AMUC – Das Neue Gemeinschaftsblog der Münchener Archive

AMUCDie Arbeitsgemeinschaft der Münchener Archive folgt den guten und immer zahlreicher werdenden Beispielen anderer1 Archive und Archivare und macht sich mit einem Gemeinschaftsblog auf den Weg aus der digitalen „Unmündigkeit“.

Entstehungsgeschichte

Das unter dem Kürzel amuc bei de.hypotheses.org gehostete Blog ist jedoch nicht der erste gemeinsame Schritt der Münchener Archive in die digitale Welt. Als der lockere Arbeitskreis sich vor mehreren Jahren zusammenschloss, um die Aktivitäten und die Öffentlichkeitsarbeit rund um den alle zwei Jahre stattfindenden bundesweiten Tag der Archive zu koordinieren, entstand bald auch ein gemeinsamer Internetauftritt. Unter der Domain „Archive in München“ präsentierten die zahlreichen kleinen und großen Archive und archivähnlichen Einrichtungen der bayerischen Landeshauptstadt sich und ihre Bestände. Mit der Webseite sollte die Wahrnehmung von Archiven und ihrer Funktion als „Gedächtnis der Gesellschaft“ und „Fundament zukünftiger Erinnerung“ erhöht und der Zugang zu den zahlreichen interessanten Münchener Archiven erleichtert werden.

Screenshot Homepage Archive in MünchenDie Website war ein erster richtiger und wichtiger Schritt in die digitale Welt. Die Weiterentwicklung des Internets zum dynamischen und interaktiven Web 2.0 ließ den Auftritt jedoch innerhalb weniger Jahre statisch und veraltet wirken. Das lag auch daran, dass Veränderungen jeweils von einer Agentur vorgenommen werden mussten; Informationen zu Ansprechpartnern, Öffnungszeiten und ähnlichem wurden daher nur selten auf den aktuellen Stand gebracht. Wegen des relativ hohen organisatorischen und finanziellen Pflegeaufwands wurde die Seite bald nur noch alle zwei Jahre als Werbeplattform für die Veranstaltungen zum Tag der Archive genutzt. Entsprechend gering war die Zahl der Seitenaufrufe. Bald wurde klar, dass die Website ihren Sinn und Zweck – das Erreichen eines größeren Kreises (potentieller) Archivnutzer und die Erhöhung der Wahrnehmung der Archive und ihrer Aufgaben – kaum mehr erfüllte.

Der Arbeitskreis entschloss sich daher im Frühsommer 2014, die Gestaltung des gemeinsamen Internetauftritts zu überdenken. Inspiriert durch die Forderungen engagierter Kolleginnen und Kollegen nach einem stärkeren Engagement der Archive im Web 2.02 und motiviert durch die Beispiele verschiedener anderer archivischer (Gemeinschafts)Blogs, entschloss sich die zuständige Arbeitsgruppe des AK Münchener Archive sehr schnell, mit der Zeit zu gehen und statt einer aufwändigen und womöglich kostenintensiven Überarbeitung der klassischen Website, auf ein Gemeinschaftsblog umzusteigen.

Die Vorteile eines Gemeinschaftsblogs lagen auf der Hand: Es ist in der Regel kostenlos und kann auch ohne tiefgreifende Programmierkenntnisse relativ einfach selbst gestaltet und gepflegt werden. Statt Änderungen mühsam koordinieren zu müssen, kann jede Einrichtung ihre Informationen über einen Autorenzugang selbst aktuell halten. Auch thematische Beiträge, Veranstaltungs- und Publikationshinweise können die Institutionen selbständig erstellen und veröffentlichen. Da das Blog von vielen Beiträgern befüllt wird, ist der Arbeitsaufwand für die einzelnen Institutionen weitaus geringer, als wenn sie ein eigenes Blog betreiben würden. Die Pflege des Blogs insgesamt, also die Erstellung neuer Seiten oder Kategorien und die Verwaltung der Autorenzugänge, kann mit überschaubarem Arbeitsaufwand durch ein mehrköpfiges Redaktionsteam erfolgen.

