Archivwelt-Blog – Diskussionsplattform der Archivschule erblickt die Welt

Die Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft hat am 13. November 2019 ihren Archivwelt-Blog der Öffentlichkeit vorgestellt. Dazu heißt es in der Ankündigung auf der Website der Institution: “Ziel dieses Blogs ist es, eine Diskussionsplattform zu Themen des Archivwesens zu schaffen, auf der kontrovers und quer zum Fachdiskurs diskutiert werden kann.”

Neben aktuellen Fragestellungen sollen auch Arbeitsergebnisse von Studierenden, jedoch keine Veranstaltungsankündigungen publiziert werden. Den Auftakt macht ein Beitrag von Prof. Dr. Thomas Henne mit dem Titel “100 Jahre Bundesarchiv? – Anmerkungen zu einem Grußwort bei der Tagung „100 Jahre Reichsarchiv“ und zum Tagungsbericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.”

In einem weiter verbreiteten Tweet fragt Holger Berwinkel bereits, ob der Eröffnungsbeitrag eine Stoßrichtung vorgibt.

Klaus Graf befindet auf Archivalia, dass sich die Hochschule “mit einem Blog ins 21. Jahrhundert katapultiert.”

Archivwelt-Blog der Archivschule Marburg

Weitere Stellungnahmen fanden sich bis 15. November nicht im Social Web, werden aber hier ggf. nachträglich hinzugefügt.

Die Diskussionsplattform wird bei Hypotheses, dem Blogportal für die Geistes- und Sozialwissenschaften gehostet, bei dem auch Archive 2.0 zu finden ist.

Disclaimer: Ich bin aktuell Studierender der Archivschule Marburg im 56. Fachhochschullehrgang und schreibe hier in meiner Freizeit.

Konferenzrückschau “Kriegsfolgenarchivgut” im Bundesarchiv – Lastenausgleichsarchiv

Am 14. und 15. Oktober 2019 richtete das Bundesarchiv im Gebäude des Lastenausgleichsarchivs in Bayreuth eine Konferenz zu „Kriegsfolgenarchivgut: Entschädigung, Lastenausgleich und Wiedergutmachung in Archivierung und Forschung“ aus.

Ein kurzer Tagungsbericht befindet sich auf den Websites des Bundesarchivs. Dort werden auch die Referate und Präsentationen sukzessive veröffentlicht.

Konferenz “Offene Archive” 2019 – ein Tagungsbericht

Wo ist meine Akte?“, so steht es als großes Graffito im Eingang des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin, dem heutigen Sitz des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, dem Gastgeber der diesjährigen Konferenz „Offene Archive“. Löst man die Frage von ihrem räumlichen und historischen Kontext und weitet sie in die Richtung „Wo sind die Informationen, die ich gerne hätte?“, dann berührt man den Kern dessen, was die „Offenen Archive“ ausmacht: den Zugang zu Archiven und Archivgut verbessern, die Sichtbarkeit von Archiven und Archivgut verstärken, Archive und Nutzer besser vernetzen. Und tatsächlich gab auch die mittlerweile fünfte Konferenz „Offene Archive“ wieder zahlreiche Impulse für ein positives Miteinander von Archiven und Nutzern und den erfolgreichen Einsatz digitaler Anwendungen im archivischen Umfeld.

 

Eingang zum Stasi-Unterlagen-Archiv, Haus 7 (CC-0)

 

Rund 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich in Haus 22 des früheren MfS-Areals eingefunden, einem ehemaligen Veranstaltungssaal für MfS-Offiziere und SED-Mitglieder, der heute als Campus für Demokratie erfreulicheren Diskussionen dient. Mit dem 4. und 5. November 2019 als Tagungstermin fand die Konferenz in unmittelbarer zeitlicher und räumlicher Nähe zum dreißigjährigen Jubiläum der Maueröffnung statt, was an diesem Ort stets präsent war (nicht zuletzt durch abendliche Bild- und Toninstallationen auf den riesenhaften Gebäudefronten). Konferenz “Offene Archive” 2019 – ein Tagungsbericht weiterlesen

#WDPD2019 | PRONOM: collaborative file format research week

Online research project announced to mark World Digital Preservation Day

Today we mark World Digital Preservation Day by announcing an online research week looking at ways to make our web-based technical registry PRONOM more accessible.

[…]

Digital preservation staff at The National Archives have been involved in file format research for almost 20 years and PRONOM has been publicly available for 15 years. The virtual research week will focus on improving the PRONOM file format registry and be coordinated through a GitHub repository and our online PRONOM discussion group.

We would particularly welcome contributions that help us to fill out online file format entries, perhaps adding links to the software company that created the format, providing sample files for different formats, or helping to develop format signatures. The research week will be held between Monday 18 and Friday 22 November.

https://www.nationalarchives.gov.uk/about/news/pronom-research-week/ 

 

via

RESILIENCE FOR EUROPEAN CULTURAL HERITAGE

Prague, 5th – 6th March 2020

Venue: Charles University, Faculty of Arts, Jana Palacha square 2, room 104

Call for paper proposals

We invite authors of both theoretical and empirical research studies, stakeholders and associate partners of the REACH project to join us at an international workshop devoted to the concept of resilience connected to European cultural heritage, both tangible and intangible. We will particularly welcome contributions related to rural heritage, heritage institutions, minority culture, and heritage recognized in small towns.

