Suchdienste und Archivarbeit – Eine humanitäre Mission im Bewusstsein der Nachkriegsgesellschaft und in der Gegenwart

Tagung des Bundesarchivs mit anschließendem Workshop am 10. und 11. Mai 2017 in Bayreuth

Tagungsort: Der Sitz des Bundesarchivs in Bayreuth Quelle: BArch, B 198 Bild-2010-1007-001 / T. Krause

Unter diesem Titel richtet das Bundesarchiv am 10. Mai 2017 in seiner Außenstelle Lastenausgleichsarchiv in Bayreuth eine wissenschaftliche Tagung aus. Die Tagung befasst sich mit Suchdienstaufgaben infolge des Zweiten Weltkriegs, mit dem Phänomen der Vertreibung und Spätaussiedlung sowie dessen Rezeption in der Gesellschaft und in den Archiven der Herkunfts- und Zielländer der Betroffenen. Ferner geht es um archivwissenschaftliche Aspekte der Erschließung und Überlieferungsbildung von Suchdiensten und ihren Unterlagen.

Suchdienste und Archivarbeit – Eine humanitäre Mission im Bewusstsein der Nachkriegsgesellschaft und in der Gegenwart weiterlesen

Neuer VdA-Arbeitskreis: Offene Archive

Via VdA-Homepage:

Auf Antrag aus der Mitgliedschaft hat der Gesamtvorstand des VdA in seiner Herbstsitzung 2016 den Arbeitskreis Offene Archive als spartenübergreifenden Arbeitskreis eingerichtet. Er soll die aktuellen Entwicklungen von digitalen Kommunikations-, Kollaborations- und Präsentationsmöglichkeiten begleiten und für Beratungen zur Verfügung stehen.

Konstituiert hat sich der Arbeitskreis einerseits aus der (auch weiterhin aktiven) AG Social Media und Öffentlichkeitsarbeit des VdA sowie aus dem Umfeld der seit 2012 stattfindenden KonferenzreiheOffene Archive. Themen und Projekte sind unter anderen die Implementierung und Nutzung von Sozialen Medien und Blogs, partizipative Nutzerkontakte aller Art, Ausrichtung von Veranstaltungen zum Thema sowie aktive Mitwirkung im Rahmen von Archivtagen (zum Beispiel in Form einer Social-Media-Lounge beim Deutschen Archivtag).

Die Konferenz Offene Archive samt BarCamp (ArchivCamp) ist durch die Mitwirkung des Arbeitskreises im Jahr 2017 erstmals auch eine Veranstaltung des VdA.

Geplant sind zwei jährliche Treffen der Mitglieder des Arbeitskreises. Dieser setzt sich -Stand Februar 2017- aus folgenden Personen zusammen: Dr. Antje Diener-Staeckling, Dr. Bastian Gillner, Dr. Joachim Kemper, Dr. Thorsten Unger, Andrea Rönz und Thomas Wolf.

Konferenz und ArchivCamp Offene Archive (19.-20. Juni 2017): Programm + Infos online!

Vier biblische Evangelien, vier edle Wahrheiten Buddhas, vier Fäuste für ein Halleluja – und nun auch vier Tagungen „Offene Archive“: Am 19. und 20. Juni 2017 wird die vierte Tagung „Offene Archive“ im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen in Duisburg stattfinden. Auch diesmal stehen wieder moderne und innovative Entwicklungen im deutschen und internationalen Archivwesen im Mittelpunkt, vom archivischen Bloggen über digitale Präsentationen bis zu virtuellen Nutzerkontakten. Von Deutschland über die Niederlande bis zu den USA, von Archiven über Unternehmen bis zur Wikipedia reicht die Liste der Referentinnen und Referenten.
Erstmals wird mit der Tagung auch das ArchivCamp verbunden sein, das erste BarCamp in der deutschsprachigen Archivwelt. Nicht Stillsitzen und Zuhören stehen hier im Mittelpunkt, sondern Beteiligen und Mitmachen. Wer immer schon gute Gedanken zum Archiv und seinen Aufgaben im digitalen Zeitalter hatte, sie aber nie zu äußern wagte, ist hier genau richtig. Wer gerne neue Ideen aufnimmt und weiterdenkt, der ebenfalls. Und wer sich begeistern kann für kreative Diskussionen, der sowieso. Alle Organisatoren laden hiermit herzlich zur Tagung in Duisburg ein!
UPDATE: die ersten Session-Vorschläge zum ArchivCamp sind online!

