Übernachten im Archiv: History, Heroes & Treasures

National Archives Sleepover, oder: Übernachten im Archiv als Angebot an Eltern samt Kindern – ein schönes Beispiel aus den USA, wie ich finde.
Aus den Vorabinformationen für die beiden Events (6. Februar und 23. Oktober 2016):
Join us for a special sleepover at the National Archives Museum in Washington, DC, and spend the night next to America’s most precious treasures: the Declaration of Independence, the Constitution, and the Bill of Rights.

During the event kids ages 8-12 along with their adults will become superhero citizens, meet heroes from history, learn the power and responsibility of government and its citizens, sleep in the Rotunda near the Declaration of Independence and Constitution, and make memories to last a lifetime.

Guests also will be treated to movies in the museum’s William G. McGowan Theater before turning in for the night, and will enjoy breakfast – with pancakes flipped by Archivist of the United States David S. Ferriero! – and more activities the next morning.


Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

More Posts

Follow Me:
Twitter

4 Gedanken zu „Übernachten im Archiv: History, Heroes & Treasures“

  1. Ja und nein, zumindest würde ich das nicht so eng sehen. Auch wenn vermutlich andere europäische Archive da den potentiellen archivischen Sleepover-Einrichtungen hierzulande sicher vorausgehen werden (weiß jemand dazu was?): Es gibt sicher das eine oder andere Archiv, das da Möglichkeiten hätte. Zu bestimmten Anlässen (Nacht der … usw. usf.) bleiben manche Häuser ja auch bis tief in die Nacht geöffnet. Aber letztlich: der Beitrag ist vor allem ein Hinweis, was andernorts geschieht (und m.W. nicht zum ersten Mal).

    1. Ich würde lange Öffnungszeiten und Übernachtungen unterscheiden. Verlängerte Öffnungszeiten zu Sonderterminen werden in einigen öffentlichen Bibliotheken praktiziert, gegen Gebühr inzwischen auch für einen begrenzten Teilnehmerkreis in Buchhandlungen. Aber dort kann man stöbern und schnüffeln, im Archiv ist das Personal dazu verdammt, Entertainment zu liefern, wenn es über reine Öffnungszeitenverlängerung hinausgeht.
      Und welches Archiv kann als Event schon anbieten, die Aura so singulärer Dokumente wie die Unabhängigkeitserklärung, die Verfassung oder die Bill of Rights zu bieten – unabhängig von der Frage, ob das nicht ein wenig zuviel des Pathos ist, obgleich möglicherweise für die Zielgruppe der 8-12Jährigen passend.

  2. Die Übernachtung findet wohl eher im Museum der National Archives als im eigentlichen Archiv statt und die Filmvorführung im archiveigenen Theater. Welches deutsche Archiv jemals solche baulichen Voraussetzungen haben wird, wage ich nicht zu prognostizieren. Die Gebühren für die Übernachtung sind jedenfalls eine gute Einnahmequelle, denn da jedes Kind in Begleitung kommen muss, sind damit 200-250 $ abgedeckt. Zur Nachahmung nur den Kolleginnen und Kollegen empfohlen, die sich auf Frühstückszubereitung für die jungen Besucherinnen und Besucher verstehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.