#histocamp am 4./5. November 2016 in Mainz

Design: Lucas Garske Text: Team Open History e.V.
Design: Lucas Garske
Text: Team Open History e.V.

Der #histag16 ist noch nicht lange vorbei, der #Archivtag ist gerade im vollen Gange. Haben die Archivarinnen und Archivare – angehende wie auch erfahrene – noch letzte Körner für historische Fragestellungen und Diskussionen? Ich glaube ja! Nach den beiden großen Fachkonferenzen kommt nämlich die „Unkonferenz“.[1] Am 4. und 5. November 2016 findet zum zweiten Mal das #histocamp statt, das Barcamp für alle, die an und mit Geschichte arbeiten. Das kann an der Universität, im Museum, in der Gedenkstätte, in der Schule, im Heimatverein oder eben – und da kommen wir nun zum Kern der Sache – im Archiv sein. Barcamps sind „Unkonferenzen“, „Ad-hoc- Nicht-Konferenzen“, d.h. thematisch offene Veranstaltungen mit starkem Workshop-Charakter. Sie leben von der Interaktion, Partizipation und Kollaboration aller Beteiligten. Ein vorher festgelegtes Programm und eine geschlossene Referent/innenliste gibt es nicht. Die Teilnehmenden bestimmen und gestalten über die Veranstaltungstage hinweg gemeinsam das Programm. Wie Barcamps allgemein ablaufen und wie das erste #histocamp letztes Jahr in Bonn war, durfte ich im Dezember bei der Tagung „Offene Archive 2.2.“ in Siegen berichten. Das Interesse war groß und ich freue mich sehr, dieses Jahr in Mainz einige mir seit dieser Tagung nun bekannte Gesichter wiederzusehen! Kommen noch mehr dazu? Da letztes Jahr in der Vorstellungsrunde häufig der hashtag #Archiv (oder damit Verwandtes) fiel, möchte ich also die Gelegenheit ergreifen, noch einmal ausdrücklich hier auf dem Blog dazu zu ermuntern, zum #histocamp zu kommen.

Veranstaltet wird das histocamp auch dieses Jahr wieder von Open History e. V. in Kooperation mit dem Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften (mainzed), dem Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e. V. und dem Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Tickets für die Veranstaltung sind unter tickets.histocamp.de erhältlich. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind unter histocamp.de zu finden. Vorschläge für Sessions werden dort zum Beispiel gerade gesammelt. Nach dem Ticketkauf also nix wie ran an die Sessionplanung im histocamp-Blog!


[1] Warum auch die Wissenschaft (mehr) Barcamps braucht, habe ich, verbunden mit einem kurzen Bericht über das erste #histocamp, das letztes Jahr in Bonn stattfand, hier kurz umrissen: Karoline Döring, #histocamp – Das erste „BarCamp für alle, die an und mit Geschichte arbeiten“, in: Das Mittelalter 21, Heft 1 (2016), S. 1779-184. DOI 10.1515/mial-2016-0011

 

 

 

Stadtteilgeschichte im Mobilen Archiv

Die erfolgreiche Nutzung von Social Media durch Archive findet nicht nur online, sondern auch onsite statt.

San Salvario in Turin ist ein sehr lebendiger und komplexer Stadtteil mit 14.000 Einwohner aus 115 unterschiedlichen ethnischen Gruppierungen.

Wie könnte man die Lebenserfahrung all dieser Menschen vor Ort sammeln, in Form von Texten, Zeichnungen, Videos und Geräuschen? Und wie könnte man all diese Stadtteilgeschichten mit den Bewohnern teilen und so eine Gemeinschaft der Interessen, der Begeisterung und des Wollens entstehen lassen?

Diese Frage stellte sich ein Stadtentwicklungsprojekt im Jahr 2008 und erfand als Antwort das Archivio Mobile.

Studio Ghigos / Stefano Boccalini: Archivio Mobile San Salvario. Spazio Thetis, Arsenale Novissimo Venezia. Foto: Dietmar Bartz
Studio Ghigos / Stefano Boccalini: Archivio Mobile San Salvario. Spazio Thetis, Arsenale Novissimo Venezia. Foto: Dietmar Bartz

Quellen:
http://ghigos.com/en/progetti/archivio-mobile/
http://www.stefanoboccalini.com/archivio-mobile/?lang=en
http://www.torinogeodesign.net/archivio-mobile/
https://appuntidivista.wordpress.com/2009/02/25/archivio-mobile/

Mit Dank an Dietmar Bartz und seinen Beitrag vom 26. September 2016 in der Facebook-Gruppe Archivfragen.

Erste Ergebnisse: Nutzerumfrage Hessisches Landesarchiv

Das Hessische Landesarchiv hat erste Ergebnisse seiner Nutzerumfrage von Mai/Juni 2016 publik gemacht (PDF). Insgesamt nahmen fast 1.400 Personen an der Umfrage teil.

Aus dem Fazit: Zwei zeitnah umsetzbare Projekte wurden umgehend angestoßen: So wird in allen Staatsarchiven spätestens bis Jahresende ein kostenfreier kabelloser Internetzugang (WLAN) eingerichtet, so dass Sie bei der Arbeit in den Häusern zukünftig einen leistungsfähigen Internetzugang nutzen können. Ferner wird in absehbarer Zeit die Kommunikation zwischen Nutzerinnen und Nutzern und den Staatsarchiven durch die Einrichtung eines zentralen Erstkontakts erleichtert. Die Digitalisierung des Archivguts wird verstärkt vorangetrieben, was jedoch wegen der großen Mengen von Archivgut möglicherweise erst mittelfristig Breitenwirkung erzielen wird.

Handreichung: Kooperativ in die digitale Zeit…

Vor kurzem erschienen und auch bzw. gerade für Archivarinnen und Archivare unbedingt lesenswert (Autorin: Helene Hahn):

Kooperativ in die digitale Zeit – wie öffentliche Kulturinstitutionen Cultural Commons fördern
Eine Einführung in offene Kulturdaten

License LogoCreative Commons – Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Zum Gesamtdokument

Zum PDF der Handreichung

Zusammenfassung:
Viele Kulturinstitutionen nutzen bereits die Möglichkeiten, die ihnen die Digitalisierung und das Internet bieten. Bestände werden digitalisiert und digital aufbereitet, ganze Kunstgattungen gibt es bereits digital. Im heutigen 21. Jahrhundert existieren viele Kultureinrichtungen, wie Museen, Archive und Bibliotheken, bereits seit 100 Jahren oder länger. Doch was ist notwendig, um Institutionen, die vor der Erfindung des Fernsehens etabliert wurden, in der heutigen von Technologien bestimmten Welt bei ihren gesellschaftlichen Aufgaben zu unterstützen? Der vorliegende Text gibt eine Einführung in offene Kulturdaten und zeigt Möglichkeiten auf, wie Kultureinrichtungen von der offenen Bereitstellung ihrer digitalen Bestände profitieren und durch neue Kooperationen kulturinteressierte Menschen stärker an sich binden können. Es wird erklärt, was die Cultural Commons ausmacht und wie Kulturinstitutionen bei der Öffnung ihrer Daten vorgehen können. Um den gesellschaftlichen und institutionellen Wert frei nutzbarer Sammlungsbestände zu verdeutlichen, werden realisierte Projekte basierend auf offenen Kulturdaten im lokalen und internationalen Kontext vorgestellt.

 

 

#AskAnArchivist Day – October 5

Über die Society of American Archivists und daher eher auf die USA bezogen, aber dennoch hier unbedingt der Hinweis auf diese erneute Twitter-Aktion im Stil von #AskACurator usw.:

askanarchivist_hires_2016

What Is #AskAnArchivist Day?

It’s an opportunity to:

  • Break down the barriers that make archivists seem inaccessible.
  • Talk directly to the public—via Twitter—about what you do, why it’s important and, of course, the interesting records with which you work.
  • Join with archivists around the country and the world to make an impact on the public’s understanding of archives while celebrating American Archives Month!
  • Interact with users, supporters, and prospective supporters about the value of archives.
  • Hear directly from the public about what they’re most interested in learning about from archives and archivists. 

#AskAnArchivist Day – October 5 weiterlesen