Abstract zum Vortrag „Soziale Netzwerke in der kirchlichen Arbeit. Beispiele aus der Praxis“ von Alexander Ebel

Alexander Ebel

Soziale Netzwerke in der kirchlichen Arbeit. Beispiele aus der Praxis

Hinsichtlich der Frage, wie die Nutzung der sozialen Netzwerke im Internet für die kirchliche Arbeit zu beurteilen ist, bietet sich innerkirchlich ein gespaltenes Bild. Die Mitglieder der pfälzischen Landessynode etwa, des höchsten Entscheidungsgremiums der Evangelischen Kirche der Pfalz, unternahmen 2012 eine Portfolioanalyse: Sie bewerteten sämtliche kirchlichen Handlungsfelder nach den beiden Kriterien „wichtig“ und „profilbildend“. Das Ergebnis: 35% der Synodalen ordneten das Handlungsfeld Soziale Netzwerke unter überhaupt/eher nicht wichtig ein, 37% unter eher/sehr wichtig, 28% bei mittelmäßig wichtig. Unabhängig von Überlegungen, wie eine „kirchliche Social-Media-Strategie“ auszusehen hat oder welche Verbindlichkeit „kirchliche Social-Media-Guidelines“ für Haupt- und Ehrenamtliche haben können, gehen begeisterte Praktikerinnen und Praktiker hin und „machen einfach mal“. Sie experimentieren mit Twittergottesdiensten und Twitterbibelarbeiten, veranstalten Jesus-Schnitzeljagden auf Facebook, tauschen sich in Facebookgruppen über Predigtideen aus, erzählen mit Konfirmanden biblische Geschichten auf YouTube oder bloggen buchstäblich über Gott und die Welt.

Elisabeth Steiger

Elisabeth Steiger hat Germanistik und Europäische Ethnologie/Volkskunde an der Universität Würzburg studiert und arbeitet am Cologne Center for eHumanities (Universität zu Köln) und für das International Centre for Archival Research (ICARUS). Außerdem ist sie als Journalistin und Redakteurin tätig. Sie bloggt unter: co:op, Archive2.0, UniBloggT, Archivum Rhenanum – Archives numérisées du Rhin supérieur / Digitale Archive am Oberrhein, Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und Geschichte Bayerns.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Elisabeth Steiger

Elisabeth Steiger hat Germanistik und Europäische Ethnologie/Volkskunde an der Universität Würzburg studiert und arbeitet am Cologne Center for eHumanities (Universität zu Köln) und für das International Centre for Archival Research (ICARUS). Außerdem ist sie als Journalistin und Redakteurin tätig. Sie bloggt unter: co:op, Archive2.0, UniBloggT, Archivum Rhenanum – Archives numérisées du Rhin supérieur / Digitale Archive am Oberrhein, Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und Geschichte Bayerns.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 19. August 2020

    […] Schluss unserer Tagung nun keine „Twomplet“ (wie sie uns Alexander Ebel vorgestellt hat), sondern der Versuch eines kurzen Resümees und eines Ausblicks. Bei 25 Vorträgen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search