Abstract 5: Dr. Oliver Sander – Die Kooperation des Bundesarchivs mit Wikimedia

Im Dezember 2008 gaben das Bundesarchiv und Wikimedia Deutschland e.V. auf einer gemeinsamen Pressekonferenz die erste Kooperation eines Staatsarchivs mit Wikimedia bekannt. Im Laufe der Jahre konnten beide Seite Erfahrungen sammeln. Die Erfolge, aber auch die Probleme, die letztendlich zur Beendigung dieser Kooperation durch das Bundesarchiv geführt haben, schildert der Vortrag und knüpft damit an erste Berichte über diese Kooperation an .

Das Bundesarchiv hatte im Dezember 2008 via Wikimedia Commons knapp 90.000 Fotos verfügbar gemacht.
Einerseits bescherte die Zusammenarbeit dem Bundesarchiv eine Ergänzung der vorhandenen Personenliste von gut 58.000 Personennamen mit PND-Einträgen (sofern vorhanden) und – falls vorhanden – einem Link auf Wikipedia-Artikel sowie Hinweise auf Fehler bei Bildbeschreibungen, die korrigiert werden konnten. Dazu kam eine gesteigerte Wahrnehmung und Nutzung des Bundesarchivs verbunden mit einem erheblichen Anstieg von Anfragen.
Problematisch war und ist die Weiternutzung der in Wikimedia bereitgestellten Bilder. Stichprobenhafte Überprüfung von online genutzten Bilder aus der Kooperation von Wikimedia und Bundesarchivs haben leider ergeben, dass in ca. 90 bis 95% der Nutzungen gegen die Lizenzauflagen durch fehlenden, unvollständigen oder falschen Quellennachweis verstoßen wurde. Insbesondere die Urhebernamen wurden und werden nicht genannt.
Vor allem diese Ergebnisse haben dazu geführt, dass das Bundesarchiv seine Kooperation mit Wikimedia nicht fortführen konnte.

Über den Referenten:

Dr. phil. Oliver Sander – Archivoberrat

– Geboren 1966 in Essen / Ruhrpott.
– Studium der Archivwissenschaft (Humboldt-Universität zu Berlin), Geschichte, Politologie und Psychologie an der Freien Universität Berlin.
– 2000 Promotion über „Die Rekonstruktion des Architekten-Nachlasses Ernst von Ihne (1848-1917)“.
– 1998-2000 Wiss. Angestellter im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz,
– 2000-März 2003 Angestellter bei der Fa. AUGIAS-Data, Archivsoftwaresysteme.
– seit April 2003 im Bundesarchiv; zuerst Referent im Referat G 1 Archivische IT-Anwendungen,
– seit Sept. 2005 Leiter des Referats B 6 (Bilder; Karten; Pläne; Plakate; Tonträger = „Bildarchiv“) im Bundesarchiv (hier u.a.: Sept. 2007 Onlinestellung des Digitalen Bildarchivs www.bild.bundesarchiv.de / Nov. 2008 Kooperation mit dem Bundespresseamt – Integration von BPA-Fotos ins Digitale Bildarchiv / Dez. 2008 Kooperation mit Wikimedia Commons).
– Publikationen u.a. zur Foto-, Architektur- und Verwaltungsgeschichte; Betreiber / Webmaster der Internetportale www.historismus.net und www.historisches-alken.de.

Twitterstudie (Universität Wien)

Eine sicherlich auch für die archivische Twitter-Nutzung relevante Untersuchung!

Zum Download und weiteren Informationen: http://www.univie.ac.at/publizistik/twitterstudie/

Aus der Presseinformation (http://www.univie.ac.at/publizistik/twitterstudie/Pressetext_LinksAufTwitter.doc):

Uni Wien Studie: Twitter fungiert als Nachrichten-, aber auch als Werbekanal

Bei einem Drittel werden Medieninhalte persönlich bewertet

Wien, 04. April 2011 …. Twitter wird vorwiegend als Kanal für Nachrichten genutzt. Werbung/Marktinformation folgt an zweiter Stelle. Das ergibt eine neue Studie des Institutes für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien. Untersucht wurden Tweets, die einen Link beinhalteten. Auffallend ist, dass die Hälfte der Tweets mit den verwendeten Links auf Medieninhalte verweisen, die aus klassischen redaktionellen Medien stammen. In mehr als der Hälfte der Tweets werden Medieninhalte kommentiert, davon in rund in einem Drittel mit persönlicher Wertung.

