Workshop 5: Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware (Leitung: Karsten Kühnel) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (2)

Der Workshop geht von der These aus, dass die Anwendung moderner Web-Technologien (Web 2.0 und Web 3.0) sowie der Social Media im Archivwesen wesentlich davon abhängt, inwiefern entsprechende Funktionen in Standardarchivsoftware integriert sind. Nur dann sei mit einem Verlust des singulären Projektcharakters und mit einem standardmäßigen Einsatz der Technologien durch Archivarinnen und Archivare zu rechnen.

Mit Web 2.0 (3.0)-Technologien sind softwarebasierte Funktionen gemeint, die geeignet sind, Nutzer und Archiv in gegenseitige Interaktions- und Partizipationsverhältnisse („Mitmacharchiv“) zu bringen. Dabei können sich diese Formen der Kommunikation in unterschiedlichen Bereichen der Arbeit der Archive bewegen (z.B. Erschließung, Bewertung, Öffentlichkeitsarbeit).

Die Verknüpfung mit der Erschließung und mit Erschließungssoftware, um die es in diesem Workshop vornehmlich geht, sieht als ein Ziel der Nutzung dieser neuen Technologien durch Archive, externe Ressourcen in die Erfüllung archivarischer Kernaufgaben zu integrieren und mit neuen Formen der Zugänglichmachung von Erschließungsinformation den Anforderungen der Digital Humanities künftig besser zu entsprechen.

Um die Entwickler und Anbieter von Archivsoftware für die neuen Desiderate zu sensibilisieren, müssen sie zunächst „mit ins Boot“ geholt werden. Daher wurden kompetente Ansprechpartner bereits vorab mit der Problematik konfrontiert und um ihre Stellungnahmen und Lösungsvorschläge im Workshop gebeten. Gewonnen werden konnten Alexander Herschung von der Firma startext GmbH in Bonn, Janina Kunkel und Claudia Neu von der Firma AUGIAS-Data (Senden) sowie der niederländische Archivar und Archivwissenschaftler Peter Horsman (Amsterdam), der auch ein Archivberatungsunternehmen betreibt, das u.a. auf Archivsoftware spezialisiert ist.

Am Besuch des Workshops interessierte Archivarinnen und Archivare werden gebeten, bereits jetzt den vorbereitenden Fragebogen auszufüllen, dessen anonymisierte Auswertung den Referenten zugeleitet und zu Beginn des Workshops den Teilnehmern vorgestellt wird. Teilnehmer anderer Disziplinen (Nicht-Archivare) sind gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, in dem speziell Nutzerdesiderate erfragt werden.

Zum Fragebogen für Archivarinnen und Archivare: https://ubayreuthmarketing.qualtrics.com/SE/?SID=SV_3z0CrmnCOeMgi7r

Zum Fragebogen für Nicht-Archivare (Archivnutzerinnen und -nutzer): https://ubayreuthmarketing.qualtrics.com/SE/?SID=SV_ekAk8ROMhzLHpLn

Kurzbiographie:

Karsten Kühnel, M. A., studierte an der Universität Erlangen-Nürnberg Mittlere Geschichte, Indogermanistik und Lateinische Philologie. Das archivarische Staatsexamen legte er an der Archivschule Marburg ab. Nach mehrjähriger Tätigkeit im kirchlichen und kommunalen Archivwesen wechselte er 2007 an das Bundesarchiv (Abt. Reich), wo er das „Informationsportal Zwangsarbeit im NS-Staat“ aufbaute und betreute. Von Ende 2008 bis Anfang 2013 war er beim Internationalen Suchdienst (International Tracing Service, ITS) als Abteilungsleiter für die archivische Erschließung der Bestände und Sammlungen zuständig. Er vertrat den Internationalen Suchdienst im EU-Projekt „European Holocaust Research Infrastructure“ (EHRI) und arbeitete dort in den Work Packages „Standards and Guidelines“ und „Development of Interdisciplinary Methodologies of Holocaust Research“ mit. Seit März 2013 leitet er das Universitätsarchiv Bayreuth. Er ist Lehrbeauftragter für Archivwissenschaft an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth.


Karsten Kühnel

Wiss. Archivar am Bundesarchiv-Lastenausgleichsarchiv (Bayreuth)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterLinkedIn

Ein Gedanke zu „Workshop 5: Web 2.0-taugliche Erschließungssoftware (Leitung: Karsten Kühnel) – Vorschau: Offene Archive 2.2 (2)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .