1 Jahr AG Barrierefreiheit. Und wie weiter?

Seit einem Jahr gibt es die Arbeitsgruppe Barrierefreiheit des VdA-Arbeitskreises “Offene Archive”. Was haben wir seitdem zum Thema Barrierefreiheit in Archiven erreicht? Und wie soll es weitergehen?

Auf den Weg gemacht

Eine Masterarbeit kann einiges bewirken: Im Juni 2022 wurde die Arbeit von Nora Wohlfarth über “Barrierefreiheit im Archiv. Der Zugang zu Archivgut am Beispiel gehörloser Nutzerïnnen” bei der Fachhochschule Potsdam online veröffentlicht. Die Lektüre war der Ausgangspunkt, dem Thema auch in der Archivpraxis einen größeren Stellenwert zu verschaffen. Auf dem Treffen des VdA-Arbeitskreises “Offene Archive” im August 2022 beschlossen wir, aktiv zu werden. Dann verging noch etwas Zeit zur Vorbereitung eines ersten Online-Treffens von interessierten Kolleginnen und Kollegen. Es fand im November 2022 statt: Die “AG Barrierefreiheit” war gegründet. Ein erster Blog-Beitrag mit einem Aufruf zur Mitarbeit folgte am 2. Dezember 2022.

Unsere Ziele waren, das Thema im deutschen Archivwesen zu platzieren und praktische Hilfestellungen für interessierte Kolleginnen und Kollegen zu bieten. Wo stehen wir ein Jahr später?

Arbeit und Inklusion bei Hörbehinderung
Arbeit und Inklusion bei Hörbehinderung. Foto: Andi Weiland | Boehringer Ingelheim, Gesellschaftsbilder.de

Das Thema ist gesetzt: Deutscher Archivtag 2023

Gleich zu Beginn unserer Arbeit ergab sich die Möglichkeit, dass die AG die Veranstaltung des Arbeitskreises (AK) Offene Archive für den Deutschen Archivtag 2023 planen konnte. Obwohl wir ganz am Anfang standen, haben wir die Möglichkeit ergriffen. Unter dem Titel “Ein Hürdenlauf? Auf dem Weg zu barrierefreien Archiven” fand die Veranstaltung als “Fishbowl”-Diskussion am 26. September 2023 auf dem Archivtag in Bielefeld statt. Sie wurde – dank chronologischer Reihung der Termine – im Programm des Archivtags an erster Stelle ausgewiesen. Die Resonanz war sehr gut, die Veranstaltung ausgebucht, das Thema “Barrierefreiheit im Archiv” prominent gesetzt. [Unser Bericht dazu findet sich hier, aktualisiert am 21.12.2023].

Ansprechpartner werden – in Theorie und Praxis

Bis zur Bildung der AG Barrierefreiheit gab es im deutschen Archivwesen keinen erkennbaren Ansprechpartner für dieses Thema. Durch unsere AG hat sich das geändert. So fand z. B. Sebastian Schlingheider den Kontakt mit uns; er ist im Team der Deutschen Digitalen Bibliothek im Bereich Vermittlung tätig und baut dort inklusive Angebote auf. Er konnte dann auch auf dem Podium in Bielefeld seine Expertise einbringen.

Ebenso erreichte uns eine Anfrage der Redaktion von “ARCHIV. theorie & praxis” wegen eines Beitrags im Themenheft 4/2023, das der Diversität in Archiven gewidmet ist. Die Erstellung des Beitrags “Schwerbehinderung und Archiv” wurde durch Ann-Marie Rajda übernommen, die sich in unserer AG engagiert. Das Heft wurde vor wenigen Tagen an die VdA-Mitglieder ausgeliefert, ab März 2024 wird es online zugänglich sein.

Auch künftig versteht sich die AG als Ansprechpartnerin für Fragen rund um Barrierefreiheit in Archiven – natürlich im Rahmen unserer jeweils aktuellen zeitlichen und personellen Möglichkeiten.

Praktische Hilfestellungen: Kategorie „Barrierefreiheit“

Für uns als lose Arbeitsgruppe des VdA-AK Offene Archive bot es sich an, den vom Arbeitskreis betriebenen Blog Archive2.0 als Plattform für Beiträge zu nutzen. 2023 veröffentlichten wir (nur) einen Beitrag zur Digitalen Barrierefreiheit und einen zu Leichter Sprache. Ideen darüber hinaus gibt es viele, aber natürlich geht es uns, die wir in der AG Barrierefreiheit mitmachen, wie wohl vielen: Das Engagement erfolgt zusätzlich zu den sowie schon umfangreichen Aufgaben. Zeit und Energie sind begrenzt. Wir möchten das Informationsangebot unter der Kategorie Barrierefreiheit im Blog ausbauen. Wie gut und schnell wir damit vorankommen, werden wir im kommenden Jahr sehen.

Wer sind wir?

Und wer sind eigentlich “wir”? Aktuell sind u. a. folgende Menschen in der AG Barrierefreiheit dabei (in alphabetischer Reihenfolge): Maria Benauer, Thekla Kluttig, Anna Krabbe, Dorothea Kuhnert, Carla Lessing, Thomas Lienkamp, Ann-Marie Rajda, Claudia Ressler, Susanne Riess-Stumm, Sebastian Schlingheider und Peter Worm. Wir kommen aus verschiedenen Archivsparten, manche von uns sind auch ehrenamtlich und mit anderen Hintergründen in der AG aktiv. Sie ist also selbst recht divers. Wir leben sehr verstreut, u. a. in Marburg, Münster, Berlin und Dresden. West- und Ostdeutschland sind gut vertreten, Nord- und Süddeutschland bisher eher wenig.

Wir freuen uns über weitere Interessierte, die mitmachen wollen – unverbindliches „hereinschnuppern“ ist natürlich auch möglich. Erste Kontaktaufnahme gerne per E-Mail an ag-barrrierefreiheit@gmx.de.

Wie arbeiten wir?

Zeit und Geld sind knapp – wir machen aus der Not eine Tugend und organisieren uns und unsere Vorhaben online. Je nach Bedarf finden Besprechungen per Videokonferenz statt – bisher im Schnitt alle 2 Monate mit einer Dauer von 60 bis 90 Minuten. Ergebnisprotokolle und andere Dokumente – z. B. in Vorbereitung von Blog-Beiträgen – sind in einer Cloud abgelegt und so im gemeinsamen Zugriff. Sonstige Kommunikation erfolgt über einen E-Mail-Verteiler. Die AG hat keine Leitung, die Moderations-Funktion bei den Online-Treffen wechselt. Ein Mitglied kümmert sich um organisatorische Angelegenheiten (“Onboarding”, Terminfindungen, Protokolle etc.).

Screenshot von der Ankündigung der Konferenz "Offene Archive" im Juni 2024 im Blog Archive 2.0
Screenshot von der Ankündigung der Konferenz “Offene Archive” im Juni 2024

Wie soll es weitergehen?

Für unsere Arbeit wäre es sicher gut, wenn wir uns einmal “in Klausur” begeben könnten – einen ganzen Tag Zeit hätten, über unsere inhaltliche Arbeit nachzudenken, sie zu priorisieren und arbeitsteilig zu organisieren. Ob ein solches Treffen 2024 zustande kommen wird, ist noch offen. Bereits entschieden ist – wie oben beschrieben – , dass wir die Reihe der Beiträge zu Themen in der Kategorie „Barrierefreiheit“ im Blog Archive 2.0 fortsetzen. Und wir planen eine Beteiligung an der nächsten Konferenz des VdA-AK Offene Archive, die am 17.-19. Juni 2024 in Münster stattfinden wird.

Wir bleiben aktiv! Denn das Thema Barrierefreiheit geht jeden an – früher oder später.



Diesen Blogbeitrag zitieren
AG Barrierefreiheit (2023, 7. Dezember). 1 Jahr AG Barrierefreiheit. Und wie weiter? Archive 2.0. Abgerufen am 18. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cklt

AG Barrierefreiheit

Die AG Barrierefreiheit besteht seit Dez. 2022 und gehört zum Arbeitskreis Offene Archive im VdA. Wir arbeiten digital / online und so, wie es jede/r von uns einrichten kann. Wir freuen uns über Interessierte, die mitmachen möchten; einfach E-Mail an ag-barrierefreiheit@gmx.de. Weiteres zum Einstieg: https://archive20.hypotheses.org/11490.

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Tim Odendahl sagt:

    Vielen Dank für die Beiträge in unserem Blog, sie sind eine echte Bereicherung! Viel Erfolg bei der weiteren Arbeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search