Archiv der Kategorie: Artikel

Aufgewacht, aufgebrochen, aber noch nicht angekommen (Bastian Gillner)

Aufgewacht, aufgebrochen, aber noch nicht angekommen. Das deutsche Archivwesen und das Web 2.0

Vortrag von Bastian Gillner (Düsseldorf), Speyer 23.11. 2012

 

Vorbemerkung:
Folgender Vortrag wurde am 23. November 2012 auf der Tagung „Offene Archive? Archive 2.0 im deutschen Sprachraum (und im europäischen Kontext)“ gehalten. Für die Publikation im zugehörigen Tagungs-Blog wurde er leicht überarbeitet und mit Anmerkungen versehen.

Offene Archive? Speyer 2012

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

 

die Lage ist ernst: Überall bemühen sich Personen, Firmen und Organisationen fieberhaft darum, sich in der digitalen Welt zu präsentieren. Wer nicht mitmacht, der wird automatisch für hoffnungslos rückständig erachtet, selbst wenn man wenig oder gar nichts mitzuteilen hat. Inhalte sind von sekundärer Bedeutung, was zählt ist nur die Art des Auftritts. Möglichst bunte Bilder, am besten animiert und mit knalligem Ton unterlegt, so soll der digitale Auftritt sein. Dabei ist das, was hinter der tollen Oberfläche wartet, häufig enttäuschend, oft verwirrend und allzu selten qualitätsvoll. Ob Neuigkeit oder Informationsschrott, das ist nur schwer auseinander zu halten, häufig gar dasselbe. Selbst Archive beteiligen sich schon an dieser aggressiven Darstellungsweise, weil sie davon ausgehen, ihre Interessenten zufrieden stellen, gar neue Kundenkreise anwerben zu können. In den englischsprachigen Ländern hat diese Entwicklung bereits früher eingesetzt und ist weiter fortgeschritten. Aber auch bei uns ist sie nun zu beobachten.[1]

 

Meine Damen und Herren, diese dramatische Lagebeschreibung stammt nicht von mir. Sie ist noch nicht einmal aktuell. Vorgetragen wurde sie im Jahre 2001 auf dem 72. Deutschen Archivtag in Cottbus und die große Bedrohung der guten alten Archivwelt, das war das Internet, das Web 1.0. Alles in allem eine mindestens skeptisch zu beobachtende Technologie, die allenfalls in streng reglementiertem Maße für die Archive geeignet sei. Die Vortragenden gaben sich abschließend der Hoffnung hin, dass die Archive den künftigen Benutzern ernsthafte Angaben vermitteln und dem Spieltrieb auf dem Bildschirm, wie er allerorten zu beobachten sei, widerstehen werden.

 

Wiederholt sich Geschichte? Angesichts der Haltung des deutschen Archivwesens gegenüber der digitalen Welt bin ich geneigt zu sagen: Ja, sie wiederholt sich. Die archivische Ablehnung und Skepsis, die vor einer Dekade dem Web 1.0 entgegenschlug, gleicht sehr derjenigen, mit der sich das Web 2.0 heute konfrontiert sieht. Mit vermeintlicher Inhaltsleere und Oberflächlichkeit sowie mangelnder fachlich-wissenschaftlicher Relevanz werden gar die gleichen zentralen Argumente ins Feld geführt. Aber ich will nicht vorgreifen. Ich möchte mit einem kurzen Blick auf die derzeitige Situation des deutschen Archivs 2.0 beginnen, möchte dabei aber eine kurze Entschuldigung, gerade gegenüber unseren heutigen Gastgebern, vorausschicken: Wenn ich vom deutschen Archivwesen und seinen, sagen wir, ausbaufähigen Aktivitäten im Bereich der Social Media sprechen, dann bitte ich Sie, immer mitzudenken, dass es auch einige Archivarinnen und Archivare gibt, die momentan wirkliche Pionierarbeit leisten und mit Blogs, Facebook und Twitter ebenso virtuos umgehen wie mit Akten, Amtsbüchern und Urkunden. Die meisten dürften ja zudem heute hier versammelt sein – fühlen Sie sich also nicht von aller Kritik angesprochen!

 

Zu Beginn ein Beispiel zum gegenwärtig üblichen Informations- und Kommunikations­verhalten innerhalb der deutschen Archivwelt:

Am 27. Juni 2012 wurde vor dem Parlamentarischen Kontrollgremium der Geheimdienste bekannt, dass während der Ermittlungen gegen den rechtsterroristischen sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund beim Verfassungsschutz mehrere Akten vernichtet worden waren. Umgehend wurde das Thema von allen größeren Medien aufgegriffen. In den folgenden Tagen äußerte sich auch der Verband deutscher Archivarinnen und Archivare (VdA) in mehreren Pressemitteilungen zu den Vorgängen und verurteilte  diese Vernichtung von Akten zu Recht mit scharfen Worten. Vereinzelt wurden diese Äußerungen von der Presse auch aufgenommen. Danach verstummten die Archivare, auch wenn mehrfach weitere Aktenvernichtungen bei den Ermittlungsbehörden bekannt wurden, und auch wenn die eigenmächtige Vernichtung von Akten durch Behörden zu den ärgerlichen, wenngleich keineswegs unüblichen Berufserfahrungen wohl jeden Archivars gehört. Eines unserer Kernthemen, der Umgang mit der schriftlichen Überlieferung, stand für einen kurzen Moment im Rampenlicht des bundesweiten öffentlichen Interesses. Und was fiel uns ein? Pressemitteilungen, inklusive der damit verbundenen Abtretung der Relevanzentscheidung an einen mehr oder weniger interessierten Redakteur. Als dann im Oktober der ehemalige Vizepräsident des Bundesverfassungsschutzes vor dem Untersuchungsausschuss aussagte und die Vernichtung von Akten wegen der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen als einen völlig normalen und notwendigen Vorgang bezeichnete, war von den Archivaren nichts zu hören. Wie auch? Was hätten wir denn für Möglichkeiten gehabt? Einen Aufsatz in der regionalen Fachzeitschrift verfassen? Einen Arbeitskreis bilden? Einen Notfall-Archivtag einberufen? Sehen wir der Realität ins Auge: Kommunikationskanäle nach außen haben wir abseits der traditionellen Pressemitteilung praktisch nicht und eine Diskurshoheit können wir außerhalb der eigenenBerufsgruppenichtannähernd erlangen. Es schwadronierten also hochrangige Behördenvertreter offenkundig ohne Wissen um archivische Belange und wir mussten stumm bleiben und uns allenfalls im Kollegenkreis empören. Mussten wir? Eine leise Ahnung davon, dass es auch anders ging, konnte man allerdings bekommen. Abseits der traditionellen Diskussionskanäle der Fachwelt berichtete nämlich das Blog Archivalia[2] und auch in der Gruppe Archivfragen auf Facebook wurde das Thema diskutiert[3]. Viel zu wenig natürlich, um an den misslichen Entwicklungen etwas zu ändern, aber doch ein Blick auf Kommunikationsstrukturen, wie sie mit sozialen Medien denkbar sind.

 

Was nicht nur denk-, sondern tatsächlich machbar ist, zeigte sich hingegen zeitgleich in den USA: Im September verkündete der Gouverneur des Bundesstaates Georgia, dass ein rigider Sparkurs es nötig mache, die Georgia State Archives zum 1. November für die Öffentlichkeit zu schließen und von 10 Mitarbeitern 7 zu entlassen. Im unmittelbaren Anschluss an diese Ankündigung starteten die dortigen Archivare eine intensive Kampagne, in deren Mittelpunkt eine eigene Facebook-Seite als zentrale Plattform für alle entsprechenden Nachrichten, Proteste, Solidaritäts- und Unmutsbekundungen stand. Über diesen Weg gelang es nicht nur, in lediglich vier Wochen knapp 4.000 Unterstützer in dem sozialen Netzwerk zu generieren und diese Unterstützung in mehr als 17.000 Unterzeichner einer Online-Petition umzumünzen, sondern schließlich auch, die geplante Schließung vorerst abzuwenden (auch wenn der Kampf um die Arbeitsplätze momentan noch nicht beendet ist).[4]

 

Was den deutschen Archivaren in einer problematischen archivpolitischen Situation nicht gelang, das gelang ihren amerikanischen Kollegen in einer ungleich dramatischeren Situation: Die Schaffung eines öffentlichen Bewusstseins für die eigenen Anliegen, was hierbei tatsächlich zu einem Erfolg der archivischen Seite führte. Bis vor einer Woche hätte ich noch behauptet, dass ein solches archivischesSocial-Media-Campaigning unter Einbeziehung einer interessierten Netz-Öffentlichkeit in Deutschland nicht zustande käme. Doch die Causa Stralsund hat mich da eines Besseren belehrt und – passend zu dieser Tagung – hat wohl auch das deutsche Archivwesen seine erste erfolgreiche Kampagne, die maßgeblich in den sozialen Medien wurzelt.[5]

 

Sind das abwegige Beispiele? Sie sagen, eine solche Kommunikation sollte doch lieber den dafür zuständigen Behördenleitern oder Öffentlichkeitsreferenten vorbehalten sein? Gerade wenn es um archivpolitische Fragen geht? Nun gut. Problemlos lassen sich andere Beispiele finden, die von einem momentanen Nicht-Verstehen von sozialen Medien im deutschen Archivwesen zeugen. Vielleicht Crowdsourcing? Mitte 2012 hat die Archivschule das Online-Lexikon „Terminologie der Archivwissenschaft“ gestartet. Ein Wiki, immerhin, also ein wunderbar praktisches Medium, um kollaborativ Wissen zu sammeln. Doch leider dürfen in diesem Wiki allein die aktiven Referendare der Archivschule schreiben. Man scheint es also für sinnvoller zu erachten, das Wiki durch eine kontrollierbare Kleinstgruppe befüllen zu lassen als auf die Erfahrung und das Wissen einer breiten Fachöffentlichkeit zurückzugreifen. Entsprechend hat sich seit der ersten Befüllung vor rund fünf Monaten auch nichts mehr am Inhalt geändert.[6]Oder vielleicht doch lieber Sharing? Da bleiben auch nicht viele schöne Beispiele. Allein das Bundesarchiv hat sich bisher an ein entsprechendes Großprojekt gewagt und 90.000 Fotos für Wikimedia bereitgestellt. Wir werden von Herrn Sander ja noch den entsprechenden Vortrag hören. Doch auch hier keine allzu guten Nachrichten, denn – lassen Sie es mich etwas provokativ formulieren – die Fotos wurden schlichtweg zu sehr genutzt: Das Projekt liegt vorerst auf Eis.[7]

 

1. Der Status Quo

So sieht also momentan, am Ende des Jahres 2012, die virtuelle Präsenz der deutschen Archive aus: Die Kommunikation ist eine klassische traditionelle Behördenkommunikation, geboren im AncienRégime, verfeinert im Untertanenstaat, herübergerettet ins digitale Zeitalter. Informationen werden quasi-obrigkeitlich verkündet, die Homepage funktioniert kaum anders als das preußische Gesetz- und Verordnungsblatt. Die Interaktivität erschöpft sich in der Anfragenbearbeitung mittels Eingabe und Bescheid, einem – die erfahrenen Aktenkundler werden es wissen – Verhältnis der Über- respektive Unterordnung. Dass Archive Behörden sind, kann ihnen nicht vorgeworfen werden, wohl aber, dass sie sich allzu häufig als Abziehbilder schlechter Behördenklischees erweisen. Dabei sollte doch der (nun auch nicht mehr ganz neue) Prozess der Verwaltungsmodernisierung einen Umbruch, ein Umdenken bringen, beispielsweise – so formuliert es etwa der Rahmenplan E-Government des Landes Nordrhein-Westfalen – „die Anpassung kommunaler und staatlicher Geschäftsprozesse an neue Kommunikations­formen“[8]. Wie die gesamte Verwaltung sollten auch Archive Dienstleister sein, nahe am Bürger, bequem zu nutzen, offen für moderne Entwicklungen. Bürgernähe, Interaktivität, Transparenz – was läge hier näher als an die Möglichkeiten von sozialen Medien zu denken? Für die deutschen Archive offensichtlich anderes. Es sind nicht die Chancen und Potentiale der Entwicklung, die hier gesehen werden – einer Entwicklung, die ohnehin unumkehrbar sein dürfte! –, sondern die Bedrohung von bekannten Arbeitsprozessen, von traditionellen Hierarchien, von ohnehin knappen Ressourcen. Beachtlicherweise werden damit gleich zwei Entwicklungstendenzen ignoriert: der verwaltungsmodernistische Diskurs, in dem mittlerweile die Nutzung sozialer Medien als vielversprechender Baustein des E-Government hervorgehoben wird,[9] und der archivfachliche Diskurs jenseits der deutschen Grenzen, in dem soziale Medien zunehmende Normalität sind.[10]

 

Gerade der fehlende Blick über die Grenzen bzw. die mangelnde Adaption auswärtiger Projekte ist ärgerlich. Mancherorts lässt sich das Archiv 2.0 nämlich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium beobachten: Mit dem Archives 2.0-Manifesto[11], den 23 Things forArchivists[12] oder dem Interactive Archivist[13] existieren bereits Grundsatzdokumente für das Archiv 2.0 aus dem us-amerikanischen Raum, dessen Umsetzung dort bereits in vielfältiger Form zu beobachten ist. Allen voran sind die National Archives mit einer beeindruckenden Präsenz im Web 2.0 zu nennen,[14] aber auch eine Vielzahl kleinerer Einrichtungen. Ähnlich sieht es im gesamten angelsächsischen Raum aus, aber durchaus auch in der näheren Nachbarschaft wie etwa den Niederlanden. Fachkommunikation und Nutzerbeteiligung findet andernorts durchaus bereits über soziale Medien statt.

