Wer macht sich mit auf unseren Weg zu mehr Barrierefreiheit?

Archive sollten für jeden Menschen offen sein: unabhängig davon, ob dieser Mensch z. B. gehörlos ist, sehbehindert oder blind, einen Rollstuhl benötigt oder aufgrund kognitiver Einschränkungen leichte Sprache besser versteht. Diesem Ziel möchten wir näherkommen. Worum geht es uns und wie können Sie sich beteiligen?

In Sachen Barrierefreiheit gibt es in den deutschen Archiven noch viel zu tun. Dies gilt zum einen für das Personal in Archiven. Wie viele Archivarinnen und Archivare mit Behinderung arbeiten in unseren Archiven? Wie divers ist der berufliche Nachwuchs, den wir ausbilden? Betrachtet man die Präsenz in der archivischen Öffentlichkeit, muss man vermuten – wenige und wenig.

Arbeit und Inklusion bei Hörbehinderung

Arbeit und Inklusion bei Hörbehinderung. Foto: Andi Weiland | Boehringer Ingelheim, Gesellschaftsbilder.de

Zum anderen geht es um die Menschen, die Archive nutzen möchten. Oder nutzen könnten. Oder nutzen müssten. Und die in sehr vielen Fällen darauf angewiesen sind, dass ihnen für eine Benutzung geholfen wird. Barrierefreiheit bedeutet aber (so eine Definition der Aktion Mensch), „dass Gebäude und öffentliche Plätze, Arbeitsstätten und Wohnungen, Verkehrsmittel und Gebrauchsgegenstände, Dienstleistungen und Freizeitangebote so gestaltet werden, dass sie für alle ohne fremde Hilfe zugänglich sind“ (Unterstreichung durch Verf.).

Es geht dabei um viele Menschen: Laut Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat „fast jeder vierte Mensch in Deutschland eine amtlich anerkannte Schwerbehinderung oder lebt mit einer chronischen Krankheit, die im Alltag seit längerer Zeit zu erheblichen Einschränkungen führt.“ Und diese Menschen haben ein Recht auf gleichberechtigte Teilhabe auch an Bildung und Kultur. Archive als öffentliche Einrichtungen müssen sich an das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ebenso halten wie an das Behindertengleichstellungsgesetz – um nur zwei zentrale Rechtsgrundlagen zu nennen.

Am guten Willen in den Archiven fehlt es sicher nicht. Wohl aber an der nötigen Zeit. Denn die meisten Archive sind personell so knapp ausgestattet, dass die Arbeitszeit auch so schon hinten und vorne nicht reicht. Hier nun wollen wir ansetzen und Unterstützung leisten.

Wir – das sind aktuell 5 Archivarinnen und Archivare, die sich unter dem Dach des VdA AK Offene Archive als (Unter-)Arbeitskreis Barrierefreiheit zusammengefunden haben, um das Thema im deutschen Archivwesen voranzubringen. Zu seinen thematischen Schwerpunkten zählt der AK Offene Archive auch „Partizipation und Vernetzung, Offenheit und Dialog mit potentiellen NutzerInnen, Serviceorientierung; Diversität und Sensibilität, z.B. für benachteiligte Gruppen und Menschen im Archivwesen“. Das passt.

Ende November haben wir uns bei einem 1. Arbeitstreffen virtuell getroffen und eine erste Agenda entworfen. Wir arbeiten in Archiven in Berlin, Leipzig, Siegen und Stuttgart. Und wir würden uns sehr freuen, wenn unser Kreis noch etwas größer werden würde. Haben Sie Erfahrungen und Wissen, das Sie einbringen könnten? Möchten Sie daran mitwirken, Barrieren für Auszubildende oder Personal in Archiven und beim Zugang zu Archiven abzubauen? Sind Sie vielleicht selbst betroffen und können Bedarfe benennen? Dann geben Sie sich einen Stups und melden sich bei uns!

Uns ist bewusst, dass Barrierefreiheit ein großes, schwer zu erreichendes Ziel ist. Aber wir möchten uns auf den Weg dahin aufmachen. Unser nächstes Treffen wird Ende Januar (wieder als Videokonferenz) stattfinden. Wenn Sie mitmachen möchten – mit welchem konkreten Zeiteinsatz auch immer – melden Sie sich bei uns, konkret per E-Mail an t.wolf@siegen-wittgenstein.de. Auch „schnuppern“ ist möglich und VdA-Mitgliedschaft ist keine Voraussetzung.

Und der jährlich am 3. Dezember begangene Internationale Tag der Menschen mit Behinderung ist doch ein passender Anlass, gleich aktiv zu werden 😉 .

Für den Arbeitskreis: Thekla Kluttig



Diesen Blogbeitrag zitieren
Thekla Kluttig (2022, 2. Dezember). Wer macht sich mit auf unseren Weg zu mehr Barrierefreiheit? Archive 2.0. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cklb

Thekla Kluttig

Ehrenamtlich Mitglied im AK Offene Archive des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare e. V. Beruflich tätig als Leiterin des Sächsischen Staatsarchivs, Staatsarchiv Leipzig. Hier privat aktiv.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Das könnte dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Tim Odendahl sagt:

    Im Archivwelt-Blog der Archivschule ist am 8. Februar ein Artikel mit dem Titel „“Wir haben doch schon eine Behindertentoilette!” – Menschen mit Behinderung als Nutzende von Archiven“ erschienen, der die Veröffentlichung des archivwissenschaftlichen Essays der Referendarin Anna Krabbe darstellt: https://archivwelt.hypotheses.org/3294 Ggf. ist diese Tatsache eine eigene Mitteilung in diesem Blog wert.

  2. Björn Steffenhagen sagt:

    Ein kurzer Hinweis auf die Masterarbeit von Fr. Nora Wohlfarth zur Barrierefreiheit in Archiven am Beispiel gehörloser Nutzender.
    URN: urn:nbn:de:kobv:525-27866
    URL: https://opus4.kobv.de/opus4-fhpotsdam/frontdoor/index/index/searchtype/collection/id/15997/start/0/rows/10/doctypefq/masterthesis/docId/2786b

  1. 15. Dezember 2022

    […] Reblog von Archive 2.0 (Thekla Kluttig), 5.12.22 […]

  2. 11. September 2023

    […] des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare e. V. (VdA). Die Arbeitsgruppe hat sich in einem Blog-Beitrag im Dezember 2022 der Fachöffentlichkeit vorgestellt. Auf dem 90. Deutschen Archivtag im September […]

  3. 20. März 2024

    […] Schließlich wird auch der Zugang zu Archivgut von den archivischen Gate Keepern kontrolliert. Ja, die Benutzungsbedingungen sind seit den Zeiten der Herrschaftsarchive liberaler geworden. Und auch die Bevorzugung wissenschaftlicher Nutzerinnen und Nutzer gegenüber Familien- und Heimatforschung oder interessierten Laien gehört in den meisten (öffentlich-rechtlichen) Archiven glücklicherweise der Vergangenheit an. Dennoch bleibt noch einiges zu tun, beispielsweise im Bereich Barrierefreiheit von Archiven und ihren Informationsangeboten [vgl. https://archive20.hypotheses.org/11490%5D.   […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search