Eine Generation künftiger Blogger-ArchivarInnen?

Social Media als Lehrinhalt an der Fachhochschule Potsdam

Ein Beitrag zur Blogparade zum 2. Geburtstag von siwiarchiv

„Ich kann Sie nicht zu XING, Flickr oder Pinterest zwingen, aber ich würde Ihnen Facebook und Twitter sehr empfehlen. Das tumblr-Blog ist allerdings Pflicht – zur Dokumentation Ihrer Arbeitsergebnisse.“

Die Reaktionen auf den Social Media-Berater Andreas Klisch sind gemischt: teils offen und neugierig, teils zurückhaltend, vereinzelt ablehnend. Sein Publikum sind Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, die an der Fernweiterbildung Archiv der Fachhochschule Potsdam teilnehmen, um sich für den gehobenen Dienst zu qualifizieren.

Die Fernweiterbildung am Fachbereich Informationswissenschaften wird seit 1999 erfolgreich angeboten und bietet FaMIs die deutschlandweit einmalige Möglichkeit,  berufsbegleitend  und nicht-verwaltungsintern den B.A. Archiv im Anschluss an die Fortbildung zu erlangen. Die Lehrinhalte sind identisch mit denen des Direktstudiums, welches sich seit jeher durch informationswissenschaftliche und –technologische Schwerpunkte auszeichnet.

Kulturarbeiter Andreas Klisch ist Twitter-Anhänger der ersten Stunde und lehrt erstmalig das Modul „Informations- und Kommunikationstechnologien“. Er untersucht Social Media Tools auf deren Sinnhaftigkeit und entwickelt gemeinsam mit Kultur- und Bildungseinrichtungen Anwendungsmöglichkeiten für die Praxis.  Von seinem Kurs erwartet er daher Offenheit und Experimentierfreude. Die gemischten Reaktionen können hier als stellvertretend für die unterschiedlich vorherrschenden Meinungen zum Einsatz von Social Media im deutschen Archivwesen gesehen werden.

Die teilnehmenden FaMIs kommen überwiegend aus kommunalen und staatlichen Archiven und verfügen über mindestens fünf Jahre Berufspraxis (Ausbildung eingeschlossen).              Es ist anzunehmen, dass die im eigenen Archiv verbreitete Skepsis oder auch die von Veit Scheller beschriebene Abhängigkeit eines Archivs innerhalb seiner Trägereinrichtung ebenfalls Auswirkungen auf die Einstellung der dort beschäftigten Fachangestellten hat.

Nichtsdestotrotz besteht eine reelle Chance auf eine Generation künftiger Blogger-ArchivarInnen: Über drei Viertel des Kurses ist der Empfehlung des Dozenten gefolgt und beteiligt sich in der Facebook-Gruppe zum Modul. Weiterhin konnten die Facebook-Gruppen „Archivfragen“ und „Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste (Archiv)“ mit den FernweiterbildungsteilnehmerInnen neue Mitglieder gewinnen. Die tumblr-Blogs werden im Rahmen der Lehrveranstaltung auch dazu genutzt eigene Beiträge zu der von Thomas Wolf aufgerufenen Blogparade „Warum sollten Archive wie worüber bloggen?“ zu verfassen. Ganz in diesem Sinne wünsche ich Siwiarchiv eine rege Beteiligung!

Julia Sammler


wolf

Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterGoogle Plus

Ein Gedanke zu „Eine Generation künftiger Blogger-ArchivarInnen?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.