 

Dagegen nehmen sich die wenigen deutschen Aktivitäten mager aus: Wir haben einige aktive Kommunalarchive, die (z.T. mit bescheidenen Mitteln) die Potentiale von sozialen Medien wie Facebook und Twitter sehr effektiv nutzen.[15] Wir haben eine rudimentäre Blogstruktur, allen voran Archivalia, sozusagen das große alte Schlachtschiff des deutschen Archiv 2.0, mit einer immensen Vielzahl von Hinweisen und Nachrichten nicht nur im Bereich Archiv, sondern auch aus dem ganzen Open Data-Bereich sowie einigen historischen Spezialgebieten.[16] Diesem hat sich in diesem Jahr das Blog siwiarchiv an die Seite gesellt, das wunderbar zeigt, wie Archive ihre regionalgeschichtliche Kompetenz in moderner Weise unter Beweis stellen können.[17] Ebenfalls dieses Jahr entstanden ist der Archivspiegel des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs (BBWA) und somit das erste Blog eines Wirtschaftsarchivs.[18] Wir haben punktuelle Nutzungen sozialer Medien wie etwa das Blog zum Rheinischen Archivtag 2012 (oder auch zum kommenden Westfälischen Archivtag 2013).[19] Auch interne Anwendungen wie etwa ein Behördenberatungs-Wiki im Landesarchiv NRW sind sporadisch vorhanden.[20] Wir haben weiterhin einige archivische Examensarbeiten, die zeigen, dass das Thema zumindest beim archivischen Nachwuchs präsent ist.[21] Und schließlich haben wir noch eine ganze Reihe von Archivarinnen und Archivaren, die als Privatpersonen verschiedene soziale Medien nutzen und als solche natürlich auch gerne über archivische Themen sprechen; exemplarisch sei hier die gar nicht mehr so kleine Facebook-Gruppe Archivfragen (mit momentan rund 140 Mitgliedern) genannt. Intensiver möchte ich an dieser Stelle gar nicht auf die Einzelbeispiele eingehen, das können die Verantwortlichen im weiteren Verlauf des heutigen Tages besser als ich.

 

Auf das Gesamtbild gesehen ist das Genannte allerdings sehr wenig, weshalb das bittere Fazit zum Verhältnis von Archiv und Web 2.0 in Deutschland an dieser Stelle lauten muss: es ist kostenlos, es ist weitverbreitet, es hat immense Potentiale – von so was lassen wir lieber die Finger!

 

Natürlich ist es eine Frage, die sich nach all dem Gesagten aufdrängt: Warum fällt es den deutschen Archiven so schwer, das Web 2.0 als natürlichen Bestandteil der beruflichen Existenz zu begreifen, den Schritt zu vollziehen, den bereits zahllose Privatleute und Unternehmen und durchaus auch nicht wenige öffentliche Einrichtungen bereits vollzogen haben? Oder, wie Klaus Graf es bereits 2006 in einem Diktum formulierte, das weithin noch immer seine Gültigkeit hat: Warum sind deutsche Archivare virtuell so grauenhaft unkommunikativ?[22]

 

Dieser Frage will ich mich im Weiteren in fünf Punkten intensiver widmen:

 

2.1 Die Generationenfrage

Ein erster Punkt aus einem komplexen Ursachenbündel scheint auf der Hand zu liegen: Die Nutzung von Social Media ist maßgeblich vom Alter bestimmt. Ganz grundsätzlich gilt: je jünger die Altersgruppe, desto intensiver die Nutzung. Das schließt natürlich nicht die intensive Nutzung im Einzelfall aus, quantitativ bleiben die mittleren und älteren Jahrgänge aber in der Minderheit. Eine Vielzahl von Untersuchungen spricht hier die gleiche Sprache; exemplarisch sei die ARD-/ZDF-Onlinestudie 2012 genannt, nach der etwa die Nutzung von sozialen Netzwerken bis hin zu den Dreißigjährigen weit verbreitet ist, danach aber massiv einbricht.[23] Nun ist es aber nicht so, dass die Zwanzigjährigen die Entwicklung des deutschen Archivwesens bestimmen und auch nicht die Dreißigjährigen. Die maßgeblichen Entscheidungen trifft die Generation jenseits der Vierzig. Anders gesprochen: Diejenigen, die die strategischen Entscheidungen treffen – für einzelne Archive wie für das gesamte Archivwesen –, sind diejenigen, die die geringsten Berührungspunkte zum Thema Social Media haben. Diese Generation ist eher nicht auf Facebook aktiv, stellt seine Urlaubsfotos nicht auf Flickr ein, führt keine Lieblingslisten bei Amazon und schreibt lieber Aufsätze für die regionalen Geschichtsblätter als Texte für die Wikipedia. Die berufliche Vernetzung dieser Generation funktionierte noch ohne soziale Netzwerke, ihre Kommunikationsstrukturen hat sie etabliert ohne auf eigene Blogs oder regelmäßige Twitter-Updates angewiesen zu sein; digitaler Bezugspunkt ist das Web 1.0. Was dieser Generation fehlt, ist – wie es der Blogger Sascha Lobo einmal poetisch formulierte – die „digitale Heimat“, die daraus entsteht, im Netz Freude und Freunde gefunden zu haben, vor dem Bildschirm gelacht und geweint, diskutiert und gestritten zu haben, die „Netzwärme“ gespürt zu haben.[24] Üblicherweise resultiert aus diesen kollektivbiographischen Erfahrungen Unverständnis, Desinteresse oder gar Ablehnung gegenüber dem Web 2.0. Eine scharfe Trennung – der Digital Divide – zwischen denjenigen, die sich mit Funktion, Instrumenten und Habitus des Web 2.0 auskennen, und denjenigen, die es nicht tun, ist leider auch im deutschen Archivwesen leidige Realität.[25]

 

2.2 Der publizistische Diskurs

Aber auch wenn diese Trennlinie zuvorderst an Generationsgrenzen verläuft, so ist Alter natürlich weder ein allgemeingültiges noch ein alleiniges Kriterium für den Umgang mit sozialen Medien. Sicherlich gibt es genügend Menschen jenseits von Jugend und Adoleszenz, die bloggen, twittern o.ä. Im Falle des Nicht-Kennens und Nicht-Nutzens solcher Medien aber – und das ist mein zweiter Punkt – trägt der publizistische Diskurs in Deutschland nicht dazu bei, sozialen Medien mit Offenheit zu begegnen. Ungeachtet der tatsächlichen Nutzung etwa von sozialen Netzwerken, wie sie alle etablierten Medien pflegen, zeigt sich dort nämlich eine weitverbreitete Distanz gegenüber den sozialen Medien. Als wohl größte Plattform mit mittlerweile einer Milliarde (!) Mitgliedern ist es Facebook (als Synonym für Social Media insgesamt), das in besonderem Maße zur Zielscheibe der Kritik geworden ist. Im Sommer 2012 war es der Spiegel, der Folgendes titelte: „900 Millionen Menschen gefällt das. Warum eigentlich?“[26] Auch die Süddeutsche Zeitung entblödete sich tatsächlich nicht, ihre komplette Seite Drei für eine Geschichte freizuräumen, in der verschiedene Betroffene – und das ist jetzt leider kein Witz – darüber berichten durften, dass sie früher Zeit bei Facebook verschwendeten, heute aber beispielsweise Schafe auf dem Land züchten.[27] Heile Landwelt statt Computer-Einsamkeit! Deutscher Wald statt amerikanische Leitkultur! Da verwundert es auch nicht mehr, dass die Zustimmung groß war, als die Bundesverbraucherministerin 2010 publikumswirksam ihren Austritt aus dem Sozialen Netzwerk verkündete. Die Verabschiedung aus dem weltgrößten Kommunikationsraum wurde tatsächlich alsAkt der Befreiung bejubelt.Auch die regelmäßige Berichterstattung über sogenannte Facebook-Parties dreht sich primär um eine boulevardeske Panikmache, nicht aber um das dabei aufscheinende Mobilisierungspotential des sozialen Netzwerks. Was für Facebook gesagt wurde gilt cum grano salis auch für andere soziale Medien: Klagen über unsere fortschreitende Verblödung durch das Internet sind immer gut, um Zeitschriften oder Bücher verkaufen zu können.[28] Um das Gesagte wieder auf den engeren Nenner eines deutschen Archiv 2.0 zu bringen: Wer keine persönlichen Erfahrungen mit sozialen Medien mitbringt, wird durch den publizistischen Diskurs auch nicht ermutigt, ebensolche zu sammeln. Social Media erscheint dort lediglich als chaotische Kraft, die bestehende Arbeits- und Lebensstrukturen zersetzt, kaum aber als faszinierendes Element zukünftiger beruflicher oder zivilgesellschaftlicher Organisation.

 

2.3 Keine Experimente!

Ich komme zu meinem dritten Punkt: „Keine Experimente!“ habe ich ihn genannt. Den Slogan kennen Sie wahrscheinlich alle, er stammt vom wohl erfolgreichsten Wahlplakat der deutschen Geschichte (Konrad Adenauer, CDU, 1957) mit geradezu ikonographischem Charakter.[29] „Keine Experimente!“, dieser erfolgreiche Slogan gilt momentan auch für die archivische Internet-Präsenz. Den Schritt in die digitale Welt haben wohl alle Archive vollzogen und sind mit mal mehr, mal weniger interessanten Homepages online. Verstärkte Anstrengungen richten sich derzeit auf den Ausbau der Homepage-Strukturen, namentlich durch die Bereitstellung retrokonvertierter Findmittel und zunehmend auch die Einbindung von Digitalisaten in Online-Findmittel. Auch Archivportale auf deutscher und europäischer Ebene sind gegenwärtiger Diskussionsstand. Diese Aufgaben dürfen keinesfalls gering geschätzt werden, sie sind vielmehr zentrale Elemente für eine Zukunftsfähigkeit der Archive überhaupt. Sie bewegen sich allerdings in den Bahnen einer traditionellen Bereitstellung von Informationen;klassisches Web 1.0 sozusagen: ein aktiver Anbieter stellt Informationen bereit (sei es auf der Homepage, sei es auf einem regionalen, einem nationalen oder einem europäischen Portal), die passiven Rezipienten können diese Informationen konsumieren.

Das Web 2.0 wird von dieser Entwicklung praktisch nicht berührt. Eine Einbindung von Nutzerinteressen und Nutzerpotentialen findet kaum statt. Eine konstitutive und radikale Nutzerorientierung, wie sie Sharing-Plattformen wie etwa Flickr oder Youtube bieten, ist für deutsche Archive ein fremdes Konzept, selbst einfachste Comment- oder Tagging-Funktionen finden keine Anwendung. Entsprechende Leuchtturm- oder Pilotprojekte sind kaum zu erkennen. Eines der ersten archivnahen Crowdsourcing-Projekte in Deutschland stammt bezeichnenderweise auch gar nicht aus den Reihen der Archive: In der Rubrik „eines Tages“ auf Spiegel Online wird seit Mitte 2012 ein Fotoalbum eines unbekannten deutschen Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg kollaborativ erschlossen.[30]Unser Gastgeber, das Stadtarchiv Speyer gehört zu den wenigen Archiven, die mit einem ähnlichen Projekt auf Flickr aktiv sind.[31]

Kaum zu vergleichen sind diese Projekte aber etwa mit dem CitizenArchivist Dashboard aus den USA, das ein Transkribieren und Taggen zahlreicher Dokumente erlaubt.[32] Als wahrscheinlich beeindruckendster Erfolg kann darunter die Indexierung der US-Volkszählung von 1940 gelten, ein Projekt, bei dem sage und schreibe 125.000 Freiwillige in nur zwei Monaten 75.000.000 Namen indiziert haben.[33] Ebenfalls einen erfolgreichen Umgang mit seriellen Daten kann auch das niederländische VeleHanden-Projekt vorweisen. Hier geht es um die kollaborative Erschließung historischer Personenregister, von denen beispielsweise die mehr als 300.000 Scans niederländischer Konskriptionslisten von 1814 bis 1941 mittlerweile nahezu komplett indiziert worden sind.[34] Eine Rezeption dieser Projekte hat in Deutschland bisher kaum stattgefunden. Selbst kleinere Aktionen wie der AskArchivists-Day[35] [*] oder der Follow an Archive-Day[36], beide auf Twitter, der Day-of-Digital-Archives[37] oder auch die Open-Access-Week[38] werden praktisch nicht wahrgenommen. Diese mangelnde Experimentierbereitschaft hat sich auch noch nicht durch die sehr eindeutigen Positivurteile gewandelt, wie sie in letzter Zeit auch in deutschen Fachpublikationen zu lesen sind. Das gilt beispielsweise für die Praxisberichte über eine archivische Facebook- und Twitter-Nutzung im Archiv,[39] verstärkt aber für Besprechungen ausländischer, insbesondere angelsächsischer Social Media-Projekte.[40] Eine weitgehende Wahrnehmung positiver Effekte auf die archivische Arbeit, eine unbedingte Empfehlung zur Öffnung gegenüber den neuen Technologien gehört hier zum guten Ton, eine spürbare praktische Relevanz für die breite Masse der deutschen Archive hat das aber bisher nicht. Der Slogan „Keine Experimente“ hat leider auch noch nach 55 Jahren seine Gültigkeit.

 

2.4 Das Paul-Jonas-Phänomen

Mit dem gerade Gesagten hängt auch ein weiterer Punkt zusammen, den ich hier das Paul-Jonas-Phänomen nennen möchte. Paul Jonas ist eine der Hauptfiguren in den Otherland-Romanen des Amerikaners Tad Williams, einer Cyberpunk-Saga, was doch irgendwie zu unserem Thema passt. Paul Jonas wacht eines Tages in einer ihm fremden Welt auf und hat überhaupt keine Ahnung, wer er ist, wo er ist und wie er dorthin gekommen ist. Bald stellt sich heraus, dass er in einer virtuellen Realität festhängt und in der Folgezeit wird er durch eine verwirrende Vielzahl virtueller Welten stolpern, die ihm fremd sind und erst ganz am Ende verstehen, was das alles ist und wofür das alles da ist.

Die hübsche kleine Analogie zum deutschen Archivwesen liegt auf der Hand. Gut, immerhin wissen wir, wer wir sind, aber was all die Programme, Portale, Plattformen im Netz so machen, wofür sie da sind, welche es überhaupt so gibt, geschweige denn wie wir sie zu unserem Nutzen anwenden können – das wissen wir nur in begrenztem Maße. Manche müssen schon bei Hashtags oder RSS-Feeds als unbekanntem Terrain passen, kommen dann theoretische Konzepte wie Folksonomy oder Serendipity ins Spiel, dann steigt die Verwirrung exponentiell an.

Doch das müssen wir uns klar machen: Das Web 2.0 ist bunt, dynamisch, interaktiv, bisweilen hyperaktiv. Informationen entstehen und kursieren in vorher nicht gekannter Geschwindigkeit und Menge. Informationen können von jedermann bereitgestellt werden, traditionelle Informationsmonopole – wie sie auch Archive besitzen – verlieren an Bedeutung. Eine Absenz von den digitalen Informationsflüssen bedeutet einen herben Verlust an Relevanz. Diese Gefahr wird von den deutschen Archiven noch kaum wahrgenommen. Vielmehr stehen die Archive als Informationsdienstleister den neuen Informationsstrukturen distanziert gegenüber. Unverständnis prägt den Umgang: liken, sharen, taggen, adden, bookmarken, followen, tweeten, retweeten, crowdsourcen, crowdfunden u.v.a.m. – was ist das eigentlich alles, wozu braucht man das, wie nutzt man das?  Dabei bedarf es keines Informatikstudiums, um die grundlegenden Strukturen zu verstehen, ist eine simple Bedienbarkeit vielmehr Charakteristikum des Web 2.0. Nicht zuletzt seit der Begründung der geisteswissenschaftlichen Blog-Plattform hypotheses.org stehen bequem nutzbare Strukturen wie auch Anleitungen zur Blog- oderTwitter-Nutzung zur Verfügung.[41]Vielleicht paradoxerweise hat diese Unübersichtlichkeit aber auch dazu geführt, dass manche Archive tatsächlich schon mit vorsichtigen Schritten im Web 2.0 unterwegs sind ohne es wirklich realisiert zu haben: Einen Imagefilme nicht nur auf der Homepage, sondern auch auf Youtube zu präsentieren ist jedenfalls schon Social Media-Nutzung,[42] ebenso die Befüllung der Wikipedia mit archivischen oder historischen Inhalten.[43] Aber vielleicht sollte man bei diesem Punkt optimistisch sein: Nicht nur der genannte Paul Jonas, auch die Archive dürften mit zunehmender Präsenz in der fremden virtuellen Welt verstehen, wie das alles funktioniert und wie das alles zusammenhängt. Es wären nicht Millionen von Menschen und tausende von Institutionen im Web 2.0 aktiv, wenn es schwer wäre. Allein die Hürde zu überwinden, sich auf diese Neuerungen einzulassen, – also: verstehen zu wollen – dürfte die entscheidende Herausforderung sein.

 

2.5 Das Vogel-Strauß-Prinzip

Wir haben also gehört: fehlende Affinität, fehlende Konzepte, fehlende Vorreiter und daraus resultierendes Unwissen, hier scheinen die Probleme des deutschen Archiv 2.0 zu liegen. Leider ist nicht die Neugier auf das Neue die folgende Reaktion. Soziale Medien werden nicht als Antwort auf archivische Herausforderungen gesehen, allenfalls als neues Problem. Auch scheint es – anders etwa als bei der digitalen Langzeitarchivierung – keine Sachzwänge zu geben, sich mit diesem Neuen auseinandersetzen zu müssen. Stattdessen dominiert eine Nicht-Beachtung der Thematik, ungeachtet dessen, dass Blogs, Wikis, Facebook, Twitter zur alltäglichen Lebensrealität von Millionen Menschen gehören. Wie beim sprichwörtlichen Vogel Strauß wird der Kopf in den Sand gesteckt und scheinbar geglaubt, dass diese unbekannten Neuerungen wieder verschwinden. Im Dunkeln wächst aber keine Erkenntnis, im Dunkel wächst allenfalls die Angst. Angst davor, die ohnehin knappen Ressourcen auf weitere Aufgaben verteilen zu müssen. Angst davor, die Ressourcen fehl zu investieren, indem man auf einen vielleicht nur kurzlebigen Hype aufspringt. Angst vor den Nutzern, sei es vor ihrer steigenden Zahl oder vor kritischen oder destruktiven Kommentaren. Angst davor, Arbeitsweisen und Arbeitsstrukturen publik zu machen, gar rechtfertigen zu müssen. Angst vor einem allgemeinen Kontrollverlust: Kontrollverlust über Arbeitsweisen, über Informationen, über die fachliche Deutungs- und Diskurshoheit, vielleicht gar über die eigenen Bestände, wenn sie in digitalisierter Form vorliegen. Was der Kopf im Sand naturgemäß nicht ermöglicht, das ist die Erweiterung des Horizonts, der Blick auf die Möglichkeiten jenseits der bisherigen Arbeitsweisen. Dabei könnten am Horizont viele interessante Dinge sichtbar werden: Ein direkterer Kontakt zum Nutzer, d.h. eine verstärkte Orientierung an Nutzerinteressen einerseits, eine entlastende Einbindung von Nutzerpotentialen andererseits. Eine daraus resultierende neue Legitimität und Publizität. Eine gezielte Steuerung von Fachinformationen. Eine Intensivierung von Fachdiskursen. Summa summarum eine unbedingt notwendige Anbindung der erprobten Arbeitsweisen und fachlichen Standards des Archivwesens an moderne Entwicklungen und Erwartungen. Vieles mag unter dem Begriff des Archivs 2.0 denkbar erscheinen, auch wenn momentan wenig gedacht und noch weniger gemacht wird.

 

3. Ausblick

Ich komme zum Schluss und damit auf den Titel meines Vortrags zurück: „Archivare aufgewacht“, so rief Gerd Schneider im Jahre 2004 den deutschen Archivaren zu, in der Absicht, diese zur Wahrnehmung neuer Arbeitsrealitäten zu bewegen.[44] Aufgewacht sind wir in der modernen Arbeitswelt. Einen „Aufbruch der Archive zu den Nutzern“ beschwor Mario Glauert im Jahre 2009 mit Blick auf die Möglichkeiten der virtuellen Welt.[45] Dieser Aufbruch ist schwerer als bloßes Aufwachen, er ist mühselig, hat aber – wie langsam, wie vorsichtig, wie vereinzelt auch immer – begonnen. Die heutige Tagung mag dafür als bestes Beispiel gelten. Angekommen aber, in einer neuen virtuellen Heimat, beim dort vielfach schon wartenden Nutzer, in offenen und transparenten, gemeinschaftlichen und kollaborativen, informativen und interaktiven Arbeitsstrukturen, in unserem neuen Archiv 2.0, das sind wir noch lange nicht. Wir sollten weitergehen!

 

Vielen Dank!

 

 


[1] Vgl. Karl-Ernst Lupprian und Lothar Saupe, Internetauftritte als Form archivischer Öffentlichkeitsarbeit, in: Jens Murken (Red.), Archive und Herrschaft. Referate des 72. Deutschen Archivtags 2001 in Cottbus (Der Archivar, Beiband 7), Siegburg 2002, S. 382-388.

[7] Vgl. etwa http://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Bundesarchiv/de; auch Oliver Sander,„Der Bund mit Wiki“. Erfahrungen aus der Kooperation zwischen dem Bundesarchiv und Wikimedia, in: Archivar 63 (2010), S. 158-162 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2010/ausgabe2/Archivar_2_10.pdf).

[9] Exemplarisch seien hier zwei Veranstaltungen aus dem Jahre 2012 genannt: der 13. Kongress Neue Verwaltung des Deutschen Beamtenbundes (dbb) „Innovation ist Wandel“ (http://www.neueverwaltung.de/1118.html) und das 13. ÖV-Symposium „E-Government in Nordrhein-Westfalen“, mitveranstaltet vom Innenministerium Nordrhein-Westfalen (http://www.oev-symposium.de/oev13/index.php).

[10]An dieser Stelle sei lediglich auf das zentrale Werk zur Thematik verwiesen: Kate Theimer, Web 2.0 Tools andStrategiesfor Archives andLocalHistoryCollections, London 2010; vgl. daneben auch das entsprechende Blog von Kate Theimer unterhttp://www.archivesnext.com/. AlsjüngstesBeispielvomInternationalenArchivtag 2012 vgl. Francis Garaba,  Availing the liberation struggle heritage to the public. Some reflections on the use of Web 2.0 technologies in archives within ESARBICA (http://www.ica2012.com/files/data/Full%20papers%20upload/ica12Final00017.pdf).

[15]Vgl. Joachim Kemper u.a., Archivische Spätzünder? Sechs Web 2.0-Praxisberichte, in: Archivar 65 (2012), S.  130-143 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2012/ausgabe2/ARCHIVAR_02-12_internet.pdf). Auch der Verband deutscher Archivarinnen und Archivare (VdA) und das Landesarchiv Niedersachsen haben Facebook-Auftritte, die aber momentan nur sehr ineffektiv genutzt und allenfalls rudimentär mit Inhalten versorgt werden.

