Eine kleine Gebrauchsanweisung: Unkonferenz – Archivcamp: 4.+5.11.2019 (Berlin, Offene Archive)

Das ArchivCamp – die etwas andere Konferenz!

Am 4. und 5. November 2019 findet mit dem ArchivCamp die zweite „Unkonferenz“ im Rahmen der Gesamtveranstaltung  Offene Archive in Berlin statt! Wenn alles so läuft, wie geplant, dürfte es das bisher größte Archiv-BarCamp in der Geschichte Deutschlands und Europas werden (oder haben wir da die letzten Jahre was übersehen?),-)) 

Warum eine Unkonferenz? Im Gegensatz zu klassischen Konferenzen hat ein Barcamp eine lockere Struktur. Die Konferenz selbst gewinnt erst durch die Teilnehmenden an Struktur und an Programm. Sie organisiert sich gewissermaßen durch diese selbst. Workshops, Kurzvorträge oder auch ausführlichere Vorstellungen werden zu Beginn von den jeweiligen Vortragenden angeboten bzw. vorgeschlagen. Die Besucher*innen des Barcamps entscheiden bspw. mit Handzeichen, ob Interesse ihrerseits am Angebotenen liegt. So kann ein geeigneter Vortragsort gefunden werden oder auch unter Umständen ein Angebot abgelehnt werden, wenn das Interesse nicht vorhanden ist. Nach und bei der Abstimmung wird ein Ablaufplan erstellt. Die Vorträge und Workshops finden parallel statt.

Ähnlich wie bei anderen Veranstaltungen wie CodingDaVinci oder auch Worldcafes ist das Ziel des Barcamps neben einer lockeren Atmosphäre ein Erkenntnisgewinn über den Tellerrand hinaus. Gemeinsam etwas Neues zu erarbeiten, neue Perspektiven erkennen, zusammen neue Projekte für sich zu entdecken – nach dem Motto „gemeinsam für das Archiv mehr schaffen“. Kommuniziert wird auf einer Ebene: es gilt das Barcamp-Du. Hierarchien sollen möglichst flach bis nicht mehr erkennbar sein!

Generell gibt es bei einem Barcamp immer etwas Neues in Erfahrung zu bringen. So  ist es unser Ziel, uns mit einem Archivcamp – so nah wie möglich am Vorbild des Barcamps – einerseits nach außen auch Nicht-Archivar*innen zu präsentieren und andererseits Archivar*innen und Interessierten anderer Fachgebiete einen Blick in die jeweils ganz individuelle Archivwelt zu ermöglichen.

Die Zukunft der Vergangenheit in der Gegenwart. Archive als Leuchtfeuer im Informationszeitalter (Neuerscheinung)

Schön, dass der Band jetzt endlich erschienen ist (Druckausgabe sowie OA)!

https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/themen-entdecken/literatur-sprach-und-kulturwissenschaften/interdisziplinaere-geisteswissenschaft/49117/die-zukunft-der-vergangenheit-in-der-gegenwart?c=1747

Die Zukunft der Vergangenheit in der Gegenwart

2016 hat das Institut für Österreichische Geschichtsforschung erstmals die Archivwissenschaft als Ausgangspunkt seiner internationalen Jahrestagung bestimmt. Der Tagungsband versammelt achtzehn Beiträge zu vier Themenbereichen: „Kategorisierung – Neue Quellenkunde im Archiv“, „Überlieferungsbildung und Bewertung“, „Informationsaufbereitung und Vermittlung“ sowie „das Archiv in seiner Umwelt“.

Die Beitragenden skizzieren vielfältige Möglichkeiten der Archive, um im Informationszeitalter bestehen zu können. Wenn auch zahlreiche Herausforderungen zu meistern sind, kann optimistisch in die Zukunft geblickt werden: Archive als Bastionen zur Wahrung verlässlicher Informationen in Zeiten der Verhandelbarkeit von Faktizität.

Nicht offen genug: das österreichische Staatsarchiv in der Krise

Vergangene Woche wurde in der österreichischen Tageszeitung „Die Presse“ ein Hilferuf von Thomas Winkelbauer, Professor für Österreichische Geschichte und Direktor des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung der Universität Wien, veröffentlicht. Er skizziert die aktuelle Situation des Staatsarchivs Österreich: Seit Jahren schränke Personalmangel, knappe Öffnungszeiten und eine Begrenzungen bei der Ausgabe von Archivalien Forschungsvorhaben ein. Die Zahl der Mitarbeitenden ließe außerdem keine angemessene Bearbeitung bereits übernommener Bestände und neuer Übernahmen zu.

Zum Artikel: SOS Staatsarchiv: Dieser Umgang ist eine Schande!

Die bestehenden Missstände können sich nicht nur auf die Überlieferung Österreichs allein auswirken. Die eingeschränkte Zugänglichkeit der Bestände in Wien hat Einfluss auf die Erforschung europäischer Geschichte in ihrer ganzen Vielfalt. Eine Entwicklung, die auch angesichts erstarkender rechtspopulistischer Kräfte in Europa besorgniserregend ist.

Dagmar Hovestädt: Aktiv in Sachen Demokratie und Menschenrechte (Vorschau Offene Archive 2019, 1)

Wir freuen uns sehr, für eine der Keynotes am ersten Tag von Offene Archive 2019 (4. November) die Sprecherin des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Dagmar Hovestädt, gewonnen zu haben!

Aktiv in Sachen Demokratie und Menschenrechte. Erfahrungen des Stasi-Unterlagen-Archivs (Dagmar Hovestädt)

Schon länger ist das archivische Gebot der neutralen Bewahrung von Information in der Diskussion. Wie neutral ist beispielsweise die Bewertung von Archivgut wirklich? Welche Perspektiven werden bewahrt, die der Mächtigen? Die der BürgerInnen? Wer entscheidet das mit welchen Absichten? In Zeiten der Digitalisierung und globaler Verfügbarkeit von jeder Art von Information müssen sich Archive zudem ihrer Rolle neu versichern. Spannende Zeiten stehen bevor: Archive können die Authentizität und Validität von Quellen bezeugen, sie können die Echtheit der Information belegen, in Zeiten von Fake News. Und sie können durchaus aktiv auch die Dialoge über die Werte der Zeit mitbestimmen. Das Archiv, das aus einer Revolution kam, das Stasi-Unterlagen-Archiv hat dies seit seinen Anfängen immer auch getan. Ein Erfahrungsbericht aus fast 30 Jahren BStU.