Kurzbiographie Julia Sammler: Vorschau Offene Archive 2.2 (8)

Avatar_sammler_klein

– seit November 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam, Projektkoordination des berufsbegleitenden Masterstudiengangs Archivwissenschaft und der gradualen Fernweiterbildung Archiv

– 2011 – 2015: Honorartätigkeit im Brandenburgischen Landeshauptarchiv (BLHA):
2013 – 2015: Mitarbeiterin in der Bauplanung (Abt. I,  Zentrale
Archivdienste)
2011 – 2012: Erschließung von NS-Gerichtsakten (Abt. II, Archivgut bis 1945 )

– 2009 – 2011: Projekttätigkeiten, u.a. in der Dokumentation und Recherche beim Fernseharchiv des RBB (Rundfunk Berlin Brandenburg) und in der National Library of Ireland (Erschließung von Herrschafts- und Familienarchiven)

– 2009 Abschluss zur Diplomarchivarin (FH) an der Fachhochschule Potsdam.
Diplomarbeit mit archivpädagogischem Schwerpunkt: „Vietnamesische Vertragsarbeiter in der DDR. Eine archivpädagogische Mappe für Jugendliche“
 

„Mein inhaltlicher Schwerpunkt während des Studiums galt der Historischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit.

In meiner jetzigen Position habe ich eine wichtige Vermittlungs-/Schnittstellenfunktion zwischen unserem siebenköpfigen Projektteam auf der einen Seite, den Studierenden des Masterstudiengangs (i.d.R. HistorikerInnen mit zum Teil mehreren Hochschulabschlüssen und Promotion), den TeilnehmerInnen der gradualen Fernweiterbildung Archiv (FaMIs mit zum Teil langjähriger Berufserfahrung), den verschiedenen Hochschulinstanzen (MitarbeiterInnen des Fachbereichs, der Hochschulleitung und der Hochschulverwaltung), den DozentInnen aus dem Fachbereich und aus der Archivpraxis sowie letztlich der (Fach-)Öffentlichkeit (InteressentInnen, Berufsschulen, FaMI-AusbilderInnen, VdA-Arbeitskreise, BKK, AbsolventInnen) auf der anderen Seite.

Das ist eine spannende und zugleich anspruchsvolle Arbeit. Ich habe es hierbei mit ganz verschiedenen Vorstellungen und Erwartungen der einzelnen Zielgruppen zu tun, die es irgendwie zu harmonisieren gilt . Das ist nicht ganz einfach. Social Media sind hierbei ein toller Weg, um für mehr Transparenz unserer Arbeit zu sorgen! So sind auf unserem Blog fernweiterbildung.fh-potsdam.de unter anderem alle aktuellen Präsenzveranstaltungen der Fernweiterbildung aufgeführt, die wir ebenfalls vor Ort betreuen. Aktuell sind das im Archivbereich vier laufende Kurse mit insgesamt 107 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Ich bin neben der Betreuung unserer TeilnehmerInnen zuständig für die Bewerbung unserer Angebote und Transparenz unserer Arbeit gegenüber der Fachwelt, die Akquise neuer DozentInnen, Qualitätssicherung der Lehre, Planung und Organisation der Präsenzveranstaltungen, Mitarbeit in der Weiterentwicklung der Curricula sowie der Studien- und Prüfungsordnung.“


Elisabeth Steiger

Elisabeth Steiger hat Germanistik und Europäische Ethnologie/Volkskunde an der Universität Würzburg studiert und arbeitet am Cologne Center for eHumanities (Universität zu Köln) und für das International Centre for Archival Research (ICARUS). Außerdem ist sie als Journalistin und Redakteurin tätig. Sie bloggt unter: co:op, Archive2.0, UniBloggT, Archivum Rhenanum – Archives numérisées du Rhin supérieur / Digitale Archive am Oberrhein, Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und Geschichte Bayerns.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.