[20] Vgl. etwa Das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen 2010, hrsg. vom Landesarchiv Nordrhein-Westfalen (= Veröffentlichungen des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen 38), [Düsseldorf 2010], S. 12-15; auch Ralf-Maria Guntermann, Behördenberatung im Wandel. Ein Fachkonzept zur Zukunftsfähigkeit archivischer Beratungsdienstleistungen im Landesarchiv NRW, in: Archivar 64 (2011), S. 332-335, hier S. 334-335 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2011/ausgabe3/ARCHIVAR_03-11_internet.pdf).

[21]Vgl. Susann Gutsch, Web 2.0 in Archiven. Hinweise für die Praxis (= Veröffentlichungen der Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken im Brandenburgischen Landeshauptarchiv 8), Potsdam 2010; Bastian Gillner,  Jenseits der Homepage. Zur archivischen Nutzung von Web 2.0-Anwendungen, Marburg 2011 (http://www.archivschule.de/uploads/Ausbildung/Transferarbeiten/Transferarbeit_BastianGillner.pdf); Sina Westphal  Personenstandsarchive im Web 2.0 am Beispiel des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen, Marburg 2012 (http://www.archive.nrw.de/lav/abteilungen/fachbereich_grundsaetze/BilderKartenLogosDateien/Transferarbeiten/Westphal_Transferarbeit.pdf); auch Uwe Heizmann, Deutschsprachige Archive bei Facebook. Derzeitiger Stand und aktuelle Konzepte, Potsdam 2012 (http://www.multimediale-geschichte.de/bilder_co/heizmann_uwe_-_dtspr_archive_b_facebook.pdf).Vgl. daneben auch den Facebook-Auftritt der Stadt Nichtecht, gestaltet im Rahmen der Ausbildung von Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste des Karl Schiller-Berufskollegs Dortmund zum 64. Westfälischen Archivtag 2012 unterhttps://www.facebook.com/pages/Archiv-der-Stadt-Nichtecht/188556204562208.

[26] Der Spiegel, Ausgabe 19, 2012.

[27] Vgl. auch Der Stern, Ausgabe 33, 2012 („iSolation. Immer online, aber sprachlos: Wie die digitale Welt unser Familienleben verändert“), und Die Zeit, Ausgabe 32, 2012 („Wie Facebook, Google & Co die Welt zensieren“).

[28] Verwiesen sei an dieser Stelle lediglich auf die intensive mediale Debatte um das Buch von Manfed Spitzer, Digitale Demenz. Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen, München 2012.

[39]Vgl. Kemper u.a., Archivische Spätzünder? (wie Anm. 15); auch Michael Hess, Gefällt mir! Landesbibliothek Burgenland goes Facebook. Ein Stimmungsbericht, in: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 65 (2012), S. 316-321 (inkl. Burgenländisches Landesarchiv) (https://fedora.phaidra.univie.ac.at/fedora/get/o:175746/bdef:Asset/view).

[40] Vgl. exemplarisch die Rezensionen von Wilfried Reininghaus zu Francis X. Blouin und William G. Rosenberg, Processing thePast. Contesting Authority in History and the Archives, New York 2011, in: Archivar 65 (2012), S. 192, von Marcel Müller zu Kate Theimer (Hg.), A different Kind of Web, Chicago 2011, in: Archivar 65 (2012), S. 315-316, von Bastian Gillnerzu Cheryl-Ann Peltier-Davies, The Cybrarian’s Web. An A-Z Guide to 101 free Web 2.0 Tools and other Ressources, London 2012, in: Archivar 65 (2012) (imDruck).

[42] Vgl. exemplarisch zwei (sehr unterschiedliche) Imagefilme des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen: https://www.youtube.com/watch?v=RfdxSrn7tOY&feature=related, https://www.youtube.com/watch?v=MFZdDJ8fq6Q; allgemein auch Robert Lange, Imagefilme für Archive. Neue Wege für die Öffentlichkeitsarbeit (Historische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, 1), Berlin 2010.

[43] Vgl. exemplarisch den Wikipedia-Artikel zum herausragenden Bestand der Staatspolizeileitstelle Düsseldorf im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Abteilung Rheinland: http://de.wikipedia.org/wiki/Gestapo-Personenakten_der_Leitstelle_D%C3%BCsseldorf.

[44] Gerd Schneider, „Archivare aufgewacht!“ Anmerkungen eines Externen zur gegenwärtigen Situation im deutschen Archivwesen, in: Archivar 57 (2004), S. 37-44 (http://www.archive.nrw.de/archivar/hefte/2004/Archivar_2004-1.pdf).

[45] Mario Glauert, Archiv 2.0. Vom Aufbruch der Archive zu ihren Nutzern, in:Heiner Schmitt (Hg.), Archive im digitalen Zeitalter. Überlieferung, Erschließung, Präsentation. 79. Deutscher Archivtag in Regensburg (= Tagungsdokumentation zum Deutschen Archivtag 14), [Fulda] 2010, S. 43-54; auch Ders., Archiv 2.0. Interaktion und Kooperation zwischen Archiven und ihren Nutzern in Zeiten des Web 2.0, in: Archivpflege in Westfalen-Lippe70 (2009, S. 29-34 (http://www.lwl.org/waa-download/archivpflege/heft70/heft_70_2009.pdf).

Web 2.0 in Ieper & Belgium (Jochen Vermote)

 Vortragsfassung des Referats in Speyer, 23.11. 2012 (Jochen Vermote, Ieper/Ypres, Belgien) 

Offene Archive? Speyer 2012

The history of Ypres.

 

The town of Ieper (German: Ypern) was one of the most important cities north of the Alps during the Middle Ages. Due to the production and trade of cloth, Ieper became enormously rich. The cloth-hall was the biggest civil gothic building north of the Alps. It is estimated that in the late Middle Ages Ieper had around 35.000 inhabitants. Its prosperity went down after 1383, the year in which the city was destroyed by the English and the inhabitants of Gent. Ieper remained an important city  of the county of Flanders. Together with Gent and Brugge it was one of the three members of the Provincial Estates which had to approve the taxes claimed by the count. During the Ancien Régime and the 19th century, Ieper gradually lost its administrative and strategic importance and in the newly formed kingdom of Belgium it became a small remote provincial town far away from the capital and close to the French border.

 

But in the beginning of the 20th century Ieper would become the main stage for  world history. The city occupied a strategic position during World War I because it stood in the path of Germany’s planned sweep across Belgium and into France from the north (the Schlieffen Plan). German and British troops clashed around Ieper in October 1914. By May 1915 the population was completely evacuated to France and by 1918 the area of Ieper was destroyed for more than 95 %. Although the British wanted to keep the „holy soil“ of Ieper in ruins as a memory for their enormous losses, in the end the town was rebuilt. The reconstruction was mainly done in (neo-)gothic style, with the main buildings being almost a copy of their pre-war predecessors. So, despite the destruction Ieper has even today a sort of historic appearance. Nowadays Ieper comprises 35.000 inhabitants. 34 cities in Belgium are bigger than Ieper.

 

What does this mean for the archives? A big wealthy city during the Late Middle Ages resulted in an enormous historical archive. Since the beginning of the 19th century a scientific archivist worked for the city to control this. Unfortunately, all the archival treasures eventually vanished in 1914. The archivist at that time, De Sagher seemingly didn’t show any initiative in rescuing the archives when the belfry tower where the archive was stored, was hit by German artillery fire in November 1914. Within one or two days the whole historical archive and the records which were in the equally destroyed cloth-hall vanished.

 

Towards the Neerstad

 

For almost three quarters of a century, Ieper didn’t have any proper city archives. What was left, was kept in the library. The librarian acted as archivist at the same time. It was only in 1989 that politicians decided to (re-)establish a city archives. Over the years the archives grew, new staff was hired and the public found its way to this new (re)established institution. During the heydays in the early ‘00s the city archives received over 3.000 visits per year. Today, a number of which we can only dream. Today we receive about as much visitors as in the first 5 years after the re-establishment in 1989.

 

Originally, the archives were located in an old education center, which soon became too small since the two small storerooms were completely occupied. Even the reading room was too small for the influx of visitors. In 2009 a new archives and library was built in a public-private sharing agreement, the Neerstad site. The ground floor comprises around 3.000 square meters and is  shared by the library and the archives. The total back office storage capacity is around 6,5 running kilometers. There is a also an exhibition room available. The new reading room can accommodate 24 visitors at the same time.

 

Reading room is on the decline

 

Who are the visitors in the reading room? Today (only) 35% of the visitor’s in our reading room are local citizens, 31 percent comes from the province. A great number of our visitors are French (due to the proximity of the border and the fact that many refugees from Ypres who fled to France during the First World War stayed there). So, despite the fact that we are a part of a local government, the municipality, we receive only a small number of our initial target group. Moreover, due to the fact that the old archives building was well hidden in the city not many citizens knew the archives or had a understanding of our operation or functioning. Also the majority of our clients are male and belong to a rather older section of the population. Women and youngsters were a rarity. So in a way, we were failing in reaching out to our stakeholders.

 

Nonetheless, the PRISMA study in Flanders showed that there is a potential for archives. This study conducted by the Flemish interface centre for cultural heritage called FARO gave an overview of the size, structure and potential of cultural heritage in Flanders. 5.000 citizens were chosen randomly to fill a survey about their experience with cultural heritage and the manner in which they deal with history. A part of this survey polled for the bearing ground for archival care amongst the Flemish citizens. So, what do they think of archives?  The results are encouraging. 73.8 percent of the enquired citizens agrees with the proposition that it is of the utmost importance that archival institution exists. Hallelujah. 79 percent agrees that the archives have an important role as memory of the society and 55.3 percent agrees that the archival institutions have to improve their efforts to make the collections accessible to the public. It is no surprise that 61.3 percent believes this should be done digitally.

 

This study also showed, completely in line with our own experience, a lack of knowing and understanding the function of archives. There is a certain concern or demand for the safekeeping of the local history but the service is not found. People expect a digital portal to consult archives.

 

Now, statistics don’t lie but liars use statistics. Whatever the true value or accuracy of the numbers of the survey, it offers us archivists a great challenge and loads us with a great task. Namely, to reach out to the public. And this must be done in an another manner than the last decade(s), this is obvious.

 

Back to Ypres

 

It was the move to the new and professional archival building in the Neerstad that gave a new impulse to our ways to reach out to the public. The PRISMA-study only confirmed what we suspected and what we could find out in our visitor’s numbers. From a robust 3.000 visits in our heydays to a decent 1500 nowadays, despite our efforts and new accommodation, it is obvious that the reading room will no longer be the main place or instrument to interact with the citizens. So we started our search for a new public and other means to promote the archives. You can’t teach an old dog new tricks, but we tried it anyway.

 

We tried to diversify starting with an old trick from archives, namely lectures. The outlines of the PRISMA-study were confirmed. Lectures with over 150 persons present were no exception. When you take in account that Ypres is a small city with no more than 20.000 inhabitants, 35.000 with the surrounding villages; you can call this a great success. Moreover, the majority of the attendees were people who had never been in our reading room and probably never will.

 

In 2009 we started with a newsletter for the archives. Strangely enough we were one of the first services from the city, apart from the youth service and cultural center to do so. We started with a free and open source mailing list program, a template and a small list of contacts. Today our directory holds more than 400 contacts who receive our newsletter. Many other city services followed our example, e.g. the library, sports services and the communication service.

 

These new methods or instruments gave us a glimpse of what was possible if we only tried to innovate. At the same time the rise of social media could not be ignored, at first in our own personal life. But it soon became clear that there were more possibilities professionally. The City Archives of Ostend was the first archive to experiment with facebook. In January 2010 they started a page to promote the archives. We need to point out that the city archives are quite small when you look at the numbers of co-workers, namely 2 (although the city is 3 times the size of Ypres) but they have always been an innovator. They were one of the first to create an own archival information system, an image bank, and so on.

 

So, we followed their example. In January 2011 we registered our own page on facebook.

