“Coding da Vinci” – Auftakt 25.-26.4.2015

Die Auftaktveranstaltung des 2. Kultur-Hackathons “Coding da Vinci” (#codingdavinci) läuft zwar derzeit noch, aber dennoch bereits einige Eindrücke von der Veranstaltung: Organisation und Durchführung bei der Wikimedia verdienen hohes Lob – besonders die eher seltene Kombination aus Lockerheit und stringenter Programmführung! Die Zahl der Teilnehmer aus Kulturinstitutionen, insbesondere aber auch aus dem großen Feld der “Hacker” (bitte hier: positiv konnotiert), war sehr beachtlich (geschätzt: über 150 Personen?).  Dazu passt, dass im Vergleich zum letzten Jahr gut doppelt so viele Kultureinrichtungen (33) ihre frei zugänglichen Datensets vorstellten, um davon die Teilnehmer/innen zu “überzeugen” – diese haben dann bis Anfang Juli Zeit für die Entwicklung von neuen Anwendungen, Visualisierungen usw. usf.

2015-02-16-002_logo

Wie lief die Sache ab? Gestern hatte jede Kultureinrichtung genau eine Minute Zeit, sich dem Gesamtplenum zu präsentieren – die eigentliche Datenvorstellung umfasste dann 15 Minuten in getrennten Sektionen. Die Vielfalt der “angebotenen” Daten war beachtlich – grob gesagt von Urkundenregesten des Mittelalters bis hin zu naturkundlichen digitalen Datensätzen. Unter den Kultureinrichtungen: Viele Museen, natürlich auch eine ganze Reihe von Bibliotheken, daneben dann auch zwei Archive: Das Landesarchiv Baden-Württemberg präsentierte Patentbeschreibungen und -zeichnungen aus der Mitte des 19. Jh. (ein frühes Digitalisierungsprojekt), während das Stadtarchiv Speyer  den Fotonachlass des Archivars Karl Lutz aus dem 2. Weltkrie. Die Lutz-Fotos liegen vor in einem Flickr-Album (sowie via DDB), die zugehörigen Datensätze finden sich u.a. hier.

Am Ende des ersten Tages stand ein “Ideenpitch” – Interessenten zu einzelnen  Datensets sollten sich so finden, um gemeinsam arbeiten zu können. Die Fotos aus dem 2. Weltkrieg wurden heute früh nochmals mit einer größeren Projektgruppe besprochen, die aus fünf Personen besteht; auch auf das Archiv wird nun in nächster Zeit noch manches an Arbeit zukommen (Stichwort: Verbesserung der Metadaten…) – aber die außergewöhnlichen Kriegsfotos, über die das Archiv ja auch in einem Blog berichtet, haben Resonanz gefunden. Vom Publikumsinteresse an der Präsentation her dürfte dies übrigens auch für die Daten des Landesarchivs gelten…

Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

More Posts

Follow Me:
Twitter


Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Weitere Details zum “Stichwort: Verbesserung der Metadaten” wären interessant: Bei welchen Metadaten muss aus welchem Grund und in welcher Form nachgebessert werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search