Abstract zum Vortrag „Crowdsourcing, Online-Präsentationen und -Ausstellungen. Zur Nutzung von Flickr im Stadtarchiv Speyer“ von Elisabeth Steiger

Elisabeth Steiger

Crowdsourcing, Online-Präsentationen und -Ausstellungen. Zur Nutzung von Flickr im Stadtarchiv Speyer


Speyer um 1930, Teil des Nachlasses Franz Stützel

Seit Juni 2011 betreibt das Stadtarchiv Speyer einen eigenen Flickr-Account.
Seit dieser Zeit haben wir zu Crowdsourcing-Zwecken, vor allem aber auch für Online-Präsentationen und Online-Ausstellungen ca. 1550 Fotos in 38 verschiedenen thematischen Alben auf Flickr präsentiert. Wir nutzen Flickr daneben auch für fotografische Impressionen von Veranstaltungen.
Die Hauptaktivität des Archivs auf Flickr besteht eindeutig in der Präsentation, was vom Publikum mit Begeisterung angenommen wird. Eine Ausstellung auf Flickr erreicht theoretisch weltweites Publikum!
Doch auch die nutzergenerierte Erschließung, also Crowdsourcing, ist ein Punkt, der im Zusammenhang mit dieser Plattform nicht vernachlässigt werden darf:
Der Fotobestand des Stadtarchivs Speyer ist mit über 200.000 Bildern sehr umfangreich. Leider sind davon über 75 % ohne Erschließung. Für diese Identifizierungsaufgabe ist es sinnvoll, auch die Flickr-Community heranzuziehen. Es gelang uns bereits, auf diesem Wege große Teile der präsentierten Alben gewissen Orten, Landschaften oder Personen zuzuordnen.

Im Laufe des Vortrags werden sowohl die Vorteile einer Nutzung von Flickr, als auch die Probleme, die dabei entstehen könnten, thematisiert. Er soll einen Einblick in die Arbeit mit Flickr in einem mittelgroßen Kommunalarchiv geben und auch Neulingen die Angst nehmen, sich mit diesem im deutschem Archivwesen doch leider noch recht ungebräuchlichen Medium vertraut zu machen.

Abstract zum Vortrag „The Archivo Histórico Eclesiástico de Bizkaia and The ICARO Center“ von Anabella Barroso Arahuetes

Anabella Barroso Arahuetes

The Archivo Histórico Eclesiástico de Bizkaia and The ICARO Center

Preservation and dissemination have always been the fundamental pillars in the archival policy of the Diocese of Bilbao since the AHEB-BEHA was established in 1976. In 2000, a number of digitization projects were put forward and intended as the Archive Digital Service. With the creation of the ICARO Center we wanted to go a step further. This Center attempts at revealing the main features of the archives; that is to say, to collect, to preserve and to disseminate as the key principles in building current knowledge society. The aim of the Center is to increase accessibility to archive holdings deposited in the Ecclesiastical Historical Archive of Biscay as custodian of the Documentary Heritage of the Diocese of Bilbao. The commitment towards the creation of ICARO Centre, Advance Centre for the Knowledge of History supposes a further step in the commitment towards interactive disseminations of Archive’s records. The word ICARO makes reference in Spanish to Research, Knowledge, Archive, Network, and Organization. ICARO pretends to be an advanced centre for knowledge and research in order to disseminate the documentary wealth kept at AHEB-BEHA. The main aim of ICARO Centre is to renew the tasks and functions of the Archive, fostering its dissemination work by means of the creation of an advanced network of knowledge in which integrate other organizations (universities, archives, documentation centres). ICARO Centre, as a centre of excellence, pretends to generate a suitable environment which facilitates the understanding of the function that archives in general and ours in particular carry out in service of society, as a primary source of knowledge for the historical heritage and proof of events and acts.

The Interpretation Centre of Archives offers since 4 of November of 2010 the possibility to know the different fonds of the Archive, their research possibilities but, above all, it shows the different jobs we carry out in the Archive in order to generate, preserve and disseminate the memory in any medium. We want that the knowledge accumulated over the centuries in documents preserved at the Archive becomes useful information and, in particular, we want that information to be accessible, both physically and virtually, for any user. In addition, we also aim to increase awareness about the importance of present documents for the preservation of current memory for the future. Therefore, we have started an educational programme for students from any level of education, from primary school through to higher education, to make them aware of the importance of preserving present documents (most of them in electronic format) as support for the memory of the future. Documents are important not only for individual memory but also for collective memory in order to value the past, how the influence the present time and to secure the future of memory and history. This educational programme is coupled with guided visists adapted to users, and a cultural leisure offer for all ages.

