Archiv der Kategorie: Artikel

Video: Das Stadtarchiv – „Gedächtnis der Stadt Ludwigsburg“

Das Stadtarchiv – „Gedächtnis der Stadt Ludwigsburg“ from Stadt Ludwigsburg on Vimeo
Das Stadtarchiv ist Anlaufstelle für alle Fragen zur Ludwigsburger Historie: Die Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, die Stadtgeschichte anhand der hier verwahrten historischen Dokumente näher kennen zu lernen – egal ob Urkunden, Akten, Fotos, Filme, Karten, Pläne, Plakate oder Nachlässe. (Kamera und Produktion: Markus Maul, FSJ Kultur im Stadtarchiv 2017/18)

Stadtarchiv Graz lädt zu ArchivHackSprint und stellt Erschliessungsdaten unter CC-Lizenz bereit

Am 18.9.2018 geht GAIS, das Webtool des Archivinformationssystems des Stadtarchivs Graz, online (genutzt wird die Software archivis pro von Joanneum Research). Begleitend dazu wird in Kooperation mit OpenGLAM Austria https://www.openglam.at/ ein ArchivHackSprint veranstaltet, in dem der Frage nachgegangen wird, was „Kulturhacker“ und „Dataminer“ mit Archivdaten machen wollen?
Die Metadaten, die in dieser kurzen Variante eines Hackathons bearbeitet werden, werden zugleich als EAD-Dateien unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC-BY) bereit gestellt. Interessierte können die Datensätze im Webtool über einen Link in der betreffenden Verzeichnungseinheit herunterladen. Weitere Verzeichnungsinformationen folgen sukzessive. Der ArchivHackSprint ist somit als Auftakt zum Ausbau eines offenen Zugangs zu Erschließungsdaten auch in maschinenlesbarer Form gedacht und soll damit einen zusätzlichen Weg zu Archivgut und stadthistorischem Wissen eröffnen. 

Nähere Informationen dazu unter: https://www.grazmuseum.at/stadtarchiv/aktuelles/

Text: Wolfram Dornik und Tamara Kefer (Stadtarchiv Graz/Stadtmuseum Graz GmbH)

Participatory Archives (Neuerscheinung, Februar 2019)

Via facet publishing

The rise of digitisation and social media over the past decade has fostered the rise of participatory and DIY digital culture. Likewise, the archival community leveraged these new technologies, aiming to engage users and expand access to collections. This book examines the creation and development of participatory archives, its impact on archival theory, and present case studies of its real world application.

Participatory Archives: Theory and practice is divided into four sections with each focused on a particular aspect of participatory archives: social tagging and commenting; transcription; crowdfunding; and outreach & activist communities. Each section includes chapters summarizing the existing literature, a discussion of theoretical challenges and benefits, and a series of case studies. The case studies are written by a range of international practitioners and provide a wide range of examples in practice, whilst the remaining chapters are supplied by leading scholars from Australia, Canada, Denmark, the Netherlands, Norway, the United Kingdom, and the United States.

This book will be useful for students on archival studies programs, scholarly researchers in archival studies who could use the book to frame their own research projects, and practitioners who might be most interested in the case studies to see how participatory archives function in practice. The book may also be of interest to other library and information science students, and similar audiences within the broader cultural heritage institution fields of museums, libraries, and galleries.

Paperback
9781783303564
Price: £64.95

Spiel der Lebenswege – Ein Kriegsheimkehrer sucht seinen neuen Platz in der Gesellschaft

So lautet der Name des 2018 veröffentlichten, browserbasierten Spiels über die Weimarer Republik und die Lage in Deutschland nach dem ersten Weltkrieg, welches auf der Homepage des Bundesarchivs angeboten wird. Konzept, Text und Idee stammen von den Autoren Marcel Böhles, Johannes Romeyke und Andreas Feddersen für „musealis“, umgesetzt hat das Ganze Maximilian Werkhausen.

