Uwe Jung/Michael Gasser: Der Archivführer zur deutschen Kolonialgeschichte: Archive und Wikidata. Ein Hands-On Workshop (Vorschau Offene Archive 2019, 9 = Sessionvorschlag ArchivCamp)

Wikidata und Archive – Archive und Wikidata

Ein Hands-On Workshop in drei Teilen (gemeinsamer Vorschlag von Uwe Jung und Michael Gasser)

 

Die freie Wissensdatenbank Wikidata hat in jüngster Zeit starken Zuspruch von Seiten der GLAM-Einrichtungen erhalten. Archive können sie in mehrfacher Hinsicht einsetzen, sei es bei der verbesserten Darstellung von Bestandsinformationen, sei es bei der Zusammenarbeit mit den Benutzer/innen oder in der Archivpädagogik.

Wikidata ist das Mittel der Wahl, wenn es darum geht, Wissen um Archivalien mit Informationen zu den Akteuren und Ereignissen zu vernetzen.

Beispiele für den Einsatz von Wikidata sind das Suchportal der ETH-Bibliothek oder  der Thesaurus im Archivführer zur deutschen Kolonialgeschichte, der vollständig auf Beiträgen aus der Community basiert. (www.archivfuehrer-kolonialzeit.de/thesaurus )

Voraussetzung für einen erfolgreichen Einsatz ist allerdings das grundlegende Verständnis des Werkzeugs und der sich anbietenden Möglichkeiten.

Der geplante Workshop ist besteht aus drei Teilen, die unabhängig voneinander besucht werden können. Er richtet sich an Einsteiger/innen und führt in die Grundlagen von Dateneingaben und -abfragen ein. Er soll einen Einblick in das Potential von Wikidata vermitteln. Und vielleicht entsteht ja im gemeinsamen Austausch auch die eine oder andere Idee für mögliche Anwendungsszenarien.

Es wird darum gebeten, eigene Geräte mitzubringen. (Eventuell muss privat für den notwendigen Internetzugang gesorgt werden)

 

Teil 1: Wikidata anreichern.

Was ist Wikidata? Wie werden Daten erfasst?

Es werden u.a. praktische Übungen zur manuellen Datenerfassung angeboten.

(U. Jung, M. Gasser, Alle TN)

45 min

 

Teil 2: Datenanreicherungen durch Archive

Die Eigenschaft «archives at» in der Praxis. Vorstellung des Tools OpenRefine. Wikidata in Retrievalsystemen. Praxibeispiele: ETH-Bibliothek und Archivführer zur deutschen Kolonialgeschichte.

{Dieser Workshop korrespondiert mit dem bisherigen Sessionvorschlag „Wikidata-Nutzungsmöglichkeiten für Archive“ von Michael Gasser}

(M. Gasser, U. Jung, Alle TN)

60 min (mit Pause)

 

Teil 3: Abfragen in Wikidata

Einführung in die Grundlagen von Wikidata-Datenabfragen mit Hilfe der Abfragesprache SPARQL. Praktische Übungen mit dem Wikidata Query Tool.

(U. Jung, M. Gasser, Alle TN)

30 min

Sessionleitung:

Uwe Jung

FH-Potsdam, FB Informationswissenschaften

Uwe Jung studierte Afrikanistik sowie Bibliotheks- und Informationswissenschaften. Er ist maßgeblich am Projekt „Quellen zur Kolonialgeschichte“ beteiligt.

https://orcid.org/0000-0002-9681-3975

Michael Gasser

Leiter des Archivs an der ETH Zürich

 

Lektüretipp: Der mühsame Weg, das Rundfunk-Gedächtnis zugänglich zu machen

Das Archiv des Südwestrundfunks wird ab dem 27. Oktober sein “non-fiktionales audiovisuelles Repertoire von den Anfängen bis 1966” online frei zugänglich machen.

Welcher Weg hierfür beschritten werden musste, der für viele andere AV-Archive noch vor ihnen liegt, lesen Sie im nachfolgenden Artikel: https://uebermedien.de/41717/der-muehsame-weg-das-rundfunk-gedaechtnis-zugaenglich-zu-machen/

Nachtrag: Auch das nachfolgende Interview beschäftigt sich mit den rechtlichen Hemmnissen auf dem Weg zum Online-Rundfunkarchiv: https://irights.info/artikel/swr-archiv-online-audiovisuelle-dokumente-fuer-eine-eindrueckliche-beschaeftigung-mit-der-geschichte/29743

Ursprung der archivischen Öffentlichkeitsarbeit

„Unbehagen mag manchen Archivar beschleichen, liest oder hört er seine Wirkungsstätte, das Archiv, in Beziehung gesetzt zu einem Wort, das ihm Assoziationsbereiche aufdrängt, die wesensfremd vorerst ihm noch erscheinen wollen. Ein solches Unbehagen muß zum Unwohlsein sich geradezu verstärken, je mehr der Archivar den Begriff Öffentlichkeitsarbeit mit Vorstellungen füllt vom knalligen Lärm simpler oder plumper Parolen der Verkaufs- und Sympathiewerbung.“

Booms, Hans: Öffentlichkeitsarbeit der Archive – Voraussetzungen und Möglichkeiten. Vortrag des 45. Deutschen Archivtages. In: Der Archivar 23 (1970), Sp. 15

Unbehagen mag heutzutage manche*n Archivar*in beschleichen, liest er*sie Zeilen wie diese, die 1970 im Archivar erschienen. Doch sollte dies ihm*ihr keinen Schrecken bereiten, sondern eher motivieren, handelt es sich hierbei doch um einen der Ursprünge der archivischen Öffentlichkeitsarbeit. Der 45. Deutsche Archivtag, währenddessen dieser Vortrag vom damaligen Präsidenten des Bundesarchivs gehalten wurde, fand vom 15. bis 18. September 1969 in Kiel unter dem Motto „Archivische Öffentlichkeitsarbeit“ statt und führte uns auf den Weg, den insbesondere die Archivar*innen der Bewegung Offener Archive auch heute noch, fünfzig Jahre später, ebnen. Der Archivtag 1969 war sozusagen ein Kick-off Event für die Öffnung der Archive in Deutschland.

Ich habe dieses Kleinod zum Studium der Grundlagen im Fach „Öffentlichkeitsarbeit“ an der Archivschule Marburg erhalten und freue mich, wenn ich Kolleg*innen mit diesen Zeilen etwas erheitern, aber auch motivieren kann. Natürlich ist der komplette Artikel (Spalten 15-32) zur Lektüre empfohlen

Neuerscheinung: Participatory Archives. Theory and practice (2019)

Leider nicht sehr günstig ist diese frische Neuerscheinung (September 2019) , aber für jede Archiv(Amts-,-))-Bibliothek ein Muss.

Zum Inhalt (Inhaltsverzeichnis: http://www.facetpublishing.co.uk/title.php?id=303564#table-of-contents-tab) :

The rise of digitisation and social media over the past decade has fostered the rise of participatory and DIY digital culture. Likewise, the archival community has leveraged these new technologies, aiming to engage users and expand access to collections. This book examines the creation and development of participatory archives, evaluates its impact on archival theory, and presents case studies of its real world application.
Participatory Archives: Theory and practice is divided into four sections, with each focused on a particular aspect of participatory archives:
• social tagging and commenting
• transcription
• crowdfunding and
• outreach & activist communities.
Each section includes chapters summarising the existing literature, a discussion of theoretical challenges and benefits, and a series of case studies. The case studies are written by a range of international practitioners and provide a wide range of examples in practice, whilst the remaining chapters are supplied by leading scholars from Australia, Canada, Denmark, the Netherlands, Norway, the United Kingdom and the United States.
This book will prove to be a valuable resource for students on archival studies programmes, scholarly researchers in archival studies who could use the book to frame their own research projects, and practitioners who might be most interested in the case studies to see how participatory archives function in practice. The book may also be of interest to other library and information science students, and similar audiences within the broader cultural heritage institution fields of museums, libraries and galleries.
Edward Benoit, III PhD is Assistant Professor and Russell B. Long Professor at the School of Library & Information Science at Louisiana State University. He is the coordinator of the archival studies and cultural heritage resource management programmes, and the founder of the Virtual Footlocker Project, which examines the personal archiving habits of the 21st century soldier, in an effort to develop new digital capture and preservation technologies to support their needs.
Alexandra Eveleigh PhD is Collections Information Manager at Wellcome Collection in London, where her role complements her research interests in user experiences and digital technologies in library, archive and museum contexts. From 2014 to 2016 she held academic positions in information studies and digital humanities at University College London (UCL) and the University of Westminster respectively, following her PhD thesis at UCL, in collaboration with The National Archives entitled ‘Crowding Out the Archivist? Implications of online user participation for archival theory and practice’ (2015).