This Centre wants to contribute to the development of the Knowledge Society and the Information Society by means of the introduction of the ICT in all communication, creation and learning processes involved in the development and creation of the Centre. It also pretends to contribute to the dissemination and establishment of the ICT in general and free software in particular inside the general context of Information Society.

Kurzbiographie unserer Referentin Anabella Barroso Arahuetes

Auch heute stellen wir Euch wieder eine Referentin vor:
Anabella Barroso Arahuetes wird auf der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart zum Thema „The Archivo Histórico Eclesiástico de Bizkaia and The ICARO Center“ berichten.

abarroso

Name
Anabella Barroso Arahuetes

Directora del Archivo Histórico Eclesiástico de Bizkaia (AHEB-BEHA), del Centro ICARO y del Servicio Diocesano de Archivos, de Bilbao.

Address
Archivo Histórico Eclesiástico de Bizkaia.
C/ Larrauri, 1 A, 5ª planta
48160 Derio (Bizkaia) Spain
Tfno. 34 944062490
Fax 34 944062491
www.aheb-beha.org
www.centroicaro.net
https://www.facebook.com/aheb.beha
@AHEB_BEHA

Biographical notes
e-mail: zuzen@aheb-beha.org
https://www.facebook.com/barroso.anabella
@AnabellaBarroso
https://www.linkedin.com/pub/anabella-barroso/18/a68/bb1

PhD in Contemporary History from the University of Deusto (1993 ) and Bachelor of Arts (History Section ), University of Deusto (1988). Since 1997, Director of the Archivo Histórico Eclesiástico de Bizkaia /Bizkaiko Elizaren Histori Artxiboa ( AHEB – BEHA ) and Head of the Servicio Diocesano de Archivos (Diocesan Archives Service) of the Diocese of Bilbao. Coordinator of project of organization and creation of standards for organizing archives in diocesan institutions, parishes, etc.. Currently is member of the permanent project team Integral System Information Management in the Diocese of Bilbao. Since 2008: Director of the Center Icarus . Since 2010 works as a professor at School of Education Begoñako Andra Mari, Bilbao. Author of articles on the archival policy of the Diocese of Bilbao published in conference proceedings and journals (Atlanti, 2013; Arxius 2013; Actas Congreso Virtual de Innovación educativa, 2013; Actas congreso ACAL, 2012; Educació i arxius, 2011; Arxius, 2010; Tabula, 2008, Legajos, 2006; Profesional de la Información, 2005, Revista Documentación Digital, 2005; Lusitania Sacra, 2004, Letras de Deusto, 2003; Memoria Ecclesiae, 2003; Lligall, 2003 y 2002; Métodos de Información, 2002). Also the author of several articles related to the history of the Diocese of Bilbao published in various journals and publishers (Ayer, 2001; Historia Sacra, 2000, Alkarren Barri (Partner since 1997) , DDB, Colección Palimpsesto, 2003; Fundación Santamaría 2003) . Author of „Sacerdotes bajo la atenta mirada del régimen franquista“ ( The socio-political conflicts of the Church in the Basque Country from 1960 to 1975), Desclée Brouwer , Bilbao, 1995. Since 1997, member of the Association of Archivists of the Church in Spain (AAIE ) and since 2006 general coordinator of the Working Group of Church Archives (GTAI). Since 2013, President of ALDEE (Basque Association of professionals of archives, libraries and documentation centers ).

Kurzbiographie unserer Referentin Angela Stilwell

Und hier eine weitere Referentin der Tagung „Offene Archive 2.1“:

Frau Stilwell wird über „Die Facebook-Gruppe Archivfragen“ berichten.

angela_stilwell

Angela Stilwell, geb. 1981, hat 2001-2004 die Bayerische Fochhochschule für Verwaltung und Rechtpflege, Fachrichtung Archiv, besucht und als Diplom-Archivarin (FH) abgeschlossen. Nach einem Jahr im Stadtarchiv Wasserburg am Inn, in welchem sie die historischen Unterlangen der Kreis- und Stadtsparkasse Wasseburg am Inn als Depositum ins Stadtarchiv holte, ist sie seit Februar 2006 im Stadtarchiv München tätig. Hauptarbeitsgebiete sind hier Personenrecherchen, Faust-Administration und die Arbeitsgruppe Langzeitarchivierung.
Erfahrungen mit dem Web 2.0 sammelt sie mit der Facebookseite sowie dem Twitter-Account des Historischen Vereins von Oberbayern und Blogbeiträgen auf dem Hypotheses.Blog „Geschichte Bayerns„.

