Abstract zum Vortrag “Bloggen und Archive: Das Blogportal de.hypotheses.org” von Maria Rottler

Maria Rottler

Bloggen und Archive: Das Blogportal de.hypotheses.org

dehypothesesorg

Als Teil der europäischen Plattform Hypotheses.org, die inzwischen bereits knapp 850 Blogs umfasst, wurde vor zwei Jahren mit de.hypotheses.org ein deutschsprachiges Blogportal für die Geisteswissenschaften eröffnet; betreut wird dieses nicht-kommerzielle Angebot vom Deutschen Historischen Institut Paris und der Max Weber Stiftung. Eine Langzeitarchivierung der Beiträge ist gewährleistet.

Das Blogportal soll zu einer größeren Sichtbarkeit der einzelnen Wissenschaftsblogs beitragen; dazu werden die Beiträge von de.hypotheses.org auf Facebook, Twitter und Google+ beworben, von der wissenschaftlichen Redaktion ausgewählte Beiträge auch auf der deutschsprachigen sowie der internationalen Startseite.

Wissenschaftler/innen einzeln oder in Gruppen, aber auch Institutionen wie Archive, Bibliotheken und Museen sind eingeladen, bei de.hypotheses.org Blogs einzurichten – ein Angebot, das für die Bloggenden kostenlos ist. Inzwischen wurden bereits mehr als 100 deutschsprachige Blogs in den Katalog von OpenEdition aufgenommen, darunter das Tagungsblog “Archive 2.0“.

Im Rahmen des Vortrags soll nun einerseits das Blogportal vorgestellt werden, andererseits anhand von Beispielen gezeigt werden, welche vielfältigen Möglichkeiten sich Archivar/innen bieten, wie sie sich an verschiedenen Arten von Blogs beteiligen oder für sich und/oder ihre Institution(en) Blogs einrichten können.

Dass die Bedienung für die Bloggenden gar nicht so kompliziert ist, werden wir sehen, wenn wir einen Blick ins Dashboard werfen. Wer dann gleich selbst ausprobieren möchte, Beiträge zu erstellen, zu formatieren und zu veröffentlichen, Bilder, Videos, PDF-Dateien und Tweets einzubetten, wird dazu vor Ort in den Pausen in einem Schulungsblog die Gelegenheit haben.

Unsere Referentin Maria Rottler

Wenige Minuten vor dem Vortrag “Bloggen und Archive: Das Blogportal de.hypotheses.org” stellen wir Euch die Referentin noch vor: Maria Rottler.

Magisterstudium Geschichte (Bayerische Landesgeschichte, Mittelalterliche Geschichte), Geschichte (Historische Hilfswissenschaften) und Politikwissenschaft an der Universität Regensburg; während des Hauptstudiums u. a. studentische Hilfskraft beim Projekt “St. Katharinenspital” des Lehrstuhls für Bayerische Landesgeschichte und des Archivs der Katharinenspitalstiftung Regensburg sowie Werkstudentin und dann freie Mitarbeiterin im Stadtarchiv/Stadtmuseum Ingolstadt

Dissertationsprojekt zum Engagement von Klöstern im Elementarschulwesen in Bayern und Böhmen in der Sattelzeit

Interessen: Sattelzeit, Säkularisation, St. Emmeram, Roman Zirngibl, Archiv- und Bibliotheksgeschichte

 

Zu Social Media u.a.:

Abstract zum Vortrag “Das Projekt Kriegsgräberlisten im Landesarchiv Baden-Württemberg. Eine Kooperation mit dem Verein für Computergenealogie” von Claudius Kienzle

Dr. Claudius Kienzle

Das Projekt Kriegsgräberlisten im Landesarchiv Baden-Württemberg. Eine Kooperation mit dem Verein für Computergenealogie

Das Landesarchiv Baden-Württemberg hat in Kooperation mit dem Verein für
Computergeneaologie am Tag der Archive ein Crowdsourcing-Projekt gestartet
(siehe: http://www.landesarchiv-bw.de/web/56361). Ziel ist die Tiefenerschließung der im Staatsarchiv Ludwigsburg verwahrten baden-württembergischen Kriegsgräberlisten. Diese Listen sind bereits seit einem Jahr online zugänglich. (https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/startbild.php?bestand=24488).

Das Vorhaben ist als Pilotprojekt konzipiert, um eine Kollaboration mit der Crowd zu erproben und belastbare Erfahrungen zu sammeln. Im Vortrag werden nach einer kurzen Vorstellung des Bestandes eher projektorientierte Fragen behandelt: Welche Ziele bestehen, welche Zielgruppen gibt es, welche Gründe sprachen für die Auswahl des Bestandes. Die technische Umsetzung, die im Wesentlichen vom Verein für Computergenealogie übernommen wurde, wird vorgestellt.