Ausführliche Informationen zur Konferenz und zum ArchivCamp finden Sie hier!

FLYER

Erstes deutsches ArchivCamp: 19. Juni 2017, Duisburg!

Erstmalig im Rahmen der Tagung „Offene Archive“ und erstmalig in der deutschsprachigen Archivwelt wird in Duisburg (Landesarchiv NRW) am 19. Juni 2017 ein „ArchivCamp“ stattfinden. „ArchivCamp, was ist das?“, fragt sich jetzt der ein oder andere.

Also, da stelle mer uns janz dumm:

Wat is en ArchivCamp?

Ein ArchivCamp ist ein BarCamp zu archivischen Themen. Genau wie bei einem BarCamp handelt es sich um eine “Unkonferenz” oder eine “Ad-Hoc-Nicht-Konferenz”. Es gibt im Unterschied zu klassischen Tagungen oder Konferenzen keine festgelegte Tagesordnung. Die Teilnehmer suchen sich die “Session” aus einer Reihe parallel stattfindender Workshops aus, die sie am meisten interessiert. Auf diese Art und Weise stellt man sich seinen Tagungsverlauf gleichsam nach dem eigenen Interesse selbst zusammen.

Die Sessions selbst werden von dem Vortragenden nach eigenem Dafürhalten gestaltet. Sie sind in der Regel nicht reine Vortragsveranstaltungen, sondern haben eher einen Workshop-Charakter. Diskussion und Diskurs haben einen deutliche größeren Anteil als bei herkömmlichen Frontal-Vorträgen. Es handelt sich gleichsam um gemeinschaftliches, öffentliches Nachdenken über ein bestimmtes Projekt. Ein kurzes Impulsreferat von nicht mehr als zehn Min. stößt die sich selbst organisierende Diskussionsrunde an.

Dabei ist es nicht notwendig, dass das Thema bis in die Details vorbereitet ist. Es ist auch nicht notwendig, dass man zu einem vorher festgelegten Ergebnis kommt. Vielmehr soll sich rund um das Thema eine lebhafte Diskussion aller Teilnehmer entwickeln. Auf diese Weise arbeitet man gemeinsam an einem Thema und kann im besten Fall den Referenten auf ganz neue Ideen bringen, die dem Projekt nützen.

 

Zeitraster für die Sessions am 19. Juni 2017:

14:00-14:30 Uhr     Kurze Begrüßung und einführende Worte, die Referenten stellen ihr Projekt/Thema vor, die Teilnehmer entscheiden sich, an welcher Session sie teilnehmen wollen. Nach der Abstimmung wird je nach Anzahl der Interessierten der Raum für die Session festgelegt.

14:30-15:15 Uhr    drei Sessions

15:15-15:45 Uhr    Pause, Raumwechsel und ggf. erneute Abstimmung

15:45-16:30 Uhr    drei Sessions

16:30-17:00 Uhr    Pause, Raumwechsel und ggf. erneute Abstimmung

17:00-17:45 Uhr    drei Sessions

17:45-18:00 Uhr    Pause, Raumwechsel

18:00-18:30 Uhr    Zusammenfassung, Fazit, Schlussdiskussion

Alle, die schon immer gute Ideen rund um’s Archivwesen hatten und haben, sind hiermit aufgefordert: Raus damit! Her mit den Ideen! Kommt zum ArchivCamp und lasst uns darüber sprechen.

Damit wir vorher wissen, wer was vorstellen möchte, bitten wir um kurze Themenmeldung unter christian.hillen@koeln.ihk.de

Das ArchivCamp ist eine Veranstaltung des VdA-Arbeitskreises „Offene Archive“ – im Rahmen der gleichnamigen Konferenz (19.-20. Juni 2017). In Kooperation mit dem Landesarchiv NRW, dem LWL Archivamt für Westfalen, dem Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main, der Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, dem Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein und ICARUS (Projekt co:op). Wir danken für finanzielle Unterstützung der startext GmbH.