Ich werde über die Entstehung und bisherigen Nutzen der Facebookgruppe „Archivfragen“ sprechen und auch einige Fragen zu deren Zukunft aufwerfen.

Abstract zum Vortrag „Genealogen im Rollenwechsel: Vom Archivnutzer zum ehrenamtlichen Mitarbeiter – neue Chancen durch kollaborative, digitale Projekte des Vereins für Computergenealogie“ von Andreas Job

Andreas Job

Genealogen im Rollenwechsel: Vom Archivnutzer zum ehrenamtlichen Mitarbeiter – neue Chancen durch kollaborative, digitale Projekte des Vereins für Computergenealogie

Archive und genealogische Vereine stehen vor der gleichen Herausforderung: Die Digitalisierung. Der digitale Reifegrad ist in beiden Bereichen, von Institution zu Institution, höchst unterschiedlich. Ob dies am Alter der handelnden Personen, oder an knappen finanziellen Mitteln liegt, lasse ich offen. Stattdessen möchte ich anhand von Beispielen zeigen, wie die Digitalisierung Archiven und genealogischen Vereinen helfen kann, ihre jeweiligen Ziele zu erreichen und darüber hinaus neue Möglichkeiten eröffnet.

Als Jimmy Wales vor mehr als 10 Jahren gemeinsam mit Anderen die Wikipedia Plattform gründete, postulierte er: „Stell dir vor, jeder Mensch auf der Erde könnte am freien und vollumfänglichen Zugang zum gesamten Menschheitswissen teilhaben.“
Diese Vision ähnelt dem Ansatz des Vereins für Computergenealogie (Compgen), genealogisch interessante Daten kostenfrei für Jedermann im Internet zu veröffentlichen. Dabei spielen unsere Vereinsgrenzen weder bei der Erfassung, noch bei der Nutzung der Daten eine Rolle. Die Datenerfassung wurde bisher in diversen Projekten meist offline durchgeführt. Dabei erfassten Genealogen z. B. Familienanzeigen, Totenzettel oder Adressbuchdaten. Ein wesentlicher Nachteil dieses Vorgehens war es, dass die Erfassung von großen Datenbeständen schier unmöglich erschien und genaue Absprachen notwendig waren, um Doppelerfassungen zu vermeiden und gemeinsame Erfassungsstandards abzusprechen. Im Extremfall arbeiteten die Erfassen nebeneinander her, tauschten keine Daten aus und wussten nichts voneinander.

Die Zeit war reif für eine zentrale Online-Erfassungplattform, welche 2010 für die Erfassung der über 8 Mio Personendaten in den Verlustlisten des 1. Weltkriegs programmiert wurde. Einen niedrigschwelligen Einstieg in die browserbasierte Erfassung mit einer einfachen Registrierung ermöglicht es, dass mittlerweile über 700 registrierte Personen 6,8 Mio Datensätze seit dem Start bis heute zur Verfügung stehen. Motivierend wirkt sich dabei aus, dass ein erfasster Datensatz sofort in der Suche auffindbar ist.

Weitere Erfassungsprojekte sind seit 2013 am Start, bei denen die Voraussetzungen für die Erfassung eine vorhandene Datenstruktur, zugängliche Scans und geregelte rechtliche Rahmenbedingungen vorhanden sind. Die erfolgreichen Kooperationen mit dem Stadtarchiv Köln zur Erfassung der Standesamtsregister und mit dem Landesarchiv Baden-Württemberg zu Kriegsgräberlisten starteten ebenfalls.

Die Vereinsmitglieder von Compgen sind gespannt, welche weiteren Bestände für diese Art der Erfassung geeignet sind und welche Ideen dazu oder zu anderen Kooperationsformen in der Tagung Archive 2.0 geboren werden.

Kurzbiographie unserer Referentin Nanna Floor Clausen

Heute stellen wir Euch unsere Referentin Nanna Floor Clausen vor. Sie wird auf der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart zum Thema „Danish experience with crowdsourcing: the Danish Demographic Database“ referieren.

Nanna Floor Clausen

1980 MA in History and Russian Language
1986 Information technologist

1986 User consultant at Fyns Telefon (TDC)
1996 IT-archivist at the Danish Data Archive
At DDA I am project manager for the Danish Demographic Database (DDD) and the source entry project.
I work with database design and database queries; I maintain the core administrative applications for our data materials at DDA as a developer.
I am responsible for and developer of the static and dynamic websites for the DDD which allows the users to query databases and follow the project.

I have been the representative for DDA in the EU-projects in which DDA has been involved. I participate in international projects and co-operation on historical, demographic data. I represent DDA in the Data Documentation Initiative.
I do some research and presentation of this at relevant conferences.

