Auf der Suche nach Kulturgutverlusten. Ein Spezialinventar zu den Stasi-Unterlagen (Vorschau Offene Archive 2019, 18, ArchivCamp)

Provenienzforschung zu Kunst- und Kulturgegenständen aller Art erlebt in den letzten Jahren eine erhöhte Aufmerksamkeit. Auslöser war u. a. der Fall Gurlitt, der zu Restitutionsforderungen bezüglich hochkarätiger Kunstobjekte führte, die im Nationalsozialismus ihren ursprünglichen Besitzerinnen und Besitzern entrissen worden waren.

Foto: BStU/Archiv

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste machten sich Arno Polzin und Ralf Blum (beide Mitarbeiter im Stasi-Unterlagen-Archiv) im Rahmen eines Forschungsprojektes auf Spurensuche nach Belegen zu Kulturgutverlusten in den Stasi-Unterlagen. Im BarCamp erläutern sie ihre Strategie und die Herausforderungen für eine Suche nach Belegen in einer geheimpolizeilichen Überlieferung. Im Gespräch stellen sie ihre Vorgehensweise vor und umreißen, welche Ergebnisse zu erwarten sind.

Fotos: BStU/Archiv

Foto: BStU/Archiv

Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen (Vorschau Offene Archive 2019, 17, ArchivCamp-Session)

Das Ministerium für Staatssicherheit hinterließ bei seiner Auflösung 1989/90 auch Tausende Säcke mit zerrissenen Unterlagen. 1995 begannen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stasi-Unterlagen-Archivs, diese Schnipsel aus wichtigen operativen Diensteinheiten der ehemaligen Geheimpolizei manuell wieder zusammenzusetzen. Seither sind so mehr als 1,6 Millionen Seiten entstanden und den Archivbeständen hinzugefügt worden. Parallel ist seit 2007 eine IT-gestützte Lösung, die virtuelle Rekonstruktion, in der Entwicklung. Rund 91.000 Seiten wurden in diesem Pilotprojekt bislang rekonstruiert. Zurzeit sind noch rund 15.500 Säcke mit Schnipseln vorhanden. Die Rekonstruktion bleibt daher für lange Zeit eine wichtige Aufgabe. Arbeitsabläufe, technische Möglichkeiten und Herausforderungen der Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen sind Thema des BarCamps.

Foto: BStU/Mulders Foto: BStU/Mulders

Referentinnen: Ute Michalsky und Dr. Juliane Schütterle – Projektleitung Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen beim BStU; Fotos: BStU/Mulders

DDBstudio – Das neue Ausstellungstool der Deutschen Digitalen Bibliothek

Mit virtuellen Ausstellungen Geschichten erzählen

Virtuelle Ausstellungen gehören seit vielen Jahren für Archive, Bibliotheken und Museen zu den unmittelbaren Möglichkeiten, die Sichtbarkeit ihrer Bestände und Aktivitäten im digitalen Raum zu erweitern. Die Deutsche Digitale Bibliothek bietet seit Oktober 2019 den neuen Service DDBstudio an, der interessierten Kultur- und Wissenseinrichtungen die technische Infrastruktur – Software und Webspace – für eigene virtuelle Ausstellungsprojekte zur Verfügung stellt.

Derzeit versammelt die DDB rund 10 Mio. digitalisierte Objekte – etwa zwei Drittel des Bestandes werden von Bibliotheken und Archiven bereitgestellt. Damit zählen sie zu den größten Datenlieferanten, gefolgt von Museen, Mediatheken und Forschungseinrichtungen. Insgesamt sind über 4.000 Institutionen in der DDB registriert, mehr als 400 von ihnen liefern bereits Handschriften, Archivalien, Bilder und Fotografien, Skulpturen, Tondokumente, Filme, Noten, Landkarten, Notizbücher und vieles mehr. Für die Vermittlung dieses reichhaltigen Objektbestandes an ein breites Publikum ist seine redaktionelle und anschauliche Aufbereitung ausschlaggebend. Virtuelle Ausstellungen haben sich in diesem Zusammenhang für die Zugänglichkeit des digitalen Kulturerbes besonders bewährt.

Die Deutsche Digitale Bibliothek hat einen neuen Service entwickelt, der Kultur- und Wissenseinrichtungen bei dieser Form der kuratierten Objektpräsentation unterstützt: das Ausstellungstool DDBstudio. Interessierte Einrichtungen können mit DDBstudio die Inhalte ihrer Sammlungen neu kombinieren, durch Texte ergänzen, mit zusätzlichen Materialien anreichern – kurz, selbst virtuelle Ausstellungen erstellen und veröffentlichen.

Wie kann DDBstudio genutzt werden?

Alle bei der DDB registrierten Kultur- und Wissenseinrichtungen können DDBstudio nutzen. Für eine Einrichtung ist die Registrierung weder mit Kosten noch mit Pflichten verbunden.

