Schlagwort-Archive: Offene Archive

Archive auf der re:publica in Berlin vom 2.-4. Mai 2016

Auch die Archivwelt ist dieses Jahr auf der Digital-Konferenz re:publica ertreten. Die mittlerweile zehnte Ausgabe der Veranstaltung findet vom 02.05. – 04.05.2016 in der STATION in Berlin statt und behandelt von Unterhaltung bis Technik sowie Kultur bis Politik alle Felder der digitalen Gesellschaft.

re:publica TEN
Logo der rpTen

 

Alleine 27 Sessions (Talks, Podiumsdiskussionen, Workshops, …) zum Thema Kultur stehen im gemeinsamen Programm der re:publica und der parallel dazu stattfindenden MEDIA CONVENTION Berlin. Aber auch sonst gibt es spannende weitere 150 Sessions die entweder in Englisch oder auf Deutsch gehalten werden.
So eine Konferenzteilnahme wäre natürlich nichts ohne einen eigenen Beitrag. Unter dem Titel „Dem Staub der Jahrhunderte entreißen: Offene Archive!“ werden Dr. Antje Diener-Staeckling (LWL-Archivamt), Elisabeth Steiger (Universität zu Köln, EU-Projekt co:op; ICARUS) und Dr. Joachim Kemper (ISG Frankfurt am Main) voraussichtlich am 02. Mai um 14:00 Uhr über Archive 2.0 berichten. Denn, unglaublich, aber wahr: Auch Archive machen Öffentlichkeitsarbeit, und darüber muss geredet werden.
Doch nicht nur Kultur im Allgemeinen sondern auch Themen wie Datenschutz, Social Media und Digitalisierung sind alles Themen, die auch Archive betreffen, weshalb sich der Besuch dieser Konferenz lohnt.

Mitschnitte sämtlicher Sektionen werden im Anschluss an die Konferenz auf YouTube (Video) und Voicerepublic (Audio) veröffentlicht.

Karoline Döring, #histocamp – Das erste deutsche BarCamp für Geschichte (Vortrag): Offene Archive 2.2

#histocamp – Das erste deutsche BarCamp für Geschichte

Am 27. und 28. November 2015 fand das #histocamp, das erste deutsche BarCamp für Geschichte im Archiv der sozialen Demokratie in Bonn statt. Es wurde gemeinsam vom Archiv bzw. der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Max Weber Stiftung, dem Haus der Geschichte Bonn und dem Verein Open History e.V. veranstaltet. Noch ganz unter dem Eindruck der Ereignisse durfte ich am 4. Dezember bei „Offene Archive 2.2.“ darüber berichten. In meinem Vortrag habe ich nicht nur über die Veranstaltung sondern auch ein wenig über die Organisation und die Rahmenbedingungen, die aus meiner Sicht für die erfolgreiche Durchführung eines BarCamps nötig sind, gesprochen. Die (eiligst zusammengestellten) Folien stelle ich hier gerne zur Verfügung.

Bereits während meines Berichts wurden auf Twitter intensive Überlegungen zu einem #archivcamp, #ArchiCamp oder #ArchCamp angestellt und auch die Abschlussdiskussion zeigte, dass das Format im Archivbereich durchaus auf Interesse stößt. Das freut mich, denn BarCamps können und sollten meiner Ansicht nach die wissenschaftliche Konferenzkultur bereichern! In diesem Sinne: Ausprobieren!

(Karoline Döring)

Die Folien des Vortrags sowie ein Videomitschnitt sind online:

 DSCN5248

Neuer Tagungsbericht zur Konferenz „Offene Archive 2.2“

Folgender Bericht zur Tagung „Offene Archive 2.2“, die vom 03. bis 04. Dezember 2015 in Siegen stattfand, wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Archivar. Zeitschrift für Archivwesen“(S. 49 ff.) veröffentlicht. Der Redaktion des Archivar sei gedankt für die Möglichkeit, hier einen parallelen Abdruck veröffentlichen zu können.