Auf dem Podium: Helene Hahn (Vorschau Offene Archive 2019, 8)

Im archiv-, netz- und kulturpolitischen Podium von Offene Archive wird am 4. November (Beginn: 19 Uhr) unter anderem Helene Hahn vertreten sein! Helene ist seit dem Frühjahr 2019 im Präsidium von Wikimedia Deutschland vertreten und hat sich in den letzten Jahren vielfach in Projekten rund um Open Government und die Öffnung von Kultur engagiert, unter anderem bei der Open Knowledge Foundation. Einen wichtigen Beitrag hat sie von Beginn an für die Entwicklung des Kultur-Hackathons Coding da Vinci geleistet.

Foto: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Helene_Hahn.jpg (CC BY-SA 4.0)

Zwischen Standard und Punk – die digitale Edition eines Punk-Zines (Vorschau Offene Archive, 7 = Sessionvorschlag für das ArchivCamp)

Abstract:

Zwischen Standard und Punk – die digitale Edition eines Punk-Zines. Kooperation und (Daten-)kommunikation im Berliner Förderprogramm Digitalisierung – ein Werkstattbericht von digiS und dem Archiv der Jugendkulturen Berlin

Das Berliner Förderprogramm Digitalisierung besteht seit 2012. Mehr als 80 Projekte wurden seitdem von digiS bei der digitalen Öffnung ihrer Sammlungen begleitet und aktiv unterstützt. In diesem Jahr ist erstmals das Berliner Archiv der Jugendkulturen im Kreis der digis-Partner vertreten. In unserer Input-Session laden wir Euch dazu ein, gemeinsam mit uns zu diskutieren, was eine nachhaltige Förderung im Bereich Digitalisierung und digitale Öffnung im Hinblick auf Archive und hier insbesondere in Bezug auf nicht-staatliche Einrichtungen bedeutet. Wie die praktische Umsetzung im Förderprogramm aussieht, wird das Archiv der Jugendkulturen anhand seines sehr außergewöhnlichen Projektes erläutern: Der digitalen Edition eines West-Berliner Punk-Zines. Anhand dieses Projekts werden beispielhaft sowohl fachlich-inhaltliche Fragen, organisatorische und infrastrukturelle Herausforderungen als auch ethische und rechtliche Aspekte der Digitalisierung von Kulturgut veranschaulicht.

 

Anja Müller (digiS Berlin)

Geisteswissenschaftlern, wissenschaftliche Dokumentarin, Projektmanagerin.

Vor digiS in verschiedenen (Medien-)Archiven tätig gewesen, u. a. Archiv des BStU, RBB, Deutsches Rundfunkarchiv.

Seit 2012 ist Anja als Koordinatorin bei digiS tätig. Anja ist Ansprechpartnerin für die Netzwerkpartner von digiS sowie der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und koordiniert das Förderprogramm. Sie ist bei digiS zudem mit zuständig für die Entwicklung des digiS-Workshop-Programms. Anja vertritt digiS auf twitter (@digiSberlin) sowie bei Coding da Vinci, dessen Mitgründerin digiS ist.

Erreichbar ist sie auch privat via @anjacult.

Christian Schmidt (Archiv der Jugendkulturen Berlin)

Jahrgang 1976, Europäischer Ethnologe und Historiker, Ausstellungsmacher und Zine-Forscher.

Christian ist seit 2002 im und für das Archiv der Jugendkulturen als wissenschaftlicher Mitarbeiter in verschiedensten Projektzusammenhängen tätig. Er leitet seit 2019 das Projekt “Y-KLRMPFNST verständlich gemacht! Pilotprojekt zur digitalen Edition von Zines”. 2018 hat er zudem im Projekt “Zeitzeugenbefragung (Oral History) zur Entstehung und Entwicklung demokratischer Einstellungsmuster nach 1990 im Südraum Leipzig”, DOKMitt e.V., in Borna (bei Leipzig), mitgearbeitet. Das Archiv twittert unter @jugendkulturen

Timo Oevermann (Walter Nagel GmbH & Co. KG), Webseiten- und Social-Media-Archivierung am Beispiel der National Archives in England (Vorschau Offene Archive 2019, 6, Aussteller-Talks)

