Archivbenutzung im Digitalen Zeitalter

… lautete das Thema des Brandenburgischen Archivtages 2015, dem ich im Eröffnungsvortrag mit einigem Respekt und ein wenig Ehrfurcht gegenübertreten bin. Denn immerhin impliziert der Titel ja nicht weniger, als dass wir am Beginn einer neuen Epoche der Archivbenutzung stehen. Und man wird an den Ausspruch Goethes in den Französischen Revolutionskriegen erinnert, der am Vorabend der Kanonade von Valmy im September 1792 vor einigen jungen Offizieren den oft zitierten Satz formuliert haben soll:

„Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus, und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen.“

Ob Goethe dabei auch die Archivbenutzung im Hinterkopf hatte, ist nicht überliefert. Aber die Französische Revolution bedeutete ja tatsächlich auch für die Nutzung von Archiven, und damit am Ende für die Wahrnehmung und das Selbstverständnis der Archive, eine entscheidende Wende: Zwei Jahre nach Goethes legendärer Vorausschau regelte ein Archivgesetz in Frankreich erstmals den uneingeschränkten und kostenlosen Zugang zu den öffentlichen Archiven für jedermann – wenn auch zu festgelegten Öffnungszeiten.

Zugegeben, in Deutschland dauerte es dann noch ein langes 19. Jahrhundert, ehe die Archive interessierte Benutzer nicht nur in Einzelfällen zuließen, sondern ihnen sogar Lesesäle einrichteten. Das 20. Jahrhundert, insbesondere dessen zweite Hälfte, war dann von einer zunehmenden Öffnung der Archive geprägt. Zwar wurde der Zugang auch durch Archivgesetze reglementiert, die Zahl der Besucher wurde im Selbstverständnis der Archive aber zu einer wichtigen Kennzahl. Nicht zuletzt durch eine aktive Öffentlichkeitsarbeit bemühten sich die Archive nun, ihre Anziehungskraft weiter zu steigern: Möglichst viele Benutzer in den Lesesaal einzuladen, gilt seitdem als ein wichtiges Ziel jedes öffentlichen Archivs.

Und im 21. Jahrhundert, im „Digitalen Zeitalter“? Beobachtet man die aktuellen Entwicklungen, Ideen und Konzepte erleben wir nahezu eine Umkehrung: Ziel soll es nicht mehr sein, die Besucher im Lesesaal zu empfangen, sondern ihnen die Nutzung außerhalb der Lesesäle und außerhalb der in der Französischen Revolution blutig erkämpften Öffnungszeiten zu ermöglichen.

Archivbenutzung im Digitalen Zeitalter heißt: Benutzung von jedem Ort zu jeder Zeit. Nicht mehr die Menschen sollen zu den Akten kommen, sondern die Akten zu den Menschen. Oder, um es etwas moderner, also englisch zu formulieren: Nicht mehr User to Content, sondern Content to User.

Möglich wird dies durch zwei technische Entwicklungen, die schon am Ende des 20. Jahrhunderts einsetzten: Die Digitalisierung und die Vernetzung von Daten über das Internet, verbunden mit einer Medienkonvergenz, welche die Nutzung dieser neuen digitalen Möglichkeiten mobil von einem handlichen Smartphone ermöglicht.

Wir kommunizieren digital, wir navigieren, recherchieren, dirigieren, interagieren, konsumieren digital.  Die alltägliche Archivbenutzung in unseren Lesesälen unterscheidet sich indes heute kaum von der Archivbenutzung zu Goethes Zeiten: Wenn heute ein junger Benutzer in einen Archivlesesaal kommt, kann er vielleicht schon in einer einfachen Datenbank recherchieren, zumeist muss er aber noch in Beständeübersichten, Findbüchern, Karteien blättern, einen Bestellzettel (mit Durchschlag) ausfüllen und wenn er dann nach einiger Wartezeit eine Akte aus dem Magazin herbei getragen bekommt, wird er vielleicht darauftippen und darüberwischen und feststellen: Eine Akte ist ein iPad, das nicht funktioniert.

