch Überlegungen darüber anstellen, welche (sichtbaren und unsichtbaren) Hürden andere Personengruppen auch bei neuen Angeboten von einem Zugang abhalten könnten.

Rebekka Friedrich arbeitet im Stadtarchiv Darmstadt.

Unter dem Hashtag #3SAETZEOFFENEARCHIVE sollen hier im Blog in monatlicher Folge verschiedene Mitglieder aus dem VdA-Arbeitskreis Offene Archive zu Wort kommen und jeweils auf die folgenden drei Aspekte eingehen:

  1. Was bedeuten offene Archive für dich?
  2. Was ist dein Lieblingsbeispiel für ein offenes Archiv?
  3. Am besten vorgestern sollten offene Archive…

Offene Archive sind aber längst nicht mehr auf Mitglieder/Mitgliedsarchive des VdA-Arbeitskreises beschränkt. Insofern ist auch dieser Hashtag #3SaetzeOffeneArchive offen. Wer seine Ideen und Antworten auch im Rahmen dieser Serie präsentieren möchte, melde sich unter jkemper30@gmail.com  oder hinterlasse einen entsprechenden Kommentar im Blog.

 

#3SaetzeOffeneArchive

Unter diesem Hashtag sollen hier im Blog in monatlicher Folge verschiedene Mitglieder aus dem VdA-Arbeitskreis Offene Archive zu Wort kommen und jeweils auf die folgenden drei Aspekte eingehen:

  1. Was bedeuten offene Archive für dich?
  2. Was ist dein Lieblingsbeispiel für ein offenes Archiv?
  3. Am besten vorgestern sollten offene Archive…

Offene Archive sind aber längst nicht mehr auf Mitglieder/Mitgliedsarchive des VdA-Arbeitskreises beschränkt. Insofern ist auch dieser Hashtag #3SaetzeOffeneArchive offen. Wer seine Ideen und Antworten auch im Rahmen dieser Serie präsentieren möchte, melde sich unter jkemper30@gmail.com  oder hinterlasse einen entsprechenden Kommentar im Blog.

Der erste Beitrag kommt von Stefan Schröder aus dem LWL-Archivamt in Münster:

 

 

1.) Was bedeuten offene Archive für Dich?

Da ich Archive ab 1994 zuerst als Nutzer betreten habe: ein freundlicher Empfang gehört dazu. Das ist in kleinen Archiven natürlich vor allem personengebunden, in größeren Archiven verstehe ich darunter einen offen erläuterten, erkennbaren Regeln folgenden Zugang. Offene Archive schaffen eine Atmosphäre, in der Archivinteressierte einen umfassenden Zugang zu Findmitteln erhalten und ihre Fragen stellen können, ohne das Gefühl zu bekommen, ein Störfaktor zu sein.

 

2.) Was ist dein Lieblingsbeispiel für ein offenes Archiv?

Jedes Archiv, das die Öffentlichkeit animiert, es zu besuchen! Mitte der 1990er Jahre war ich fasziniert, dass im Gegensatz zur damaligen Verschlossenheit vieler größerer deutscher Archive das UN-Archiv in New York mit der Zusendung von ein paar thematischen Quellenkopien die Entscheidung, eine so weite Reise anzutreten enorm erleichtert hat – es hat gewirkt: ich war dort. Heute würde an die Stelle von Papierkopien vielleicht die Zusendung eines Rechercheauszugs aus der Archivdatenbank treten. Jedenfalls ist das Offene an offenen Archiven zunächst eine Frage der Haltung, nicht der Technik.

 

3) Am besten vorgestern sollten offene Archive ….

… ihren Blick auf die Möglichkeiten richten, so weit wie möglich offen zu sein und nicht auf Gründe, die dies verhindern könnten.

 

 

Stefan Schröder arbeitet beim LWL-Archivamt für Westfalen (Münster)