Auf der Suche nach einem geeigneten Anbieter wurde die Arbeitsgruppe dank eines Kontaktes zu Maria Rottler3 schnell fündig: de.hypotheses.org ist ein seriöses und nicht-kommerzielles Blogportal, das ausschließlich geistes- und sozialwissenschaftliche Blogs versammelt und sogar einen wissenschaftlichen Beirat unterhält – alles wichtige Argumente, um die dem Web 2.0 teilweise zurückhaltend gegenüberstehenden Archivträger von der Idee eines Blogs zu überzeugen.

Zielsetzung

Das Blog soll dazu dienen, einen Einblick in die reiche Münchener Archivlandschaft zu geben. Ein wichtiges Anliegen ist dabei, den kleineren, finanziell und personell weniger gut aufgestellten Archiven und solchen ohne eigenen Internetauftritt die Möglichkeit zu bieten, sich und ihre Arbeit ohne unverhältnismäßigen Arbeitsaufwand einem breiteren Interessentenkreis zu präsentieren. Potentielle Archivnutzer sollen hier künftig mit einem niedrigschwelligen Angebot erfahren können, was Archive eigentlich sind, welche Aufgaben sie erledigen und was sie dem interessierten Bürger zu bieten haben. Dabei sollen auch ganz praktische Tipps gegeben werden. So könnten in einer Rubrik „FAQs für Nutzer“ künftig Tipps für die Archivnutzung gegeben werden. Gedacht ist dabei zum Beispiel daran, die für Außenstehende manchmal nicht immer auf Anhieb zugängliche  Archiv-Terminologie durch Erläuterungen zu wichtigen Grundbegriffen des Archivwesens verständlicher zu machen oder ganz praktische Anleitungen für die Recherche in Archiv-Datenbanken und –Portalen oder die zielführende Formulierung einer Anfrage zu geben. Erfahrenen Archivnutzer können über diesen Kommunikationskanal künftig zeitnah über neuerschlossene Bestände oder Entwicklungen in einem Archiv informiert werden. Über die Kommunikation mit den Nutzerinnen und Nutzern hinaus, soll das Blog auch dem fachlichen Austausch zwischen den Münchener Archiveinrichtungen dienen. Zur Mitarbeit eingeladen sind daher Archivare und Archivarinnen, Historiker und Historikerinnen, Studierende, Archivnutzer und Archivnutzerinnen sowie alle historisch und stadtgeschichtlich Interessierten. 

Screenshot Amuc-BlogDas Redaktionsteam hat in den letzten Monaten die Grundstruktur für das Blog, das durch einen Facebook– und einen Twitter-Account flankiert wird, erarbeitet und es mit ersten Inhalten befüllt. Seit Kurzem ist das Blog nun online und wird dank der zahlreichen Kollegen, die sich bereits für ihre Institution als Autor oder Autorin angemeldet haben, in den nächsten Wochen und Monaten hoffentlich weiter mit Inhalten und Leben gefüllt werden.

Blog: http://amuc.hypotheses.org/

Facebook: https://www.facebook.com/pages/Archive-in-M%C3%BCnchen/254315181287132

Twitter. @amucblog

Kontakt zum Redaktionsteam: amucblog@gmailcom

  1. Genannt seien hier stellvertretend die Blogs siwiarchiv.de, archivamtblog, Archivum Rhenanum, Archivalia und Gerhard Richter Archiv. []
  2. Vgl. zum Beispiel die Beiträge von Mario GlauertThomas Wolf, Bastian Gillner, Joachim Kemper und Klaus Graf []
  3. Frau Rottler betreibt mit “Ordensgeschichte” und “Geschichte Bayerns” selbst zwei Gemeinschaftsblogs und ist Mitglied des Redaktionstemas von de.hyotheses.org []

Esther-Julia Howell, IfZ-Archiv

Wissenschaftliche Archivarin und Historikerin

More Posts

Follow Me:
LinkedIn


Esther-Julia Howell, IfZ-Archiv

Wissenschaftliche Archivarin und Historikerin

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Joachim Kemper sagt:

    Ich habe ja die Entstehung der früheren Internetauftritts miterlebt. Auch von daher ein wichtiger Schritt, weiter so!

  1. 31. Oktober 2014

    […] ausführlichere Beschreibung zu Entstehungsgeschichte und Zielsetzung des Blogs gibt es bei Archive 2.0 und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search