Abstract (Text: Timo Oevermann)

Die durchschnittliche „Lebensdauer“ von Webseiten beträgt ca. 90 Tage. Durch Updates und Änderungen an den Inhalten gehen wichtige Informationen für immer verloren. Auch auf YouTube, Facebook oder Instagram wird digital publiziert und es werden Informationen verbreitet, die unter Umständen archivierungswürdig sind. Diese zu bewahren stellt Archive vor eine sehr schwierige Aufgabe. Am Beispiel der National Archives in England zeigen wir live, wie einfach und sicher (ISO 28500-konform) Inhalte von Webseiten und Social-Media-Kanälen gesichert werden und wie Benutzer diese Inhalte recherchieren können.

World Digital Preservation Day am 7. November

Digitale Dienste beruhen auf Software und Hardware, die Geld und Arbeitskraft kosten. Da beides knapp ist, können digitale Datenbestände, die Jahre zuvor als bedeutsam und hilfreich galten, in wenigen Wochen spurlos verschwinden. Auch können das Format und die Organisation der Daten in Vergessenheit geraten, so dass sie vorhanden, aber wertlos sind. Immer wieder führen Hektik und Unachtsamkeit zu solchen Verlusten, und wenige Jahre später fragen sich Bürgerinnen und Bürger, Justiz, Presse oder Wissenschaft, wie es dazu kommen konnte.

Um Aufmerksamkeit für diese Prozesse wirbt seit Jahren die Digital Preservation Coalition in Glasgow und York.

Wir Archivarinnen und Archivare kennen dieses Phänomen und wir haben die Fähigkeiten, solche Datenbestände als die Archivalien von morgen zu sichern. Wir können beim Digital Preservation Day (7. November 2019) mitmachen und ihn in unsere Öffentlichkeitsarbeit einbauen!

An diesem Tag erscheint auch der Bericht über die „Bit List“ der digitalen bedrohten Arten, eine Bestandsaufnahme der Nachhaltigkeit unseres digitalen Gedächtnisses.

Christian Bunnenberg, Wer braucht denn da noch Quellen? (Vorschau Offene Archive 2019, 5)

Abstract:
Wer braucht denn da noch Quellen? – Geschichtsdidaktische Überlegungen zu “authentischen Zeitreiseerlebnissen” in Virtual-Reality-Anwendungen und 360°-Filmen mit geschichtsbezogenen Inhalten

Durch die fortschreitende technische Entwicklung können mittlerweile Virtual-Reality-Anwendungen und 360°-Filme für einen Massenmarkt hergestellt werden. War diese Technologie lange Zeit nur Forschungsinstitutionen, Wirtschaftsunternehmen, dem Militär oder Weltraumbehörden mit entsprechenden Rechnerkapazitäten vorbehalten, so ist gegenwärtig für die Nutzung einfacher VR-Anwendungen die Leistung eines gängigen Smartphones ausreichend. Neben der Spiele- und Pornoindustrie, der Forschung, der Medizin und dem Tourismus werden vermehrt Angebote für den Bildungsbereich produziert, u.a. auch mit geschichtsbezogenen Inhalten. Diese Produkte werden mit dem Begriff der “Zeitreise” beworben, die Anbieter versprechen “authentische Vergangenheitserlebnisse”, mit denen die Geschichte wieder “zum Leben erweckt” würde und die Zuschauerinnen und Zuschauern “mittendrin” im historischen Geschehen sein können. Der Vortrag unterzieht die geschichtskulturellen Formate VR-Anwendungen und 360°-Filme anhand anschaulicher Beispiele einer geschichtsdidaktischen Betrachtung und skizziert die Potentiale und Grenzen dieser Form der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit.

Christian Bunnenberg, Dr., *1979, Studium der Fächer Geschichte und Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, 2005 Erstes Staatsexamen und Magister Artium, Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen, 2008 Zweites Staatsexamen, im Anschluss Gymnasiallehrer. Ab 2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Geschichtsdidaktik an den Universitäten in Köln und Duisburg-Essen und Akademischer Rat an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg. Seit 2016 Juniorprofessor für Didaktik der Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Leitung des Masterstudiengangs Public History. Schwerpunkte in Forschung und Lehre: Geschichtsunterricht unter digitalen Bedingungen, Immersive Darstellungen von Geschichte (u.a. Augmented Reality, Virtual Reality, 360°-Videos).

