#dichterleben – Mittelalterliche ‚tweets‘ aus der Steiermark

Das ist leider bislang voll an mir vorbeigegangen (Hervorhebung fett durch mich)…

https://literaturpfade.uni-graz.at/de/dichterleben/

Die Ausstellung zu 5 herausragenden Dichterpersönlichkeiten der (mittelalterlichen) Steiermark wird vom Universitätsverein Steirische Literaturpfade des Mittelalters in Zusammenarbeit mit dem Sparkling Science Projekt Arbeitskoffer gestaltet. Ab Mai 2016 werden poetische Botschaften und historischen Lebenszeugnisse Ulrichs von Liechtenstein, Herrands von Wildon, Hugos von Montfort sowie der Mönche Andreas Kurzmann und Bruder Philipp von Seitz im Steiermärkischen Landesarchiv in Graz auf ganz besondere Weise in Szene gesetzt.

Die Entstehung der Ausstellung kann via Twitter (@dichterleben) sowie auf der frei zugänglichen Facebook-Seite Dichterleben im Mittelalter mitverfolgt werden.

Laufzeit: 19. Mai 2016 – 31. Oktober 2017 (verlängert bis 31.07.2018

 

 

Ank.: Digital.Hacken.Kultur? (7.6.2018)

Digital. Hacken. Kultur?

Zum Stand des digitalen Kulturerbes in der Rhein-Main-Region

  1. Juni 2018, ab 19.00 Uhr

Ort: VIP-Lounge der f.a.n Arena (Seidelstr. 2, 63739 Aschaffenburg)

Die Stadt Aschaffenburg ist über das Stadt- und Stiftsarchiv Teil des Organisationsteams des Kultur-Hackathons „Coding da Vinci Rhein-Main“, der im Oktober 2018 startet. Der Hackathon bringt Akteure der Kulturszene aus Museen, Archiven und Bibliotheken mit Akteuren aus der Entwickler- und Grafikerszene zusammen, um neue spannende Projekte und innovative Anwendungen zu entwickeln.

Die digitale Transformation der Gesellschaft stellt auch neue Anforderungen an die Kultureinrichtungen – wie Bibliotheken, Archive und Museen. Kultur muss sich öffnen, um im Netz wahrgenommen zu werden. Kultur muss die neuen digitalen Nutzungsgewohnheiten seines Publikums erkennen und darauf reagieren. Kulturerbe, digital verstanden, eröffnet aber auch neue Möglichkeiten des Dialogs mit der Öffentlichkeit.

Die Veranstaltung gibt einen Einblick in diese neue digitale Kultur und stellt den Kultur-Hackathon „Coding da Vinci“ vor: Digitale Kultur ist alles andere als verstaubt – und sie sitzt nicht im wissenschaftlichen Elfenbeinturm.

Flyer: DGZ-Veranstaltung-0706-Digital-Hacken-Kultur.pdf

Programm:

Begrüßung: Dieter Gerlach, Geschäftsführer der Aschaffenburger Versorgungs-GmbH (AVG)

Nicht genutzte Daten sind tote Daten – die Deutsche Digitale Bibliothek als Plattform und der Kultur-Hackathon „Coding da Vinci“ (Stephan Bartholmei, Deutsche Digitale Bibliothek, Frankfurt)

Digitale Museumspraxis im Historischen Museum Frankfurt. Use the Museum! (Franziska Mucha, Historisches Museum Frankfurt)

Warum sind Archive wie Fallschirme? Zur digitalen Öffnung von Archiven (Joachim Kemper, Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg)

Moderation: Jens Best (Frankfurter Institut für digitalen Wandel)

Landesarchiv Baden-Württemberg startet mit offiziellen Accounts bei Twitter, Instagram und Youtube

Seit einigen Jahren ist das Landesarchiv Baden-Württemberg bereits mit Auftritten zum Archivportal-D, LEO-BW oder zur Reformationsausstellung (2017/18) in den Sozialen Media vertreten.

Nun startet die Einrichtung mit offiziellen Institutionen-Accounts, über die zukünftig Neuigkeiten und Informationen aus den 8 Abteilungen veröffentlicht werden.

