Archiv der Kategorie: Artikel

Dagmar Hovestädt: Aktiv in Sachen Demokratie und Menschenrechte (Vorschau Offene Archive 2019, 1)

Wir freuen uns sehr, für eine der Keynotes am ersten Tag von Offene Archive 2019 (4. November) die Sprecherin des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Dagmar Hovestädt, gewonnen zu haben!

Aktiv in Sachen Demokratie und Menschenrechte. Erfahrungen des Stasi-Unterlagen-Archivs (Dagmar Hovestädt)

Schon länger ist das archivische Gebot der neutralen Bewahrung von Information in der Diskussion. Wie neutral ist beispielsweise die Bewertung von Archivgut wirklich? Welche Perspektiven werden bewahrt, die der Mächtigen? Die der BürgerInnen? Wer entscheidet das mit welchen Absichten? In Zeiten der Digitalisierung und globaler Verfügbarkeit von jeder Art von Information müssen sich Archive zudem ihrer Rolle neu versichern. Spannende Zeiten stehen bevor: Archive können die Authentizität und Validität von Quellen bezeugen, sie können die Echtheit der Information belegen, in Zeiten von Fake News. Und sie können durchaus aktiv auch die Dialoge über die Werte der Zeit mitbestimmen. Das Archiv, das aus einer Revolution kam, das Stasi-Unterlagen-Archiv hat dies seit seinen Anfängen immer auch getan. Ein Erfahrungsbericht aus fast 30 Jahren BStU.

 

 

Lecker Bewerten mit Datenbanktechnik

Für einige Fortbildungen, die ich im Mai hielt, habe ich mit der kostenlosen Software SQLite DB Browser eine Bewertung mit Hilfe von Datenbankabfragen schematisch dargestellt. Es ginge ähnlich auch mit MS Access, welches aber kostenpflichtig und daher weniger verbreitet ist.

Wie das Beispiel zu bekommen ist?

  1. Holt Euch https://sqlitebrowser.org/dl/  Ihr braucht keine Rechte zum Installieren, sondern könnt die Software auch ohne Installation starten.
  2. Holt Euch die Beispieldatenbanken auf https://www.landesarchiv-bw.de/dl/?ZRRP56. Der Link sollte bis ca. Frühjahr 2022 gültig bleiben.

Was die Dateien bedeuten?

Die eine ist die Originaldatenbank des fiktiven Lebensmittelgroßhändlers Northwind, die andere die archivarische Fassung, die um Ansichten (Views, Abfragen) zur Statistik und zur Bewertung erweitert ist. Die Bewertung geht von der Anforderung aus, dass in dem Lebensmittelhandel von Mitarbeitern, Lieferanten, Produkten und Kunden Papierakten vorliegen und davon maximal 50 Akten übernommen werden dürfen.

Wie SQLite DB Browser funktioniert?

Öffne die Beispiele in SQLite DB Browser mit “Datenbank öffnen” und gehe die Karteireiter durch: der erste erklärt die Tabellen und Ansichten (Views), der zweite zeigt deren Inhalte wie in Excel, der dritte ist irrelevant und der vierte ist eine SQL-Konsole. Du kannst den SQL-Code einer Ansicht (aus Reiter Nr. 1) mit Rechtsklick per Kontextmenü kopieren, in Reiter Nr. 4 einfügen, die erste Zeile (CREATE …) löschen und dann Play drücken. Die Ergebnisse werden unten angezeigt. Du kannst die Bewertung der fiktiven Kollegin umstellen, die Gewichtung ändern, Mengen vergrößern … Wenn du die erste Zeile (CREATE VIEW bewertung_neu AS) hinzunimmst, kannst du das Ergebnis als neue Ansicht bewertung_neu festhalten.

Wie SQL als Sprache funktioniert?

Es gibt dafür Tutorien und Wörterbücher. Es gibt von SQL Dialekte, die MySQL, Oracle, SQLite oder MSSQL heißen. Hier eine kurze Einführung von Sascha Kersken:

Das Grundgerüst von SQLite für Bewertungszwecke

[CREATE VIEW Meine_Bewertung AS] 
SELECT
    [DISTINCT]
    Merkmal_Behörde_1, Merkmal_Behörde_2, 'Blabla' AS Aktentyp
    FROM table
      [WHERE Bedingungen LIKE, =, >, < für gewisse Merkmale]
      [GROUP BY Merkmal [ASC | DESC]]
      [HAVING Bedingung einer Gruppe]
      [ORDER BY Merkmal [ASC | DESC]]
      [LIMIT Anzahl]
[UNION
SELECT [... nächste Abfrage für anderen Aktentyp]]

SQL mit Smileys lernen

Auf https://sqlzoo.net/wiki/Main_Page/de kannst du Abfragen selbst erstellen oder abändern und bekommst für jede richtige Lösung einen Smiley. Besonders interessant für uns sind Kapitel 1, 2, 4 und 5.