Warum ist das so? Content to User!, lautet der Appell. Warum also digitalisieren wir nicht einfach alles und stellen unser Archivgut ins Internet? Wohl eine der häufigsten Fragen, die Archivarinnen und Archivare heute gestellt bekommen, insbesondere wenn es mal wieder um einen Archivneubau geht.

Es lohnt sich, über diese zentrale Frage der Archivbenutzung im Digitalen Zeitalter einmal nachzudenken.

Grenzen der Digitalisierung

Warum digitalisieren Archive nicht einfach ihre gesamten Bestände? Da sind zunächst einmal, ganz banal, die damit verbundenen Kosten.

Wollte man nur das derzeit über 1.700 laufende Kilometer umfassende Archivgut digitalisieren, das in den deutschen Staatsarchiven aufbewahrt wird, käme man auf Kosten von rund 900 Mio. € pro Jahr, gerechnet über eine Dauer von einhundert Jahren. Die Bestände der Kommunalarchive, Kirchenarchive, Hochschularchive usw. wären dabei noch nicht einmal berücksichtigt.

Das Teure ist dabei weniger das Scannen selbst. Der Aufwand für die technische Vorbereitung des Archivgutes, die fachgerechte und standardisierte Erschließung seiner Informationen sowie die Verwaltung und Sicherung der entstehenden Images und Metadaten übersteigen die einmaligen Kosten für die technische Erstellung von Digitalisaten („Scannen“) um ein Vielfaches.

Archivgut ist unikal, also einzigartig. Das erfordert nicht nur einen höheren konservatorischen Aufwand, sondern verhindert auch Kooperationen wie bei mehrfach gedruckten Werken, die beispielsweise nur in einer Bibliothek gescannt werden müssen. Hinzu kommt eine größere Formen- und Materialvielfalt innerhalb derselben Medieneinheit, die – anders als bei Büchern – dem Einsatz von Scan-Robotern im Wege steht.

Auch die Kosten-Nutzen-Relation fällt für Archive deutlich ungünstiger aus, denn im Durchschnitt wird eine Akte nur etwa alle fünfzig Jahre einmal benutzt. Dies ist auch der Grund, weshalb eine regalweise Digitalisierung ganzer Bestände auch unter wirtschaftlichem Aspekt immer sehr ernsthaft geprüft werden sollte. Anstelle einer Digitalisierung ganzer Bestände wird sich in den Archiven mittelfristig wohl eher eine Digitalisierung von einzelnen Archivalien „on demand“ etablieren, welche auf Anfrage gezielt und zeitnah die tatsächlich nachgefragten Einzelstücke digitalisiert und im Netz zur Verfügung stellt.

Fehlende Infrastrukturen für die Digitalisierung

Hinzu kommt das Problem, dass die Digitalisierung und Online-Bereitstellung von Erschließungsdaten und Archivgut eine neue, und das heißt, zusätzliche Aufgabe der Archive ist. Sie erbringt keine nennenswerten Einsparungen an anderen Stellen des archivischen Auftragskanons und erfordert daher immer zusätzliche Mittel und Ressourcen.

Selbst wenn künftige Förderlinien und -programme, etwa der DFG, in stärkerem Maße der Digitalisierung von Archivgut zu Gute kommen, stellt die Nutzung solcher zusätzlichen Finanzquellen viele Archive vor erhebliche Probleme: Die mit der Digitalisierung verbundenen technischen, organisatorischen und infrastrukturellen Anforderungen sind für viele Archive nicht allein und nicht aus eigenen Mitteln nicht zu leisten. Es fehlen die notwendige technische Infrastruktur, das Personal und das Know-how, selbst für eine Vergabe von Projekten an Dienstleister. Insbesondere die Erstellung von Verzeichnungsdaten in exportierbaren und standardisierten Formaten in Verbindung mit einem dauerhaften und stabilen Online-Zugang zu den digitalen Beständen ist für viele Einrichtungen technisch und personell schwer zu leisten. Zudem sind die Bestände und Sammlungen vieler Archive oft nur in unzureichendem Maße elektronisch erschlossen, so dass eine wichtige Voraussetzung für die Auswahl, Beschreibung, Darstellung und Recherche von Beständen fehlt. Ganz zu schweigen von der sicheren Speicherung der mit viel Aufwand erstellten Digitalisate.

Hier besteht nach wie vor großer Handlungsbedarf, denn diese infrastrukturellen Defizite sind oft ein schwer überwindbares Hindernis auf dem Weg in die digitale Welt. Angesichts der zunehmenden (nur noch) digitalen Recherche werden solche Offline-Archive nicht mehr wahrgenommen, sie werden zu den Verlierern des Digitalen Zeitalters werden.

Erschließung im Digitalen Zeitalter

Trotz all dieser geschilderten Schwierigkeiten wird das Kernproblem der „Archivbenutzung im Digitalen Zeitalter“ aber keineswegs die Digitalisierung der archivalischen Bestände sein, sondern deren Erschließung.

Denn selbst wenn wir das gesamte Archivgut, also jene Hunderte von Kilometern Aktenseiten, scannen und als Images im Netz bereitstellen würden, sie wären nicht durchsuchbar und damit nur bedingt benutzbar, ein Internet ohne Suchmaschine, wobei das Internet derzeit ca. 4,5 Milliarden „Seiten“ hat, allein die Bestände der deutschen Staatsarchive hingegen fünf Mal so viele. Es wäre also der gleiche Effekt, als würde man einen Benutzer in ein Archivmagazin stellen und ihm sagen: „Finde, was du suchst, alles ist beschriftet und geordnet.“ – Das wäre dann der Zeitpunkt, über die Serendipität archivischer Recherche nachzudenken.

Der Maßstab für Auffindbarkeit ist dabei nicht die strukturierte Ablage nach Archiven, Tektonik, Repositurfolge und Klassifikation, sondern aus Sicht der Nutzerinnen und Nutzer natürlich die Volltextrecherche. Der Maßstab ist Google, nichts Anderes. Doch was bei gedruckten Buchseiten in Bibliotheken mittels OCR-Texterkennung leicht durchführbar ist, wird auf absehbare Zeit für handschriftliches Archivgut trotz ermunternder Ansätze wohl weiterhin nur in deutlich geringerer Qualität möglich bleiben.

Hinzu kommt, dass selbst bei einem Treffer auf einer digitalisierten Archivgutseite der gefundene Text für ein breites Publikum transkribiert, wenn nicht sogar „übersetzt“ werden müsste. Schrift, Sprache und Inhalte unserer textlastigen Flachware sind sperrig und schwierig. Es sind eben vor allem Akten, Verwaltungsakten, alte Verwaltungsakten.

Findbuch 2.0

Statt in die Digitalisierung des Archivgutes, sollten wir daher zunächst vor allen in die echte und wirkliche „Digitalisierung“ unserer Findhilfsmittel investieren, – und damit ist weit mehr gemeint als deren „Retrokonversion“.

Denn beim Information Retrieval stecken die deutschen Archive mit ihren Datenbanken noch im Neolithikum des Digitalen Zeitalters: keine qualitative Priorisierung der Suchergebnisse (Ranking), keine kontrollierten Vokabularien, Thesauri oder Indizes, keine selbstlernenden Empfehlungssysteme, keine Verknüpfung der Erschließungsinformationen mit Norm- oder Geodaten. Text- und Datamining, Informationsvisualisierung, Ontologien, Semantic Web, Linked Open Data, Folksonomies, Social Tagging – viele dieser Überschriften aus dem gängigen Handbuch „Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation“ sind in der täglichen Praxis der deutschen Archive oder zumindest in den von ihnen verwendeten Archivprogrammen noch nicht angekommen.

Eine Suchanfrage im Digitalen Zeitalter, das zeigen uns Google und Amazon jeden Tag, kann und sollte heute einschlägige Treffer finden, auch wenn der eingegebene Begriff nicht buchstabengetreu in der Verzeichnungseinheit einer Archivdatenbank erfasst wurde. Google benötigt für seine Suche übrigens keine EAD-Schnittstellen oder normierten Exportformate. Die Suchmaschine passt sich dem Content an, nicht umgekehrt.