Abstract zum Vortrag „Vom Archiv ins WWW – Digitale Korpora und (sprach-)historische Synergien 2.0“ von Kathrin Pindl, Christopher Kolbeck und Susanne Haaf

Kathrin Pindl/Christopher Kolbeck/Susanne Haaf

Vom Archiv ins WWW – Digitale Korpora und (sprach-)historische Synergien 2.0

Serielle Rechnungsbücher als historische Quelle bieten enormen Erkenntniswert für zahlreiche sozioökonomische und linguistische Fragen. Bislang stehen der Forschung allerdings noch kaum Rechnungsbücher online zur Verfügung. Wirtschafts- und Sozialhistoriker sowie Sprachwissenschaftler aus Regensburg beschäftigen sich nun in Absprache mit dem Deutschen Textarchiv (DTA) in Berlin mit der Digitalisierung, Transkription und Annotation des Rechnungsbuchbestands des Regensburger Spitalarchivs ab 1354 bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Es soll ein annotiertes und nachhaltig nutzbares diachrones Korpus entstehen, das der (Fach-) frei über das Internet zur Recherche und kollaborativen Arbeit an den Daten sowie zum Download in verschiedenen Formaten zur Verfügung gestellt wird. Ziel ist es, Transparenz und Nachprüfbarkeit der an den Korpusdaten gewonnenen Forschungsergebnisse zu gewährleisten. Der Team-Vortrag präsentiert die derzeitigen Planungen zum Aufbau eines Rechnungsbuch-Korpus und zeigt, wie sich die Kompetenzen der beteiligten Fachrichtungen und Institutionen beim Weg vom in eine kollaborative Web-Präsenz synergetisch ergänzen.

Abstract zum Vortrag „Crowdsourcing: Swissair-Projekt“ von Nicole Graf

Nicole Graf

Crowdsourcing: Swissair-Projekt

Crowdsourcing ist das Outsourcing von Teilaufgaben von Institutionen an Freiwillige, die diese Aufgaben aufgrund von Interesse und spezifischem (Fach-)Wissen in der Freizeit erledigen helfen. Dank Internet wurde diese Art von Mitarbeit auf ehrenamtlicher Basis technisch vereinfacht, man spricht auch von Crowdsourcing 2.0. Auch im kulturellen Sektor der Gedächtnisinstitutionen (kurz: GLAM) hält diese neue Form der Generierung und des Teilens von Wissen langsam Einzug. Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek hat sich diese Web-2.0-Technik für die Erschließung des Fotoarchivs der Swissair in einem vierjährigen Projekt (Laufzeit 2009–2013) zunutze gemacht. Der Vortrag legt den Schwerpunkt auf die Erfahrungen in Bezug auf den Redaktionsworkflow, der technischen Umsetzung, des Betreuungsaufwandes und der Öffentlichkeitsarbeit. Schließlich sollen weitere Anwendungsmöglichkeiten und Anwendungsfelder sowie mögliche Tools und Plattformen summarisch vorgestellt und bewertet werden.

Kurzbiographie unserer Referentin Nicole Graf

Heute stellen wir Euch Frau Nicole Graf vor. Sie wird auf der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart zum Thema „Crowdsourcing: Swissair-Projekt“ berichten.

Nicole Graf (ETH Zürich) leitet seit 2008 das Bildarchiv der ETH-Bibliothek, arbeitet seit 2005 an der ETH-Bibliothek und hat u.a. die Online-Plattform für retrodigitalisierte Fachzeitschriften (retro.seals.ch, Baugedächtnis Schweiz Online) aufgebaut. Von der Ausbildung her ist sie Diplombibliothekarin BBS und hat Soziologie, Staatsrecht und Geschichte an der Universität Bern studiert. Derzeit schliesst sie das Masterstudium Bildwissenschaft, MA an der Donau-Universität Krems ab. Sie ist Mitherausgeberin der Buchreihe „Bilderwelten. Fotografien aus dem Bildarchiv der ETH- Bibliothek“ (seit 2011).

Livestream-URL zur Tagung „Offene Archive 2.1“

Die gesamte Tagung kann auch über unseren Livestream verfolgt werden. Dieser ist über die Zugangs-URL http://193.197.29.93/larch/web2.0/ abrufbar.

Diskussionsbeiträge und Fragen sind über den Twitter-Hashtag #archive20 möglich, wir freuen uns über die Beteiligung.

Livestream

Die Zeitplanung der Veranstaltung kann dem Programm entnommen werden.