FLYER

Archivnutzer im Wandel (77. Südwestdeutscher Archivtag, 22. bis 23.6.2017)

Programm und Anmeldeformular sind mittlerweile online.

Der 77. Südwestdeutsche Archivtag findet 2017 in Bretten statt und beschäftigt sich mit Archivnutzern im Kontext gesellschaftlicher und technischer Veränderungen. Zur Sprache kommen neben der Digitalisierung der Archivnutzung auch Gruppen, die in der letzten Zeit als Nutzer für die Archive gewonnen werden konnten oder die ihrerseits sich modernisieren und professionalisieren. Dazu gehören neben jungen Leuten auch Künstler, zivilgesellschaftliche Initiativen, aber auch it-affine Genealogen. Für das Fachprogramm konnten dabei wieder renommierte Referentinnen und Referenten aus der Region, aber auch aus dem europäischen Ausland (Großbritannien, Österreich, Schweiz) gewonnen werden. Eine Kurzeinführung in Methoden der Nutzerforschung im Rahmen eines Workshops sowie ein Auftritt der Bremer Shakespeare-Company, die ihre neueste Produktion im Rahmen des Projekts „Aus den Akten auf die Bühne“ präsentiert, runden das Programm ab.

Anmeldungen – auch formlos per Email – werden ab sofort vom Staatsarchiv Ludwigsburg entgegengenommen.

Nähere Informationen:
Dr. Peter Müller, Landesarchiv Baden–Württemberg, Abt. Staatsarchiv Ludwigsburg, Tel.: 07141/186324
email: peter.mueller@la-bw.de

Rezept für ein offenes Archiv: The Archivist’s Pancakes

Es gibt sicherlich viele Rezepte für Offene Archive. Dieses hier soll nicht vergessen werden…

The Archivist’s Pancakes

Yield: 30 pancakes—depending on size

Ingredients:

2 cups all purpose flour
4 tsp baking powder
4 tbsp sugar
1 tsp salt
2 cups milk
4 tbsp melted butter
2 large eggs

Directions:

1. Mix together flour, sugar, baking powder, and salt

2. Separately mix together milk, butter and eggs

3. Add dry ingredients to wet and mix—don’t overmix

4. Spoon or pour batter (amount dependent upon how big you want them) onto griddle or frying pan

5. Sprinkle on chocolate chips or berries and cook for a couple of minutes until underside is brown

6. Flip and cook another couple of minutes

Seminar: Geocache – QR-Code – Biparcours: Werkzeuge für die historische Bildungsarbeit in Stadt und Raum (5.4.2017)

Aus der Ankündigung:

Fragen
– Welche Werkzeuge zur Erstellung digitaler historischer Führungen im öffentlichen Raum gibt es und wie werden sie angewendet?
– Wie funktioniert Geocaching und wie kann es für die historische Bildungsarbeit genutzt werden?
– Was muss vor der digitalen Umsetzung erledigt werden?
– Welche Möglichkeiten gibt es, die anonymen Nutzer von digitalen Angeboten wieder aus dem öffentlichen Raum in die Gedächtniseinrichtung zu führen?

Ziele
– Kennenlernen von Werkzeugen zur Erstellung individuell nutzbarer historischer Stadtrundgänge und Erlebnispfade
– Austausch über Erstellung, Nutzung und Wirkung digitaler Angebote für die individuelle Erkundung des öffentlichen (Geschichts-)Raums
– Praxiserfahrung mit einem QR-gestützten Denkmalpfad und einem Geocache

Zielgruppe
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Archiven, Museen und anderen Gedächtniseinrichtungen, Archiv- und Museumspädagoginnen und -pädagogen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der historischen
Bildungsarbeit tätig sind

Referierende
Dr. Helge DAVID
openmuseum.de

Manuela LANGE
Bundesarchiv Koblenz

Kim Marie STACHELHAUS
LVR-Zentrum für Medien und Bildung