Bei der Informationsintegration haben alle gängigen Archivprogramme und -portale, ja wahrscheinlich sogar die traditionellen archivischen Erschließungsansätze insgesamt noch viel zu lernen. Denn sie denken noch immer vor allem vom Archivgut aus, von Tektonik, Behördenorganisation, Klassifikation und Aktenplänen, – nicht vom Nutzer aus. Der archivarische Janus schaut noch immer nur in eine Richtung. Das Digitale Zeitalter aber, dafür muss man kein Prophet sein, fordert vor allem ein Wenden des Blicks, einen Archival Turn anderer Art, den Turn zum Benutzer als einzigem Maßstab guter, und das heißt: erfolgreicher Erschließung.

Nur Treffer bringen Traffic. Wenn der Unterhalt von Archiven an Online-Traffic und Online-Besucherzahlen gekoppelt wäre, würden auch unsere Findhilfsmittel anders aussehen: intuitiv und selbsterklärend.

Erschließung wird im Digitalen Zeitalter wichtiger und anspruchsvoller: Eine Karte ohne Georeferenzierung ins Netz zu stellen oder eine Personalakte ohne Verknüpfung zur Gemeinsamen Normdatei (GND) der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) ist für eine moderne Informationsinfrastruktureinrichtung schon fast naserümpfend antiquiert.

Erschließung wird immer anspruchsvoller, – und das in einer Zeit, in der viele Archive ihre Kapazitäten besonders in diesem archivischen Kerngeschäft eher zurückfahren oder sogar kapituliert haben und Abgabelisten und Excel-Tabellen aus Registraturen als vorläufige Erschließungsangaben in ihre Datenbanken migrieren. Während die technische und digitale Nutzungsinfrastruktur mit jeder neuen Generation digitaler Endgeräte stärker, schneller und schlanker wird, bleiben unsere dicken Akten für Smartphone, Tablet und Co. weiter unerreichbar. Hier hakt die archivische Produktionskette zum Endverbraucher.

Diesen Endverbraucher selbst in die wachsende Erschließungsarbeit einzubeziehen, ist eine naheliegende Idee. Es wird sich zeigen, inwiefern die wachsende Kluft zwischen der vernachlässigten Erschließung auf der einen und den eher steigenden Anforderungen an Tiefe und Qualität der Erschließungsdaten auf der anderen Seite durch das Web 2.0 geschlossen werden kann. Nutzerbeteiligung über Co-Working, Crowdsourcing oder Social Tagging sind mögliche Wege, auch wenn es mitunter den Anschein hat, dass der archivische Kunde dabei vom König zum Knecht wird.

Digitale Nutzung analoger Bestände

Nur Treffer bringen Traffic, nur erfolgreiche Suchen in Archivportalen und Online-Datenbanken führen Besucher in unsere Lesesäle. Dort allerdings, bei der Benutzung des analogen Archivgutes, wird sich auch im Digitalen Zeitalter zunächst wenig ändern. Und die analogen Akten werden in den nächsten dreißig Jahren auch weiterhin den Großteil unseres Archivgutes ausmachen. Die Menge der nicht digital vorliegenden Archivalien wird auf absehbare Zeit noch schneller wachsen als die des digitalisierten bzw. digital entstandenen Archivgutes.

Wenn Digitalisierung kulturphilosophisch vor allem eine Entmaterialisierung bedeutet, bleiben Archive auch im postmateriellen Zeitalter der Virtualität statische Monumente aus Beton, Stahl und Papier. Auch die rasant wachsenden technischen Möglichkeiten der digitalen Nutzung und Endgeräte werden daran nichts ändern.

Diese technischen Entwicklungen schüren aber Erwartungen, wecken Ansprüche, welche die Archive mit ihren auf lange Zeit noch analogen Beständen nicht werden erfüllen können. Archivbenutzung im Digitalen Zeitalter heißt somit auf lange Zeit allenfalls: digitale Nutzung analoger Bestände.