Die Ausgangssituation: Deutschland im November 1918, der Krieg ist vorüber und verloren. In der Rolle als Kriegsheimkehrer erlebt man, je nachdem welche Entscheidungen man trifft, verschiedene Erzählstränge. Mit insgesamt 16 Möglichkeiten kann man sich so einen Überblick über die politische und gesellschaftliche Lage während der Weimarer Republik verschaffen. Nach kurzen Informationstexten kann aus je zwei Optionen ausgewählt werden. So stellt sich beispielsweise gleich am Anfang die Frage, ob Freikorps oder Revolution – das konservativ Reaktionäre steht dem Beschreiten von neuen Wegen gegenüber. Entscheidet man sich nun für die Revolution, muss sogleich überlegt werden, mit welchem Ziel diese geschehen soll: Nationalversammlung oder Rätesystem? Sich von Frage zu Frage hangelnd, beschreitet man so seinen eigenen Weg. Sei es, dass man sich als Revolutionär im Lager der Linken betätigt, sich Adolf Hitlers Seite anschließt oder weiterhin der Regierung treu bleibt – die Welt der Weimarer Republik wird kurz und bündig, mit Bildern ansprechend gestaltet (die es auch seperat als Fotostrecke zu sehen gibt), erklärt. Fachbegriffe und bedeutende Persönlichkeiten werden verständlich erläutert, die Texte sind im Tagebuch-Stil gehalten, wodurch man einen guten Einblick in das Innere der damaligen Heimkehrer erhält. Nach jedem endenden Lebensweg gibt es eine Rubrik, die sich „Und wie es tatsächlich weiterging…“ nennt, in der ein historischer Ausblick – in Bezug auf die eigene Entscheidung – geboten wird.

Asynchrone Lernmethoden erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, vor allem in Form solcher Lernspiele, bei denen Wissen auf eine spaßige Weise vermittelt wird. Man benötigt keine großen Vorkenntnisse und durch die kurzen Texte hat man recht schnell ein Bild der jeweiligen Situation vor Augen. Ein Vorteil ist auch, dass es keine falschen Antworten gibt, sodass man viele verschiedene Varianten ausprobieren kann, um mehr zu erfahren. Diese Art der Wissensvermittlung ist eine gute Möglichkeit, auf interaktive Weise Archivalien zu präsentieren – vor allem Jugendliche könnten sich dafür interessieren.

Text: Charlotte Heß und Christian Mina (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg).

https://weimar.bundesarchiv.de/static/lebenswege/index.html

Offene Archive 2019 beim BStU Berlin!

Termin und Ort konnten jetzt fixiert werden! Wir freuen uns sehr und geben die Grundkoordinaten gerne schon einmal durch!

Termin: 4. und 5. November 2019.

Ort: Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU)
Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie
„Haus 22“
Ruschestraße 103
10365 Berlin.

Foto: BStU Berlin.

Social Media im Wissenschaftsarchiv. Erfahrungen und Tipps aus der Praxis

Vorbemerkung: Der vorliegende Beitrag wurde als Vortrag in der gemeinsamen Sitzung der Fachgruppen 7 (Medienarchive) und 8 (Archive der Hochschulen sowie wissenschaftlicher Institutionen) auf dem 86. Deutschen Archivtag in Koblenz (2016) gehalten. Er richtete sich im Wesentlichen an Archivarinnen und Archivare, die bisher wenig Erfahrungen im Bereich des Web 2.0 hatten und stellte Einsatzmöglichkeiten von Social Media in Wissenschaftsarchiven vor. Die Druckfassung sollte im letztlich nicht realisierten Band Wissenschaftsarchive 2017 erscheinen (Publikationsreihe der Fachgruppe 8). Für die erstmalige Veröffentlichung hier im Blog ist der Beitrag geringfügig aktualisiert worden.

Einleitung [1]

Das Thema „Archive und Web 2.0“ wird seit einigen Jahren zunehmend in der deutschen Fachcommunity diskutiert. Wie sie alle wissen, ist der Gegenstand dennoch verhältnismäßig jung. Lange Jahre war das von unserem Hochschularchivarskollegen Klaus Graf betriebene Blog Archivalia[2] das einzige deutschsprachige Blog mit archivischem Bezug. Sicherlich hat der 2009 auf dem 79. Deutschen Archivtag gehaltene Vortrag von Mario Glauert dem Thema in der Fachwelt eine gewisse Aufmerksamkeit beschert. Glauert prognostizierte darin ganz allgemein u.a. eine Veränderung des „öffentliche[n] Erwartungsprofil[s] an die Archive“ und zwar aufgrund der „Gewohnheiten, Wünsche und Anforderungen der Nutzer von morgen“.[3] Social Media im Wissenschaftsarchiv. Erfahrungen und Tipps aus der Praxis weiterlesen

Anmeldung für die GNDCon 2018 ist nun möglich!

