Spannend: Connect to collect (Konferenz, 19.-20.3.2020, Stockholm)

This two-day conference marks the end of the three year Nordic research project, Collecting Social Photography. The conference will focus on two key areas:

  1. The Collecting Social Photography project, its case studies and its recommendations
  2. The concept of social digital photography and the practical, ethical and political considerations for museums and archives in collecting it.

The conference will feature a host of international speakers and will also mark the official launch of the project publication and an open source web application: a tool designed to help with collecting social digital photography.

Zum Programm

Twitter Accounts von kommunalen Wahlbeamten. Bewertung und Überlieferungsstrategien

Von Peter Worm, Stadtarchiv Münster

Die am 17. Mai 1994 neu gefasste Gemeindeordnung sorgte für eine einschneidende Veränderung in den nordrhein-westfälischen Gemeinde-, Stadt- und Kreisverwaltungen. Durch die Gesetzesänderung wurde die seit 1946 von der Besatzungsmacht festgelegte Norddeutsche Ratsverfassung mit einer Doppelspitze aus (Ober-)Bürgermeister und (Ober-)Stadtdirektor in die Süddeutsche Ratsverfassung geändert. Dadurch fiel das Amt des Stadt- oder Gemeindedirektors weg und die Verwaltung wird seitdem von einem gewählten hauptamtlichen (Ober-)Bürgermeister geleitet, der zugleich Vorsitzender des Rates ist. In der Gemeindeordnung NRW (GO NRW) heißt es:

„Der Bürgermeister ist kommunaler Wahlbeamter. Der Bürgermeister ist verantwortlich für die Leitung und Beaufsichtigung des Geschäftsgangs der gesamten Verwaltung.“[1]

„Unbeschadet der dem Rat und seinen Ausschüssen zustehenden Entscheidungsbefugnisse ist der Bürgermeister der gesetzliche Vertreter der Gemeinde in Rechts- und Verwaltungsgeschäften.“[2]

Durch die doppelte Spitzenfunktion für die Verwaltung und für den Rat besitzt die Amtsinhaberin / der Amtsinhaber eine besondere Stellung: Sie oder er ist quasi „das Gesicht“ der Stadt. Aus diesem Grund vergeht kaum ein Tag, an dem die Lokalpresse nicht eine Stellungnahme, ein Interview oder einen Bericht unter Beteiligung des (Ober-)Bürgermeisters bringt. Dem gegenüber beklagt schon Konrad Schneider 2001 die aus der amtlichen Tätigkeit erwachsende Schriftlichkeit: „Leider lassen sich politische Willensbildungen und unmittelbare Handlungen von Oberbürgermeistern und hauptamtlichen Magistratsmitgliedern nur sehr begrenzt aus den nach Ausscheiden aus dem Amt abgegebenen Vorzimmerregistraturen erkennen. Allem Anschein nach ist es die Furcht, vertrauliche Dinge könnten Nachfolgern aus einem anderen politischen Lager in die Hände fallen, die zu übereilten Kassationen führt.“[3] Katharina Tiemann und Hans-Jürgen Höötmann kommen in ihrem Beitrag über Archivische Bewertung deshalb auch zu dem Urteil: „Die aufgrund der herausgehobenen  Stellung  des  Registraturbildners  geknüpften Erwartungen auf eine umfassende und aussagekräftige  Überlieferung  erfüllen  sich  jedoch  oftmals  nicht.“ Sie empfehlen stattdessen, sich für die überlieferungsmäßige Abbildung der Leitungsfunktion auf die Gegenüberlieferung bei den Ämtern zu verlassen,[4] nehmen von dieser Faustregel bezeichnender Weise aber die „öffentlichkeitsrelevanten Unterlagen (z.B. Reden, Repräsentationsangelegenheiten)“ aus.

Twitter Accounts von kommunalen Wahlbeamten. Bewertung und Überlieferungsstrategien weiterlesen