Kurzbiographien unserer Referenten Kathrin Pindl, Christopher Kolbeck und Susanne Haaf

Heute stellen wir Euch gleich drei unserer Referenten für die Tagung „Offene Archive 2.1“ vor!

Kathrin Pindl, Christopher Kolbeck und Susanne Haaf werden als Team über das Thema „Vom Archiv ins WWW – Digitale Korpora und (sprach-)historische Synergien 2.0“ berichten.

Christopher Kolbeck (Uni Regensburg), seit 2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Germanistik, Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft, promoviert sich derzeit zum Thema „Der Schreibusus der städtischen Kanzlei Straubing im 14. Jahrhundert“ (Betreuung: Prof. Albrecht Greule / Prof. Paul Rössler). Weitere Forschungsschwerpunkte sind u.a. historische Stadt- und Kanzleisprachenforschung, Soziolinguisitik, Textgrammatik, historische Korpuslinguistik, Textsortengeschichte, retrochchrone Sprachgeschichte und Sprachgeschichtsdidaktik. Weitere Informationen zu Lehre und Publikationen siehe http://www.uni-regensburg.de/sprache-literatur-kultur/germanistik-sw-1/mitarbeitende/christopher-kolbeck/index.html.

Kathrin Pindl (Uni Regensburg), seit 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Regensburg (Prof. Mark Spoerer), engagiert sich seit 2010 in einem Kooperationsprojekt zwischen dem Lehrstuhl für Bayerische Landesgeschichte und dem Regensburger Spitalarchiv. Zu ihren Forschungsinteressen zählen neben der Entwicklung von Löhnen, Preisen und Lebensstandard in europäischen Regionen seit dem Spätmittelalter das Konzept der Armut in historischer Perspektive, Alltags-, Konsum- und Hospitalgeschichte sowie Digital Humanities im geschichtswissenschaftlichen und archivischen Kontext. Weitere Informationen: http://www.uni-regensburg.de/philosophie-kunst-geschichte-gesellschaft/wirtschafts-und-sozialgeschichte/mitarbeiter/kathrin-pindl/index.html.

Susanne Haaf arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Projekten Deutsches Textarchiv (www.deutschestextarchiv.de) und CLARIN-D (www.clarin-d.de) an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Arbeitsschwerpunkte: germanistische Editionsphilologie, Aufbau und Pflege historischer Korpora, Richtlinien für die TEI-Kodierung großer heterogener Textbestände.

Tagungsprogramm „Offene Archive 2.1 – Social media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext“

Termin und Ort: 3. bis 4. April 2014, Stuttgart (Landesarchiv Baden-Württemberg – Hauptstaatsarchiv Stuttgart, Konrad-Adenauer-Str. 4, 70173 Stuttgart)

Bei den Vortragstiteln handelt es sich in wenigen Fällen noch um Arbeitstitel. Änderungen am Programm bzw. Verschiebungen zwischen den Vorträgen sind möglich. Stand: 25. März 2014.

 3. April

  • 10.30 Uhr: Begrüßung (Robert Kretzschmar/Landesarchiv Baden-Württemberg; Ralf Jacob, Stadtarchiv Halle/VdA; Ulrich Nieß, Stadtarchiv Mannheim/BKK; Joachim Kemper, Stadtarchiv Speyer/ICARUS)

 

  • 10.45 Uhr: Einführung in die Tagung (Organisationsteam)

 

  • 11.00 Uhr: Kate Theimer, Keynote

 

  • 12.00 Uhr: Mittagspause

 

  • 13.30 Uhr Moderation: A. Neuburger

13:30 Uhr: Christoph Deeg, Gaming und Social Media in Archiven – Ein Grundkonzept

13:55 Uhr: Marcus Bösch, Gaming und Archive: CC Play. Das 20. Jahrhundert zum Puzzeln [Kurzvortrag]

14:10 Uhr: Maria Rottler, Bloggen und Archive: Das Blogportal de.hypotheses.org

14:35 Uhr: Tanja Praske, Bloggen und Social Media im Museum – eine Erfolgsstory?

15:00 Uhr: Kathrin Pindl, Christopher Kolbeck und Susanne Haaf, Digitale Korpora und sprachhistorische Synergien. Forschungs- und Archivinfrastrukturen 2.0 für Rechnungsbücher

15:25 Uhr: Alexander Ebel, Soziale Netzwerke in der kirchlichen Arbeit. Beispiele aus der Praxis [Kurzvortrag]

15:40 Uhr: Diskussion

  • 16.00 Uhr: Pause

 

  • 16.30 Uhr Moderation: T. Wolf

16:30 Uhr: Ulrich Nieß, Social Media in der Historischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Zur Erarbeitung einer Web 2.0-Empfehlung für die Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag (BKK) [Kurzvortrag]

16:45 Uhr: Bastian Gillner, Startbahn, Spielwiese oder Sackgasse? Erfahrungen mit dem Facebook-Auftritt des Landesarchivs NRW

17:10 Uhr: Angela Stilwell, Die Facebook-Gruppe Archivfragen [Kurzvortrag]

17:25 Uhr: Silke Jagodzinski, Linked Open Data im Archivportal Europa

17:50 Uhr: Christoph Sonnlechner, Wien Geschichte Wiki. Ein semantisches MediaWiki als Wissensplattform für die Stadt

18:15 Uhr: Diskussion

 

4. April

  • 09.00 Uhr Moderation: J. Kemper

9:00 Uhr: Ingmar Koch, E-Government 2.0 und Soziale Netzwerke in den Niederlanden

9:25 Uhr: Neil Bates, Pinterest for heritage institutions

9:50 Uhr: Anabella Arahuetes Barroso, The Ecclesiastical Historical Archive of Biscay (AHEB-BEHA) and the ICARO-center

10:15 Uhr: Anna Sobczak, Polnische Staatsarchive und Social Media [Kurzvortrag]

10:30 Uhr: Anneke van Waarden-Koets , Follow an Archive and Ask Archivists – Events on Twitter to promote archives worldwide.

10:55 Uhr: Diskussion

  • 11.15 Uhr: Pause

 

  • 11.30 Uhr Moderation: Ch. Wolf

11:30 Uhr: Esther Howell, Überlegungen zu einem Crowdsourcing-Konzept des Landesarchivs Baden-Württemberg

11:55 Uhr: Nanna Floor Clausen, Danish experience with crowdsourcing: the Danish Demographic Database

12:20 Uhr: Nicole Graf, Crowdsourcing: Swissair-Projekt

12:45 Uhr: Elisabeth Steiger, Crowdsourcing, Online-Präsentationen und -Ausstellungen. zur Nutzung von Flickr im Stadtarchiv Speyer [Kurzvortrag]

13:00 Uhr: Diskussion

  • 13.15 Uhr: Mittagspause

 

  • 14.30 Uhr Moderation: M. Glauert

14:30 Uhr: Claudius Kienzle, Das Projekt Kriegsgräberlisten im Landesarchiv Baden-Württemberg

14:55 Uhr: Jochen Hermel, Das digitale Historische Archiv Köln. Perspektiven kollaborativer Archivalienerschließung

15:20 Uhr: Andreas Job, Genealogen im Rollenwechsel: Vom Archivnutzer zum ehrenamtlichen Mitarbeiter – neue Chancen durch kollaborative, digitale Projekte des Vereins für Computergenealogie [Kurzvortrag]

15:35 Uhr: Karsten KühnelPartizipation durch Standardisierung? Erschließung vor dem Hintergrund fortgeschrittener Nutzeremanzipation

16:00 Uhr: Diskussion

Gegen 16.20 Uhr: Ausblick (Mario Glauert) und Schlussdiskussion

 

Weitere Informationen:

Tagungssprachen: Deutsch und Englisch. WLAN wird verfügbar sein. Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen zur Teilnahme: elisabeth.steiger@stadt-speyer.de

Organisationsteam: Dr. Andreas Neuburger/Christina Wolf (Landesarchiv Baden-Württemberg); Dr. Joachim Kemper/Elisabeth Steiger (Stadtarchiv Speyer/ICARUS); Thomas Wolf (Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein).

