Deutsche Archive und social media – ein Ist-Zustand und seine Folgen:

1) Das Potenzial von Social Media für die Lösung archivischer Angelegenheiten ist noch nicht ausgeschöpft.
2) Fundierte Basisinformationen zu Social Media (Charakteristik, Nutzenpotenzial, Anwendungsbereichund -grenzen, Aufwand, rechtliche Eckpunkte) sind in den Archivennoch zu erarbeiten und zu kommunizieren.
3) Die Integration von Social Media in ein archivisches Kommunikationsmanagement istnoch zu leisten.
4) Die „handwerkliche“ Beherrschung der neuen Kommunikationsinstrumente muss verbessert werden.
5) Rahmenbedingungen wie Social Media Richtlinien müssen in Archiven für Anwendungssicherheit sorgen.
6) Das Bewusstsein, dass die Verwendung sozialer Medien vorrangig keine technische, sondern eine kommunikativ-organisatorisch-mentale Frage ist, ist kaum vorhanden.
Wenn diese Punkte den Ist-Zustand darstellen, was ist konkret zeitnah zu tun und wie soll die Zukunft aussehen?
1) – 5) nach: KGSt® M 1/2014: Wie nutzen Kommunen Social Media?, S. 30
6) Bastian Gillner

wolf

Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterGoogle Plus


wolf

Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search