Kurzbiographie unserer Referentin Silke Jagodzinski

Die nächste Referentin des heutigen Tages ist Frau Silke Jagodzinski.

Frau Jagodzinski wird auf der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart zum Thema „Linked Open Data im Archivportal Europa“ referieren.

Silke Jagodzinski, seit 2012 Mitarbeiterin im APEx-Projekt zum Ausbau des Archivportals Europa im Bundesarchiv. Zuvor Ausbildung zur Diplom-Archivarin (FH), danach Studium der Geschichts- und Kulturwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie arbeitet seitdem als Archivarin mit dem Schwerpunkt Datenmanagement vor allem in Online- und Digitalisierungsprojekten.

Abstract zum Vortrag „Wien Geschichte Wiki. Ein semantisches MediaWiki als Wissensplattform für die Stadt“ von Christoph Sonnlechner

Dr. Christoph Sonnlechner

Wien Geschichte Wiki. Ein semantisches MediaWiki als Wissensplattform für die Stadt

Das Wiener Stadt- und Landesarchiv richtet derzeit ein semantisches MediaWiki ein, das als Wissensplattform zur Geschichte der Stadt Wien dienen wird. Basierend auf dem gedruckten „Historischen Lexikon Wien“ von Felix Czeike wurde ein semantisches Wiki mit derzeit mehr als 31.000 Artikeln eingerichtet. Daten über Gebäude und topographische Informationen sind georeferenziert und werden zusammen mit diversen verortbaren Informationen aus Geschichte, Archäologie , Kunst und Architektur in einer GIS -Plattform namens „Wien Kulturgut “ auf dem elektronischen Wiener Stadtplan angezeigt. Grundlegende Daten zu Personen, Gebäuden usw. sind nicht nur als Text, sondern auch über eine Datenbank verfügbar und können über Datenbankabfragen abgerufen werden. Die Daten aus diesen Datenbanken werden in Zukunft als Open Government Data (OGD ) zugänglich sein. Hauptbeiträger des Wiki wird der Magistrat der Stadt Wien und seine Abteilungen vor allem aber das Stadtarchiv und die Stadtbibliothek sowie das Stadtmuseum sein. Da das Wiki für alle offen ist, sind qualifizierte Beiträge von externen Spezialisten willkommen. Das Wiki wird am 15. Juni 2014 online gehen.

Kurzbiographie unseres Referenten Christoph Sonnlechner

Heute geht es weiter mit unserem „Kurzbiographien- und Abstract-Marathon“! 😉 

Der erste Referent, den wir heute vorstellen wollen, ist Herr Dr. Christoph Sonnlechner. Er wird auf der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart zum Thema „Wien Geschichte Wiki. Ein semantisches MediaWiki als Wissensplattform für die Stadt“ berichten.

CHRISTOPH SONNLECHNER ist Öffentlichkeitsarbeiter, Ausstellungskoordinator und Leiter des Geschichtewikiteams am Wiener Stadt- und Landesarchiv. Er studierte Geschichte, Politikwissenschaft und historische Hilfswissenschaften wie auch Archivwissenschaften in Wien, wo er auch 1998 promovierte. Von 1995 bis 2005 arbeitete er als Historiker in diversen interdisziplinären, umwelthistorischen Projekten. 2002/03 war er Vising Scholar am Department of History der University of California at Los Angeles (UCLA). 2011/12 wirkte er als Senior Scientist für Umweltgeschichte am Institut für Sozial Ökologie an der Alpen Adria Universität Klagenfurt-Wien-Graz.
Seit 2005 ist Sonnlechner am Wiener Stadt- und Landesarchiv als Archivar angestellt, wo er in den Bereichen Archivierung, Archivnutzung sowie Öffentlichkeitsarbeit und Ausstellungsmanagement tätig war und ist. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf Umwelt- und Stadtgeschichte. Dazu hat er auch national und international vorgetragen und publiziert. Seine jüngsten Publikationen zur Umweltgeschichte der Wiener Donau sind online zugänglich: http://link.springer.com/journal/12685/5/2/page/1
Ausführlicher CV: http://www.umweltgeschichte.uni-klu.ac.at/index,3542,Staff+Sonnlechner.html