 

We use facebook for different purposes. First of all, it is an ideal instrument to present a view on the collection. Our most precious documents, the biggest and the smallest, the oldest, the most interesting, and so on can be shared. We make frequent use of digitized pictures, which is appreciated by the fans. It gives them a view or a peek in the history of their own city. In some cases it can even work better than an image bank. Most of the facebook users check their account on a daily basis. Posting a picture on our page once in a while makes it a more sustainable way in reaching out to the public rather than an image bank with thousands or hundreds of thousands pictures. The vast majority of the public will visit an image bank once. And that’s it.  Via facebook they tend to  view a picture or a document every week.

 

In order to stick out amongst other posts we try to make them as interesting or as funny as possible. We try to make a link to topical issues or  events. For example a picture of a people having a drink outside a café in the 19th century when a heat wave strikes Belgium (that is indeed newsworthy) or a picture of the ancient football team when our local football club has won. These are the topics that interest people and are more likely  to be shared or to receive reactions.

 

It is also useful to spread the pictures made during an event, such as the opening of an exhibition. Thanks to the tagging functionality it is quite easy to spread the pictures beyond the fans of the page to (so called friends of a fan).

 

Other, mostly local Flemish archival institutions followed Ieper and Oostende. Still, you can count the archives who have a page on facebook on both hands, namely nine. There are still a great number of the bigger archives who have no page on facebook, such as Ghent, Bruges, … despite the fact that they make a great effort in the cultural function of the archives.

 

One of the explanations is that the policy of local authorities concerning the use of social media is quite strict. Use of social media in the office is not always allowed and in most cases social media sites are blocked. Strange, when you take into account that politicians love to make use of social media to reach out to their voters, but the administration doesn’t always follow this example. Note that the most influential twitter account in Belgium is that of the soon to be mayor of Kortrijk. Even our former prime minister of Belgium and also soon to be mayor of Ieper Yves Leterme is a notorious fan of twitter.

 

This map only gives an overview of local archives, and immediately you can see a great difference between the Dutch spoken part of Belgium and the French spoken part. I searched but found  no local Walloon archives on facebook (or other social media). The situation of local Walloon archives is quite different than on the other side of the language boundary. Not many historical archives were erected in Wallonia because the local government connected much more with the State Archives and deposited their archives there.

 

Not one provincial archive is present on facebook or social media. The same for regional archives. The provinces dates back to 1836 and even further. Due to the federal archives law, the provincial archives deposited their historical archives to the State Archives. They focus more on the administrative functioning rather than the cultural. The same can be said for regional archives (Flanders, Wallon, Brussels, …), because they only date back to 1970.

 

Recently the State Archives started a facebook page. You must understand that the State Archives consists of around 20 provincial or regional antennas, but the operation of the State Archives is very centralized. The antennas in Bruges, Gent, Kortrijk, and so on have no independence what so ever. So there is only  one account for the sum of all different institutions. (a big difference with the Netherlands).

 

The political and thematical archives are more present on facebook and other social media. Not surprisingly because they are archives with a true cultural function and receive an allowance from the Flemish government.

 

Does every archive need a facebook page? Not necessarily. And yes, not everyone is a member of the facebook community. But our own experience has taught us that it is a possible good tool to promote the archives, next to exhibitions, publications, lectures, workshops, and so on. Mixed with other initiatives and instruments (such as the reading room) it can be effective.

 

The archives with a twitter account are few and far apart. Only Antwerp and some political archives can be found. Ieper has tried but honesty compels me to say that we are no longer active. Reason for this is that only few citizens were reached. Most of the followers are colleagues or other archives, such as Speyer. So, since the return was small and our initial goal wasn’t reached we have ceased our activities on Twitter. For now.

 

Other instruments like wiki, flickr, and so on are only scarcely used by Flemish archives. Overall we can conclude that a lot of work can still be done. There is no common approach to social media amongst archives. This role should have been taken up by  institutions like FARO, Flemish interface centre for cultural heritage or the fraternity for archivists called the VVBAD. But only small steps have been taken. A great difference with the libraries in Flanders. Different support organizations for the Flemish libraries have made different guides to apply social media in local libraries. And indeed, almost every library is experimenting with social media.

 

In addition  to our efforts on social media we try, where possible, to implement social media sharing plug-ins, for example on our website www.historischekranten.be which contains over 150.000 pages of digitized papers from the 19th and early 20th century. In that way the content can easily be spread. There is even a widget available. That is a small application that can easily be incorporated in a web environment, such as websites, blogs, and so on. There is also a widget available for the image bank Westhoek verbeeldt.

 

 Crowdsourcing: examples from Belgium

 

As web 2.0 is all about interaction and collaboration with each other as creators of user-generated content, I would like to turn my attention to this project. Westhoek Verbeeldt is an indirect example of interactive use of different sorts of media and software. The project is aimed at putting images which are in private hands online. It was started by the regional heritage cell CO7 of which Ypres forms the core. Today it has expanded to 6 other municipalities of the Westhoek region, which contains almost half of the province West-Flanders. Each municipality has a local coordinator. The city archives functions as the local coordinator for Ypres.

 

The photo material is being tracked by a large group of volunteers. For Ypres we can count on 40 volunteers from the center of the city and the surrounding villages that are a part of the municipality Ypres. They search within their own quarter or village for unique pictures, maps, posters, and so on. Because they know their fellow inhabitants very good it is quite easy for them to locate this unique material. The private persons also are more likely to loan their pictures to somebody they know rather than to an official institute like the City Archive. The volunteers visit mostly elder people who have preserved interesting material and accompanied by a cup of coffee these persons tell the story behind the picture, whom they still recognize on the picture, when it is taken, and so on.

 

Enriched with the oral history and the original picture the volunteer heads home or to the archive to digitize the found material. They digitize the picture according to the given directives. The original picture is given back to the owner. No material is kept or transferred to the archives. The volunteer uploads the digitized image together with the description in the image bank. After approval by the editors it can be viewed on the website www.westhoekverbeeldt.be. All volunteers work with the back side of the image bank where roles are determined for contributors, editors, local coordinators and the regional coordinators of the heritage cell.

 

All pictures can be shared via other social media and visitors can post messages on the website. For example, all persons on a group picture receive a number which correspond in de metadata with their names. Not all names are always known. So, we frequently receive new additions so that all persons are identified. A result which is  impossible without help from the community. All messages are being handled by the volunteers, who adapt the metadata.

 

Note that this project is only for private collections. Over 30.000 images are now accessible through the website, over 6.000 of Ypres.

 

Thanks to this network we have found a large picture collection of a local photographer with over 10.000 pictures from the period 1928-1948 which we thought had been destroyed. This finding has resulted in a deposit to the City Archives of Ypres.

 

This network is supported with different social media. All activities and exhibitions are being published onto a blog. To share document such as guidelines, reports, and so on we use Google Documents. A facebook page is created for the region. To strengthen the ties with the volunteers we offer them a yearly barbecue, occasionally a drink, workshops, publications, and so on. To respond to the problems the volunteers encounter three to four times a year we organize a meeting where we try to offer a solution and a state of affairs.

 

This project is an example of what you can achieve by collaboration, networking and even crowd sourcing. In this example the volunteers don’t only describe the picture; they also collect and digitize the documents. We actually outsource all functions of an archive. The volunteers even produce small exhibitions with the digitized material they display in the quarter or village the pictures originate from. From accession over cataloguing to promoting. A true heritage network is created. This example shows that web 2.0 it is not all about techniques (or facebook, twitter) but it is the way you use it.

 

The City Archives of Leuven are the first archive to have executed a major crowd sourcing project: Itinera Nova. The aim of the project is to digitize and make accessible 950.000 pages of the registers of the board of alderman from the period 1362-1795. Approximately 1200 books have to be digitized. First, the choice was made to outsource the scanning process. Bad experiences and a inferior quality of the digital copies lead to the alternative option of in house scanning. A hefty investment was made in scanning material and volunteers were searched and found to operate this equipment. After digitization the scans are imported in the online transcription system where the real historical work begins. Everyone can follow a course in ancient handwriting after which they are capable of making a scientific transcription. The persons who are interested can access the digitized pages at home via the website www.itineranova.be. At the moment over 6000 transcriptions were made and can be searched online.

 

A same approach is made by the State Archives. In 1999 a group of volunteers inside the provincial antenna of the State Archives in Bruges began to index the marriage certificates between 1796 and 1900. The results were published on their own, independent website. This project became very successful. Today, over 400.000 certificates are indexed. They have expanded their range from marriage to birth and death certificates, even from the Ancien Régime. This provincial project showed the State Archives the value of volunteer work. They began to support this project by initializing the Demogen Visu project. The birth, marriage and death certificates from Belgium are being digitized and are ready for indexation. Every person who is interested can download a small indexation tool with which it is possible to download a set of digitized certificates and with which the indexation can be done. It is not web based or accessible through the web browser. The big difference with other projects is the support. There are no courses and the communication is only via mail. The project’s aim to index all certificates without support or guidance is probably too ambitious.

 

Rewards

 

The use of social media in our activities has been quite rewarding. This year we received the quality label for cultural archives from the Flemish government. Only 11 archives have already received this prestigious label, only 3 of them are local archives.

 

Since 2010 the VSPW, a library school, organizes the Bib Web Awards.  One of the lectors has started this award to reward libraries that make a good use of social media. A lot of new categories were created since the first edition, one being ‘The Specials’ for archives and documentation centers. Antwerp, Mechelen, Kortrijk, and so on were selected. The City Archives of Ypres was selected in another category, ‘Iedereen Bevriend’ or everybody befriended. Selected amongst other libraries such as the library of Ypres this category rewards the institution which makes the best use of social media.

 

Even our core-business profits from our efforts. We receive much more archives, photos, old local magazines and books. More and more people offer to work as a volunteer, to file death letters or even digitize certain documents.

 

But we have not reached the finish line. Since a few years we have successfully implemented an archival information system with which we can easily connect to other databases. The province of West-Flanders has even incorporated our data in their network. Next year a new website will be launched where you will see a selection of the objects from the different connected institutions. Our goal is to connect all different databases, like the newspapers, the image bank Westhoek Verbeeldt and our collection databases and make them accessible through one portal for the region. All social media must be incorporated in this portal and tagging functionalities, crowd sourcing possibilities must be provided.

 

Conclusion

 

Those who visited the City Archive of Ypres ten years ago would not recognize it today. It used to be a hidden gem in the centre of the city, mostly open to genealogists. Local citizens had no idea what we did.

 

Thanks to an open communication, use of social media, networking and a bit of creativity we reach a much broader audience. The fact that the Stadtarchiv Speyer has found us due to our use of social media and has invited us here today indicates that we are doing well.