“Offene Archive 2.1” wird organisiert und gefördert durch folgende Einrichtungen:

Landesarchiv Baden-Württemberg

Stadtarchiv Speyer

ICARUS

Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Interview zu den polnischen Archiven 2.0

Notieren und morgen (Mittwoch, 19.3.) ab 15 Uhr über Twitter verfolgen! Wir werfen einen Blick auf das polnische Archivwesen zwischen „Tradition“, Digitalisierung und Web 2.0! Gesprächspartnerin ist Dr. Anna Sobczak (Stettin),  eine unserer ausländischen Referentinnen der Tagung „Offene Archive 2.1“  (Stuttgart, 4. April). Wir sind gespannt auf die Antworten.

Fragen, die Euch auf dem Herzen liegen, könnt Ihr gerne direkt in das Interview einbringen oder vorab uns übermitteln. Wie auch immer: der Hashtag, unter dem das Interview zu verfolgen ist, lautet: #archive20

 

Abstract zum Vortrag „Startbahn, Spielwiese oder Sackgasse? Erfahrungen mit dem Facebook-Auftritt des Landesarchivs NRW“ von Bastian Gillner

Dr. Bastian Gillner

Startbahn, Spielwiese oder Sackgasse?
Erfahrungen mit dem Facebook-Auftritt des Landesarchivs NRW

Das deutsche Archivwesen bricht nur langsam in die digitale Gegenwart auf. Ungeachtet einer allgemeinen breiten Nutzung digitaler Angebote in der Bevölkerung ist hier die hierarchische und statische Homepage der technologische status quo. Interaktive und kommunikative Formen des Nutzerkontakts finden kaum statt, entsprechende Werkzeuge wie Blogs oder Wikis sind seltene Erscheinungen. Eine zunehmende archivische Nutzung erfährt allerdings das soziale Netzwerk Facebook, wo mittlerweile eine größere Zahl von Archiven informative und interessante Auftritte pflegt.

Das einzige deutsche Landesarchiv, das bisher den Schritt in diese neue Welt gewagt hat, ist das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen. Befördert wurde dieser Schritt durch den Wunsch, moderne dialogorientierte Kommunikationsformen auszutesten und etablierten und neuen Zielgruppen zeitgemäß begegnen zu können. Manche Erwartungen wurden erfüllt, etwa der Aufbau eines angemessen großen Adressatenkreises und dessen regelmäßige Versorgung mit Informationen und Nachrichten. Andere Zielsetzungen harren hingegen noch ihrer Erreichung, insbesondere die direkte Kommunikation mit dem Nutzer. Auch ist die Entwicklung einer digitalen Strategie, die einzelne Elemente archivischer Internet-Auftritte (Aktuelles, Beständeübersichten/Digitalisate, Nutzerkontakt) verknüpft, noch ein Desiderat.

Facebook ist ein neues Medium mit anderen Anforderungen und anderen Nutzungsstrukturen als traditionelle Medien. Eine Nutzung bedeutet für Archive einen Bruch mit herkömmlichen Kommunikationsstrategien und altbekannten Formen des Nutzerkontakts. Ein solcher mentaler und organisatorischer Wandel bringt internen Veränderungsbedarf und Vermittlungsaufwand mit sich. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen ebenso wie für Nutzerinnen und Nutzer die Vorteile des neuen Mediums erkennbar sein, um ein entsprechendes Engagement zu rechtfertigen. Auch stellt sich die Frage, ob eine solitäre Nutzung von Facebook sinnvoll ist oder erst in einer strategischen Nutzung mehrerer sozialer Medien ihr echtes Potential entfaltet.

Abschließend beantwortet sind solche Fragen für das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen gegenwärtig noch nicht, die gesammelten Erfahrungen können aber hoffentlich dazu beitragen, eine archivübergreifende breite Fachdiskussion zu befördern.

Kurzbiographie unseres Referenten Bastian Gillner

Unsere heutige Referentenbiographie gehört zu Herrn Bastian Gillner. Er wird auf der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart zum Thema „Startbahn, Spielwiese oder Sackgasse? Erfahrungen mit dem Facebook-Auftritt des Landesarchivs NRW“ berichten.