Abstract zum Vortrag „Das digitale Historische Archiv Köln. Perspektiven kollaborativer Archivalienerschließung“ von Jochen Hermel

Jochen Hermel

Das digitale Historische Archiv Köln. Perspektiven kollaborativer Archivalienerschließung

Im Rahmen des DFG-Projekts „Das digitale Historische Archiv Köln“ wird ein Konzept für das Arbeiten mit Archivalien im Internet erarbeitet, das auf die Bedürfnisse sowohl wissenschaftliche wie nichtwissenschaftlichen Nutzer ausgelegt ist. Dabei wird das klassische Archiv-Angebot mit modernen Elementen der Kommunikation und des Crowdsourcings verknüpft.
Herzstück dieses Konzepts ist ein Viewer, der die bisher im Archivwesen üblichen Viewer-Funktionen erweitert und durch das Angebot zusätzliche Bildbearbeitungselemente die Lesbarkeit der Archivalien verbessert. Dies ist besonders für die Nutzung der Digitalisate der Kölner Sicherungskopien entscheidend. Von noch größerer Bedeutung ist die nutzerseitige Erstellung von Metadaten und deren Verknüpfung mit dem Digitalisat: Durch eine Vielzahl an möglichst freien Eingabemöglichkeiten, wie Transkription, Personen- und Ortsnamenindizierung und Laufzeitermittlung wird die Grundlage der Online-Tiefenerschließung der Bestände des Historischen Archivs der Stadt Köln geschaffen. Dies bietet für wissenschaftliche Fragestellungen enormes Nutzungspotential – und ist damit für das gesamte Archivwesen ein attraktiver Ansatz.
Im Fall des Historischen Archivs der Stadt Köln greift dieses Konzept noch weiter: Eine Folge des Einsturzes ist, dass Archivalien nicht mehr ihrer Signatur zugeordnet werden können. Diese Wiederzuordnung ist eine Aufgabe, die einen sehr hohen Zeitaufwand erfordert. Die vertiefte Erschließung und das Anreichern mit Metadaten im Viewer werden daher für die Identifizierung dieser Archivalien genutzt. Allerdings sollen die Nutzerinnen und Nutzer nicht nur diese Metadaten erheben, sondern auch aktiv am Identifizierungsprozess mit ihren Fähigkeiten teilnehmen können. Die Gesamtkonzeption dieses Portals ist im Archivwesen bislang einzigartig und zeigt die Perspektiven, die sich bieten, wenn Archive ihre Bestände online verfügbar machen.

Kurzbiographie unseres Referenten Jochen Hermel

Die nächste Biographie gehört zu Herrn Jochen Hermel.

Er wird auf der Tagung „Offene Archive 2.1“ zum Thema „Das digitale Historische Archiv Köln. Perspektiven kollaborativer Archivalienerschließung“ referieren.

JHermel

Jochen Hermel ist Historiker mit Forschungsschwerpunkten auf Migrations- und Stadtgeschichte der Frühen Neuzeit. Er arbeitet seit 2012 am Historischen Archiv der Stadt Köln und leitet das von der DFG geförderte Projekt „Das digitale Historische Archiv Köln“.
Blog und das neue (!) Archiv-Forum des DHAK auf http://historischesarchivkoeln.de
Facebook: https://www.facebook.com/DigitalesHistorischesArchivKoeln
Google+: https://plus.google.com/116483449251277844482/posts?hl=de
Twitter: https://twitter.com/digarchivkoeln

Abstract zum Vortrag “@FollowAnArchive and @AskArchivists – Events on Twitter to promote archives worldwide” von Anneke van Waarden-Koets

Anneke van Waarden-Koets
Zeeuws Archief
The Netherlands

@FollowAnArchive and @AskArchivists – Events on Twitter to promote archives worldwide

“Such a great initiative, #followamuseum on Twitter. Why not #followanarchive?!”
That question came up at the same time in Denmark and in The Netherlands after the success of the Twitter event #followamuseum, organized by the Twitter initiative @FollowAMuseum in 2010.

