Abstract zum Vortrag „Soziale Netzwerke in der kirchlichen Arbeit. Beispiele aus der Praxis“ von Alexander Ebel

Alexander Ebel

Soziale Netzwerke in der kirchlichen Arbeit. Beispiele aus der Praxis

Hinsichtlich der Frage, wie die Nutzung der sozialen Netzwerke im Internet für die kirchliche Arbeit zu beurteilen ist, bietet sich innerkirchlich ein gespaltenes Bild. Die Mitglieder der pfälzischen Landessynode etwa, des höchsten Entscheidungsgremiums der Evangelischen Kirche der Pfalz, unternahmen 2012 eine Portfolioanalyse: Sie bewerteten sämtliche kirchlichen Handlungsfelder nach den beiden Kriterien „wichtig“ und „profilbildend“. Das Ergebnis: 35% der Synodalen ordneten das Handlungsfeld Soziale Netzwerke unter überhaupt/eher nicht wichtig ein, 37% unter eher/sehr wichtig, 28% bei mittelmäßig wichtig. Unabhängig von Überlegungen, wie eine „kirchliche Social-Media-Strategie“ auszusehen hat oder welche Verbindlichkeit „kirchliche Social-Media-Guidelines“ für Haupt- und Ehrenamtliche haben können, gehen begeisterte Praktikerinnen und Praktiker hin und „machen einfach mal“. Sie experimentieren mit Twittergottesdiensten und Twitterbibelarbeiten, veranstalten Jesus-Schnitzeljagden auf Facebook, tauschen sich in Facebookgruppen über Predigtideen aus, erzählen mit Konfirmanden biblische Geschichten auf YouTube oder bloggen buchstäblich über Gott und die Welt.

Kurzbiographie unseres Referenten Alexander Ebel

Heute stellen wir gleich mehrere Referenten vor!

Der erste davon ist Herr Alexander Ebel. Er wird auf der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart zum Thema „Soziale Netzwerke in der kirchlichen Arbeit. Beispiele aus der Praxis“ referieren.

Kurzvita

Alexander Ebel, *1973 in Neunkirchen/Saar, Studium der Evangelischen Theologie in Saarbrücken und Heidelberg, nach dem Vikariat ab 2002 Redakteur beim Evangelischen Rundfunkdienst Pfalz, 2004-2008 Evangelischer Privatfunkbeauftragter für Rheinland-Pfalz. 2005 Ernennung zum Pfarrer. 2009 Wechsel in den Landeskirchenrat der Ev. Kirche der Pfalz als persönlicher Referent von Kirchenpräsident Christian Schad. Social-Media-Erfahrung: Blogger seit 2003; 2006 Initiator des „ProtCast Pfalz„, eines der bundesweit ersten kirchlichen Podcasts; seit 2010 Admin der landeskirchlichen Twitter- und Facebookprofile; 2011 Initiator des Blogs http://blog.evkirchepfalz.de mit der Hauptautorin Mechthild Werner.

Letztmals vor der Konferenz: Twitter-Interviews!

Es sind nur noch wenige Tage bis „Offene Archive 2.1“! Wir stecken zwar in den letzten Vorbereitungen (von A wie Anreise bis W wie WLAN,-), wollen Euch aber am Mittwoch (10.30 Uhr) und am Donnerstag (15.00 Uhr) noch zwei unserer internationalen Gäste näher bringen! Dazu führen wir via Twitter unter dem Hashtag #archive20 Interviews mit dem niederländischen Archivar Ingmar Koch, Spezialist für eGovernment/Records Management und Web 2.0, sowie mit Neil Bates von der Marketing-Abteilung der „Europeana“, der uns auf der Tagung über das Netzwerk Pinterest als Mittel für Kulturgut verwahrende Einrichtungen informieren wird!

Vormerken: 

Mittwoch ab 10.30: Interview mit Ingmar Koch @ingmario

Donnerstag ab 15.00: Interview mit Neil Bates @nbates86.

Hashtag: #archive20

Fragen an die beiden Referenten können gerne vorab mitgeteilt werden bzw. direkt während der Interviews eingebracht werden. Wir freuen uns auf zwei spannende Gespräche!

 

Quellenblog: Speyer 1945…

Das letzte Woche begonnene Blog Speyer 1945 – Das Ende und ein Anfang  ist bisher das Gemeinschaftswerk mehrere Praktikanten, die sich die händische Eingabe der zugrunde liegenden Archivale (Bericht an den damaligen Bürgermeister, März 1945 bis Mitte 1946, Schwerpunkt: frühe Zeit nach Kriegsende) und weitere Arbeiten und Recherchen aufgeteilt haben. Wir versuchen, den Bericht „taggenau“ und mit Ergänzungen und/oder Fotos weiter zu bloggen. Link: http://speyer1945.blogspot.de/

Kurzbiographie unserer Referentin Tanja Praske

Heute stellen wir Euch eine weitere Referentin für die Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart vor!
Frau Praske wird zum Thema „Bloggen und Social Media im Museum – eine Erfolgsstory?“ referieren.

Google

Dr. des. Tanja Praske

Nach dem Studium der Kunstgeschichte in Frankfurt am Main und in Paris promovierte sie über das französische Königsbild im Mittelalter. Anschließend war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen eines DFG-Projekts über die Historische Emotionsforschung am Kunstgeschichtlichen Institut der Johann Wolfgang von Goethe-Universität in Frankfurt tätig. Danach absolvierte sie ein zweijähriges wissenschaftliches Volontariat in der Museumsabteilung der Bayerischen Schlösserverwaltung (BSV) in München. 2013 wechselte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in die Öffentlichkeitsabteilung der BSV und ist zuständig für Neue Medien mit Fokus auf Kultur-Apps.

Im Rahmen des Volontariats baute sie das Blog des Residenzmuseums mit auf und verfasste Texte für die Ludwig II. App der Bayerischen Staatsbibliothek. Darüber hinaus bloggte sie für die Kulturkonsorten (www.kulturkonsorten.de), mit denen sie Social Media Strategien für Kulturinstitutionen umsetzte. Als Kulturbloggerin schreibt sie seit Oktober 2012 auf: www.tanjapraske.de.