Archivar. Zeitschrift für Archivwesen. Ausgabe 1, 2016

 

Bastian Gillner:

Tagung „Offene Archive 2.2. Social Media im deutschen Sprachraum und im internationalen Kontext“

 

Archive als Smartplaces, Archivare als Community-Builder, Nutzer als Content-Generators, Bestände als Linked Open Data: Solche Konzepte waren Thema auf der mittlerweile dritten Tagung „Offene Archive“ am 3./4. Dezember 2015 in Siegen, wo sie von rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern lebhaft diskutiert wurden. Als „Offene Archive 2.0“ im Jahre 2012 gestartet, hat sich die Veranstaltung mit der Version 2.2 endgültig als zentrale Veranstaltung für einen netzaffinen und nutzerorientierten Teil der deutschen Archivarinnen und Archivare etabliert. Auch wenn das Smartphone und der Twitteraccount zum verbreiteten Accessoire gehörten, ging – und geht – es bei den titelgebenden Offenen Archiven nicht primär um technologische Neuerungen, sondern vielmehr um eine angemessene Integration moderner Medien und digitaler Verhaltensmuster in die alltägliche Arbeit der Archive. Ein offenes Archiv im Sinne dieser Veranstaltung ist nicht eines, das möglichst viele (digitale) Kommunikationskanäle benutzt, sondern eines, das seine Nutzer in den Mittelpunkt stellt und deren Interessen mit (digitalen) Angeboten entgegen kommt. Wie schon die vorausgehenden Tagungen zeigte auch „Offene Archive 2.2“, wie verbreitet solches Denken in benachbarten Ländern bereits ist, während die deutschen Archive dazu neigen, die insuläre Bereitstellung von Digitalisaten als ausreichend anzusehen. Neben inhaltlichen Fragen spielt hier auch ein veränderter Habitus eine Rolle, schön zu sehen etwa an der Vorstellung des englischen Kollegen, der sich ganz selbstverständlich als „Service Manager“ titulierte. Die Rolle des innovativen Schrittmachers, bei den ersten beiden Tagungen zweifellos von den Niederlanden ausgefüllt, übernahmen diesmal die Schweiz bzw. die Kolleginnen und Kollegen aus dem benachbarten Bibliothekswesen.

Neuer Tagungsbericht zur Konferenz „Offene Archive 2.2“ weiterlesen

Archivsoftware für Nutzerbeteiligung und Semantic Web (Einleitung zu Workshop 5): Offene Archive 2.2

von Karsten Kühnel

Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Kolleginnen und Kollegen,

die Erweiterung der archivarischen Produkte, der Findmittel, zu Web 2.0- oder Web 3.0-tauglichen Erzeugnissen bedarf entweder einer rasanten und umfassenden Technologisierung der Archivarinnen und Archivare – sowohl in Ausstattungs- als auch in mentaler Hinsicht – oder einer ebenso rasanten und umfassenden Adaptierung technisch umsetzbarer Metadatenmodelle in die von ihnen täglich benutzte Standardsoftware auf dem Niveau der Möglichkeiten moderner Technologie, deren Anwendung keine vertiefte Beschäftigung mit diesen Modellen von den Archivarinnen und Archivaren in ihrem Alltag verlangt und die archivarischen Arbeitsprozesse nicht aufbläht. Da Ersteres in der nötigen Breite in vertretbarem zeitlichen Rahmen und angesichts unterschiedlicher berufsbildbezogener Schwerpunktsetzungen derzeit eher noch nicht ganz hinreichenden Erfolg versprechen dürfte, sollte Letzteres unsere Strategie sein. Unsere Aufgabe wäre es somit, archivarische Ansprüche und Nutzerdesiderate gegeneinander abzuwägen und Formen der Erschließung auf der Basis von Standardsoftware zu entwickeln, fortzuentwickeln und zu managen, die beiden optimal gerecht werden. Archivsoftware für Nutzerbeteiligung und Semantic Web (Einleitung zu Workshop 5): Offene Archive 2.2 weiterlesen

Offene Archive 2.2. – Ein Tagungsbericht

Zum nunmehr dritten Mal nach 2012 (Speyer) und 2014 (Stuttgart) fand am 3./4.12.2015 in Siegen die Konferenz „Offene Archive“ statt. Die Resonanz war wieder sehr gut, wenn auch die Teilnehmerzahlen der beiden vorherigen Tagungen nicht ganz erreicht wurden. Positiv aufgenommen wurden die Workshops und eine Podiumsdiskussion, die das Angebot in diesem Jahr erstmals ergänzten.