Charlotte Jensen, webmaster of the National Museum in Copenhagen, who also has worked in the National Archives of Denmark, started a poll on the Scandinavian archives blogs Arkivformidling and Formidlingsnettet. Anneke van Waarden, archivist in the Zeeland Archives in Middelburg, started a blog on the Dutch/Belgian archivists community website Archief 2.0 and on her own weblog Wat Van Waarden Is, to gauge the interest of archivists to start a Twitter event. Via the hashtag #followanarchive Charlotte and Anneke came in contact with each other. That was the beginning of a fruitful cooperation.

#followanarchive Day
Eventualy the first #followanarchive Day was organized by Charlotte Jensen en Bente Jensen from Denmark and Poulus Bliek and Anneke van Waarden from the Netherlands. They were supported by several archivists and librarians in both countries. Lots of work had to be done: writing blogposts, making promotion films, doing interviews, making lists of archives on Twitter, designing QR-codes, banners, stickers, posters, giving suggestions to participate…
On November 12, 2010 the first #followanarchive Day started. Is was a great success. Most participating archives were from Western Europe, Canada, The United States of America, South-Africa and Australia. Most of them were less then two years on Twitter and some of them joined Twitter because of #followanarchive Day. Tweets were about the archives and their collections and lots of archives came in contact with each other because of #followanarchive Day.

We conducted an online survey amongst the participants, and a new idea was born: to organize an #askarchivists Day. The goal was to give more attention on Twitter to archivists and their work.

#askarchivists Day
After #followanarchive Day, Charlotte and Anneke started to work out the idea to organize an event Ask Archivists on Twitter. The same preparations were made as for #followanarchive Day. On International Archives Day (June 9) 2011, the Twitter event #askarchivists started. It was a tremendous success. The Twitter account @AskArchivists gained even more followers than @FollowAnArchive.
Medio March 2014 the Twitter account @FollowAnArchive has almost 4,100 followers and the Twitter account @AskArchivists has a little more than 4,900 followers.
The main goal of participating archivists was to get in contact with other archive professionals. Most tweeps used the hashtag #askarchivists to ask questions about the collections in archives, the profession of archivists and how to become an archivist.

Again we conducted an online survey amongst the participants, and most of the tweeps who filled in the form, liked a Twitter event on the same day : International Archives Day.

Special events #loveheritage and #heritagebeasts
So we did. And we also organized some other special events to get more attention to archives and their collections. We also invited other heritage organizations to join. On Valentine’s Day 2012, February 14, we organized the event #loveheritage. Heritage organizations and tweeps could tweet about their favorite love stories in heritage collections. In the same year we organized the Twitter event #heritagebeasts on World Animal Day, October 4. Participants discovered lots of animals in their depots. Even some famous historical animals started tweeting themselves, especially for #heritagebeasts!

Events on International Archives Day
And ofcourse on International Archives Day in 2012 and 2013 we organized a special event. In 2012 #archday12. It was a more general event, people could tweet about all kinds of things in archives. In 2013 we had two topics on June 9: #archivesdoodle and #savearchives. The event #archivesdoodle generated some nice and funny ideas for google doodles. But unfortunately, Google did not pick up the idea to create a special archives doodle on International Archives Day.
The German archivist Thomas Wolf from SIWI-Archive came up with the idea to pay attention to the rebuilding of the archive in Cologne. A great idea, but there are more archives in need. So we decided together to organize a wordlwide event #savearchives. And indeed, there are lots of archives in the world that need our attention and our support!

#ArchiveShelfie
Also other archivists came up with wonderful Twitter ideas. Dutch archivists of the Regionaal Archief Tilburg thought it would be a great idea to make an #ArchiveShelfie. Many archivist took their camera’s and made the most amazing archiveshelfies. It was great fun! And more ideas came up: #ArchivistsTattoo – your body as an archive, #ArchiveUserSelfie – a picture of you and your favorite archive (building or document), and #celebshelfie – you with famous documents. This events took place only in February 2014. Especially #ArchiveShelfie was a jolly good topic.

Twitter event on June 10, 2014
In 2014 International Archives Day (June 9) falls on Whit Monday or Pentecost Monday. Most archives are closed that day. So we decided to organize the annual Twitter event on Tuesday, June 10. Again Thomas Wolf came up with a great idea: let’s pay attention to the beginning of the First World War or The Great War, that started 100 years ago in 1914.

So we ask all archives to search their collections for documents related to the First World War 1914-1918. Even countries that were neutral during the Great War, can perhaps find some records about, for instance, aid to refugees, or military or financial support to soldiers, families, countries in need.