Michael Gasser, Wikidata – Nutzungsmöglichkeiten für Archive (Vorschau Offene Archive 2019, 3 = Sessionvorschlag für das ArchivCamp)

Abstract, siehe auch unter: Der Archivführer zur deutschen Kolonialgeschichte: Archive und Wikidata. Ein Hands-On Workshop (Vorschau Offene Archive 2019, 9 = Sessionvorschlag ArchivCamp)

Die 2012 lancierte und frei bearbeitbare Wissensdatenbank Wikidata enthält derzeit bereits über 59 Millionen Datenobjekte. Teil dieses rasch wachsenden Linked-Data-Projekts sind grosse Mengen an Normdaten, die mit Blick auf optimierte Verlinkungen und erhöhte Sichtbarkeit zunehmend für Gedächtnisinstitutionen interessant werden.

Ein Projektteam der ETH-Bibliothek beschäftigt sich derzeit mit konkreten Nutzungsmöglichkeiten von Wikidata. Ein Ziel ist es, Archivbestände bzw. die entsprechenden Findmittel teilautomatisiert mit Wikidata-Datenobjekten (Personen, Institutionen) zu verknüpfen. Die wesentlichen Schritte von der Aufbereitung der eigenen Metadaten – das smarte Tool OpenRefine spielt hier eine entscheidende Rolle –, über die Ergänzung von fehlenden Wikidata Einträgen bis hin zur eigentlichen Verlinkung über das «archives at»-Property sollen dabei so dokumentiert werden, dass sie für andere Einrichtungen nachnutzbar sind.

Auf der anderen Seite bietet sich Wikidata an, um die eigenen Erschliessungsinformationen und Discovery Tools dynamisch anzureichern. Ein zweites Teilprojekt der ETH-Bibliothek lotet denn auch entsprechende Optionen aus. Für Input und Diskussionsstoff zu Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung von Wikidata als Linked Data Hub ist gesorgt.

Kurzbiografie

Michael Gasser ist derzeit Leiter Archive der ETH-Bibliothek Zürich, einer Einheit, die sowohl das Bildarchiv als auch das Hochschularchiv der ETH Zürich umfasst. Nach seinem Studium der Geschichte und Anglistik an den Universitäten Basel (CH) und Edinburgh (GB) arbeitete er als Historiker in verschiedenen Forschungs- und Publikationsprojekten. In die Archivwelt kam er über eine Stelle im Unternehmensarchiv einer Schweizer Bank und als Berater in den Bereichen Document Management und Document Imaging. 2002 wurde er wissenschaftlicher Archivar in einem Schweizerischen Staatsarchiv, wo er für die Archivinformatik und elektronischer Geschäftsverwaltung zuständig war. Seit 2006 ist er in verschiedenen Führungspositionen in den Sammlungen und Archiven der ETH-Bibliothek in Zürich tätig.

Kontakt

Michael Gasser
Leitung Archive
ETH-Bibliothek

ETH Zürich
Rämistrasse 101
8092 Zürich
Schweiz

Tel. +41 44 632 21 82
michael.gasser@library.ethz.ch
http://www.ethbib.ethz.ch
Twitter: @M_Gasser

Rainer Klemke: Die berlinHistory.app eine gemeinsame Plattform für die Geschichte in Berlin und anderswo (Vorschau Offene Archive 2019, 4)

Wir freuen uns eine weitere Keynote vorzustellen! Rainer Klemke spricht am zweiten Tag von Offene Archive 2019 (5. November) über die berlinHistory-App und gibt Einblicke in die Umsetzung, Finanzierung und Zukunftsvisionen des Projektes.

Abstract

Mit der fortschreitenden Digitalisierung denken alle Museen, Gedenkstätten und Geschichtsinitiativen darüber nach, eigene Apps zu ihren Themen in Auftrag zu geben. Das kostet allerdings einige Zehntausend Euro und hat eine Reihe von Nachteilen: In der Regel erreichen solche isolierten Spezial-Apps nur einige Hundert oder wenige Tausend Nutzer*innen, da niemand weiß, dass es diese App gibt und wonach man in den App-Stores suchen soll. Sie werden in der Regel von einer Agentur gemacht und jede Korrektur oder Fortschreibung kostet neues Geld. Zudem laufen die Bildrechte oftmals nach drei bis fünf Jahren aus und damit sterben die Apps in der Regel. Außerdem werden solche Apps von jedem zweiten Nutzer nach kurzer Zeit gelöscht, weil sie nichts Neues bieten und nur Gerätespeicher belasten.

