Archivfilm-Festival

Während der diesjährigen Tagung des International Council on Archives in Adelaide, Australien, findet zum zweiten mal ein Filmfestival statt. Ausgerichtet von der Section of Professional Associations werden Preise in vier Kategorien sowie ein Publikumspreis verliehen. Mit dabei: das Erklärvideo des Hessischen Landesarchivs.

Zwölf Filme in vier Kategorien

Aus insgesamt 58 Einreichungen sind jeweils drei Filme für jede Kategorie nominiert. Gesucht werden:

  • der Film, der die Bedeutung und Relevanz von Archiven und Records Management am besten erklärt,
  • der Film, der die Bedeutung und Relevanz von Archiven und Records Management am besten darstellt,
  • der Film, der am besten Humor nutzt, um über Archive und Records Management zu kommunizieren und 
  • der beste Film von Studenten.

In der Rubrik Humor ist auch das Erklärvideo des Hessischen Landesarchivs (das es inzwischen auch auf Hessisch gibt) in seiner englischen Fassung nominiert: 

Das Erklärvideo des Hessischen Landesarchivs in der englischen Übersetzung

Publikumspreis

Zusätzlich zu den vier Kategorien gibt es einen Publikumspreis, über den noch bis zum frühen Morgen des 23. Oktober abgestimmt werden kann. Jede Stimme zählt!

Im Bankettsaal. Oder: Was wir schon immer mal auf dem Archivtag sagen oder loswerden wollten? #Archivtag #Fishbowl 17.9.2019

UPDATE: Bericht zur Fishbowl!

Die Diskussionsrunde des Arbeitskreises “Offene Archive” (mit dem Arbeitstitel Making cultural heritage digitally accessible!) rückt immer näher! Wir werden uns am 17.9.2019 im (wie passend,-) “Bankettsaal” des Congresscentrums Suhl (CCS) treffen, Beginn 11 Uhr, Ende spätestens 15 Uhr. Wichtige Infos finden sich hier: https://www.archivtag.de/programm/veranstaltung-des-arbeitskreises-offene-archive.html

Um uns die Zeit vor und nach der Mittagspause (ca. 12.30 bis 13.30 Uhr) archivmäßig zu “versüßen”, haben wir mehrere Leute für das Innere des “Goldfischglases” vorgesehen (Antje Diener-Staeckling, Jens Best und Thomas Just).
Aber es geht uns vor allem darum, die Teilnehmer*innen zu Mit-Diskutant*innen zu machen; nicht erst am Ende der Veranstaltung, sondern von Beginn an. Daher meine Bitte: einfach über die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag Fragen und Themen benennen, die wir ansprechen sollen. Auch Leute, die nicht selbst anwesend sein können, können und sollen partizipieren… (gerne dann auch in Echtzeit via Twitter übrigens, unter den Hashtags #archivtag und #archive20)! Antje, Jens, Thomas und ich freuen uns auf Eure/Ihre Anregungen und Themenwünsche – und darauf, Euch zu sehen in Suhl!

Beitragsbild

Jetzt wirds konkret – Meldet Beiträge für das ArchivCamp auf barcamptools!

Unsere Konferenz Offene Archive rückt näher und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren!

Eines der Herzstücks der Konferenz bildet das ArchivCamp (eine kleine “Gebrauchsanweisung” gibt es hier). Falls es noch weitere  Anreize braucht, um zum mutmaßlich größten BarCamp für Archive in Europa zu kommen (,-))),  oder auch um Argumente für etwaige  Dienstreiseanträge zu schaffen, können diejenigen, die bereits eine Idee haben, diese auch hier veröffentlichen!

https://barcamptools.eu/offene-archive-2019/

Spontane Einfälle vor Ort sind natürlich willkommen. Einfach mitmachen, es gibt Gelegenheit, vor Ort seinen Sessionvorschlag/Themenvorschlag zu präsentieren! 