Herzliche Grüße und viel Freude beim Experimentieren,

Kai Naumann

Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp (4.+5. 11. 2019, Berlin)

[Englische Version unten]

Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp
4. und 5. November 2019, Berlin

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution von 1989: Der Arbeitskreis Offene Archive im VdA lädt herzlich nach Berlin ein! 

Die Öffnung des Archivs der Stasi war ein weltweit einmaliger Vorgang mit Vorbildwirkung für viele postdiktatorische Gesellschaften. Erstmals konnten Bürger*innen am 2. Januar 1992 Einsicht in Stasi-Unterlagen nehmen, um ihr eigenes Schicksal aufzuklären. Die Machtzentrale der DDR-Geheimpolizei ist heute ein Ort der Aufklärung über Diktatur und Widerstand und ein Lernort für Demokratie.

Am 4. und 5. November 2019 laden wir 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution zur fünften Ausgabe der „Offenen Archive“ in Berlin ein. Hochkarätige Keynotes, spannende Kurzvorträge sowie eine Podiumsdiskussion zur Archiv-, Netz- und Kulturpolitik sind Teil des Programms.
Das öffentliche archiv-, netz- und kulturpolitische Podium am 4. November (ab 19 Uhr) wird u.a. mit Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen), Prof. Dr. Gerald Maier (Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg), Helene Hahn (Wikimedia Deutschland e.V., Präsidium), Erhard Grundl (MdB, kulturpolitischer Sprecher Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion) und Martin Rabanus (MdB, Sprecher für Kultur und Medien, SPD-Bundestagsfraktion) besetzt sein.

Aber das Programm ist damit noch nicht erschöpft! Ein BarCamp bietet Teilnehmer*innen an beiden Tagen der Konferenz die Möglichkeit zur niedrigschwelligen, aber auch intensiven Diskussion. Themen können, eher archivuntypisch spontan, eingebracht werden; gängige oder eingefahrene Denkmuster der Archivwelt dürfen und sollen hinterfragt werden! 

Ort: Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU). Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie (“Haus 22”, Ruschestr. 103, 10365 Berlin). Zur Orientierung: https://www.bstu.de/ueber-uns/stasi-zentrale-campus-fuer-demokratie/  

Programm (vorläufig) und Termin:
4. November ab 10.30 Uhr

Begrüßung(en)


Keynotes

Dagmar Hovestädt (BStU, Sprecherin des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen): Aktiv in Sachen Demokratie und Menschenrechte. Erfahrungen des Stasi-Unterlagen-Archivs (Abstract)

John Weitzmann (Wikimedia Deutschland e.V.)

Mittagspause (Catering vor Ort), danach Start des ArchivCamps (Sessions, Sessions, Diskussionen etc.!) – weitere Informationen zum ArchivCamp folgen demnächst!!! 


Kurzvorträge
ab 16.30 Uhr: Lambert Kansy/Martin Lüthi (CH); Christian Bunnenberg/Bochum; Alexander Czmiel/TELOTA-Initiative; Sebastian Bondzio/Osnabrück

Ab 19 Uhr öffentliche Podiumsdiskussion mit Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen), Prof. Dr. Gerald Maier (Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg), Helene Hahn (Wikimedia Deutschland e.V., Präsidium), Erhard Grundl (MdB, kulturpolitischer Sprecher Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion) und Martin Rabanus (MdB, Sprecher für Kultur und Medien, SPD-Bundestagsfraktion)

5. November ab 9 Uhr: 

Keynotes von Matthias Leitner/Bayerischer Rundfunk (Wie Kurt Eisner uns seine Geschichte in WhatsApp erzählte) und von Rainer E. Klemke (BerlinHistory-App)

Fortsetzung des ArchivCamps

Am Vormittag zusätzlich: Talks von Ausstellern (Walter Nagel, rosenberger data, startext) 

Mittagspause (Catering vor Ort)

Abschlussrunde des ArchivCamps, Schlussdiskussion und Ende der Konferenz am frühen Nachmittag

 

Anmeldungen: veranstaltungen@bstu.bund.de
Informationen und News rund um Konferenz und ArchivCamp:
https://archive20.hypotheses.org/
@archive20
#archive20 #archivcamp
Einreichungen für das ArchivCamp sind ab sofort möglich (Mailadresse folgt!).

