#MOMathon17

Noch einen Tag, dann ist es wieder so weit: Monasterium ruft am 30. November 2017 zum nächsten MOMathon!

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eingeladen, bei der Urkundenerschließung mitzuhelfen. Für die Aufgabenstellung gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade.

Die Teilnahme ist vom Computer zu Hause aus möglich, aber auch in der Gruppe mit leckerem Kuchen (danke, liebe Maria Rottler!  😉 ): Von 15 bis 17 Uhr und ab 18:30 Uhr ist der Hörsaal des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung an der Universität Wien reserviert. Wer keinen eigenen Laptop zur Verfügung hat, melde sich bitte noch bei Maria Rottler (maria.rottler@gmail.com).

Ausführliche Informationen dazu gibt es hier: http://icar-us.eu/en/cooperation/online-portals/monasterium-net/momathon/, bzw. hier: https://archive20.hypotheses.org/4498 (Vortrag von Stephan Makowski auf der Tagung Offene Archive 2.3 in Duisburg).

Natürlich gibt es auch wieder etwas zu gewinnen!

Der offizielle Hashtag lautet #MOMathon17.

 

Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes: Crowdfunding-Kampagne zur Rettung der Plakatsammlung

Die Plakatsammlung des DÖW ist ein Hort verborgener Schätze. Die Vielfalt der Plakate, die Tatsache, dass einige davon nicht in anderen Bibliotheken vorhanden sind, sowie der große Zeitraum, den die Sammlung abdeckt, machen den Bestand zu einem wichtigen Zeugnis für Österreichs politische Geschichte im 20. Jahrhundert.

Plakate gehören zu den wichtigsten Quellen der Zeitgeschichte. Sie zeigen den politischen Kampf, sie offenbaren Ideologien und enthüllen, wie Regime mit politischen GegnerInnen umgehen. Die Sammlung Rehse gehört zu den eindrucksvollsten zeitgeschichtlichen Dokumenten Österreichs, die Plakate aus der Zeit des ersten Weltkriegs und vor allem aus der Frühzeit der NSDAP – auch in Österreich – beinhaltet.

https://wemakeit.com/projects/retten-sie-unsere-plakate

via

 

Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes: https://www.doew.at/

@doeaw_at