#WW1archives
Join @AskArchivists and @FollowAnArchive on #WW1archives Day on Twitter, June 10, 2014.
In due time you will find more information on the two blogs http://askarchivists.wordpress.com/ and http://followanarchive.blogspot.nl/.

Kurzbiographie unserer Referentin Anneke van Waarden-Koets

Die nächste Referentin, die wir vorstellen wollen, ist Frau Anneke van Waarden-Koets.

Sie wird auf der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart zum Thema „“@FollowAnArchive and @AskArchivists – Events on Twitter to promote archives worldwide“ berichten.

Anneke2013

Anneke van Waarden-Koets works in the Zeeuws Archief in Middelburg, The Netherlands. She is information manager and coordinator of the Section Education and Exhibitions. Anneke develops education projects for the Zeeuws Archief and works together with other cultural heritage organizations. She coordinates and teaches archive lessons, courses, workshops and guided tours for pupils, students and adults, and she organizes archive exhibitions about historical subjects.
Anneke is manager of the social media of the Zeeuws Archief, such as Twitter, Facebook and Pinterest, and she manages the Twitter account of the Dutch/Belgian archivists community Archief 2.0. Together with Charlotte Jensen in Denmark, Anneke is the founder of the international Twitter initiatives Follow An Archive and Ask Archivists.

Abstract zum Vortrag „Bloggen und Social Media im Museum – eine Erfolgsstory?“ von Tanja Praske

Dr. des. Tanja Praske

Bloggen und Social Media im Museum – eine Erfolgsstory?

Warum bloggt ein Museum und setzt Social Media für sich ein? Und wann wird daraus eine Erfolgsstory? Fakt ist, die digitale Kulturvermittlung wird für Museen zunehmend wichtiger. Sie ergänzt das analoge Vermittlungsprogramm. Dabei ist das Bloggen nicht nur eine Facette von Social Media, sondern ein wichtiges und nachhaltiges Instrument der Kommunikation im Netz.

Auf Facebook sind immer mehr Museen unterwegs. Sie stellen ihre Infos zu Kunstwerken, Künstlern, Veranstaltungen, Mitmach-Aktionen und vieles mehr ein. Sie sammeln fleißig Likes und manchmal auch Kommentare. Wunderbare Inhalte rauschen hier, auf Twitter, Google+ und Co. durch. Sie gehen unter in der Flut der Informationen. Muss das so sein? Warum nicht ein Instrument wählen, das die Sichtbarkeit im Netz garantiert? Warum keine Homebase installieren, die ihre Geschichten über Satelliten (Facebook, Twitter etc.) aussendet? Geschichten, die auffindbar bleiben, die gezielt oder per Zufall im Netz gefunden werden. Genau das gewährt ein Blog. Es sollte im Zentrum jeder Social Media Aktivität stehen. Der Inhalt bleibt dauerhaft erhalten und wird Wochen, Monate oder viel später angeklickt.

Knapp 70 von über 6.000 Museen haben das für sich erkannt. Sie führen einen Museumsblog, gewähren so einen Blick hinter die Kulissen, klären auf, benutzen es als Archiv ihrer musealen Tätigkeit oder lancieren Mitmachaktionen. Das Schöne daran, Sie erhalten unmittelbare Rückmeldung und können gezielt auf Leserwünsche reagieren bzw. dieser erfragen. Stichwort: Kommunikation und Partizipation. Der Ton im Blog ist persönlicher/informeller als auf der statischen Website. Das bietet Chancen. Grundsätzlich geht es darum Aufmerksamkeit und Leserbindung zu erzielen. Mit einem Blog besitzt das Museum die Oberhoheit über die Inhalte. Social Media Kanäle flankieren diese Maßnahmen. Sie greifen einzelne Aspekte der Geschichte heraus, verbreiten sie, lösen Diskussionen aus und führen gezielt auf das Blog zurück. Dann ist das Blog und Social Media eine Erfolgsstory. Beispielhaft dafür sind die Tweetups in Museen, die sich allmählich etablieren. An dieser Form der digitalen Kulturvermittlung lässt sich hervorragend das Zusammenspiel der verschiedenen Social Media Kanäle demonstrieren. Vorbrennen, Echtzeitkommunikation, Nachbrennen sind die Schlagworte. Bei einem Tweetup gehen digitale und analoge Kulturvermittlung Hand in Hand. Wie das funktionieren kann, welche Bedeutung die einzelnen Kommunikationsstränge dabei erhalten, stelle ich im Vortrag vor. Darüber hinaus gehe ich auf spezielle Blog-Aktionen, wie Blogstöckchen oder Blogparaden ein und warum es wichtig ist, sich mit der Blogosphäre zu vernetzen.