Die Anmeldung für die GNDCon 2018 ist seit heute freigeschaltet. Der blogpost der DNB hierzu ist unter https://wiki.dnb.de/pages/viewpage.action?pageId=141267533 abrufbar. Direkt zum Anmeldeformular geht es hier.

 

Die GNDCon findet am 3. und 4. Dezember 2018 bei der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main statt. Unter dem Motto „Die Öffnung der GND“ können Sie sich auf der Veranstaltung über die Gemeinsame Normdatei und ihren Öffnungsprozess informieren, Erwartungen an die GND formulieren, ihre Erfahrungen im Umgang mit der GND teilen und sich außerdem mit anderen Einrichtungen und Personen vernetzen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Das Programm wird voraussichtlich im Oktober veröffentlicht.

 

Weitere Informationen zur GNDCon 2018 finden Sie auf der Wiki-Seite der DNB: https://wiki.dnb.de/display/GNDCON2018/GNDCon+2018

 

Informationen zum DFG-Projekt „GND4C – GND für Kulturdaten“ können Sie auf der Homepage des Landesarchivs Baden-Württemberg abrufen: https://www.landesarchiv-bw.de/web/63485

„A Finding Aid To My Soul“ (Archives*Records 2018)

The Committee on Public Awareness presents “A Finding Aid To My Soul,” an open-mic storytelling session celebrating the diversity and commonality of the archivist experience. Storytellers will have five minutes to share true stories about their unique, moving, serendipitous, mysterious, special, and often humorous encounters in the archives … 

Mehr dazu unter https://archives2018.sched.com/event/ETES/a-finding-aid-to-my-soul

Zukunft der Archive des Bundes – Bundesregierung beantwortet Kleine Anfrage

Ein häufiges Thema sind Archive in Bundes- und Landtagen nicht. ArchivpolitikerInnen gibt es nicht, das Thema fällt unter die Kulturpolitik. Diese Nische wird meist erst dann wahrgenommen, wenn es um die Novellierung eines Archivgesetzes geht.

Jüngst stand die Archivpolitik dann doch kurzzeitig auf der Tagesordnung des Bundestages. Die Fraktion der FDP sandte am 14. Mai dieses Jahres eine Kleine Anfrage¹ (Drucksache 19/2301) mit 19 Punkten an die Bundesregierung, in dem es unter dem Titel „Zukunft der Archive des Bundes” um Digitalisierung, Rationalisierung, Archivbau/-technik, Ausbildung und mehrfach um den BStU ging. Die Antwort der Bundesregierung folgte am 22.06.18 (Drucksache 19/2932).

Rezeption

Auf Twitter entspannte sich, unter dem Tweet von @BundestagFragen² vom 17. Juli 2018, die die Antwort sozialmedial verbreitete, eine kurze Debatte um das Thema. Dabei diskutierten auch ArchivarInnen sowie die Pressestelle des BStU mit. Die Beteiligten scheinen sich in ihrer bisherigen Überzeugung bestätigt, dass vorerst die Digitalisierung und Publikation von Findmitteln Priorität haben müsse.

Gegenteilige Wortmeldungen, außer einem kurzen „schafft Arbeit“ von Martin Lindner, gab es nicht – und das obwohl „Bundestag Fragen und Antworten“ auch die Archiven teils kritisch gegenüberstehende Netzpolitische Community folgt.  Hier müssen wir uns tiefer vernetzen, um auch außerhalb unserer Blase auf die Problematiken aufmerksam machen zu können und Diskussionen wagen.

Fazit

Persönlich lese ich aus der Anfrage einen kritischen Rationalisierungswunsch heraus. Themen wie die Zusammenlegung von Archiven (etwa Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes mit dem Bundesarchiv) und die Volldigitalisierung, die immerhin am Beispiel des BStU samt technischer Infrastruktur 303 Millionen € kosten würde, werden nach der Antwort der Bundesregierung vermutlich zunächst wieder in den Hintergrund treten. Zu hoch sind die Summen, mit denen hier jongliert wurde.