 

 

Ausblick – Offene Archive? (Mario Glauert)

Wortlaut der Zusammenfassung der Tagung durch Mario Glauert (Potsdam):
„Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, mag lähmender Gewöhnung sich entraffen“ (Hermann Hesse, „Stufen“)

Zum Ende dieser zwei gehaltvollen Tage in Speyer noch der Versuch eines Fazits, – weniger als Schlusswort, denn als Impuls für unsere Schlussdiskussion. Und ich muss um Entschuldigung bitten, wenn ich nicht jeden der über 25 Vorträge namentlich erwähne.
Das Wort „Aufbruch“ im lyrischen Titelzitat ist natürlich doppeldeutig zu verstehen: Zum einen als Ankündigung unserer bevorstehenden Abreise, zum anderen aber auch als Leitmotiv unseres Tagesthemas: Dem Aufbruch der Archive in die Welt des Web 2.0 und damit auch dem Aufbrechen alter Gewohnheiten.
Joachim Kemper hat gestern in seiner Eröffnung an eine Überschrift im Mai-Heft des „Archivar“ angeknüpft und die deutschen Archive als „Spätzünder“ bezeichnet. Dass dies durchaus berechtigt ist, haben uns die beeindruckenden Situationsberichte aus den Niederlanden, Frankreich, Dänemark, Belgien und auch aus Slowenien sehr deutlich vor Augen geführt.
Klaus Graf hat dies gestern „gewohnt meinungsstark“ (Thomas Wolf) mit den „Dinosauriern“ erklärt, die immer noch in den deutschen Archiven vorherrschen. Bedenkt man, dass die Dinosaurier zwar ausgestorben sind, davor aber über 150 Mio. Jahre die Erde beherrschten, während die Gattung homo, von der wir in den letzten beiden Tagen viele Arten bis hin zum homo ludens vorgeführt bekommen haben, es bislang gerade mal auf 4 bis 6 Mio. Jahre gebracht hat, sollte man mit vorschnellen Urteilen indes vielleicht noch zurückhaltend sein.
„Haben Sie gerade Spaß?“, hat uns Christoph Deeg gestern gefragt. Ulrike Schmidt verglich das Web 2.0 mit einer Party und die Bilder Christian van der Vens von niederländischen Kuchenbuffets und Archivaren mit bunten Partyhüten haben uns seine These versinnbildlicht: „Archiv 2.0 isn´t about tools, but all about attitudes.“ Solche Fotos von deutschen Archivtreffen sind kaum vorstellbar.
Man bekommt eine Ahnung davon, dass Web 2.0 für deutsche Archive auch einen Kulturwandel, ja vielleicht sogar eine Kulturrevolution ankündigen kann.
Die Frage, was Web 2.0, Social Media oder Social Networking eigentlich bedeutet, hat uns bei allen Vorträgen begleitet. Kommunikation, Interaktion, Kollaboration und Partizipation waren Begriffe, die dabei oft verwendet wurden, deren genauere Abgrenzung aber wohl noch zu erbringen wäre.
Christoph Deeg hat uns zum Thema Interaktion und Kommunikation auf die Twitterwall gepostet: „Niemand möchte mit Institutionen sprechen – wir wollen mit Menschen sprechen.“ Crowdsourcing-Projekte von Archiven mit gigantischen Erfolgen wurden uns als beeindruckende Möglichkeit der Kollaboration zwischen Archiven und ihrer Comunity vorgestellt.
Partizipation wurde definiert als Prinzip, den Nutzern auf Augenhöhe zu begegnen. Diskutiert wurden aber auch die Grenzen des „Mitmacharchivs“, etwa bei der Einbeziehung der Nutzer in Fragen der Bewertung, wie sie international ja durchaus erörtert werden. Bei den vorgestellten archivischen Crowdsourcing-Projekten ging es zumeist „nur“ um eine zusätzliche Tiefenerschließung, die Indexierung von Einträgen, die Korrektur von OCR-Ergebnissen oder die Identifizierung von Fotomotiven, nicht um die (vorher nötige) Ordnung, Verzeichnung oder auch Digitalisierung von Archivgut.
Die Praxisberichte aus dem europäischen Kontext zeigten auch konkrete Defizite: Wohl keine deutsche Archivsoftware bietet derzeit Web 2.0-Tools, die beispielsweise ein Social Taging erlauben würden, – man muss wohl einfügen: mangels Nachfrage. Susann Gutsch hat uns die technischen Möglichkeiten, aber auch die Schwierigkeiten bei der Archivierung von Web 2.0-Anwendungen vorgeführt, für die sich derzeit in Deutschland noch niemand verantwortlich fühlt. Den Bedarf und das Potential von Social Media wurde uns aus der Perspektive der Geschichtsdidaktik und der Archivpädagogik vorgestellt, wobei uns Jens Murken daran erinnerte, dass „Berühren statt Anklicken“ immer seine eigene Faszination und damit Berechtigung behalten wird.
Die Visualisierung von Archiven dürfte indes eine entscheidende Rolle bei der erfolgreichen Nutzung der Sozialen Medien spielen, sei es bei der Digitalisierung von Beständen oder auch bei der Illustration archivarischer Arbeit in Fotos oder Imagefilmen.
Die vielen Praxisberichte von Archiven, die erfolgreich Web 2.0-Anwendungen nutzen, führten uns aber auch immer wieder zurück zum Thema der Tagung, bei der es ja nicht nur um das Web 2.0, sondern um „Offene Archive“ und das „Archiv 2.0“ gehen sollte, mithin zu der Frage: Was ist ein „Archiv 2.0“?
Ich möchte für die Schlussdiskussion eine bewusst zugespitzte bis provokante These anbieten: Das Archiv 2.0 ist mehr als ein Archiv, das Web 2.0 nutzt.
Im Archiv 2.0 verschiebt sich der traditionelle Fokus der Archive vom Bestand zum Nutzer. Jens Murken hat es den „Schwenk von der Angebotsorientierung hin zur Nachfrageorientierung“ genannt. Man könnte auch formulieren: vom Magazin zum Lesesaal. Das ist ein grundlegender Paradigmenwechsel für alle Bereiche unserer archivischen Arbeit.
Themen und Fragen der Nutzer drängen sich im Web 2.0 vor die Bewahrung der archivischen Kontexte. Pertinenz ist aus Sicht der Nutzer wichtiger als Provenienz. Crowdsourcing-Projekte sind daher weniger nach archivischen Beständen als nach Nutzerinteressen zu designen, die oft auch Spaß, Spiel und Basketball sein können. Die Nutzer dort abzuholen, wo sie (aber meistens nicht die Archive) sind, war ein immer wieder vorgetragener Aufruf.
Pertinenz- vor Provenienzorientierung? Das wäre nicht nur eine archivische Kulturrevolution, sondern würde uns auch vor enorme Probleme stellen. Und diese werden im Web 3.0, dem Semantic Web, das Archivalien noch radikaler aus ihrem Überlieferungskontext herausreißen wird, nicht kleiner. Oliver Sander hat uns am Umgang mit den Bildern aus dem Digitalen Bildarchiv des Bundesarchivs beispielhaft die rechtlichen Probleme demonstriert, wenn von Archivgut die Signatur abgeschnitten wird.
Nutzerorientierung vor Bestandsorientierung? Heute morgen hat Bastian Gillner formuliert: „Wenn man nicht mehr den Bestand in den Mittelpunkt des Archivs stellt, sondern den Benutzer, dann hat man auch keine Angst mehr vor den Sozialen Medien.“
Die „Ängste“ sind aber allenthalben vorhanden, sei es vor Kontrollverlust oder negativer Kritik. Sie sind ernst zu nehmen, und nicht als „Vorurteile“ oder „Realitätsverlust“ abzutun. Man muss diesen Ängsten vor den vermeintlichen Gefahren des Web 2.0 konkret begegnen: Natürlich kostet die Nutzung von Blogs und Twitter Zeit, sogar am Abend und Wochenende, wie wir gehört haben. Aber Zeit erfordern die telefonische Beantwortung von Nutzeranfragen und die Beratungen im analogen Lesesaal eben auch. Natürlich ist Facebook ein kommerzielles Programm, das ist Archivsoftware auch (und obendrein noch kostenpflichtig).
Oft höre ich in Fortbildungen und Kollegengesprächen: „Web 2.0 geht mich nichts an.“ Mag sein, doch das eigene Archiv gewöhnlich schon. Denn ein kurzer Blick in einschlägige Wikis und Blogs führt schnell zu überraschenden Einsichten, welche (oft auch falschen) Informationen dort über das eigene Archiv verbreitet werden oder wie dessen Serviceangebot kommentiert und bewertet wird.
Und damit kommen wir zum abschließenden Ausblick und zu der mehrfach gestellten Frage: Wo setzen wir an, um bestehende Ängste abzubauen, zu überzeugen und erstaunte Einsichten positiv zu verstärken?
Während der Tagung haben wir zwei unterschiedliche Konzepte vorgestellt bekommen: Christian van der Ven hat den ersten Weg auf die Formel gebracht: „Act now, think later. Nobody will die.“ Einfach mal anfangen. Erfolgreiche Beispiele dafür haben wir gesehen, etwa beim Weblog siwiarchiv.
Wenn das Web 2.0 aber mehr sein soll als nur ein (neuer) Kanal der (alten) Öffentlichkeitsarbeit, wenn Soziale Medien keine Fachinformation, sondern Interaktion sein sollen, und wenn mit ihrem Einsatz vielleicht sogar eine strategische Neuorientierung eines Archivs einhergeht, dann sind gründliches Nachdenken und konzeptionelle Planung berechtigt.
Schließlich geht es um den Einsatz zusätzlicher Ressourcen, die bei anderen Fachaufgaben fehlen, faktisch sogar abgezogen werden müssen: Erfolgreiches Web 2.0 spart ja keine Arbeit, die Anfragen und Nutzer nehmen (erfreulicherweise) erheblich zu. Die Verantwortlichen müssen daher überzeugt werden, dass sich dieser Einsatz lohnt, Früchte trägt und den Zielen des Archivs dient. Björn Berghausen hat uns diesen Prozess am Beispiel seines Online-Magazins „Archivspiegel“ vorhin anschaulich illustriert.
Wo und wie also beginnen? Viele kommunale Archive in Deutschland haben einfach angefangen. Das eine oder andere deutsche Landesarchiv wird in den nächsten Monaten einen Fuß nach Facebook setzen und dürfte damit vielleicht zum „Eisbrecher“ werden.
Auf dem Roll-Up der Tagung steht der Satz: To be continued… Wie soll es also weitergehen? Die Frage und die Moderation der Schlussdiskussion übergebe ich wieder an Joachim Kemper, – nutze zuvor aber noch mein Privileg, hier als letzter Redner stehen zu dürfen, um ihm und seinem Team in unser aller Namen ganz, ganz herzlichen für die Organisation dieser tollen Tagung zu danken: Vielen Dank!

Auf dem Weg in das Archiv 2.0 – oder warum die Niederlande keinen Fussball brauchen:-)

Ein Blogbeitrag von Christoph Deeg, der auch bei „Offene Archive?“ referierte, spürt dem für die Archive wohl dringend nötigen „Langzeit-Update“ in Sachen „2.0“ hinterher,- Ein unbedingt lesenswerter Beitrag!

Christoph Deeg

Deeg: Wenn man sich mit dem Thema Archive 2.0 beschäftigt muss man zuerst verstehen, dass Archive etwas besonderes sind. Im Gegensatz zu Institutionen wie z.B. Bibliotheken haben Archive einen gesetzlichen Auftrag. Sie sind quasi das „Gedächtnis unserer Gesellschaft“ D.h. sie sammeln, sichern und erschließen die Informationen und Inhalte, die es heute und in der Zukunft ermöglichen sollen, zu verstehen, was in unserer Vergangenheit geschah.

Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, haben Archive eigene Denk- und Arbeitsweisen entwickelt, die auf lange Zeit den Bestand und den Zugang zu Archivalien sicherstellen sollen. Im Laufe der Jahrzehnte entstand eine eigene Kultur, die nicht ohne weiteres kompatibel zur Kultur der digitalen Welt erscheint. In Archiven geht es um fachliche Erschließung, Langzeitarchivierung, Sichern und Bewahren, im Social-Web und der Welt des Gamings geht es um Kooperation, Teilen, Dialog auf Augenhöhe, Prozesshaftigkeit und Interaktion. Dies soll keine Kritik an den Archiven sein. Es gibt gute Gründe, warum Archive so handeln. Und somit ging es auf der Konferenz auch nicht darum, das Archiv an sich in Frage zu stellen. Es ging vielmehr um eine Erweiterung der Archivarbeit, um die Entwicklung zum Archiv 2.0. Also ein Langzeit-Update:-

 

Bericht zum „KultUp“ im Stadtarchiv Speyer!

KultUp (7) im Stadtarchiv Speyer – Von Urkunden und Pizzakartons

Via kultup.org: Am 22. November 2012 fand im Rahmen der Tagung „Offene Archive?“ der siebte KultUp im Stadtarchiv Speyer statt. Dieser Tweetup (Führung mit Twitternden) war in zweierlei Hinsicht ein Experiment: Er war der erste KultUp, der außerhalb Frankfurts stattfand, und der erste Tweetup, der als Rahmenprogramm einer Tagung veranstaltet wurde. Das Ziel bei diesem KultUp war, den tagenden Archivarinnen und Archivaren das Medium Twitter nahezubringen und ihnen zu zeigen, wie mittels Twitter kommuniziert werden kann und welche Möglichkeiten der Interaktion das Format Tweetup bietet.