 

In der Studie des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien wurden insgesamt 3.221 Tweets untersucht. In Betracht gezogen wurden ausschließlich deutschsprachige Tweets von Personen und nicht von Unternehmen. Die Ziehung der Daten erfolgte mit Hilfe des Online & Social Media Monitoring Tools Sensemetric (www.sensemetric.com).

 

Twitter-Nutzer verweisen auf Medieninhalte aus redaktionellen Medien

Unternehmen und Organisationen produzieren mit 37 Prozent, die meisten Medieninhalten, auf die Tweets verweisen, gefolgt von redaktionellen Medien mit 34 Prozent. 28 Prozent der Medieninhalte werden Individuen (also einfachen Usern), die User Generated Content produzieren, zugeteilt. 

Mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Tweets verweisen auf Nachrichten, wobei hier Hard News (wie Politik, Wirtschaft oder Katastrophen) mit 19 Prozent an erster Stelle liegen, gefolgt von Soft News (wie Kultur, Lifestyle oder Sport) mit 16 Prozent und spezifische News (Fach- und/oder Interessensgruppen) mit ebenfalls 16 Prozent. Immerhin 23 Prozent verweisen auf Werbung. Es folgen 13 Prozent, die dem Bereich Unterhaltung und 12 Prozent, die der privaten Kommunikation zugeordnet werden können. Twitter wird somit vorwiegend als Nachrichtenkanal verwendet. Dabei wird von Twitter-Nutzern in einem hohen Maße auf Medieninhalte verwiesen, die aus klassischen redaktionellen Medien stammen. „Es scheint, als würde die Gatekeeper-Funktion der klassischen Medienunternehmen insbesondere bei Hard News und in einem geringeren Maße bei Soft News auch in der Twitter-Sphere von hoher Bedeutung sein“, erklärt der Studienleiter Axel Maireder die Ergebnisse der aktuellen Studie „Links auf Twitter“. Für andere Formen der Information und insbesondere Unterhaltung gilt dies weniger. Bei spezifischen Nachrichten für Fach-, Interessens- oder Hobbyöffentlichkeiten wird in einem hohen Maße auf User Generated Content (Blogtexte, Podcast, Youtube Video, etc.), als auch auf Unternehmen und Organisationen verwiesen.

 

Twitter-Nutzer kommentieren und werten Inhalt

„Auffällig ist die Tendenz von Twitter-Nutzern, auf Medieninhalte nicht nur durch die simple Übernahme des jeweiligen Titels zu verweisen, sondern diese Verweise mit individuellen Kommentaren zu versehen. Wir sprechen hier von 55 Prozent“, streicht Maireder hervor. Ein Großteil der Kommentare (88 Prozent) nimmt dabei konkret Bezug auf den Medieninhalt, auf den verwiesen wird, bei einem guten Teil (27 Prozent) ist dieser Bezug auch wertend. „Die anderen Nutzer bekommen so nicht nur Verweise auf Medieninhalte, sondern jeweils individuelle Frames, also Schemata für die Deutung der Medieninhalte, mitgeliefert“, so Maireder weiter.

Redaktionelle Inhalte und User Generated Content werden signifikant häufiger gewertet (29 Prozent und 31 Prozent), als der Inhalt von Unternehmen oder Organisationen (22 Prozent). Gleichsam wird auch bei Nachrichten öfters gewertet (27 Prozent), als bei Werbung/Marktinformation (22 Prozent). Auch Videos/Audios (37 Prozent) versehen die Nutzer öfter mit ihrer Wertung, als Texte (25 Prozent) oder Bilder (24 Prozent).

In 44 Prozent der Tweets wurde ein thematischer Bezug hergestellt, der über den konkreten Inhalt hinausgeht (Verknüpfungen, Interpretationen, Information). Bei 18 Prozent ist dies ein Bezug zum eigenen Leben und Erleben. „Damit beteiligen sich Twitter-Nutzer an der Einordnung dieser Medieninhalte in die Vorstellungen von Welt. Sie stellen die Inhalte in einen Kontext und ermöglichen den anderen Nutzern so, unterschiedliche Perspektiven auf die mit den Medieninhalten verbundenen Thematiken kennen zu lernen“, so Maireder abschließend.