Bastian Gillner

Kurzbiographie

1997-2009 Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Mittleren Geschichte und Politikwissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, daneben Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Frühe Neuzeit der WWU Münster (Prof. Dr. B. Stollberg-Rilinger) sowie bei der Historischen Kommission für Westfalen

2009 Promotion („Freie Herren – Freie Religion. Der Adel des Oberstifts Münster zwischen konfessionellem Konflikt und staatlicher Verdichtung 1500-1700“)

2009-2011 Archivreferendariat beim Hessischen Staatsarchiv Marburg

2011 Projektarbeit bei der Hessischen Archivberatungsstelle Darmstadt (Benutzung von Digitalkameras im Lesesaal)

2011 Wissenschaftlicher Archivar beim Landesarchiv Baden-Württemberg, Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein (Ordnung und Erschließung des Partikulararchivs Hohenlohe-Öhringen)

seit 2011 Archivrat beim Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Abteilung Rheinland
Überlieferung der Polizeibehörden seit 1815 bis heute
Überlieferung der Schulverwaltungsbehörden seit 1815 bis heute
Mitarbeit im Geheimschutz: Verschlusssachen (VS-Unterlagen)
Mitarbeit in der Öffentlichkeitsarbeit: Facebook-Auftritt

daneben Aktivitäten im Bereich Archive und soziale Medien, z.B. Redakteur des Blogs Archive 2.0 (http://archive20.hypotheses.org)

Publikationen
a) zur frühneuzeitlichen Adelgeschichte
b) zu Archiven und soziale Medien
Überblick hier: http://www.clio-online.de/forscherinnen=4948

Kriegsgräberlisten Baden-Württemberg werden von ehrenamtlichen Genealogen indexiert

Das Landesarchiv Baden-Württemberg und der Verein für Computergenealogie haben ein gemeinsames Crowdsourcing Projekt gestartet. Die Kriegsgräberlisten, die in Baden-Württemberg in den 1950er und 1960er Jahren für die Regierungspräsidien erstellt wurden, enthalten Informationen zu ca. 78.000 Toten der beiden Weltkriege. Die Gemeinden trugen in die Listen die Namen, Geburts- und Sterbedaten ein, teilweise auch die militärischen Dienstgrade bzw. den zivilen Beruf, die Staatsangehörigkeit und die Todesursache der Verstorbenen.

Genealogen und Historiker, die in diesen Listen nach einer bestimmten Person suchten und keinen geografischen Hinweis auf den Friedhof haben, müssen bis jetzt die gesamten 13.000 Seiten durchblättern. Ebenso sind quantitative Auswertungen in diesem Bestand nicht möglich. Das soll sich mit dem begonnenen Kooperationsprojekt ändern. Das Landesarchiv steuert die Scans zu, der Verein für Computergenealogie die Online-Erfassungssoftware. Mitmachen kann Jedermann mit Internetanschluss. Da die Listen größtenteils mit Schreibmaschine geschrieben wurden, sind nicht einmal Kenntnisse über alte Schriften notwendig.

Die Ergebnisse des Projekts stehen frei und kostenlos im Internet zur Verfügung.

Projektseite

Suche

Autor: Andreas Job,  Verein für Computergenealogie e.V. 

Ungeklärte Provenienz von Urkunden aus dem 12. bis 19. Jahrhundert

Crowdsourcing-Projekt des Staatsarchivs Hamburg

1919/1920 erwarb das Staatsarchiv Hamburg neben ca. 40.000 Siegeln und einer dazugehörigen Fachbibliothek Urkunden und Wappenbriefe von den Erben des Hamburger Kaufmanns Paul Trummer. Die Sammlung, deren Schwerpunkt auf den Siegeln liegt, entstand Ende des 19./ Anfang des 20. Jahrhunderts.

Da das Interesse Paul Trummers beim käuflichen Erwerb den Siegeln galt, fehlt der Urkundensammlung eine innere Systematik. Die Urkunden stammen aus ganz Deutschland und aus weiten Teilen Europas; u.a. aus England, Spanien, Frankreich, Russland und den Niederlanden. Auch Papsturkunden werden in der Sammlung aufbewahrt.

