Automated Recognition and Transcription of Handwritten Documents for Humanities Scholars, Archives and Libraries. Technology, Perspectives and Hands-on Workshop

Zeit: Dienstag, 16. Juni 2015, 10.30 bis 15.30 Uhr
Ort: Österreichische Akademie der Wissenschaften, Dr.-Ignaz-Seipel-Platz 2, Sitzungssaal, 1. Stock

Austrian Centre for Digital Humanities (ACDH)

Aus der Ankündigung:

Die automatisierte Erkennung handschriftlicher Dokumente ist heute keine ferne Vision mehr, sondern reale Möglichkeit. Für Archive, Bibliotheken und Geisteswissenschaftler eröffnen sich damit völlig neue Perspektiven. Unabhängig davon, ob es sich um mittelalterliche Codices oder neuzeitliche Archivdokumente handelt, moderne Computerprogramme sind nicht nur in der Lage, eine automatisierte Transkription zu erstellen, sie bieten auch durch neue Suchverfahren („Keyword spotting“) wesentlich verbesserte Suchmöglichkeiten. Hinzu kommt, dass die Einbindung ehrenamtlicher Mitarbeiter („Citizen Science“) wesentlich vereinfacht wird. Voraussetzung für diese „schöne, neue Welt“ ist allerdings die Verfügbarkeit großer Datensets, die als Trainingsdaten für die zugrundeliegenden maschinenlernenden Verfahren geeignet sind.

Die Ankündigung mit weiteren Informationen zum Programm und zur Anmeldung: http://www.oeaw.ac.at/acdh/en/node/250


Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog „Frobenius Forster“); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.