Kleinere Abweichungen vom Zeitplan und mögliche Verzögerungen bei der Übertragung bitten wir zu entschuldigen.

 

Kurzbiographie unseres Referenten Claudius Kienzle

Heute stellen wir Euch Herrn Dr. Claudius Kienzle vor. Er wird bei der Tagung „Offene Archive 2.1“ zum Thema „Das Projekt Kriegsgräberlisten im Landesarchiv Baden-Württemberg“ referieren.

Kurzbiografie Claudius Kienzle

1996 – 2002 Studium der Neueren Geschichte, Politikwissenschaft und Vergleichenden Religionswissenschaft in Tübingen und Heidelberg

2003 – 2009 Archivar am Landeskirchlichen Archiv Stuttgart

2007 – 2009 Fernweiterbildung an der FH Potsdam

2008 Promotion („Mentalitätsprägung im gesellschaftlichen Wandel. Evangelische Pfarrer in einer württembergischen Wachstumsregion der frühen Bundesrepublik“ <http://www.kohlhammer.de/wms/instances/KOB/appDE/Theologie/Kirchen-Theologie-und-Dogmengeschichte/Mentalitaetspraegung-im-gesellschaftlichen-Wandel/>)

2009 – 2011 Archivreferendar am Hessischen Staatsarchiv Marburg

2011 –2013 Leiter der Koordinierungsstelle Retrokonversion an der Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft

Seit 2013 Wissenschaftlicher Archivar am Landesarchiv Baden-Württemberg
Zunächst in der Abteilung Hauptstaatsarchiv Stuttgart. Aktuell in der Abteilung Fachprogramme und Bildungsarbeit im Projekt „Digitalisierung und
Entwicklung neuer Nutzungsmöglichkeiten von archivalischen Fotobeständen“

Publikationen zu Retrokonversion, archivischem Projektmanagement und Crowdsouring sowie zur Kirchlichen Zeitgeschichte, Zeitgeschichte Württembergs und zur Freizeitgeschichte

Abstract zum Vortrag „Linked Open Data im Archivportal Europa“ von Silke Jagodzinski

Silke Jagodzinski

Linked Open Data im Archivportal Europa

Das Archivportal Europa bietet einen Zugang zu Informationen aus Archiven und über Archive aus ganz Europa. Das Portal wird seit 2009 in zwei, von der Europäischen Kommission geförderten Projekten (APEnet & APEx) entwickelt und ausgebaut. Am laufenden APEx-Projekt sind Partner aus 32 europäischen Ländern beteiligt.
Im Archivportal Europa wurden zuerst die klassischen archivischen Erschließungsinformationen, d.h. die Findbücher aus Archiven, veröffentlicht. Diese sind über eine Volltextsuche und einen hierarchischen Einstieg zugänglich. Daneben können Benutzer des Portals auch Informationen über archivische Einrichtungen, einem Adressbuch gleich, einsehen. Aktuell wird an der Einführung weiterer Funktionalitäten, wie der Möglichkeit das Portals zu personalisieren oder von Nutzern erstellte Inhalten einzubinden, gearbeitet. Hiermit soll aktuellen technischen Entwicklungen und den Veränderungen des Nutzerverhaltens Rechnung getragen werden.
Eine weitere Möglichkeit, die Nutzer stärker an archivischen Informationen teilhaben zu lassen, bieten Linked Open Data. Dieses aus der Idee des Semantic Web entsprungene, Datenmodell ermöglicht in rechtlicher, technischer und semantischer Hinsicht die vielfältige Nach- und Weiternutzung von Informationen.
Mit dem Konzept von Linked Open Data sind Archive, Bibliotheken und Museen vor die Herausforderung gestellt, die vorhandenen Daten in ein neues, abstraktes und vielleicht auch unkonventionelles Datenmodell zu überführen. Damit werden diese Daten frei für unzählige Verarbeitungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten, für neue Verbindungen und Verknüpfungen untereinander und mit anderen Informationen sowie für eine inhaltliche Anreicherung und Aufwertung. Dies bedeutet zuerst einen Aufwand für die Archive, aber gleichzeitig können Benutzer davon in ungeahnter Weise profitieren. Abgesehen von individuellen Verwendungsmöglichkeiten dieser Daten , eröffnen Linked Open Data neue Wege für Abfragen und Recherchen, wie prototypisch gezeigt werden kann. Der derzeitige Stand der Entwicklungen und auch die Grenzen der Idee von Linked Open Data für Archive sollten hierbei beachtet werden. Nicht zuletzt stellt sich die Frage: Was macht das Archivportal Europa mit Linked Open Data?