Von Bibliotheken und Archiven…

Die Reihe der Vorträge begann leicht „bibliothekslastig“: In seiner einleitenden Keynote („Social Media in Bibliotheken. Besuch bei Digital Immigrants“) schilderte Hans-Chrisoph Hobohm (FH Potsdam) in einem persönlich gefärbten Rückblick den Weg der deutschen Bibliotheken in die Social-Media-Welt. Auch wenn die Anfangsgründe in Form der Mailingliste Inetbib (Internet in Bibliotheken) 1994 an der UB Dortmund lagen, bildete sich in Berlin (FU) und Potsdam (FH) später zwei wichtige Entwicklungszentren heraus. Offene Archive 2.2. – Ein Tagungsbericht weiterlesen

Update (Podcast u. Folien): Christoph Deeg, Archive und Gaming (Workshop): Offene Archive 2.2 – Rückblick (1)

UPDATE: Jetzt mit Folien und Podcast von Christoph Deeg!

LINK (Einleitung und Folien)

Workshop Archive und Gaming (3. Dezember 2015, Siegen), Kurzbericht im Rahmen der Abschlussdiskussion am 4. Dezember (Joachim Kemper)

Ich habe die Aufgabe, Ihnen kurz über den Workshop von Christoph Deeg zu berichten. Wir haben uns, wie nicht anders zu erwarten war, gleich in einer „Spielunke“ wiedergefunden, durch die uns Herr Deeg allerdings in seiner besonderen Art durchgeführt hat. Und das galt sowohl für diejenigen, die sich privat oder auch dienstlich mit Gaming auseinandergesetzt haben wie auch für nicht wenige, die einfach mal aus Interesse sich in den Workshop gesetzt haben. Update (Podcast u. Folien): Christoph Deeg, Archive und Gaming (Workshop): Offene Archive 2.2 – Rückblick (1) weiterlesen

Offene Archive 2.2: Was bringt die Zukunft? Einiges!

Nach der (dritten) Konferenz Offene Archive ist: vor der Konferenz (welches Format diese auch immer haben wird…)!!!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, den zahlreichen Referenten/innen aus dem In- und Ausland sowie den Leitern der vier Workshops, die teilweise für ein „barcampmäßiges“ Gefühl gesorgt haben… Die Workshops sowie die abendliche Podiumsdiskussion waren in jedem Fall eine ganz erhebliche Bereicherung!

Eine kleine Statistik zur Reichweite des Hashtags #archive20 auf Twitter (wohlgemerkt: hier nur für den 3. Dezember) verdanken wir Jan Graefe, @graefemedia:

Zwischenablage01

In nächster Zeit werden im Tagungsblog die Vorträge sowie weitere Texte und Berichte zu Offene Archive 2.2 veröffentlicht werden. Wir hoffen, Euch zahlreiche der PPT-Präsentationen, Vortragstexte sowie nicht zuletzt die Videomitschnitte präsentieren zu können. Ebenso wollen wir die Zusammenfassungen der Workshops publizieren. Alles verlinkt mit dem Programm, so dass Ihr den Überblick behalten könnt,- Zunächst werden wir jedoch die Tweets unter #archive20 in einem Storify dokumentieren!

Für die Organisatoren:

Antje Diener-Staeckling, Elisabeth Steiger, Thomas Wolf und Joachim Kemper

Aula

Social Tagging in Archiven (Ina Bartnitzek) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (15)

Ina Bartnitzek
Social Tagging in Archiven

Social Tagging ist ein vielseitig einsetzbares Werkzeug. Zahlreiche Web 2.0-Anwendungen bedienen sich dessen. Social Tagging kann die Erschließung vertiefen. Es kann Trefferlisten profilieren. Es kann neue Recherchewege eröffnen. Es kann Archivalien in andere Kontexte stellen. Es kann Netzwerke bilden. Es kann Interessengruppen aufzeigen. Es kann. Es muss nicht.

Doch Social Tagging hat nicht nur Stärken. Die angestrebte Offenheit wird gleichzeitig zur Schwäche. Keine Kontrolle des Vokabulars, keine einheitliche Verzeichnungstiefe, kein Schutz vor Missbrauch. Die Stärken aber verführen. Die Sprache und das Wissen der Nutzer finden Einfluss. So wird das Social Tagging zur sinnvollen Ergänzung für die professionelle Erschließung. Social Tagging in Archiven (Ina Bartnitzek) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (15) weiterlesen