Schlagwort-Archive: Archive 2.0

#3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: JOACHIM KEMPER

  1. Was bedeuten Offene Archive für Dich?

Archivar*innen haben (oder muss man sagen: hatten?) oft einen Hang, die Archive als arkane, geheime Einrichtungen zu verstehen; Stichwort: Herrschafts- und Spezialwissen. Dass die Öffentlichkeit ein Recht hat, zu wissen: was machen die da, warum, wie etc.? – dies sollte zumal in einer Demokratie selbstverständlich sein. Insofern: Ein Offenes Archiv ist ein für alle Bürger*innen niedrigschwellig zugängliches Archiv (was aktuell bedeutet: auch digital zugänglich). Wir schließen niemanden aus; wir betreiben (obschon wir nach wissenschaftlichen Grundsätzen arbeiten bzw. ausgebildet sind) keine selbstreferentiellen Dauerdiskurse (die da draußen niemand versteht). Offen und transparent, und dies im analogen wie digitalen Raum. #3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: JOACHIM KEMPER weiterlesen

#3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: THOMAS WOLF

1.) Was bedeuten offene Archive für Dich?

Offene Archive sind für mich die Archive der multikulturellen, multimedialen Gesellschaft, die sich den Anforderungen nach Transparenz, weitest möglichem Zugang  und Partizipation stellen. Dies zu erreichen verlangt einen Paradigmenwechsel in der archivischen Arbeit, bei der die Interessen der Archivnutzenden in den Mittelpunkt rücken. Offene Archive begleiten diesen Prozess aktiv. #3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: THOMAS WOLF weiterlesen

#3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: REBEKKA FRIEDRICH

1.) Was bedeuten Offene Archive für dich?

Offene Archive setzen sich für den Zugang von Archivgut für alle Personengruppen ein und nehmen daher auch die unterschiedlichen Hürden (technisch, gesundheitlich, sozial, etc.) in den Blick, die Menschen von der Archivnutzung abhalten, und beheben diese. #3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: REBEKKA FRIEDRICH weiterlesen

#3SAETZEOFFENEARCHIVE, HEUTE: STEFAN SCHRÖDER

Unter diesem Hashtag sollen hier im Blog in monatlicher Folge verschiedene Mitglieder aus dem VdA-Arbeitskreis Offene Archive zu Wort kommen und jeweils auf die folgenden drei Aspekte eingehen:

  1. Was bedeuten offene Archive für dich?
  2. Was ist dein Lieblingsbeispiel für ein offenes Archiv?
  3. Am besten vorgestern sollten offene Archive…

Offene Archive sind aber längst nicht mehr auf Mitglieder/Mitgliedsarchive des VdA-Arbeitskreises beschränkt. Insofern ist auch dieser Hashtag #3SaetzeOffeneArchive offen. Wer seine Ideen und Antworten auch im Rahmen dieser Serie präsentieren möchte, melde sich unter jkemper30@gmail.com  oder hinterlasse einen entsprechenden Kommentar im Blog.

Der erste Beitrag kommt von Stefan Schröder aus dem LWL-Archivamt in Münster:

 

 

1.) Was bedeuten offene Archive für Dich?

Da ich Archive ab 1994 zuerst als Nutzer betreten habe: ein freundlicher Empfang gehört dazu. Das ist in kleinen Archiven natürlich vor allem personengebunden, in größeren Archiven verstehe ich darunter einen offen erläuterten, erkennbaren Regeln folgenden Zugang. Offene Archive schaffen eine Atmosphäre, in der Archivinteressierte einen umfassenden Zugang zu Findmitteln erhalten und ihre Fragen stellen können, ohne das Gefühl zu bekommen, ein Störfaktor zu sein.

 

2.) Was ist dein Lieblingsbeispiel für ein offenes Archiv?

Jedes Archiv, das die Öffentlichkeit animiert, es zu besuchen! Mitte der 1990er Jahre war ich fasziniert, dass im Gegensatz zur damaligen Verschlossenheit vieler größerer deutscher Archive das UN-Archiv in New York mit der Zusendung von ein paar thematischen Quellenkopien die Entscheidung, eine so weite Reise anzutreten enorm erleichtert hat – es hat gewirkt: ich war dort. Heute würde an die Stelle von Papierkopien vielleicht die Zusendung eines Rechercheauszugs aus der Archivdatenbank treten. Jedenfalls ist das Offene an offenen Archiven zunächst eine Frage der Haltung, nicht der Technik.

 

3) Am besten vorgestern sollten offene Archive ….

… ihren Blick auf die Möglichkeiten richten, so weit wie möglich offen zu sein und nicht auf Gründe, die dies verhindern könnten.

 

 

Stefan Schröder arbeitet beim LWL-Archivamt für Westfalen (Münster)

 

Wikipedia und Archive – Beispiel: National Archives Gender Equality Wikipedia Edit-a-thon

Aus der Ankündigung der Veranstaltung im Blog der US National Archives

Come out and join us on Saturday, October 22, 2016 from 10:00 am – 5:00 pm for a Wikipedia Edit-a-thon on Gender Equality in the Innovation Hub at the National Archives Building in Washington, DC. Register for this event today!

Gender Equality Edit-a-thon graphic showing Wikipedia logo and Amending America logo

Help us improve Wikipedia entries related to gender equality with the National Archives and Records Administration. You do not need to have prior experience editing Wikipedia. During the event we will have an introduction to editing Wikipedia and a discussion of World War I Nurses and Red Cross records in the National Archives. It will be a lively discussion of women in the Historical record.

This event is part of the Amending America Initiative at the National Archives in celebration of the 225th anniversary of the Bill of Rights. This event is also co-sponsored with Wikimedia DC and part of DCFemTech’s Tour De Code 2016 and in connection with our celebration of American Archives Month.

Archive 2.0-Treffen beim Deutschen Archivtag 2015

Auch dieses Jahr findet ein Treffen webaffiner Archivarinnen und Archivare am Rande des Deutschen Archivtags statt:

1. Oktober 2015, ab ca. 18.00 Uhr. Treffpunkt: Wirtshaus Wolfbräu (Werderstr. 51, 76137 Karlsruhe), ca. 600m vom Tagungszentrum entfernt. Ein hoffentlich ausreichend großer Tisch ist auf meinen Namen reserviert. Für die bessere Planung bitte eine kurze Information an mich, wenn Interesse besteht. „Neulinge“ sind herzlich willkommen.