Flyer  

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Offene Archive im VdA in Kooperation mit der BStU, der Robert Havemann Gesellschaft e.V., der Wikimedia Deutschland e.V., dem  LWL Archivamt, dem Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein, dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg und digiS. Gefördert durch: Walter Nagel, rosenberger data und startext.
Konzeption und Programm: Mitglieder des AK Offene Archive in Verbindung mit dem BStU und der Wikimedia Deutschland e.V.

English version (below)  Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp (4.+5. 11. 2019, Berlin) weiterlesen

Schöne Aktion: Wikimedia CH/Archives Week 2019

(via Archivalia, aus der Ankündigung:)

https://meta.wikimedia.org/wiki/Wikimedia_CH/Archives_Week_2019/de

Im Sinne der Internationalen Archivwoche 2019 und des diesjährigen Mottos laden wir die Wikimedia Community dazu ein, uns bei der Vervollständigung und Verbesserung der Präsenz von Schweizer Archiven auf Wikipedia, Wikimedia Commons und Wikidata zu unterstützen.

Vielen Dank für Euren Beitrag!

Diese Kampagne ist eine gemeinsame Initiative von Wikimedia Schweiz und den Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare.

Deutscher Archivtag 2019: Making cultural heritage digitally accessible! (Fishbowl, AK Offene Archive)

Die Veranstaltung des Arbeitskreises Offene Archive auf dem nächsten Deutschen Archivtag (Suhl) ist jetzt im Programm sichtbar – wir freuen uns sehr über Anmeldungen sowie natürlich über Partizipation bzw. Eure Diskussionsbeiträge! Termin: 17.9.2019, 11 bis 15 Uhr. Ort: Bankettsaal (,-))

https://www.archivtag.de/programm/veranstaltung-des-arbeitskreises-offene-archive.html

#Europawahl1979 – Einladung zu einem Online-Event

Vor vierzig Jahren. am 10. Juni 1979, fand die erste Europawahl in der Bundesrepublik Deutschland statt. Dieses historische Jubiläum ist Anlass für die Einladung an alle deutschen Archive, etwas zu diesem Thema auf ihren elektronischen Kanälen zu veröffentlichen. Mit Blick auf die Reichweite schlage ich als Termin für die Veröffentlichung den 20. Mai 2019 vor.

Ob auf der Homepage oder dem Instagram-Account ist dabei unerheblich – Hauptsache ist, dass der Link zur Veröffentlichung hier als Kommentar eingestellt wird. Bei Veröffentlichung in den sozialen Medien lautet der Hashtag #Europawahl1979.

Das obige Bild kann gerne genutzt werden.

“Das Hessische Landesarchiv bittet um Ihre Mithilfe!” (Überlieferungsziele Kultussektor)

An dieser Stelle gerne der Hinweis auf einen Workshop im Hessischen Hauptstaatsarchiv am 7. Mai 2019. Aus der Ankündigung:

Wie und was wurde in den 2000er Jahren unterrichtet? Welche Schwerpunkte setzte man in der Bildungspolitik? Was bewegte die Schülerinnen und Schüler? Wann hielt das Digitale Einzug ins Klassenzimmer und wie können wir sicherstellen, dass auch in mehreren hundert Jahren die Menschen noch etwas von den Fridays for Future wissen? Die Vielfalt der Themen und Akteure auf dem Kultussektor scheint ebenso unermesslich groß wie die Menge der entstehenden Unterlagen.

Der Weg der Akten ins Archiv ist klar geregelt: Damit sich auch künftige Generationen ein Bild unserer Zeit machen können, wählt das Hessische Landesarchiv aus allen analogen und digitalen Unterlagen, die heute in Hessen entstehen, ein aussagekräftiges Kondensat aus.
Aber: Was genau muss auch in Zukunft noch nachweisbar sein und welche Unterlagen sollen dazu archiviert werden? Welche übergeordneten Ziele soll das Hessische Landesarchiv bei der Überlieferungsbildung auf dem Kultussektor verfolgen?
Genau hierzu wollen wir mit Ihnen ins Gespräch kommen!

Wir wollen die Perspektive der Akteure kennenlernen, von ihren Erfahrungen und Kenntnissen, ihrer Binnensicht profitieren. Wir wollen gemeinsam mit der Wissenschaft über Anforderungen und Wünsche debattieren, und wir möchten uns mit fachlich verschwisterten Archiven enger absprechen.
Dazu laden wir Sie herzlich am 7. Mai 2019 in das Hessische Hauptstaatsarchiv ein.