#collectingsocialphoto (via Bente Jensen)

Interessantes zu einem mehrjährigen Forschungsprojekt (das mir bisher entgangen war):

New blog post from the Nordic Collecting Social Photography project (https://lnkd.in/e243kwT), which explains the reasons why the project develops a web app prototype for collecting social digital photography together with Micah Walter Studio – https://lnkd.in/e-gkgbY – Aalborg Stadsarkiv (Aalborg City Archives) are proud to be part of this Hashtag#digitalphotographyHashtag#digitalHashtag#socialmediaHashtag#socialmediaphotographyHashtag#museumsHashtag#archivesHashtag#museumcollections 

VDH und Bibliothekswesen Für Erhalt von Merkels Facebook-Seite

Still und heimlich ist die persönliche Facebook-Seite der deutschen Bundeskanzlerin von der Bildfläche verschwunden. Das Profil ist nach einem Spiegel-Bericht auf “unveröffentlicht” geschaltet worden. Dagegen erhebt sich Kritik vonseiten der Bibliotheks- und Geschichtswissenschaft – Archive bleiben still.

Facebook-Seite nicht mehr auffindbar

Angela Merkels persönliche Facebook-Seite war hauptsächlich ein Verlautbarungsorgan für ihre Funktion als CDU-Parteivorsitzende (2000 – 2018), die meiste Öffentlichkeitsarbeit lief zuletzt über die Kanäle der Bundesregierung, in ihrer Funktion als Bundeskanzlerin. Die seit 2009 betriebene Facebook-Seite Merkels hatte zuletzt rund 2,5 Millionen Gefällt-mir-Angaben und wurde nicht mehr häufig aktualisiert.

Statt zwischen den naheliegenden Optionen “Einfrieren” oder “PR-Konzept überarbeiten und weitermachen” wählte das PR-Team Merkel die dritte Option “Offline-Schaltung” aus. Dadurch ist die Seite nicht mehr öffentlich einseh- und durchsuchbar. Das kritisieren der Bibliotheksjurist Steinhauer und die Vorsitzende des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VDH) Schlotheuber zurecht!

Beiträge der ehemaligen CDU-Parteivorsitzenden – die “nebenbei” auch noch Bundeskanzlerin war – gehören eindeutig zur Geschichte der Bundesrepublik. Selbst die teilweise unsäglichen Diskussionen in den Kommentaren unter ihren Postings geben zeitgenössischen Wandel gut wieder, der mit anderen, als nicht archivwürdig geltenden, Seiten möglicherweise durch Löschung nicht weiter überliefert wird.

Aufbewahrungsmöglichkeiten und FürsprecherInnen

Nun kann das halb-private Profil einer Person des öffentlichen Lebens nicht zwangsweise mithilfe des Bundesarchivgesetzes durch das Bundesarchiv digital langzeitarchiviert werden, doch müsste zumindest das Archiv für Christlich-Demokratische Politik (ACDP) in der Konrad-Adenauer Stiftung ein gehöriges Interesse daran hegen.

Hinter die Türen des ACDPs lässt sich auf Anhieb nicht blicken, doch sollten sich die Sankt Augustiner KollegInnen hoffentlich zumindest der Unterstützung des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare (VdA) sicher sein können. Dieser hat sich allerdings noch nicht geäußert, sodass in der Presse nur BibliothekarInnen und HistorikerInnen auftauchen.

Hiermit sollen keine MitstreiterInnen diskreditiert werden, vielmehr soll der Artikel als Appell an die eigene Zunft gelten, doch frühzeitig Streitthemen solcher Tragweite pointiert anzusprechen. Denn wenn es um die Aufbewahrung und öffentlicher Zugänglichmachung von digitalem Schriftgut geht, darf es nur eine Adresse geben: Das Archivwesen!

Siehe auch:

  • Angela Merkels Facebook-Seite macht dicht – Spiegel Online – 1. Februar 2019 – http://www.spiegel.de/netzwelt/web/angela-merkel-verlaesst-facebook-seiten-ende-per-videoclip-angekuendigt-a-1251197.html (zuletzt abgerufen: 12. Februar 2019)
  • Kritik von Wissenschaftlern: Angela Merkels Facebook-Seite soll erhalten bleiben – heise online – 9. Februar 2019 – https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kritik-von-Wissenschaftlern-Angela-Merkels-Facebook-Seite-soll-erhalten-bleiben-4303092.html (zuletzt aufgerufen: 12. Februar 2019, gefunden bei Archivalia)