Schlagwort-Archive: archivar

Ursprung der archivischen Öffentlichkeitsarbeit

„Unbehagen mag manchen Archivar beschleichen, liest oder hört er seine Wirkungsstätte, das Archiv, in Beziehung gesetzt zu einem Wort, das ihm Assoziationsbereiche aufdrängt, die wesensfremd vorerst ihm noch erscheinen wollen. Ein solches Unbehagen muß zum Unwohlsein sich geradezu verstärken, je mehr der Archivar den Begriff Öffentlichkeitsarbeit mit Vorstellungen füllt vom knalligen Lärm simpler oder plumper Parolen der Verkaufs- und Sympathiewerbung.“

Booms, Hans: Öffentlichkeitsarbeit der Archive – Voraussetzungen und Möglichkeiten. Vortrag des 45. Deutschen Archivtages. In: Der Archivar 23 (1970), Sp. 15

Unbehagen mag heutzutage manche*n Archivar*in beschleichen, liest er*sie Zeilen wie diese, die 1970 im Archivar erschienen. Doch sollte dies ihm*ihr keinen Schrecken bereiten, sondern eher motivieren, handelt es sich hierbei doch um einen der Ursprünge der archivischen Öffentlichkeitsarbeit. Der 45. Deutsche Archivtag, währenddessen dieser Vortrag vom damaligen Präsidenten des Bundesarchivs gehalten wurde, fand vom 15. bis 18. September 1969 in Kiel unter dem Motto „Archivische Öffentlichkeitsarbeit“ statt und führte uns auf den Weg, den insbesondere die Archivar*innen der Bewegung Offener Archive auch heute noch, fünfzig Jahre später, ebnen. Der Archivtag 1969 war sozusagen ein Kick-off Event für die Öffnung der Archive in Deutschland.

Ich habe dieses Kleinod zum Studium der Grundlagen im Fach „Öffentlichkeitsarbeit“ an der Archivschule Marburg erhalten und freue mich, wenn ich Kolleg*innen mit diesen Zeilen etwas erheitern, aber auch motivieren kann. Natürlich ist der komplette Artikel (Spalten 15-32) zur Lektüre empfohlen

Themenheft “Offene Archive” (Archivar 1/2018)

Für Heft 1/2018 des “Archivar” bin ich gerade an der Erarbeitung eines Textes, in dem die Entwicklung der Konferenz(reihe) “Offene Archive” seit dem Jahr 2012 resümiert wird bzw. auch Perspektiven aufgezeigt werden für die nächste Zeit. Das genannte Themenheft steht unter dem Schlagwort “Archive im Web 2.0”, die geplanten Beiträge gehen freilich über die Nutzung/Umsetzung von Tools rund um das Web 2.0 deutlich hinaus. Hinter einigen Beiträgen stehen KollegInnen aus dem Umfeld des VdA-Arbeitskreises “Offene Archive”.  Geplant sind, Stand Oktober 2017, die folgenden Beiträge:

  • Kate Theimer: The Future of Archives is participatory [Übersetzung geplant]
  • Fred van Kan: Vollständige Online-Dienste: Möglichkeiten und Unmöglichkeiten
  • Bastian Gillner: Was sind Offene Archive? Zum Konzept einer Verbindung von Archiven, Nutzern und Technik
  • Joachim Kemper: Vier Konferenzen und ein ArchivCamp: Zum Stand der Dinge bei „Offene Archive“
  • Antje Diener-Staeckling: Wie entwickele ich eine Social-Media-Strategie für mein Archiv?
  • Andrea Rönz: Social Media in deutschen Archiven – der momentane Stand der Dinge
  • Thomas Wolf: Blogs in deutschen Archiven. Ein kommentierter Überblick
  • Thorsten Unger: Bloggen jenseits des ‘Mainstream’: Die Blogs des Universitätsarchivs und des Historischen Vereins Osnabrück
  • Tim Odendahl: Archive im Quadrat: Instagram für Archive.

Der VdA-Arbeitskreis “Offene Archive” freut sich übrigens weiterhin über Mitarbeit aus dem Kreis der VdA-Mitglieder!