Bereits beim Erwerb der Urkunden durch das Staatsarchiv Hamburg waren sich die Archivare im Klaren, dass den Urkunden der Zusammenhang zu den Beständen des Staatsarchivs fehlt; die Stadt Hamburg hatte allerdings ein testamentarisch verfügtes Vorkaufsrecht und die Urkunden sollten bei den Siegeln der Siegelsammlung bleiben.

Die Urkunden blieben ein Fremdkörper im Staatsarchiv Hamburg: Bis heute steht die Erschließung der Urkunden aus, der Forschung sind die Urkunden kaum bekannt.

Das Staatsarchiv Hamburg möchte nun in einem Crowdsourcing-Projekt die Provenienz der Urkunden klären und stellt Arbeitsdigitalisate der Urkunden auf Flickr (https://www.flickr.com/photos/staatsarchiv_hamburg/) zur Verfügung. Interessierte sind eingeladen, mit Hilfe der Kommentarfunktion Angaben zu den Urkunden beizusteuern, die sie zu identifizieren helfen. Vorbehaltlich der Klärung rechtlicher Voraussetzungen wird eine Rückführung auf der Grundlage des Provenienzprinzips in Betracht gezogen. Der Sammlungszusammenhang bliebe durch das Staatsarchiv Hamburg dokumentiert.

In einer ersten Phase wurden zunächst 150 Urkunden digitalisiert und online gestellt, die Online-Stellung der übrigen Urkunden ist geplant.

via Marburger Mailingliste

NEU! Die Tagung „Offene Archive 2.1“ als Livestream im Internet!

Ganz neu bei der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart:

Alle Vorträge werden als Livestream mitzuverfolgen sein!
Die Zugangs-URL wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Damit sich jeder, ob persönlich oder virtuell anwesend, an der Diskussion beteiligen kann, wird es auch dieses Mal wieder eine Twitter-Wall geben. Diskussionsbeiträge sind über den Hashtag #archive20 möglich.

Kurzbiographie unserer Referentin Esther Howell

Unsere heutige Biographie gehört zu Frau Esther Howell, die bei der Tagung „Offene Archive 2.1“ über das Thema „Überlegungen zu einem Crowdsourcing-Konzept des Landesarchivs Baden-Württemberg“ sprechen wird.

Bild Howell

Kurzbiographie Dr. Esther-Julia Howell

2001 – 2006 Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Politikwissenschaft und Kommunikationswissenschaft an der Universität Augsburg
2007-2009 Masterstudium der Europäischen Geschichte an der Emory University, Atlanta, USA
2009 – 2012 Promotion in Neuerer und Neuester Geschichte an der Universität Augsburg
2011-2013 Vorbereitungsdienst für den höheren Archivdienst am Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden und an der Archivschule Marburg
2013 Projektbearbeiterin des DFG-Projekts Digitalisierung archivalischer Quellen beim Landesarchiv Baden-Württemberg, Stuttgart
seit 2014 Stellvertretende Archivleiterin am Archiv des Instituts für Zeitgeschichte München – Berlin, München

Kurzbiographie unseres Referenten Ingmar Koch

Heute stellen wir unseren Referenten Ingmar Koch aus den Niederlanden vor.

Herr Koch wird auf der Tagung „Offene Archive 2.1“ in Stuttgart über das Thema „E-Government 2.0 und Soziale Netzwerke in den Niederlanden“ berichten.

Afscheid

Ingmar Koch (1974) arbeitet seit 2005 beim Provinz Noord-Brabant in ’s-Hertogenbosch. Er arbeitet als Archivinspektor und Informationen Advisor. Seit 2010 ist er Vorstandsmitglied des KVAN, des Niederländischen Archivarsvereins. Daneben ist er ein Mitglied des „Denktank Archief 2.0“, eine informelle Gesellschaft hinter den Archiven 2.0 in den Niederlanden und Editor von „Archiefbeheer in de praktijk“ (Records Management in Praxis).
Ingmar hat Archivwissenschaft und Niederländische Sprache und Literatur in Amsterdam studiert. Sein Blog ist zu finden unter http://ingmarbladertenschrijft.blogspot.de/ und sein Twitteraccount unter @ingmario.
Er ist verheiratet und wohnt mit seiner Frau und zwei Kinder in Meerssen.