ArchivCamp2021: Abendveranstaltung

„Urgent Archives  – Enacting Liberatory Memory Work” //
Dringliche Archive – befreiende Erinnerungsarbeit anstoßen.

Die digitale Plattform des ArchivCamps macht es dieses Jahr möglich, ohne großen Aufwand, auch einmal von außen auf das Thema des Camps zu schauen. Die US-amerikanische Archivwissenschaftlerin Michelle Caswell hat sich seit Jahren in ihrer Forschung kritisch mit den Standards und Praktiken der Archivwelt auseinandergesetzt. Als Akademikerin ist sie intensiv in die Praxis von community archives involviert, was wiederum ihre tiefergehende Exploration der Wirkung von Archiven für Erzählung von Geschichte befruchtet.

Wer erzählt die Geschichte eines Landes, einer Gruppe, einer Nation aus welcher Perspektive? Und wie intensiv sind bestimmte etablierte Perspektiven von Macht in den Arbeitspraktiken von Archivar:innen verankert? In ihrem neuesten Buch „Urgent Archives – Enacting Liberatory Memory Work“, das im Mai erscheint, spielt sie ein radikales Umdenken durch, mit dem Archivar:innen die Tür zu dem, was für die Erinnerung bewahrt wird, weit aufstoßen könnten.

Der Vortrag wird auf englisch gehalten, mit einer deutschen Untertitelung. Das anschließende Gespräch wird auf englisch geführt. Dagmar Hovestädt (AK Offene Archive, Stasi-Unterlagen-Archiv) und Stefan Sudmann (Stadtarchiv Dülmen, Mit-Initiator von Rosa Geschichten, schwul-lesbisches Archiv in Münster) diskutieren mit Michelle Caswell über ihre Ideen und mögliche Übertragbarkeiten auf den europäischen Kontext.

Beginn am 29.4.2021 um 18.15 Uhr – live auf dem YouTube-Kanal des AK Offene Archive.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search