Das Ausstellungstool DDBstudio basiert auf der Open-Source-Software Omeka, die speziell für den Einsatz in Bibliotheken, Archiven und wissenschaftlichen Sammlungen entwickelt wurde. Die Deutsche Digitale Bibliothek hat die Software so angepasst, dass die KuratorInnen die Redaktionsoberfläche ohne Vorkenntnisse bedienen können. Die einzige technische Voraussetzung für die Nutzung des Tools ist ein Internetzugang. Nach der Einrichtung eines Online-Zugangs durch die DDB können die KuratorInnen ihre Ausstellung eigenständig anlegen und verwalten. Dabei sind sie frei in der Wahl des Themas und der präsentierten Ausstellungsobjekte, wobei ein Großteil der verwendeten Objekte aus den Beständen der DDB stammen sollte, sofern die jeweilige Institution schon mit eigenen Daten vertreten ist. Die mit DDBstudio erstellten Ausstellungen werden bei der Deutschen Digitalen Bibliothek gehostet und mit einer URL öffentlich zugänglich gemacht. Durch das Einbinden der URL auf Webseiten kann die Ausstellung frei veröffentlicht werden.

Was kann DDBstudio?

Das Ausstellungen werden als responsive Long-Pager angelegt, die sich am Scrollytelling-Format orientieren und auch auf mobilen Geräten gut nutzbar sind: Der Besucher scrollt sich von oben nach unten durch eine lineare Erzählung, die durch horizontale Abzweigungen vertieft werden kann. Neben dieser intuitiven Bewegung durch die Ausstellung können die BesucherInnen die einzelnen Inhalte über eine Navigation zudem gezielt ansteuern. Für die individuelle Gestaltung der Ausstellungen steht den KuratorInnen eine Auswahl von Farbthemen und Layout-Templates zur Verfügung. Damit lassen sich Texte und Objekte passend zum jeweiligen Ausstellungsnarrativ unterschiedlich kombinieren.

DDBstudio schöpft die Möglichkeiten digitaler Präsentation aus: Bildschirmfüllende Grafiken, der Einsatz von Audio- und Videomaterial, neue Zugänge zum Objekt über Zoomfunktion oder 3D-Ansicht, Bildung neuer ,Memesʼ über die Einbindung von animierten GIFs – die Exponate können auf vielfältige Art und Weise inszeniert werden. Die Detailinformationen zu den Objekten werden in einem Metadatenschema hinterlegt und können in der Ausstellung über eine Lightbox aufgerufen werden.

Die Deutsche Digitale Bibliothek lädt Archivarinnen und Archivare herzlich ein, mit multimedialen Geschichten in DDBstudio bekannte und neue Nutzer auf inspirierende Entdeckungsreisen mitzunehmen. 

Lidia Westermann

Weitere Informationen unter: https://pro.deutsche-digitale-bibliothek.de/ddbstudio

Beispiel für eine Partnerausstellung mit DDBstudio (Startseite)
Die Redaktionsoberfläche in Omeka

Fabian Näser (startext GmbH), Internetpräsentation und Lesesaalbetrieb, das Nutzungsmodul von ACTApro (Vorschau Offene Archive 2019, 16, Aussteller-Talks)

startext stellt Neuigkeiten im Produktbereich ACTApro für den Bereich Lesesaal- und Internetpräsentation vor. Hierbei stehen neue Zugänge für Archivnutzer als auch automatisierte Workflows für die Bearbeitungen von Archivgutbestellungen im Mittelpunkt.

Auf dem Podium: Bernd Fiedler, Moderator (Vorschau Offene Archive 2019, 15)

Wir freuen uns, dass Bernd Fiedler die Moderation der Podiumsdiskussion am 4.11.2019 (19 Uhr) im Rahmen von Offene Archive übernehmen wird!
Bernd Fiedler (29) ist Moderator aus Berlin. Er hat Politikwissenschaft an der Freien Universität studiert, ist ausgebildeter Lehrer und Projektmanager bei Wikimedia Deutschland. Zugang zu Bildungsinhalten und Jugendbeteiligung sind seine Stärken. Auf der Bühne stand Bernd als Moderator zum Beispiel für die Senatsverwaltung für Bildung in Berlin, das Forum Bildung Digitalisierung, die Landeszentrale für politische Bildung in Hamburg, die Behörde für Schule und Berufsbildung in Hamburg, den Landesjugendring Hamburg sowie für die DSA youngstar im Auftrag der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, der Berliner Landeszentrale für politische Bildung, der Landeszentrale für politische Bildung NRW, der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und der Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern sowie der Hamburgischen Bürgerschaft und dem Abgeordnetenhaus von Berlin.

Foto (Beitragsbild): Jonas Walzberg

AUF DEM PODIUM: Martin Rabanus (VORSCHAU OFFENE ARCHIVE 2019, 14)

Mit Martin Rabanus begrüßen wir auf dem archiv-, kultur- und netzpolitischen Podium von Offene Archive am 4.11.2019 (19 Uhr) auch den aktuellen Sprecher für Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion. Zu seinen Themen im Kulturbereich zählt neben der kulturellen Bildung auch ausdrücklich die Deutsche Digitale Bibliothek.