Offene Archive? Speyer 2012

Link zur KultUp-Seite

Offene Archive? Speyer 2012

Wir danken Ulrike Schmid und Birgit Schmidt-Hurtienne vom Frankfurter KultUp-Team sehr herzlich für die Vorbereitung des KultUps, der auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Archivs viel Spaß gemacht hat! 317 Tweets sprechen für sich und zeigen, dass hinter der „staubigen“ Materie des Archivs doch viel Interessantes und Entdeckenswertes steckt! Aus unserer Sicht wichtig war es, nicht nur einen Rundgang durch die „Schätze“ des Hauses anzubieten (von der ältesten Urkunde aus dem Jahr 1182 angefangen bis hin zum 20. Jahrhundert), sondern auch die „alltägliche Archivarbeit“ vorzuführen: Umräumarbeiten im Magazin, Klimatisierungsfragen, Lagerung der Archivalien. Die Darstellung der Archivarbeit und die Präsentation von Archivalien beginnt, das haben die Teilnehmer ebenfalls gesehen, bereits im Lesesaal: unsere beiden Vitrinen sind einfache „Werkzeuge“, um kleine Ausstellungen selbst und im Wechsel zu präsentieren; der „Benutzer-PC“ führt anwesende Besucher in die Recherche nach Archivalien für Forschungen ein. Aber der Impetus des Stadtarchivs ist auch nach aussen gerichtet – und das haben wir auch vermittelt beim KultUp: Die Ausstellungen werden oft auch online gezeigt, neu bearbeitete Bestände werden bei Flickr vorgestellt, Facebook ist ein wichtiges Mittel der Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation mit den Kunden, über Twitter sind wir in Sekundenschnelle „im Netz“ usw. Auch insofern und weil wir Twitter für äußerst relevant für Archive halten, haben wir viel Spaß mit dem KultUp gehabt!

Offene Archive? Speyer 2012

Weitere Fotos vom KultUp findet Ihr auch hier!

Jens Murken, Archivpädagogik 2.0 – erste Schritte

  Archivpädagogik 2.0 – erste Schritte: Vortragsfassung (23.11.2012)

1. Archivpädagogik ist soziale Netzwerkbildung.

  • Offene Archive als Prinzip und Ziel
  • Historische Bildungsarbeit für Schülerinnen und Schüler
  • Kompetenzorientierung im außerschulischen Lernort
  • Forschend-entdeckendes Lernen
  • Archivische Inhouse-Veranstaltung
  • Zielgruppenorientierung
  • Nachfrageorientierung
  • Methoden- und Medienvielfalt
  • Menschen- statt Materialorientierung

 

2. Web 2.0 ist (historische) Bildungsarbeit.

  • Experimente!
  • Kollaboration und Kooperation
  • Crowdsourcing
  • Kommentierung
  • Tagging
  • Inhaltsorientierung statt Provenienzorientierung

 

3. Web 2.0 ist Archivpädagogik.

  • Selbermachen
  • Gegenseitiges Lernen
  • Wechsel der Vermittlungsrichtung
  • Soziale Netzwerke erklären
  • Analoge Medienangebote durch Schüler bewerten, erschließen & nutzbar machen
  • Aus Offline-Ideen Online-Beiträge machen
  • Netzwerke ausbauen und dazu einladen
  • Geschichte(n) dekonstruieren und rekonstruieren

 

 

Wäre die Welt (aus archivarischer Sicht) eine ideale Welt, dann würde die öffentliche Hand stets die benötigten Mittel für die Archivarbeit bereitstellen, ein Förderverein die Archivarbeit materiell wie immateriell unterstützen und lediglich wissenschaftlich gut durchgebildete Besucher das Archiv und dessen Bestände nutzen und die Produkte des Archivs in einem sehr guten Licht dastehen lassen. Wäre die Welt (aus archivarischer Sicht) eine ideale Welt, dann wären Pädagogik und Bildungsarbeit von den Zielgruppen selbst, also von den per se interessierten Schülern und von durchweg intellektuellen Studenten, regelmäßig proaktiv nachgesuchte Dienstleistungen des Archivs, die sich allein auf die inhaltliche Erarbeitung historischer Themengebiete konzentrieren dürfen. Ja, wäre die Welt (aus archivarischer Sicht) eine ideale Welt, dann wären „offene Archive“ keine Frage oder These, sondern eine Zustandsbeschreibung und eine Selbstverständlichkeit.

 

Solange die Welt (aus archivarischer Sicht) aber noch unfertig ist, solange wir die archivische Parusieverzögerung erleben müssen, haben wir es in der Archivpädagogik und in der Historischen Bildungsarbeit mit dem typischen pädagogischen Dilemma zu tun: Die beabsichtigte Wirkung unserer Bemühungen tritt nicht immer ein! Alle Aneignungsvorgänge, alles Verstehen und Lernender Schüler und Studenten sind nicht erzwingbare Subjektleistungen.[1] Schauen wir einmal, was wir tun können! Bei diesem Schauen verzichte ich auf gesonderte Beispiele, da wir gestern und heute bereits zahlreiche Anregungen, insbesondere durch die Vorträge von Christoph Deeg zum Gaming und Daniel Bernsen zu den Geschichtslehrererwartungen, erhalten haben.

 

Archivpädagogik drückt das Verhältnis zwischen Archiv und Schule aus; Archive verstehen sich dabei als außerschulische Lernorte. Archivpädagogik nimmt dementsprechend herkömmlicherweise Jugendliche in ihrer Rolle als Schülerinnen und Schüler in den Blick, nicht Jugendliche in ihrer gänzlichen Lebenswelt. An außerschulische Zielgruppen wiederum wendet sich die „Historische Bildungsarbeit in Archiven“, die gesondert zu betrachten wäre.[2] „Das Ziel archivpädagogischer Arbeit ist es“, so eine klassische Definition, „Geschichte sinnlich und persönlich erfahrbar zu machen.“[3] Archivpädagogik ist auch Teil der archivischen Öffentlichkeitsarbeit und damit archivische Selbstdarstellung. Archivpädagogik ist durchaus auch auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Archive ausgelegt. Sie ist nicht nur zielgruppenorientiert. Archivpädagogik ist vielfach ein zeitlich befristetes Beziehungsangebot der Archive an Schülerinnen und Schüler, geschieht punktuell und unregelmäßig. Auf mehr Kontinuität angelegt sind hingegen jene „Bildungspartnerschaften“, von denen bereits die Rede war, die aber aufgrund der Fluktuation nicht mit Schülern verabredet werden, sondern mit Schulen.

 

Archivpädagogik hat, selbstkritisch gesagt, durchaus einen deutlichen Anteil an unidirektionaler, frontalerund gelenkter Kommunikation, es gibt beispielsweise Archivführungen und Archivpräsentationen. Archivpädagogik ist zugleich aber durchaus methodisch innovativ und fördert forschend-entdeckendes Lernen und Kompetenzorientierung,beispielsweise durch Gruppenarbeit und Projektarbeit. „Es gibt eine Welt, in der Unterricht Begeisterung entfacht“, heißt es in einer aktuellen Telekomwerbung für ihre Netzqualität. Man sieht dabei junge Menschen am Tablet. Das kann aber durchaus auch für die gelungene Archivpädagogik gelten. Und schließlich, wenn es um „offene Archive“ geht, ist wohl zu konstatieren, wie es Roswitha Link vom VdA-Arbeitskreis „Archivpädagogik und Historische Bildungsarbeit“ in der Diskussion tat, dass es die Archivpädagogik war, die sich in Deutschland verstärkt seit den achtziger Jahren etablierte, und die die Archive und die Archivare (teilweise bis heute) mühsam von der Materialzentriertheit zur Menschenorientierung führte.[4] Betrachtet man die jetzigen ersten Schritte der Archive in die Sozialen Netzwerke, dann kommen den Archivpädagogen diese Gehversuche sehr bekannt vor. Trotz dieses Déjàvu betreten auch die Archivpädagogen hier zumeist Neuland.

 

Neuland betreten auch die Schülerinnen und Schüler, die aus guten Gründen und in guter Absicht ins Archiv verbracht werden. Sie werden ja in der Regel dazu angehalten, kommen im Rahmen des Unterrichts ins Archiv. Und auch wenn Archivare und Archivpädagogen es sich wünschen und es anders sehen: Nicht für alle Menschen ist das Archiv auf Anhieb das Größte! Archive sind nicht Teil der Popkultur, die Besucher werden weder ob ihres Aussehens noch ob anderer Talente gecastet. Archivbesuche sind zunächst einmal Zwangsmaßnahmen und verordnet. Das soll nicht heißen, dass eine solche Pflichtübung durch die Mitwirkung der Archivpädagogen nicht zu Freuden und zu Spaß führen kann! Eine große Herausforderung der Archivpädagogik besteht genau darin, den Archivbesuch – den ersten Kontakt mit dieser neuen Welt – zu einer nachhaltig positiven Erfahrung zu machen.

 

Dafür ist es unerlässlich, dass die Archivpädagogik den Schwenk von der Angebotsorientierung hin zur Nachfrageorientierung vollzieht. Dabei können die Sozialen Netzwerke zum Handwerkszeug, zum Kommunikationsraum und durchaus auch zum Gegenstand werden. Ein allein instrumentelles Verständnis von Web 2.0-Anwendungen für die Archivpädagogik – gestern fiel einmal der Satz „Technologie ist ein Werkzeug“ – dies würde den auf gegenseitigen Austausch und auf gemeinsames Lernen abzielenden Möglichkeiten der Sozialen Netzwerke– wie der Archivpädagogik selbst – nicht gerecht werden. Die Archivpädagogik hat zielgruppenorientiert zu erfolgen, und damit geht es nicht nur darum, die Schülerinnen und Schüler fachlich dort abzuholen, wo sie stehen, sondern lebensweltlich. Denn Archive erfüllen institutionell wie auch gesellschaftlich Querschnittsaufgaben und bieten tief gestaffeltes Orientierungswissen. Die mediale Lebenswirklichkeit von Schülerinnen und Schülern, die sich nicht einfach in virtuell und real splitten lässt, sieht heutzutage wie folgt aus:

Sechs- bis Dreizehnjährige Kinder nutzen (Angaben ihrer Haupterzieher zufolge) täglich rund 100 Minuten den Fernseher bei gleichbleibender Tendenz über ein halbes Jahrzehnt seit 2005 betrachtet, 33 Minuten das Radio bei deutlich sinkender Tendenz, 21 Minuten das Buch bei leicht sinkender Tendenz, 44 Minuten des PC mit steigender Tendenz, 24 Minuten das Internet mit deutlich steigender Tendenz und 36 Minuten täglich PC-/Online-Konsolenspielen, die stark im Kommen sind. Unter den älteren Schülern, den 12-19-jährigen Jugendlichen nutzten 2011 mehr als drei Viertel täglich oder mehrmals die Woche Online-Communities. Sie taten dies für die Schule, weil man dort neue Freunde findet, weil man auf dem aktuellen Stand bleibt über Angelegenheiten der Gegend, der Schule und der Freunde, weil da auch Partys veranstaltet werden und weil dort auch andere sind, mit denen man sich über dieselben Interessen austauschen kann. Bei widersprüchlicher Berichterstattung vertrauen die Jugendlichen hingegen am ehesten, zu 40%, der Tageszeitung: „Wenn die einmal gedruckt ist“, so äußerten es jugendliche Umfrageteilnehmer, „kann man es nicht mehr ändern, also wird besser recherchiert.“[5] Nur zu 14 Prozent vertraut man in solchen Fragen dem Internet.[6] Dem Internet kommt gleichwohl eine zentrale Bedeutung zu; mit zahlreichen Angeboten von Unterhaltung, Information, Spielen und verschiedenen Kommunikationsmöglichkeiten ist das Internet auf vielfältige Weise in den Alltag von Jugendlichen eingebunden. Die tägliche Onlinezeit der 12-19-Jährigen liegt bei durchschnittlich 134 Minuten, die meiste Zeit verbringen Jugendliche dabei mit Kommunikation. Vier Fünftel der Jugendlichen zählen zum Kreis der Computer-, Konsolen- und Onlinespieler; 42 Prozent sind regelmäßige Spieler.[7] Ich nenne diese Zahl, um die Hinweise auf die Bedeutung des Gamingszu unterstreichen. Dabei ergaben die Studien des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest, auf die ich mich hier stütze, übrigens durchaus, dass die Kinder und Jugendlichen die nicht mehr ganz so Neuen Medien zwar ausgiebig nutzen, aber durchaus noch nicht vollständig kompetent im Umgang mit ihnen sind und die Elterngeneration nicht in allen Belangen übertrumpfen können. Bleiben Sie am Ball – und an der Konsole!

