Livestream-URL zur Tagung „Offene Archive 2.1“

Die gesamte Tagung kann auch über unseren Livestream verfolgt werden. Dieser ist über die Zugangs-URL http://193.197.29.93/larch/web2.0/ abrufbar.

Diskussionsbeiträge und Fragen sind über den Twitter-Hashtag #archive20 möglich, wir freuen uns über die Beteiligung.

Livestream

Die Zeitplanung der Veranstaltung kann dem Programm entnommen werden.

Kleinere Abweichungen vom Zeitplan und mögliche Verzögerungen bei der Übertragung bitten wir zu entschuldigen.

 

Kurzbiographie unseres Referenten Claudius Kienzle

Heute stellen wir Euch Herrn Dr. Claudius Kienzle vor. Er wird bei der Tagung „Offene Archive 2.1“ zum Thema „Das Projekt Kriegsgräberlisten im Landesarchiv Baden-Württemberg“ referieren.

Kurzbiografie Claudius Kienzle

1996 – 2002 Studium der Neueren Geschichte, Politikwissenschaft und Vergleichenden Religionswissenschaft in Tübingen und Heidelberg

2003 – 2009 Archivar am Landeskirchlichen Archiv Stuttgart

2007 – 2009 Fernweiterbildung an der FH Potsdam

2008 Promotion („Mentalitätsprägung im gesellschaftlichen Wandel. Evangelische Pfarrer in einer württembergischen Wachstumsregion der frühen Bundesrepublik“ <http://www.kohlhammer.de/wms/instances/KOB/appDE/Theologie/Kirchen-Theologie-und-Dogmengeschichte/Mentalitaetspraegung-im-gesellschaftlichen-Wandel/>)

2009 – 2011 Archivreferendar am Hessischen Staatsarchiv Marburg

2011 –2013 Leiter der Koordinierungsstelle Retrokonversion an der Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft

Seit 2013 Wissenschaftlicher Archivar am Landesarchiv Baden-Württemberg
Zunächst in der Abteilung Hauptstaatsarchiv Stuttgart. Aktuell in der Abteilung Fachprogramme und Bildungsarbeit im Projekt „Digitalisierung und
Entwicklung neuer Nutzungsmöglichkeiten von archivalischen Fotobeständen“

Publikationen zu Retrokonversion, archivischem Projektmanagement und Crowdsouring sowie zur Kirchlichen Zeitgeschichte, Zeitgeschichte Württembergs und zur Freizeitgeschichte

Abstract zum Vortrag „Linked Open Data im Archivportal Europa“ von Silke Jagodzinski

Silke Jagodzinski

Linked Open Data im Archivportal Europa

Das Archivportal Europa bietet einen Zugang zu Informationen aus Archiven und über Archive aus ganz Europa. Das Portal wird seit 2009 in zwei, von der Europäischen Kommission geförderten Projekten (APEnet & APEx) entwickelt und ausgebaut. Am laufenden APEx-Projekt sind Partner aus 32 europäischen Ländern beteiligt.
Im Archivportal Europa wurden zuerst die klassischen archivischen Erschließungsinformationen, d.h. die Findbücher aus Archiven, veröffentlicht. Diese sind über eine Volltextsuche und einen hierarchischen Einstieg zugänglich. Daneben können Benutzer des Portals auch Informationen über archivische Einrichtungen, einem Adressbuch gleich, einsehen. Aktuell wird an der Einführung weiterer Funktionalitäten, wie der Möglichkeit das Portals zu personalisieren oder von Nutzern erstellte Inhalten einzubinden, gearbeitet. Hiermit soll aktuellen technischen Entwicklungen und den Veränderungen des Nutzerverhaltens Rechnung getragen werden.
Eine weitere Möglichkeit, die Nutzer stärker an archivischen Informationen teilhaben zu lassen, bieten Linked Open Data. Dieses aus der Idee des Semantic Web entsprungene, Datenmodell ermöglicht in rechtlicher, technischer und semantischer Hinsicht die vielfältige Nach- und Weiternutzung von Informationen.
Mit dem Konzept von Linked Open Data sind Archive, Bibliotheken und Museen vor die Herausforderung gestellt, die vorhandenen Daten in ein neues, abstraktes und vielleicht auch unkonventionelles Datenmodell zu überführen. Damit werden diese Daten frei für unzählige Verarbeitungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten, für neue Verbindungen und Verknüpfungen untereinander und mit anderen Informationen sowie für eine inhaltliche Anreicherung und Aufwertung. Dies bedeutet zuerst einen Aufwand für die Archive, aber gleichzeitig können Benutzer davon in ungeahnter Weise profitieren. Abgesehen von individuellen Verwendungsmöglichkeiten dieser Daten , eröffnen Linked Open Data neue Wege für Abfragen und Recherchen, wie prototypisch gezeigt werden kann. Der derzeitige Stand der Entwicklungen und auch die Grenzen der Idee von Linked Open Data für Archive sollten hierbei beachtet werden. Nicht zuletzt stellt sich die Frage: Was macht das Archivportal Europa mit Linked Open Data?

Kurzbiographie unserer Referentin Silke Jagodzinski

Die nächste Referentin des heutigen Tages ist Frau Silke Jagodzinski.

Frau Jagodzinski wird auf der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart zum Thema „Linked Open Data im Archivportal Europa“ referieren.

Silke Jagodzinski, seit 2012 Mitarbeiterin im APEx-Projekt zum Ausbau des Archivportals Europa im Bundesarchiv. Zuvor Ausbildung zur Diplom-Archivarin (FH), danach Studium der Geschichts- und Kulturwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie arbeitet seitdem als Archivarin mit dem Schwerpunkt Datenmanagement vor allem in Online- und Digitalisierungsprojekten.

Abstract zum Vortrag „Wien Geschichte Wiki. Ein semantisches MediaWiki als Wissensplattform für die Stadt“ von Christoph Sonnlechner

Dr. Christoph Sonnlechner

Wien Geschichte Wiki. Ein semantisches MediaWiki als Wissensplattform für die Stadt

Das Wiener Stadt- und Landesarchiv richtet derzeit ein semantisches MediaWiki ein, das als Wissensplattform zur Geschichte der Stadt Wien dienen wird. Basierend auf dem gedruckten „Historischen Lexikon Wien“ von Felix Czeike wurde ein semantisches Wiki mit derzeit mehr als 31.000 Artikeln eingerichtet. Daten über Gebäude und topographische Informationen sind georeferenziert und werden zusammen mit diversen verortbaren Informationen aus Geschichte, Archäologie , Kunst und Architektur in einer GIS -Plattform namens „Wien Kulturgut “ auf dem elektronischen Wiener Stadtplan angezeigt. Grundlegende Daten zu Personen, Gebäuden usw. sind nicht nur als Text, sondern auch über eine Datenbank verfügbar und können über Datenbankabfragen abgerufen werden. Die Daten aus diesen Datenbanken werden in Zukunft als Open Government Data (OGD ) zugänglich sein. Hauptbeiträger des Wiki wird der Magistrat der Stadt Wien und seine Abteilungen vor allem aber das Stadtarchiv und die Stadtbibliothek sowie das Stadtmuseum sein. Da das Wiki für alle offen ist, sind qualifizierte Beiträge von externen Spezialisten willkommen. Das Wiki wird am 15. Juni 2014 online gehen.