Für Archivarinnen und Archivare besonders bedeutsam ist, welche Qualität die von den Nutzern erhobenen Daten aufweisen. Das DatenEingabeSystem (DES) des Vereins für Computergenealogie besitzt Mechanismen, die eine hohe Fehlergenauigkeit erzeugen. Das Qualitätsmanagement ist lediglich ein Punkt, der bei Überlegungen zu einem Crowdsourcing-Projekt von Interesse ist. Letztlich kann ein solchen Projekt nur gestartet werden, wenn bei allen Beteiligten genügen Ressourcen eingesetzt werden. Dieser Punkt wird im Vortrag angesprochen.

Zuletzt können nach den ersten vier Wochen Projektlaufzeit erste Ergebnisse gezeigt werden. Ergebnisse, die auf der Projektseite http://wiki-de.genealogy.net/Labw_kgl jederzeit aktuell abgefragt werden können.

Abstract zum Vortrag “Crowdsourcing, Online-Präsentationen und -Ausstellungen. Zur Nutzung von Flickr im Stadtarchiv Speyer” von Elisabeth Steiger

Elisabeth Steiger

Crowdsourcing, Online-Präsentationen und -Ausstellungen. Zur Nutzung von Flickr im Stadtarchiv Speyer


Speyer um 1930, Teil des Nachlasses Franz Stützel

Seit Juni 2011 betreibt das Stadtarchiv Speyer einen eigenen Flickr-Account.
Seit dieser Zeit haben wir zu Crowdsourcing-Zwecken, vor allem aber auch für Online-Präsentationen und Online-Ausstellungen ca. 1550 Fotos in 38 verschiedenen thematischen Alben auf Flickr präsentiert. Wir nutzen Flickr daneben auch für fotografische Impressionen von Veranstaltungen.
Die Hauptaktivität des Archivs auf Flickr besteht eindeutig in der Präsentation, was vom Publikum mit Begeisterung angenommen wird. Eine Ausstellung auf Flickr erreicht theoretisch weltweites Publikum!
Doch auch die nutzergenerierte Erschließung, also Crowdsourcing, ist ein Punkt, der im Zusammenhang mit dieser Plattform nicht vernachlässigt werden darf:
Der Fotobestand des Stadtarchivs Speyer ist mit über 200.000 Bildern sehr umfangreich. Leider sind davon über 75 % ohne Erschließung. Für diese Identifizierungsaufgabe ist es sinnvoll, auch die Flickr-Community heranzuziehen. Es gelang uns bereits, auf diesem Wege große Teile der präsentierten Alben gewissen Orten, Landschaften oder Personen zuzuordnen.

Im Laufe des Vortrags werden sowohl die Vorteile einer Nutzung von Flickr, als auch die Probleme, die dabei entstehen könnten, thematisiert. Er soll einen Einblick in die Arbeit mit Flickr in einem mittelgroßen Kommunalarchiv geben und auch Neulingen die Angst nehmen, sich mit diesem im deutschem Archivwesen doch leider noch recht ungebräuchlichen Medium vertraut zu machen.

Abstract zum Vortrag “The Archivo Histórico Eclesiástico de Bizkaia and The ICARO Center” von Anabella Barroso Arahuetes

Anabella Barroso Arahuetes

The Archivo Histórico Eclesiástico de Bizkaia and The ICARO Center

Preservation and dissemination have always been the fundamental pillars in the archival policy of the Diocese of Bilbao since the AHEB-BEHA was established in 1976. In 2000, a number of digitization projects were put forward and intended as the Archive Digital Service. With the creation of the ICARO Center we wanted to go a step further. This Center attempts at revealing the main features of the archives; that is to say, to collect, to preserve and to disseminate as the key principles in building current knowledge society. The aim of the Center is to increase accessibility to archive holdings deposited in the Ecclesiastical Historical Archive of Biscay as custodian of the Documentary Heritage of the Diocese of Bilbao. The commitment towards the creation of ICARO Centre, Advance Centre for the Knowledge of History supposes a further step in the commitment towards interactive disseminations of Archive’s records. The word ICARO makes reference in Spanish to Research, Knowledge, Archive, Network, and Organization. ICARO pretends to be an advanced centre for knowledge and research in order to disseminate the documentary wealth kept at AHEB-BEHA. The main aim of ICARO Centre is to renew the tasks and functions of the Archive, fostering its dissemination work by means of the creation of an advanced network of knowledge in which integrate other organizations (universities, archives, documentation centres). ICARO Centre, as a centre of excellence, pretends to generate a suitable environment which facilitates the understanding of the function that archives in general and ours in particular carry out in service of society, as a primary source of knowledge for the historical heritage and proof of events and acts.

The Interpretation Centre of Archives offers since 4 of November of 2010 the possibility to know the different fonds of the Archive, their research possibilities but, above all, it shows the different jobs we carry out in the Archive in order to generate, preserve and disseminate the memory in any medium. We want that the knowledge accumulated over the centuries in documents preserved at the Archive becomes useful information and, in particular, we want that information to be accessible, both physically and virtually, for any user. In addition, we also aim to increase awareness about the importance of present documents for the preservation of current memory for the future. Therefore, we have started an educational programme for students from any level of education, from primary school through to higher education, to make them aware of the importance of preserving present documents (most of them in electronic format) as support for the memory of the future. Documents are important not only for individual memory but also for collective memory in order to value the past, how the influence the present time and to secure the future of memory and history. This educational programme is coupled with guided visists adapted to users, and a cultural leisure offer for all ages.

This Centre wants to contribute to the development of the Knowledge Society and the Information Society by means of the introduction of the ICT in all communication, creation and learning processes involved in the development and creation of the Centre. It also pretends to contribute to the dissemination and establishment of the ICT in general and free software in particular inside the general context of Information Society.

Kurzbiographie unserer Referentin Anabella Barroso Arahuetes

Auch heute stellen wir Euch wieder eine Referentin vor:
Anabella Barroso Arahuetes wird auf der Tagung “Offene Archive 2.1” in Stuttgart zum Thema “The Archivo Histórico Eclesiástico de Bizkaia and The ICARO Center” berichten.

abarroso

Name
Anabella Barroso Arahuetes

Directora del Archivo Histórico Eclesiástico de Bizkaia (AHEB-BEHA), del Centro ICARO y del Servicio Diocesano de Archivos, de Bilbao.

Address
Archivo Histórico Eclesiástico de Bizkaia.
C/ Larrauri, 1 A, 5ª planta
48160 Derio (Bizkaia) Spain
Tfno. 34 944062490
Fax 34 944062491
www.aheb-beha.org
www.centroicaro.net
https://www.facebook.com/aheb.beha
@AHEB_BEHA

Biographical notes
e-mail: zuzen@aheb-beha.org
https://www.facebook.com/barroso.anabella
@AnabellaBarroso
https://www.linkedin.com/pub/anabella-barroso/18/a68/bb1

PhD in Contemporary History from the University of Deusto (1993 ) and Bachelor of Arts (History Section ), University of Deusto (1988). Since 1997, Director of the Archivo Histórico Eclesiástico de Bizkaia /Bizkaiko Elizaren Histori Artxiboa ( AHEB – BEHA ) and Head of the Servicio Diocesano de Archivos (Diocesan Archives Service) of the Diocese of Bilbao. Coordinator of project of organization and creation of standards for organizing archives in diocesan institutions, parishes, etc.. Currently is member of the permanent project team Integral System Information Management in the Diocese of Bilbao. Since 2008: Director of the Center Icarus . Since 2010 works as a professor at School of Education Begoñako Andra Mari, Bilbao. Author of articles on the archival policy of the Diocese of Bilbao published in conference proceedings and journals (Atlanti, 2013; Arxius 2013; Actas Congreso Virtual de Innovación educativa, 2013; Actas congreso ACAL, 2012; Educació i arxius, 2011; Arxius, 2010; Tabula, 2008, Legajos, 2006; Profesional de la Información, 2005, Revista Documentación Digital, 2005; Lusitania Sacra, 2004, Letras de Deusto, 2003; Memoria Ecclesiae, 2003; Lligall, 2003 y 2002; Métodos de Información, 2002). Also the author of several articles related to the history of the Diocese of Bilbao published in various journals and publishers (Ayer, 2001; Historia Sacra, 2000, Alkarren Barri (Partner since 1997) , DDB, Colección Palimpsesto, 2003; Fundación Santamaría 2003) . Author of “Sacerdotes bajo la atenta mirada del régimen franquista” ( The socio-political conflicts of the Church in the Basque Country from 1960 to 1975), Desclée Brouwer , Bilbao, 1995. Since 1997, member of the Association of Archivists of the Church in Spain (AAIE ) and since 2006 general coordinator of the Working Group of Church Archives (GTAI). Since 2013, President of ALDEE (Basque Association of professionals of archives, libraries and documentation centers ).