April-Challenge #Archive30 der ARA Scotland

Defintiv kein Aprilscherz: den ganzen Monat über lohnt es sich noch mehr als sonst schon, die Social Media-Accounts (vor allem auf Twitter) von Archiven im Auge zu behalten. Die Archives and Records Association, Scotland hat unter dem Hashtag #Archive30 dazu aufgerufen, an jedem Tag des Monats zu einem bestimmten Thema Beiträge zu posten.

In Deutschland nehmen unter anderem das Stadtarchiv München, das Hanschriftenarchiv Dresdner Kreuzchor, das Stadtarchiv Linz am Rhein, das Stadtarchiv Darmstadt und das LWL-Archivamt teil. Wenn auch euer Archiv mitmacht, schreibt es einfach in die Kommentare.

Wir hier sind ebenfalls mit von der Partie und möchten euch den Arbeitskreis Offene Archive und ein paar Mitglieder und deren Archive näher vorstellen. Daher haben wir für unseren Account einen wöchentlichen Takeover durch Mitglieder des Arbeitskreises organisiert.

Das sind die Themen der Challenge:

Aufgaben der #Archive30“-Challenge der Archives and Records Association, Scotland

Wir freuen uns auf einen spannenden April mit vielen neuen Eindrücken aus bekannten und unbekannten Archiven.

DFG: Neues Positionspapier (auch zum Programm Erschließung und Digitalisierung)

Neues Positionspapier der DFG (15.3.2018), auch (wichtig!) zum LIS-Programm „Erschließung und Digitalisierung“.

(Zitat S. 21:)
Im Kontext einer digitalen Wissenschaft ist Erschließung nicht als abgeschlossene und einmalige Attribuierung mit Metadaten durch Akteure der bestandshaltenden Kultureinrichtungen zu verstehen, sondern als ein Schritt innerhalb der kollaborativen wissenschaftlichen Arbeit und Erkenntnisgenerierung und damit als Teil des Forschungszyklus. Die Möglichkeit der geplanten und ungeplanten Verteilung auf verschiedene Akteure mit je unterschiedlichen Kompetenzen geht damit ebenso einher wie eine räumliche und zeitliche Entkoppelung der Erschließung.

Archivarbeit im digitalen Zeitalter (europäische Erfahrungen)

Via https://www.koerber-stiftung.de/archivarbeit-im-digitalen-zeitalter-1290

Wie verändert sich mit der Digitalisierung die Rolle von Archiven? Im Rahmen ihres diesjährigen EUSTORY-Netzwerktreffens in Turin haben die Organisatoren der mehr als 20 nationalen Geschichtswettbewerbe in Europa die Bedeutung von Archiven für ihre Arbeit ausgewertet und Erfahrungen aus den unterschiedlichen Ländern diskutiert.

Weiterlesen

ArchivCamp auf dem Archivtag, 25.9.2018

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: 2017 fand das erste deutsche ArchivCamp in Duisburg statt. Dieses Jahr campen wir auf dem Deutschen Archivtag in Rostock!

25. September 2018, 11:00 – 15:00 Uhr, Stadthalle Rostock, Saal 3

Veranstaltung des Arbeitskreises Offene Archive

Moderator: Dr. Christian Hillen M.A. (Köln)

(begrenzte TeilnehmerInnenzahl)

Ein ArchivCamp ist ein BarCamp zu archivischen Themen. Bei der sogenannten “Unkonferenz” gibt es im Unterschied zu klassischen Tagungsformaten keine festgelegte Tagesordnung. Die TeilnehmerInnen suchen sich aus einer Reihe parallel stattfindender Workshops nach Interesse eine Session aus.

Die Sessions werden von den Vortragenden selbst gestaltet. Diese sind in der Regel keine reinen Vortragsveranstaltungen, sondern haben eher einen Workshop-Charakter. Diskussion und Diskurs stehen im Vordergrund. Gemeinsam und öffentlich soll über ein bestimmtes Projekt nachgedacht werden. Ein kurzes Impulsreferat stößt die sich selbst organisierende Diskussionsrunde an.

Das Thema muss nicht bis in die Details vorbereitet werden. Statt zu einem vorher festgelegten Ergebnis zu kommen, soll sich rund um das Thema eine lebhafte Diskussion aller TeilnehmerInnen entwickeln. Auf diese Weise arbeitet man gemeinsam an einem Thema und kann im besten Fall die ReferentInnen auf ganz neue Ideen bringen, die dem Projekt nützen.