Abstract zum Vortrag „Überlegungen zu einem Crowdsourcing-Konzept des Landesarchivs Baden-Württemberg“ von Esther-Julia Howell

Dr. Esther-Julia Howell

Überlegungen zu einem Crowdsourcing-Konzept des Landesarchivs Baden-Württemberg

Die „Digitale Revolution“ hat auch das Archivwesen erfasst und mit neuen Herausforderungen konfrontiert: Im Zeitalter von Google und Wikipedia gehen viele NutzerInnen davon aus, dass Archivbestände digital vorliegen, auf Dokumentenebene erschlossen, Einzelstücke und ihre Inhalte damit elektronisch durchsuchbar und natürlich online zugänglich sind. Wer seine Bücher im Internet bestellt, sie in digitaler Form auf einem E-Book-Reader liest und seinen Freunden über Facebook, Pinterest oder in einem eigenen Blog weiterempfiehlt, der möchte auch in einer möglichst interaktiven Netzumgebung nach Originalquellen recherchieren und diese online benutzen. Die Digitalisierung und Onlinestellung von Archivgut spielt daher eine immer größere Rolle. Aber mit der Digitalisierung allein ist es nicht getan. Die Zugänglichmachung der Digitalisate stellt neue Anforderungen an Erschließungstiefe und Kontextualisierung. Dabei stehen die technischen Möglichkeiten und die Wünsche der Nutzer in einem Spannungsverhältnis zu den sinkenden personellen und finanziellen Spielräumen vieler Archive.

Gerade im Bereich der Erschließung bringt das Informationszeitalter jedoch nicht nur neue Herausforderungen mit sich, sondern bietet auch enorme Chancen: Das Web 2.0 eröffnet neue Kommunikationswege mit traditionellen und neuen Nutzergruppen. Die Nutzer der „Generation Internet“ wollen mit ihrem oftmals hochspezialisierten Expertenwissen zu bestimmten Themengebieten aktiv zur Verbesserung und Anreicherung von Erschließungsinformationen oder auch zur Erstellung von Transkriptionen und damit der Herstellung von Volltextrecherchierbarkeit beitragen. Den Rahmen für eine gezielte Kollaboration der Nutzer bietet das sogenannte „Crowdsourcing“.

Tatsächlich beschäftigen sich immer mehr Fachkollegen mit dem Thema „Crowdsourcing“. Dennoch gilt auch weiterhin, dass Web 2.0-Anwendungen in der institutionellen Praxis deutscher Archive nur vereinzelt und meist vor allem als Mittel der Öffentlichkeitsarbeit zum Einsatz kommen. Der Nutzung kollaborativer Web 2.0-Werkzeuge für Erschließungsarbeiten wird – von den bekannten Leuchttürmen abgesehen – in der deutschen Archiv-Community dagegen bislang eher reserviert begegnet. Diese Zurückhaltung ist keineswegs immer auf Unverständnis und Ressentiments gegenüber dem Web 2.0 zurückzuführen, sondern ist vielfach Priorisierungszwängen geschuldet. Denn eines darf nicht verschwiegen werden: Die Planung, Organisation und Betreuung von Crowdsourcing-Projekten und die nachhaltige Verwertung ihrer Ergebnisse erfordert einen nicht unerheblichen Ressourceneinsatz.

Die Referentin möchte am Beispiel des in Arbeit befindlichen Crowdsourcing-Konzepts des Landesarchivs Baden-Württemberg Anregungen für die Planung und praktische Durchführung von kollaborativen Erschließungsprojekten geben. Aufbauend auf methodischen Überlegungen werden dabei ein Kriterienkatalog und eine Checkliste für die erfolgreiche Durchführung von Crowdsourcing-Projekten vorgestellt.