Resilience is a term that is now frequently used in heritage studies. It came to the discourse on heritage from environmental sciences, where it described the capacity to overcome natural or man-made catastrophes, such as earthquakes, floods, and war destructions. In heritage studies, however, the concept acquired much broader meaning. We propose to discuss resilience as a dynamic category, and as achieved quality, which may be linked to sustainability, as well as to resistance. We welcome focus on how communities or individuals use their creativity and how adaptive they can be in their effort to achieve resilience of cultural heritage. We invite partners in the REACH project to share their experience with efforts to enhance resilience of various forms of cultural heritage.

The language of the workshop will be English. Please send your name, professional affiliation and a title and short abstract of your contribution to Resilience-WSP@ff.cuni.cz by 20th December 2019. The organizers will announce the selection of contributors and the final programme on 20th January 2020.

The workshop is supported by the H2020 funded REACH project (Project ID: 769827), by PROGRES research framework, by ProPamátky Journal, and by Czech National Heritage Institute.

Media partner in the Czech Republic:
Pro-Památky Portál – Časopis

www.propamatky.info

 

Media partner in the Czech Republic; www.propamatky.info

Oliver Rack: „Zurück in die Zukunft“ – Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Vergangenheitskultur mit Techniken von Open Government und offenen Archiven (Vorschau Offene Archive 2019, 20, Sessionvorschlag ArchivCamp)

Sessionvorschlag und Text von Oliver Rack (Folien: https://www.oliverrack.eu/backtothefuture)

Die zunehmend Einzug haltende Kulturtechnik des Open Governments (siehe Definition Modellkommunen Open Government des BMI) wird i.d.R. in Bezug auf aktuelle Herausforderungen und Prozessen zur Stärkung von Demokartie, Soziwler Innovation sowie Verwaltungsmodernisierung visioniert, erforscht und angewendet. Oft wird überhaupt in den von Transformation geprägten Prozessen eher das Hier und Jetzt in Bezug auf Zukunft diskutiert. Die Reflexion der Vergangenheit und ihre Bedeutung und Wirkung für und auf heutige Prozesse und die Zukunft ist kaum oder gar nicht auf dem Tableau. Die Frage ist: Wie kann ein Bewusstsein für die Suche nach Ursachen, Wurzeln von Faktoren, die auf heutige Positionen und Haltungen nachwirken sowie einfach nur exemplarisch bereits vollzogene Prozesse wieder gestärkt werden? Und können darauf Techniken von Open Government und (lokale) offene Archive sowie eine zeitgemäße „Forensik“ für entsprechende Rekunstruktions- u. Reflexions-Prozessen angewendet werden und gibt es potenzielle konkrete und geeignete Anwendungsfälle?
Was wären auch mögliche „Gefahren“ eines solchen Vorgehens?

Die Aufarbeitung der Demontage einer Kommune im Osten könnte ein solches Beispiel sein und würde signalisieren, dass man sich mit den zurückgelassenen Empfindungen konstruktiv befasst.

Ich hatte etwas ähnliches schon mal in diese Richtung mit einem von der bpb und aus dem Innovationsfonds Kultur Baden-Württembergs geförderten mobilen Projekt als “Collini Social Club” gemacht in Mannheimer Stadtteilen. Wir hatten einen alten Citroen DX zu einem DeLorean aus dem Film “Zurück in die Zukunft” umgebaut und sind mit dieser Zeitmaschine in Stadtteile gefahren, die teils noch nach Jahrzehnten an einem Ereignis oder einem Stadtentwicklungsprojekt knabbern – zB ein Pogrom mit einwöchiger Aus- und Eingangskontrolle; eine Öko-Neubaugebiet voller SUVs; eine Identitätslücke nach dem Abzug von 30.0000 US-Soldaten; einer verschobenen städtischen Flächenökonomie; einer Straßenbahn, die (gefühlt) keiner braucht etc. – und haben die damaligen (teils verfeindeten) Akteure in Dialog gebracht, unter Beisein jüngerer Generationen, um neuen Nachvollziehbarkeiten zu schaffen und auch falsch oder unvollständig tradiertes Wissen erneut zu ordnen und somit mit anderem Blick und anderer Haltung sowie aus Fehlern Erlerntes in die Zukunft zu gehen – “zurück in die Zukunft” eben.
https://youtu.be/Op7YMl0nTu8
http://collinisocialclub.org/#collinisocialclub

Modellkommunen Open Government
Projektbericht
http://open-government-kommunen.de/?page_id=2155
Leitfaden
http://open-government-kommunen.de/?page_id=2137




Oliver Rack Open Government Netzwerk
Deutschland
opengovpartnership.de
Strategy BoardP°litics f°r T°m°rr°w
politicsfortomorrow.eu
Board Member
Open Gov & General Affairs


Mannheim | +491726211042
http://OLIVERRACK.EU

Der Kultur-Hackathon Coding da Vinci (Vorschau Offene Archive 2019, 19, Sessionvorschlag ArchivCamp)

Sessionvorschlag von Philippe Genêt
Kurzbiographie: Seit April 2019 leitet Philippe Genêt die neu eingerichtete Geschäftsstelle des Kultur-Hackathons Coding da Vinci. Sein Team – Andrea Lehr und Ilias Kyriazis – und er koordinieren die in der Regel zweimal jährlich in wechselnden Regionen stattfindenden Hackathons, beraten die regionalen Veranstalterteams, die Teilnehmenden und die datengebenden Kulturinstitutionen. Darüber hinaus ist Herr Genêt mit der Öffentlichkeitsarbeit und der strategischen Weiterentwicklung von Coding da Vinci befasst – in Absprache mit den Gründerorganisationen und der Kulturstiftung des Bundes, die das Projekt seit 2019 im Rahmen des Programms Kultur Digital fördert. Zuvor verantwortete Herr Genêt im Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. unter anderem den Deutschen Buchpreis und den Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels.