Soziale Medien im KulturBetrieb

Die Zeitschrift KulturBetrieb macht in ihrer neuesten Ausgabe mit einem Schwerpunktthema zu sozialen Medien in Kulturinstitutionen auf: Soziale Medien als gewinnbringende Investititon, Vernetzung als Mehrwert, Twittern im Museum, Archive auf Facebook – und die interessante Frage: Hätte Jacob Grimm einen Shitstorm ausgelöst?

Titelbild KulturBetrieb

Mehr dazu hier.

Archive 2.0 auf Platz 3 bei der Wahl zum beliebtesten Blog auf de.hypotheses.org !

Unser Blog ist im März bei der Wahl der beliebtesten Blogs des Portals de.hypotheses.org auf Anhieb auf Platz 3 gelandet! Wir haben uns nur dem tollen NordicHistoryBlog (http://nordichistoryblog.hypotheses.org/) und den Kollegen vom http://soziologieblog.hypotheses.org/ „geschlagen“ geben müssen. Wir präsentieren Euch daher (mit einigem Stolz,-) die Plakette für den 3. Platz! Blogaward Platz3

CfP „Lesesaal Internet“ (März 2014)

Lesesaal Internet – Erfahrungen, Ergebnisse und Wünsche auf dem Weg zu einer digitalen Forschungslandschaft archivischer Quellenbestände

11. März 2014, Schönfeldstr. 5, München

Ein Workshop der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns im Rahmen des EUProjekts „European Network of Archival Cooperation“ (ENArC)

Archive digitalisieren seit einigen Jahren Quellenbestände. Was bisher nur in Lesesälen zugänglich war, kann nun online abgerufen werden: Von Urkunden über Amtsbuchbestände bis hin zu Fotosammlungen und Luftbildern. Digitale Quellenkorpora entstehen und vernetzen sich miteinander. Zwar ist eine flächendeckende Digitalisierung für bestimmte Quellengattungen und Epochen noch in einiger Ferne. Es kann und es sollte aber sehr wohl auf Grundlage des bisher Erreichten gefragt werden, wie und in welchen Bereichen digital zugängliche Quellenbestände die historische Forschung verändern.
Bei dem Workshop soll es um unterschiedliche Strategien und Qualitäten der Nutzung gehen, und damit auch um die besonderen Möglichkeiten digitaler archivalischer Quellenarbeit im Unterschied zur herkömmlichen: Sind bestimmte Forschungen durch digital präsentierte Quellenbestände erst durchführbar geworden? Welche Recherchewege haben sich durch Verknüpfungen oder Suchmöglichkeiten im Internet neu ergeben? Wo stoßen die bereits beschreitbaren Suchwege aber auch noch an Grenzen? Auf dem Workshop soll über solche Erfahrungen berichtet und diskutiert werden. Dabei soll die Blickrichtung der Archivarinnen und Archivare, die eigene Angebote erstellt und dabei technisch neue Wege beschritten haben, ebenso zur Geltung kommen wie diejenige archivisch arbeitender Forscherinnen und Forscher, für die digitale Archivrecherche bereits zum Alltag gehört.
Aus der gemeinsamen Gesamtschau sollen im Dialog Impulse für die Planung neuer Digitalisierungsprojekte, aber auch für die Vernetzung und Ausgestaltung bestehender Angebote entstehen.
Beiträge zum Workshop werden bis spätestens 31. Juli 2013 erbeten. Zu Ihrem Beitrag reichen Sie uns bitte ein kurzes Abstract (ca. eine Druckseite) ein. Die Beiträge sollen maximal 20 Minuten dauern. Bitte richten Sie Ihre Vorschläge per e-mail an
poststelle@gda.bayern.de. Für Rückfragen zum Workshop steht Ihnen Dr. Julian Holzapfl
(julian.holzapfl@gda.bayern.de) zur Verfügung.
Gefördert vom Kulturprogramm 2007-2013 der Europäischen Union

Twitteraktion „Mein Lieblingsstück“ für das Stadtarchiv Köln und die KMB

Am 12. Mai 2013 zum Internationalen Museumstag rufe ich zu der kleinen Twitteraktion „Mein Lieblingsstück“ auf. Ziel ist es, die derzeitige Lage der drei, von einem Neubau-Plnungsstopp betroffenen Institutionen (Stadtarchiv, Kunst- und Museumbibliothek und Rheinisches Bildarchiv) bekannt zu machen und die seit fast einem Monat laufende Petition zu verbreiten.
Es müssen dabei nur 2 Tweets verschickt werden, die mit den hashtags #IMT13 und #IMD13 versehen sind.
1) Der erste Tweet enthält ein schönes Stück aus den Online-Bestände der 3 Einrichtungen. Man könnte z. B. ein Lieblingsstück aus der Kunst- und Museumsbibliothek posten. Hier findet man einiges: http://www.kulturelles-erbe-koeln.de/.
2) Der zweite Tweet verweist auf die Petition und ruft zum Mitzeichnen auf: https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-die-aufhebung-des-planungsstopps-fuer-den-neubau-des-historischen-archivs-der-stadt-koeln

Köln: Online-Petition für Stadtarchiv und Kunstbibliothek verlängert

Nachdem auf der gestrigen Sitzung des Rates der Stadt Köln kein mehrheitliches Bekenntnis für die gemeinsame Unterbringung des Histroischen Archivs der Stadt Köln und der Kunst- und Museumsbibliothek Köln erreicht worden ist, habe ich die Petition zur Aufhebenung des Planungsstopps verlängert (mindestens bis zur nächsten Sitzung des Stadtrates am 18. Juni 2013). Gleichzeitig habe ich das Quorum der Petition verdoppelt.
Übrigens: Auf der Petitionseite kann man auch papierne Unterschriftenlisten generieren, die man ja im Lesesaal oder bei einschlägigen Vereinssitzungen verwenden kann, …..
Link zu Peition: https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-die-aufhebung-des-planungsstopps-fuer-den-neubau-des-historischen-archivs-der-stadt-koeln
Weitere Informationen rund um die Petition finden Sie hier: https://www.facebook.com/petitionstadtarchivkoeln