Thoughts for a Crowdsourcing-Concept of the Landesarchiv Baden-Württemberg (State archives of Baden-Württemberg)

Over the last 20 years, the “Digital Revolution” has reached the archival community and confronted archivists with new challenges. In the age of Google and Wikipedia, users of archives expect there to be digital copies of archival collections, that these are searchable on a document-level – preferably through a full text search – and that the material is accessible online. People who order their books online, read them as e-books, and talk about them on Facebook, Pinterest or their own blog want to search for and access archival material in an interactive online environment. Archivists are therefore doing everything they can to digitize their collections and make them more available online. However, merely digitizing the material is not enough! Access to these digitized collections poses new challenges for archival description. In this context, technical possibilities as well as user expectations stand in stark contrast to the lack of financial and personnel resources of many archives.

However, where the information age does pose certain challenges for archives, it also provides new chances and possibilities, especially in regard to archival description. Web 2.0 tools are providing new ways of communication with traditional as well as new groups of users. Many members of the “generation internet” are highly specialized experts on certain topics – much more so than many archivists could ever be. These experts are often eager to actively participate in the improvement and enrichment of archival description data, e.g. by adding detailed information or transcribing (hand)written documents to make them available for full-text searches. So-called “Crowdsourcing”-methods provide a useful framework for organizing such user-participants on a large scale.

In fact, crowdsourcing has been a hot topic among German archivists. However, Web 2.0-tools continue to be used by very few German archives. Those archives using social media platforms are doing this primarily in regard to public relations. Except for some “adventurous” enthusiast, the German archival community has been rather reluctant to adopt web-based crowdsourcing-methods as a means to further their description efforts. Such reluctance is by no means indicative of a lack of understanding or even resentment towards Web 2.0 in principle. More often it is based in a necessity to prioritize among the many important tasks and services an archive has to perform. It should be obvious that the planning, organization and supervision of crowdsourcing-projects requires a significant input of resources. The same is true for maintaining the results that stem from crowdsourcing.

Based on the draft for a crowdsourcing-strategy of the Landesarchiv Baden-Württemberg, Esther Howell will make some suggestions regarding the planning and realization of collaborative description projects. After some methodological consideration she will present criteria and a checklist for successful archival crowdsourcing.

Abstract zum Vortrag „Soziale Netzwerke in der kirchlichen Arbeit. Beispiele aus der Praxis“ von Alexander Ebel

Alexander Ebel

Soziale Netzwerke in der kirchlichen Arbeit. Beispiele aus der Praxis

Hinsichtlich der Frage, wie die Nutzung der sozialen Netzwerke im Internet für die kirchliche Arbeit zu beurteilen ist, bietet sich innerkirchlich ein gespaltenes Bild. Die Mitglieder der pfälzischen Landessynode etwa, des höchsten Entscheidungsgremiums der Evangelischen Kirche der Pfalz, unternahmen 2012 eine Portfolioanalyse: Sie bewerteten sämtliche kirchlichen Handlungsfelder nach den beiden Kriterien „wichtig“ und „profilbildend“. Das Ergebnis: 35% der Synodalen ordneten das Handlungsfeld Soziale Netzwerke unter überhaupt/eher nicht wichtig ein, 37% unter eher/sehr wichtig, 28% bei mittelmäßig wichtig. Unabhängig von Überlegungen, wie eine „kirchliche Social-Media-Strategie“ auszusehen hat oder welche Verbindlichkeit „kirchliche Social-Media-Guidelines“ für Haupt- und Ehrenamtliche haben können, gehen begeisterte Praktikerinnen und Praktiker hin und „machen einfach mal“. Sie experimentieren mit Twittergottesdiensten und Twitterbibelarbeiten, veranstalten Jesus-Schnitzeljagden auf Facebook, tauschen sich in Facebookgruppen über Predigtideen aus, erzählen mit Konfirmanden biblische Geschichten auf YouTube oder bloggen buchstäblich über Gott und die Welt.

Kurzbiographie unseres Referenten Alexander Ebel

Heute stellen wir gleich mehrere Referenten vor!

Der erste davon ist Herr Alexander Ebel. Er wird auf der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart zum Thema „Soziale Netzwerke in der kirchlichen Arbeit. Beispiele aus der Praxis“ referieren.