Video: “Stadtarchiv Neu-Ulm: Fundstellen – 150 Jahre Stadtgeschichte”

“Das Stadtarchiv Neu-Ulm, das “Gedächtnis der Stadt”, bewahrt stadtgeschichtlich wichtige Unterlagen auf. Aber auch in der Stadt selbst gibt es noch zahlreiche interessante Fundstücke zur Geschichte der jungen Stadt Neu-Ulm. Larissa Ramscheid und Peter Liptau vom Stadtarchiv zeigen einige davon und erläutern die geschichtlichen Hintergründe. Der Kurzfilm ist im Rahmen des 1. Neu-Ulmer Kurzfilmfestivals „150 Jahre – 150 Sekunden“ entstanden. Produktion: Stadtarchiv Neu-Ulm”

Erklärvideo des Hessischen Landesarchivs – uff Hessisch!

Das Hessische Landesarchiv beschreibt seine Aufgaben und seine Servicefunktion. Es besteht aus den Staatsarchiven in Darmstadt, Marburg und Wiesbaden und ist die zentrale Anlaufstelle für alle Fragen zur hessischen Landesgeschichte. Fast 150 Regalkilometer Akten, über 800.000 Karten und Pläne sowie ca. 240.000 Urkunden vom Jahr 760 bis heute stehen der interessierten Öffentlichkeit zur Einsichtnahme offen.

Tagung zu „Kriegsfolgenarchivgut“

Tagung zum 30jährigen Bestehen des Zentralarchivs für den Lastenausgleich (Lastenausgleichsarchiv) im Bundesarchiv

Anlässlich des 30jährigen Bestehens des Lastenausgleichsarchivs richtet das Bundesarchiv am 14. und 15. Oktober 2019 in seiner Dienststelle in Bayreuth eine Tagung zum Thema „Kriegsfolgenarchivgut: Entschädigung, Lastenausgleich und Wiedergutmachung in Archivierung und Forschung“ aus. Der Titel der Tagung leitet sich aus der Bezeichnung des Auftrags und der Rechtsgrundlage des Lastenausgleicharchivs her, dem „Gesetz über die zentrale Archivierung von Unterlagen aus dem Bereich des Kriegsfolgenrechts“ (KrArchG). Die Referenten beschäftigen sich mit der Archivierung und wissenschaftlichen Auswertung von Archivgut, das infolge des Zweiten Weltkriegs und im Kontext menschenrechtsverletzenden staatlichen Handelns nicht nur in Deutschland entstanden ist. Breiten Raum nimmt dabei der Bezug zu Entschädigungs- und Wiedergutmachungsmaßnahmen ein.

Bei den Veranstaltungsankündigungen auf der Homepage des Bundesarchivs ist das Programm nun online. Dort findet sich auch der Link zum Tagungsflyer und Hinweise zur Anmeldung und Hotelbuchung: https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Veranstaltungen/2019-10-14-tagung-kriegsfolgenarchivgut-bayreuth.html

Nominiert bedrohte Digitale Objekte!

Die Digital Preservation Coalition sucht noch bis Ende August nach digitalen Objekten, die vom Verschwinden bedroht sind. Die “Bit List of Digitally Endangered Species” ist eine Crowdsourcing-Initiative, die zeigen soll, welche digitalen Materialien aus unserer Sicht bedroht  und welche durch digitale Erhaltungsarbeit relativ sicher sind. Die DPC baut und pflegt diese Liste über die nächsten Jahre, um einerseits die Erfolge bei der Erhaltung digitaler Objekte zu feiern und andererseits  die Notwendigkeit zu betonen, die noch “vom Aussterben bedrohten” Sammlungen und Formate  vor dem Vergessen zu schützen.

Die Ergebnisse werden zum World Digital Preservation Day (7. November) veröffentlicht.

Hier geht es zum Aufnahmeformular, das in 10-15 Minuten ausgefüllt werden kann. Die Herkunft der Nominierung wird auf Wunsch vertraulich behandelt.

official notice stamp