Mehr dazu:

Weitere Kanäle:

 

 

Neu: Fortbildungskanäle des VdA-Arbeitskreises Offene Archive

Am 15. Mai 2018 wird unter Beteiligung zweier Mitglieder des VdA-Arbeitskreises Offene Archive eine Fortbildungs-veranstaltung zum Thema „Wie präsentieren sich Archive? Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit von analog bis digital“ im Fortbildungsprogramm des LWL-Archivamtes für Westfalen durchgeführt.

Neben einem Einblick in die Social-Media-Strategie des LWL-Archivamtes und der Nutzung von Social Media in kleineren Archiven werden die Teilnehmer selbst verschiedene Kanäle austesten können, die eventuell auch künftig für weitere Fortbildungen des Arbeitskreises genutzt werden:

Facebook
Twitter
Instagram

Eine Plattform für „Lindenstraße“ verknüpft mit archivischen Quellen und Münchner Wikipedia-Artikel

Die re:publica habe ich auch dieses Jahr (#rp18) nicht besucht, doch wie sonst habe ich mir schnell einen Überblick über die aufgezeichneten Sektionen verschafft. Ins Auge sprang mir dabei sofort der Talk Öffentlich-rechtliche Medien + Europeana + Wikipedia + Nutzer*innen => EPOS (Link) von Volker Grassmuck, der meine Hoffnung auf neue Ideen für Archive nährte. Diese wurden dann zwar nicht explizit genannt, aber die Ideen  für Schwestersparten kann doch auch Wirkung für Archive entfalten.

Sich eine halbe Stunde Zeit für den Vortrag zu nehmen, kann sich deshalb für das geneigte archivarische Publikum lohnen, weil der Vortragende das Konzept European Public Open Spaces (EPOS) präsentiert, das die Verknüpfung von Beiträgen öffentlich-rechtlicher Medien sowie Mediensammlungen wissenschaftlicher Kulturinstitutionen und zivilgesellschaftlicher Kulturinstitutionen vordenkt. Zwar nannte Grassmuck (Mediensoziologe und Aktivist) als Kulturinstitutionen, die Europeana speisen, nur Museen und Bibliotheken, doch wurden meine Hoffnungen trotzdem erfüllt.

Eine mögliche Folge aus dem Konzept könnte die Schaffung einer zentralen europäischen Plattform sein, die neben den präsentierten audio-visuellen Inhalten der ÖR-Medien auch Erläuterungen aus den Wikimedia-Projekten und Originalquellen aus Archiven verknüpft. Spannend klingt das natürlich zunächst für Dokumentationen, aber auch Historienfilme, Talkshows und Nachrichtensendungen, um nur einige zu nennen, könnten so, etwa via Europeana, ergänzt werden. Eine Beteiligung privater kommerzieller Medien ließ der Vortragende offen.

Wollte Volker Grassmuck zum Ende seines Vortrags keine weiteren Verweise zu Informationen zum Projekt nennen, so ist dennoch zu hoffen, dass zu der Idee, die eine europäische Öffentlichkeit sicherlich stärken würde, in Zukunft mehr Nachrichten veröffentlicht werden, die beim Zielpublikum ankommen.

Artist / Archivist

Artist/Archivist is my creative research project exploring the relationship between artists’ and archivists’. The public face of these two professions is strikingly different. An archivist is expected to behave with neutrality towards records and their information. Entrusted to preserve their longevity, to manipulate this information is seen as unethical. Yet artists are pushed, celebrated and expected to challenge and manipulate the originality of information.  To behave ethically is to risk going unnoticed.

I am myself both an artist and archivist. On a daily basis I find myself questioning whether it is possible to represent archived information reliably, either written or visually. While describing numerous archive collections records, I use words that are designed not to sway or to excite. Yet my arts practice centres on collage which deconstructs information and at the compositions heart, is formed from total manipulation.

I truly love the archives profession. It has opened an entire new genre to my arts practice and I am determined other creative communities can also be exposed and benefit. I am shaping my arts practice to respond to the current issues facing  information professionals. It is about exploring the deep philosophical questions visually (without needing very large unpronounceable words!) . It is about understanding how to bridge the barriers that exist between using creativity based on or inspired by archivists‘. 

http://www.artistarchivist.co.uk/