Kurzvita

Alexander Ebel, *1973 in Neunkirchen/Saar, Studium der Evangelischen Theologie in Saarbrücken und Heidelberg, nach dem Vikariat ab 2002 Redakteur beim Evangelischen Rundfunkdienst Pfalz, 2004-2008 Evangelischer Privatfunkbeauftragter für Rheinland-Pfalz. 2005 Ernennung zum Pfarrer. 2009 Wechsel in den Landeskirchenrat der Ev. Kirche der Pfalz als persönlicher Referent von Kirchenpräsident Christian Schad. Social-Media-Erfahrung: Blogger seit 2003; 2006 Initiator des „ProtCast Pfalz„, eines der bundesweit ersten kirchlichen Podcasts; seit 2010 Admin der landeskirchlichen Twitter- und Facebookprofile; 2011 Initiator des Blogs http://blog.evkirchepfalz.de mit der Hauptautorin Mechthild Werner.

Letztmals vor der Konferenz: Twitter-Interviews!

Es sind nur noch wenige Tage bis „Offene Archive 2.1“! Wir stecken zwar in den letzten Vorbereitungen (von A wie Anreise bis W wie WLAN,-), wollen Euch aber am Mittwoch (10.30 Uhr) und am Donnerstag (15.00 Uhr) noch zwei unserer internationalen Gäste näher bringen! Dazu führen wir via Twitter unter dem Hashtag #archive20 Interviews mit dem niederländischen Archivar Ingmar Koch, Spezialist für eGovernment/Records Management und Web 2.0, sowie mit Neil Bates von der Marketing-Abteilung der „Europeana“, der uns auf der Tagung über das Netzwerk Pinterest als Mittel für Kulturgut verwahrende Einrichtungen informieren wird!

Vormerken: 

Mittwoch ab 10.30: Interview mit Ingmar Koch @ingmario

Donnerstag ab 15.00: Interview mit Neil Bates @nbates86.

Hashtag: #archive20

Fragen an die beiden Referenten können gerne vorab mitgeteilt werden bzw. direkt während der Interviews eingebracht werden. Wir freuen uns auf zwei spannende Gespräche!

 

Quellenblog: Speyer 1945…

Das letzte Woche begonnene Blog Speyer 1945 – Das Ende und ein Anfang  ist bisher das Gemeinschaftswerk mehrere Praktikanten, die sich die händische Eingabe der zugrunde liegenden Archivale (Bericht an den damaligen Bürgermeister, März 1945 bis Mitte 1946, Schwerpunkt: frühe Zeit nach Kriegsende) und weitere Arbeiten und Recherchen aufgeteilt haben. Wir versuchen, den Bericht „taggenau“ und mit Ergänzungen und/oder Fotos weiter zu bloggen. Link: http://speyer1945.blogspot.de/

Kurzbiographie unserer Referentin Tanja Praske

Heute stellen wir Euch eine weitere Referentin für die Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart vor!
Frau Praske wird zum Thema „Bloggen und Social Media im Museum – eine Erfolgsstory?“ referieren.

Google

Dr. des. Tanja Praske

Nach dem Studium der Kunstgeschichte in Frankfurt am Main und in Paris promovierte sie über das französische Königsbild im Mittelalter. Anschließend war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen eines DFG-Projekts über die Historische Emotionsforschung am Kunstgeschichtlichen Institut der Johann Wolfgang von Goethe-Universität in Frankfurt tätig. Danach absolvierte sie ein zweijähriges wissenschaftliches Volontariat in der Museumsabteilung der Bayerischen Schlösserverwaltung (BSV) in München. 2013 wechselte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in die Öffentlichkeitsabteilung der BSV und ist zuständig für Neue Medien mit Fokus auf Kultur-Apps.

Im Rahmen des Volontariats baute sie das Blog des Residenzmuseums mit auf und verfasste Texte für die Ludwig II. App der Bayerischen Staatsbibliothek. Darüber hinaus bloggte sie für die Kulturkonsorten (www.kulturkonsorten.de), mit denen sie Social Media Strategien für Kulturinstitutionen umsetzte. Als Kulturbloggerin schreibt sie seit Oktober 2012 auf: www.tanjapraske.de.