¹ Kleine Anfragen sind ein wichtiges Recht von ParlamentarierInnen. Schließen sich mindestens 5 % der Mitglieder des Bundestags für eine solche Anfrage zusammen, muss diese grundsätzlich innerhalb von 14 Tagen von der Bundesregierung beantwortet werden.
² Der Twitter-Account mit dem Namen „Bundestag Fragen und Antworten” verbreitet seit Anfang Juni 2018 Kleine Anfragen und die Antworten der Bundesregierung darauf in dem Kurznachrichtendienst und hat aktuell 755 Follower bei 170 Tweets.

21.08.2018: Coding da Vinci – Open Data, Open Minds (Frankfurt am Main)

Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Informatik (RG Rhein-Main) sowie der Deutschen Digitalen Bibliothek. Zur Veranstaltungsseite

Aus der Ankündigung:

Vortragende:

  • Stephan Bartholmei (Deutsche Digitale Bibliothek – Leiter Produktentwicklung und Innovation)
  • Joachim Kemper (Leiter des Stadt- und Stiftsarchivs Aschaffenburg)
  • Franziska Mucha (Kuratorin für digitale Museumspraxis, Historisches Museum Frankfurt am Main)

URL: https://codingdavinci.de/events/rheinmain/

Ort: Sitzungssaal der Deutschen Nationalbibliothek, Adickesallee 1, 60322 Frankfurt am Main (Raum liegt im Dienstbereich, deshalb bitte am Empfang anmelden) (Plakat zum Vortrag)

Zeit: 21.08.2018, 17:30 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos. Wir bitten um Anmeldung.

 

Stephan Bartholmei leitet die Produktentwicklung und den Bereich Innovation der Deutschen Digitalen Bibliothek. Als gelernter Physiker ist er nach Stationen in Forschung, Gewerblichem Rechtsschutz sowie der universitären und schulischen Lehre seit 2013 an der Deutschen Nationalbibliothek für die Projektkoordination der Deutschen Digitalen Bibliothek tätig. Stephan Bartholmei ist einer der GründerInnen von „Coding da Vinci” und seit 2015 Mitglied im Members Council der Europeana.

 

Joachim Kemper ist studierter Historiker und Archivar. Seit November 2017 ist er Leiter des Stadt- und Stiftsarchivs Aschaffenburg. Zuvor war er als Archivar bei den staatlichen Archiven Bayerns, am Stadtarchiv Speyer sowie am Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main tätig. Er leitet den Arbeitskreis „Offene Archive“ beim Verband deutscher Archivarinnen und Archivare.

 

Franziska Mucha hat Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis in Hildesheim und Trondheim studiert. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit erforschte sie am Stapferhaus Lenzburg die Wechselwirkung von Künstlerischer Forschung und partizipativer Ausstellungsarbeit. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Projektmanagerin beim Ars Electronica Festival in Linz. Seit 2013 hat sie sich als Volontärin im Historischen Museum Frankfurt im Zuge der Neukonzeption mit partizipativen und digitalen Museumspraktiken beschäftigt. Seit 2016 ist sie als Kuratorin für digitale Museumspraxis am Historischen Museum Frankfurt tätig.

Wie können sich die Gedächtnisinstitutionen in innovative Museen verwandeln? (via Archivalia)

Wer den Beitrag von Klaus Graf noch nicht gesehen hat, hier der Link zum Gesamttext. Und in Kürze:  Ein Fazit in Thesenform: Kulturgüter sind kulturelle Allgemeingüter, die für die Allgemeinheit in Gedächtnisinstitutionen verwahrt werden. Auch das mitunter bedrohte Kulturgut in privater Hand verdient Schutz und unabhängige wissenschaftliche Erschließung, denn auch sein Verlust ist der Verlust einer historischen Quelle. Eine starke Lobby für das Kulturgut lässt sich nur schaffen, wenn die Gedächtnisinstitutionen viel mehr miteinander kooperieren und auf das Zusammenlegen der einzelnen Sparten Archive, Bibliotheken und Museen hinarbeiten – erste Schritte im Bereich gemeinsamer Ausbildungsmodule wären überfällig. Nur gemeinsam können Archive, Bibliotheken und Museen, die sich als Gedächtnisinstitutionen verstehen sollten, in der digitalen Herausforderung bestehen. Nur mit, nicht gegen die Digitalisierung kann das gelingen. Crowdsourcing ist der beste Weg, Bürgerinnen und Bürger in den Dialog mit den Kulturgütern zu bringen.