#dichterleben – Mittelalterliche ‚tweets‘ aus der Steiermark

Das ist leider bislang voll an mir vorbeigegangen (Hervorhebung fett durch mich)…

https://literaturpfade.uni-graz.at/de/dichterleben/

Die Ausstellung zu 5 herausragenden Dichterpersönlichkeiten der (mittelalterlichen) Steiermark wird vom Universitätsverein Steirische Literaturpfade des Mittelalters in Zusammenarbeit mit dem Sparkling Science Projekt Arbeitskoffer gestaltet. Ab Mai 2016 werden poetische Botschaften und historischen Lebenszeugnisse Ulrichs von Liechtenstein, Herrands von Wildon, Hugos von Montfort sowie der Mönche Andreas Kurzmann und Bruder Philipp von Seitz im Steiermärkischen Landesarchiv in Graz auf ganz besondere Weise in Szene gesetzt.

Die Entstehung der Ausstellung kann via Twitter (@dichterleben) sowie auf der frei zugänglichen Facebook-Seite Dichterleben im Mittelalter mitverfolgt werden.

Laufzeit: 19. Mai 2016 – 31. Oktober 2017 (verlängert bis 31.07.2018

 

 

Ank.: Digital.Hacken.Kultur? (7.6.2018)

Digital. Hacken. Kultur?

Zum Stand des digitalen Kulturerbes in der Rhein-Main-Region

  1. Juni 2018, ab 19.00 Uhr

Ort: VIP-Lounge der f.a.n Arena (Seidelstr. 2, 63739 Aschaffenburg)

Die Stadt Aschaffenburg ist über das Stadt- und Stiftsarchiv Teil des Organisationsteams des Kultur-Hackathons „Coding da Vinci Rhein-Main“, der im Oktober 2018 startet. Der Hackathon bringt Akteure der Kulturszene aus Museen, Archiven und Bibliotheken mit Akteuren aus der Entwickler- und Grafikerszene zusammen, um neue spannende Projekte und innovative Anwendungen zu entwickeln.

Die digitale Transformation der Gesellschaft stellt auch neue Anforderungen an die Kultureinrichtungen – wie Bibliotheken, Archive und Museen. Kultur muss sich öffnen, um im Netz wahrgenommen zu werden. Kultur muss die neuen digitalen Nutzungsgewohnheiten seines Publikums erkennen und darauf reagieren. Kulturerbe, digital verstanden, eröffnet aber auch neue Möglichkeiten des Dialogs mit der Öffentlichkeit.

Die Veranstaltung gibt einen Einblick in diese neue digitale Kultur und stellt den Kultur-Hackathon „Coding da Vinci“ vor: Digitale Kultur ist alles andere als verstaubt – und sie sitzt nicht im wissenschaftlichen Elfenbeinturm.

Flyer: DGZ-Veranstaltung-0706-Digital-Hacken-Kultur.pdf

Programm:

Begrüßung: Dieter Gerlach, Geschäftsführer der Aschaffenburger Versorgungs-GmbH (AVG)

Nicht genutzte Daten sind tote Daten – die Deutsche Digitale Bibliothek als Plattform und der Kultur-Hackathon „Coding da Vinci“ (Stephan Bartholmei, Deutsche Digitale Bibliothek, Frankfurt)

Digitale Museumspraxis im Historischen Museum Frankfurt. Use the Museum! (Franziska Mucha, Historisches Museum Frankfurt)

Warum sind Archive wie Fallschirme? Zur digitalen Öffnung von Archiven (Joachim Kemper, Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg)

Moderation: Jens Best (Frankfurter Institut für digitalen Wandel)

Landesarchiv Baden-Württemberg startet mit offiziellen Accounts bei Twitter, Instagram und Youtube

Seit einigen Jahren ist das Landesarchiv Baden-Württemberg bereits mit Auftritten zum Archivportal-D, LEO-BW oder zur Reformationsausstellung (2017/18) in den Sozialen Media vertreten.

Nun startet die Einrichtung mit offiziellen Institutionen-Accounts, über die zukünftig Neuigkeiten und Informationen aus den 8 Abteilungen veröffentlicht werden.

Mehr dazu:

Weitere Kanäle:

 

 

Neu: Fortbildungskanäle des VdA-Arbeitskreises Offene Archive

Am 15. Mai 2018 wird unter Beteiligung zweier Mitglieder des VdA-Arbeitskreises Offene Archive eine Fortbildungs-veranstaltung zum Thema „Wie präsentieren sich Archive? Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit von analog bis digital“ im Fortbildungsprogramm des LWL-Archivamtes für Westfalen durchgeführt.

Neben einem Einblick in die Social-Media-Strategie des LWL-Archivamtes und der Nutzung von Social Media in kleineren Archiven werden die Teilnehmer selbst verschiedene Kanäle austesten können, die eventuell auch künftig für weitere Fortbildungen des Arbeitskreises genutzt werden.