 

Was tun die Schülerinnen und Schüler, mit denen wir es im Archiv zu tun haben, also? – Siedaddeln, sie gamen, sie chatten, sie talken und sie stalken auch, sie kommunizieren, konsumieren und sie ‚glotzen‘ TV. Und auch wenn sie uns mitunter gegenüber treten, als wären ihren Körpern schlagartig sämtliche Muskeln entzogen worden, so sind sie doch sehr findig, fokussiert, ausdauernd, konzentriert, geschickt und mitteilsam. Sie können Geschichten nacherzählen und weiterentwickeln, Chats moderieren, Handel treiben und simulierte Pressekonferenzen abhalten. Ungläubig staunt man: sie lernen forschend und entdeckend, sie handeln genauso, wie es gute Pädagogen im Unterricht und wie es gute Archivpädagogen im Archiv bewirken: durchs „Selbermachen!“ Mein 13-jähriger Sohn hat Geschichtsbewusstsein erlangt durch das Basketballspiel für die Playstation und indem er sich dort intensivst mit der Historie der NBA, der National Basketball Association, auseinandergesetzt hat, und jeden „Pick“ bei den NBA-Drafts der letzten 50 Jahre recherchiert hat, auch Spielzüge der besten Mannschaften und Spieler auf Youtubeverglichen hat und sie dann auch am Korb neben unserer Haustür selbst ausprobiert hat. Ich habe großes Vertrauen, dass er nun jedes gestellte schulische Thema wird gründlich recherchieren können (sofern es ihn inhaltlich genauso packt wie Basketball), aber ich habe auch die große Befürchtung, dass er bald besser Basketball spielen wird als sein Vater.  – Wie auch immer: Lehrer und Archivpädagogen liegen mit Blick auf die Handlungsorientierung methodisch also gar nicht fern von ihrer Klientel, sie stehen nur medial auf einem anderen Level. Es geht daher darum, von den Schülerinnen und Schülern, von den Jugendlichen, zu lernen und zu erfahren, wo sie im Leben stehen, was sie interessiert, wie sie denken, wie sie sich orientieren, auch zeitlich, wie sie argumentieren, ihre Meinungen austauschen und begründen, was sie anstreben. Ansonsten bliebe es bei ahnungsloser Denunziation der Lebenswirklichkeit der Schüler und Jugendlichen als „beunruhigende Parallelwelt“.[8]

Archivpädagogik muss weiterhin methodisch und inhaltlich flexibel sein, sich auch auf die Tagesform einer Gruppe einlassen, und sie muss sich selbst kritisch hinterfragen.

 

Web 2.0 und Soziale Medien sind ein wichtiger, zeitintensiver Teil der Lebenswirklichkeit, der Weltsicht, des methodischen Zugangs auf Wissensbestände und der Kommunikationsformen der Schülerinnen und Schüler. Die Archivpädagogik hat, wie der Schulunterricht, Teil dieses Kosmos zu sein, will sie den Schülern zu Bildungserfolgen verhelfen.

 

Ich möchte jetzt dennoch einmal etwas ‚reminiszent‘ und archivromantisch werden und behaupten, dass Archivpädagogik nicht an Maschinen delegiert werden kann (vielleicht nur im Semantic Web 3.0). Web 2.0 kann die Archivpädagogik nicht substituieren! Die Archivpädagogik hat maßgeblich in Archiven stattzufinden, sie lebt von der face-to-face-, nicht von der facebook-to-facebook-Kommunikation. Es geht nicht darum, ein Bild von sich aufzubauen, wie es in Sozialen Netzwerken geschieht, sondern Bilder und Geschichtsbilder zu dekonstruieren und zu rekonstruieren. Während Web 2.0 Anonymität bietet, bieten Archive einen geschützten Lernraum: Argumente können entwickelt und ausgetauscht werden, ohne Gefahr einer direkten Veröffentlichung via Tweet oder Video. Archive können eine positive Lernatmosphäre bieten, sie sind ein stressfreier Raum. Web 2.0 hingegen kann nachhaltig Stress bedeuten, auch enorme Konkurrenz und durchaus auch Rivalität, nicht nur unter Gamern.

Archivpädagogik hingegen sollte auch ein haptisches Erlebnis sein, nicht nur das Gespräch darüber. Berühren statt Anklicken. Sie sollte mit in ihrer Integrität und Materialität nicht-reproduzierbaren Quellen geschehen, Aufmerksamkeit für die Vorsorge vor Datenverlusten wecken. Es muss doch ein Qualitätsmerkmal von Archivierung sein, wenn auch Facebook und Google partout versuchen, sich alles zu merken! All das kann dazu verhelfen, die Mechanismen der Web 2.0-Matrix zu entschlüsseln und sich in den sozialen Netzwerken dieser Welt – online wie offline – fundierter zu orientieren. Dennoch sollte der leicht archivromantische Exkurs nicht den Blick dafür trüben, dass auch die gerühmte face-to-face-Kommunikation ihre Defizite haben kann, wenn beispielsweise eine persönliche Begegnung zunächst oder überwiegend Äußerlichkeiten, wie Kleidung und körperlicher Zustand, thematisieren lässt, wohingegen man im Chat oder im Blog selbst und bewusst entscheiden kann, welche Informationen man preisgibt und welche man lieber vorenthält. Etliche Menschen erleben Internetkommunikation daher durchaus als Erleichterung der Kontaktaufnahme.[9]

 

Wenn die Welt (aus archivarischer Sicht) eine ideale Welt wäre, dann wären beide, Archivpädagogik und Web 2.0, Ge(h)hilfen für ein besseres Leben. Dies nicht als Instrumente, sondern als Teil der Lebensführung. Archivpädagogen sollten zwar anstreben, dass Archive außerschulische, nicht aber, dass sie außervirtuelle Lernorte bleiben!

 

 

 

Über den Referenten:

Dr. Jens Murken M.A., geb. 1969, Historiker und Diplom-Archivar (FH), Studium an der WWU Münster (1988-1995) und extern an der FH Potsdam (2001-2005), 1995-2001 wiss. Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an den Unis Münster, Bremen, Gießen und Marburg, 1997/98 Software-Schulungsreferent Fa. Augias-Data, seit 2001 wiss. Mitarbeiter bzw. seit 2007 Leiter des Landeskirchlichen Archivs der Evangelischen Kirche von Westfalen (in Bielefeld).

 

Kontakt:
Evangelische Kirche von Westfalen

– Landeskirchliches Archiv –

Bethelplatz 2, 33615 Bielefeld

Tel.: 0521/594-296

Jens.Murken@LkA.EKvW.de

Links: Facebook; Twitter   


[1]Erhard Meueler: Kreativität und Scheitern, in: Stefan Zahlmann/Sylka Scholz (Hg.): Scheitern und Biographie. Die andere Seite moderner Lebensgeschichten,Gießen2005, 237-253.

[2] Thomas Lange/Thomas Lux: Historisches Lernen im Archiv, Schwalbach/Ts. 2004, 26.

[3]Ebd., 47.

[4] Vgl. Volker Schockenhoff: Historische Bildungsarbeit – Aperçuoder „archivische Kernaufgabe“? Die gegenwärtige Diskussion um die zukünftige Rolle öffentlicher Archive, in: Öffentlichkeit herstellen – Forschen erleichtern. 10 Jahre Archivpädagogik und historische Bildungsarbeit. Vorträge zur Didaktik, Bremen 1996, 19-31.

[5]Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, Pressemitteilung 03/12.

[6]JIMplus Nahaufnahmen 2011, hg. v. Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest, 50, 51, 55.

[7] JIM-Studie 2011. Jugend, Information, (Multi-)Media, hg. vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest, 65.

[8]So die Regisseurin Aelrun Goette, in: taz, 26.9.2012, 13.

[9]Vgl. Dörthe Sontag: Die modernen Kommunikationsmittel und das Dialogische Prinzip, Stuttgart 2008, 57.

Daniel Bernsen, Was erwarten Geschichtslehrer von Archiven 2.0?

Daniel Bernsen hat seinen Vortrag (22.11. 2012) dankenswerterweise bereits veröffentlicht! Wir verlinken gerne auf sein Blog (auch die Prezi ist abrufbar) und zitieren ihn einleitend:

Manuskript meines Vortrags vom 22.11. auf der Tagung “Offene Archive? Archive 2.0 im deutschen Sprachraum (und im europäischen Kontext)” in Speyer. Leider konnte ich nur an einem der beiden Tage teilnehmen, fand die Beiträge und Diskussion auch als Außenstehender auf der gut organisierten Tagung aber als sehr anregend. Besonders die Beispiele aus Frankreich und den Niederlanden, wo Nutzern Vertrauen geschenkt und Verantwortung übertragen wird, haben mich sehr beeindruckt. Ohne Anmeldung oder Registrierung kann in beiden Fällen direkt auf den Archivseiten mitgearbeitet werden. Interessant war die Nachfrage von deutschen Teilnehmern nach Fällen Vandalismus, die beide Referenten zunächst nicht zu verstehen schienen und dann nur übereinstimmend erklären konnten, dass so etwas noch nicht vorgekommen sei. Was ich daraus gelernt und von der Konferenz mitgenommen habe: Social Media ist vor allem eine Frage der Einstellung. Und das lässt sich auch auf das Lernen und Arbeiten in der Schule übertragen!

Zum Vortrag: Teil 1, Teil 2, Teil 3

.prezi-player { width: 550px; } .prezi-player-links { text-align: center; }

Tagung beendet!

Eine intensive, sehr diskussionsfreudige Tagung „Offene Archive?“ ist gestern am frühen Abend zu Ende gegangen! Wir bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, besonders bei unseren Referenten/innen (die teils sehr weite Wege auf sich genommen haben!). Besonders beeindruckt haben die Präsentationen unserer ausländischen Gäste … und nicht nur das Beispiel der in der Tagung durch Christian van der Ven vertretenen Niederlande zeigt uns, wie sehr ein Begriff wie (archivische) „Spätzünder“ noch berechtigt ist. Aber: der Weg ist eingeschlagen, die Resonanz war sehr gut – to be continued,-

Charlotte S. H. Jensen (Kopenhagen, Dänemark) in action 

Offene Archive: das bedeutet nicht einfach nur die Anwendung von Anwendungen der sozialen Medien, es ist viel mehr! Wie Mario Glauert in seinem Resümee der Tagung verdeutlichte, geht es dabei auch und vor allem darum, den Archivbenutzer als Kunden/Mitarbeiter usw. in den Mittelpunkt zu stellen.
Wir planen, im Laufe der nächsten Zeit die Vorträge über das Tagungsblog zu veröffentlichen. Zusammenfassungen der Tagung werden ebenfalls veröffentlicht werden.
Fotoimpressionen: http://www.flickr.com/photos/stadtarchiv_speyer/sets/72157632076910127/
http://www.flickr.com/photos/58898431@N04/sets/72157632085264352/

Das Twitter-Archiv der Tagung (#archive20) findet Ihr hier (Danke an Maria Rottler): https://docs.google.com/spreadsheet/pub?key=0AuzH9nJh63FFdFlhVW1yejFvQmp0S0xrbzVPcGh4N3c&single=true&gid=82&output=html

Letztes Abstract vor der Tagung – Björn Berghausen, Vorstellungen und Einstellungen zur Einrichtung eines Archivblogs – ein Praxisbericht

Über Archive 2.0 wird einerseits schon lange geredet, andererseits scheuen viele Archive die Einrichtung von Weblogs oder die Einbeziehung der Social Media. Das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv, das wegen seines Konstruktionsfundamentes besonders viel Augenmerk auf die Öffentlichkeitsarbeit richtet, hat im Juli 2012 ein Online-Magazin online gebracht. Die Widerstände und Schwierigkeiten bei der Einrichtung des Online-Magazins waren erheblich und keineswegs nur finanzieller der technischer Art. Wesentlich für die Umsetzung war das Argument, die Weblog-Möglichkeiten als Publikationswerkzeug zu nutzen und nicht als Online-Tagebuch. Der Archivspiegel soll die vielfältigen Tätigkeitsbereiche eines Wirtschaftsarchivs „spiegeln“ und Förderern, Mitgliedern und Interessierten die Gelegenheit einräumen, dem Archiv über die Schulter zu schauen.

Über dem Referenten:

Björn Berghausen

Björn Berghausen ist seit 2010 Geschäftsführer des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs. Zuvor arbeitete er an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena, in der Historischen Kommunikation der Volkswagen AG sowie im Archiv der Schering AG (Scheringianum).