Der Zeitplan sieht Folgendes vor (aber was steht schon fest bei einem Barcamp?):

11:00 – 11:30 Uhr Begrüßung und Einführung, Projektvorstellung durch die ReferentInnen, Themenauswahl durch die TeilnehmerInnen, Formierung nach Sessions.

11:30 – 12:15 Uhr drei Sessions

12:15 – 12:30 Uhr Pause und ggf. erneute Abstimmung

12:30 – 13:15 Uhr drei Sessions

13:15 – 14:00 Uhr Mittagspause und ggf. erneute Abstimmung

14:00 – 14:45 Uhr drei Sessions

14:45 – 15:00 Uhr Abschlussrunde im Plenum und Fazit

Alle am Archivcamp Interessierten sind aufgefordert, sich aktiv einzubringen und bis zum 25. September 2018, 10:55 Uhr Themen an den Moderator zu melden (E-Mail: christian.hillen@koeln.ihk.de)

Wir freuen uns auf spannende Gespräche!

#DKE18 | CfP: Digitales Kulturerbe: Zugang, Vernetzung und Darstellung (Zürich, 27./28. Sept. 2018)

Ort: Zürich / Königsfelden/Brugg

Veranstalter: Archiv & Bibliothek Aargau, infoclio und Editionsprojekt Königsfelden (Universität Zürich)

Datum: 27./28. September 2018

Bewerbungsschluss: 19. April 2018


Texte, Bildquellen und vermehrt auch Bauwerke werden der Öffentlichkeit digital zur Verfügung gestellt. Institutionen stellen, dank Digitalisierung, Kulturgüter offen und somit demokratisch zur Verfügung und versprechen Forschungsunternehmen qualitativ hochstehende Arbeitsgrundlagen. Um die sich daraus ergebenden Herausforderungen zu meistern, sind interdisziplinäre Ansätze und Perspektiven zu möglichen Formen der Kooperation und Anreicherung von digitalen Artefakten notwendig. #DKE18 | CfP: Digitales Kulturerbe: Zugang, Vernetzung und Darstellung (Zürich, 27./28. Sept. 2018) weiterlesen

Adventures in the Acts (Aktakaland), ein ungarisches Archivspiel

Ein „Such- und Findspiel“ im Kontext der Onlinestellung der ungarischen/kuk- Militärregister (mit der Möglichkeit, dass NutzerInnen z.B. digitalisierte Fotos, Familienunterlagen etc. zu den in den Registern genannten Personen ergänzen können). Leider, wenn auch  erstmal verständlich: weitgehend rein ungarisches Angebot, aber mit einigen englischen Erläuterungen für ForscherInnen bzw. emigrierte UngarInnen.

Archive und Wikipedia (via Archivamtblog)

Wikipedia, die freie Universalenzyklopädie, ist einer breiten Mehrheit gekannt. Gibt man einen bestimmten Begriff in eine Suchmaschine ein, erscheint der Artikel aus Wikipedia dazu ganz oben, oft an erster Stelle. Ihre Breitenwirkung ist inzwischen also nicht zu unterschätzen. Wie lässt sich diese große Datenbank, die täglich weltweit von Ehrenamtlichen erschaffen und erweitert wird, mit der fachlichen Arbeit in Archiven in Beziehung setzen? Das bedeutet, wie lassen sich Synergien zwischen Archiven und Wikipedia schaffen? Auf der einen Seite können Archive Informationen in Wikipedia einfließen lassen, die dort noch unbekannt waren, auf der anderen Seite können über Wikipedia historische und fachliche Information verbreitet werden, sie müssen oder sollten vor allem richtig sein.
Zum kompletten Beitrag

Escape the Room…

Escape the Room… With Archives! (via ArchivesAware!)

If you’ve ever tried your luck at an escape room, you know the thrill of working to make sense of clues that will let you unlock the door and make your escape. But the one thing that might have made your escape experience even better? Archives! What if you could bring this special thrill to your archives’ patrons,  while introducing them to your collections and resources?  How would you go about it? Laura Weakly, Metadata and Encoding Specialist at the Center for Digital Research in the Humanities, University of Nebraska-Lincoln, combined archives and escape rooms by organizing an event for students in Fall 2017 using clues rooted in Nebraska history. In the following interview with COPA member Caryn Radick, Digital Archivist at Rutgers University Libraries, Weakly discusses how the event was organized and offers tips for would-be room designers.

Zum ganzen Blogbeitrag