Doch nicht nur Bildrechte laufen ab, viel entscheidender ist die rasante Entwicklung neuer Technologien und notwendige Aktualisierung und Anpassung an neue Betriebssysteme, die  für viele Betreiber von thematischen Nischen-Apps auf Dauer nicht zu bewerkstelligen sind.

Hier bietet der berlinHistory e.V. mit seinem hauseigenen Entwickler-Team die Garantie dafür, dass Support, Systempflege und technische Weiterentwicklung dauerhaft gewährleistet werden.

Die berlinHistory-App ist eine Plattform für Geschichtsmuseen, Archive, Gedenkstätten, zeitgeschichtliche Einrichtungen und Initiativen (derzeit ca. 60), die hier ihre Themen vorstellen und dem Publikum nachhaltig verfügbar machen. Mit Hilfe dieses großflächigen und stetig wachsenden Netzwerks produziert die berlinHistory-App eine bislang beispiellose Fülle von qualitativ hochwertigem Content. Zum einem bietet die App die Möglichkeit, vergangene Ausstellungen digital aufleben zu lassen und nachhaltig zu bewahren.

Kurzbiografie

Rainer Klemke war von 1995 bis 2012 Referats-/Gruppenleiter für Museen, Gedenkstätten und Zeitgeschichte in der Berliner Kulturverwaltung, ist Initiator der Berlin der Jahresthemen, wie z.B. von „2013 – Zerstörte Vielfalt“ und arbeitet als Projektentwickler für Museen und Gedenkstätten. Aktuell leitet er u.a. den Runden Tisch für den Gedenkort Roedeliusplatz und treibt als Vorsitzender des Vereins „Zentrum Kalter Krieg“ die Errichtung eines Museums Kalter Krieg am Checkpoint Charlie voran.

Nicole Graf, Was Sie schon immer übers Crowdsourcen wissen wollten (Vorschau Offene Archive 2019, 2 = Sessionvorschlag ArchivCamp)

Abstract

Um langfristig Crowdsourcing in Archiven und Bibliotheken mit Erfolg zu betreiben, gibt es wesentliche Faktoren, die beachtet werden sollten. Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek betreibt seit rund 10 Jahren Crowdsourcing. Wir können also aus einem grossen Erfahrungswissen schöpfen.

  • Georeferenzierung & Metadatenmanagement
  • Community-Aufbau & Community-Management
  • Ressourcen, Aufwand – Ertrag

Geschäftsadresse

Nicole Graf

Leitung Bildarchiv

ETH-Bibliothek

ETH Zürich

Rämistrasse 101

8092 Zürich

Schweiz

Tel. +41 44 632 80 81

nicole.graf@library.ethz.ch, http://www.ethbib.ethz.ch 

Kurzbiographie

Ausbildung zur Diplombibliothekarin BBS an der Nationalbibliothek in Bern, Studium Soziologie, Staatsrecht und Neuere Schweizer Geschichte an der Universität Bern. Wissenschaftliche Assistentin, wissenschaftliche Redaktionsassistentin an der Universität Bern und freie Filmjournalistin bei der „Berner Zeitung“. Seit 2008 Leiterin des Bildarchivs der ETH-Bibliothek in Zürich. Mit-Herausgeberin der Reihe „Bilderwelten. Fotografien aus dem Bildarchiv der ETH-Zürich“ (Scheidegger &Spiess, Zürich, ab 2011). Masterstudium Bildwissenschaft an der Donau-Universität in Krems (A).

Fotos (Nicole Graf/ETH-Zürich): Referentin; Top Ten Crowdsourcing, mit Nicole Graf in der Mitte

Marburger Studienalltag jetzt auf Instagram

Einblick in ihren Alltag geben nun die Studierenden der Archivschule Marburg mit dem neuen Instagram-Profil @einsicht.archivschule. Erste Impressionen erhalten die Follower:innen von den ’56ern aktuell allerdings nicht aus der Stadt an der Lahn, sondern von der Exkursion nach Wien.

Dabei handelt es sich nicht um ein offizielles Profil der Archivschule, sondern um eine Initiative der Anwärterin Lena Jüngling (56. FHL).