Wie könnte so etwas aussehen? Dank Augmented Reality blendet ein Smartphone – über eine englische Buchseite gehalten – bequem eine deutsche Übersetzung in das Kamerabild ein. Und es ist natürlich leicht vorstellbar, welche Möglichkeiten eine App bieten würde, die – über eine Aktenseite aus dem 19. Jahrhundert gehalten – zumindest eine Roh-Transkription des handschriftlichen Textes anbieten könnte, zu den erkannten Namen und Orten automatisch weitere Informationen aus dem Netz einblenden würde oder über die Signatur zu Online-Publikationen verweisen würde, welche die Akte bereits zitiert haben. Viele weitere Verknüpfungen wären denkbar. Allerdings darf man in den meisten deutschen Archiven gegenwärtig sein Smartphone noch nicht einmal über eine Akte halten, geschweige denn mit aktivierter Kamerafunktion.

Eine solche „ARchiv-App“ wird es indes wohl auf absehbare Zeit nicht geben. Zwar wären die geschilderten Funktionen technisch durchaus umsetzbar. Es fehlt aber wohl eine ausreichend große Nachfrage, eine Community, welche die Entwicklungskosten lohnen würde. Archivbenutzer bleiben auch im Digitalen Zeitalter eine eher überschaubare Klientel, und so wird vieles, was technisch möglich wäre, schon aus wirtschaftlichen Gründen in Archiven nicht zum Einsatz kommen.

Beratung auch im Digitalen Lesesaal

Auch in anderer Hinsicht werden die Archive die Erwartungen und Ansprüche der Digital Natives und Digital Immigrants wohl nur schwer erfüllen können. Selbst wenn es im Digitalen Zeitalter gelingen sollte, alles Archivgut zu scannen, aufwendig zu erschließen, zu transkribieren und damit erfolgreich recherchierbar zu machen, würden die Archive die Erwartungen vieler Nutzer dennoch enttäuschen müssen: Denn was wir liefern könnten, wären Rohdaten. Und so wenig, wie man auf seiner Wetter-App vierhundert Satellitenbilder angezeigt bekommen möchte, sondern das Wetter von morgen, möchten Archivbenutzer keine vierhundert Aktenseiten als Images (oder lange Trefferlisten einer Datenbank), sondern Informationen statt Signaturen und klare Antworten auf einfache Fragen: „Ok, Archiv: Woher stammte mein Urgroßvater?“

Archivbenutzung heißt daher auch im Digitalen Zeitalter vor allem Benutzerberatung. Und mit der Menge der online verfügbaren Findhilfsmittel und Digitalisate wird der Beratungsbedarf eher noch wachsen: Wenn schon in den analogen Lesesälen die Benutzerberatung einen großen Anteil einnimmt, kann niemand erwarten, dass sich dies im Digitalen Lesesaal ändern wird. Im Gegenteil: Der virtuelle Lesesaal bringt kein personelles Einsparpotential, sondern erwartet noch mehr Beratung und noch schnellere Antworten – rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche (24/7), über Kurznachrichten, Soziale Netzwerke und Blogs noch schneller als per E-Mail.

Nicht nur der Erschließungsaufwand, sondern auch der Beratungsaufwand erfordert demnach mehr Ressourcen und Personal – und dies dürfte so ziemlich das Gegenteil dessen sein, was die meisten Unterhaltsträger von einer Digitalisierung oder gar Virtualisierung ihrer Archive erwarten.

Zudem wächst mit der Digitalisierung auch noch die Menge des zu erhaltenden Contents. Und als ob wir mit der dauerhaften Erhaltung unserer analogen Bestände nicht schon überfordert wären, produziert das Scannen unserer Akten zusätzliche Kopien, erfordert zusätzliche Strategien und Infrastrukturen der digitalen Speicherung und Langzeitsicherung und verdoppelt damit unsere Probleme der Verwahrung, Sicherung und Erhaltung unseres Archivgutes.

Auswertung im Digitalen Zeitalter

Noch revolutionärere Veränderungen als auf die Nutzung von Archiven kommen im Digitalen Zeitalter aber vermutlich auf die Auswertung der Archivbestände zu, also die Verarbeitung und Publikation der Recherche- und Forschungsergebnisse nach der Benutzung des Archivgutes, wobei die digitale Verfügbarkeit zum entscheidenden Kriterium für Nutzung und Forschung werden wird.

Glaubt man den großen Erwartungen, die mit neuen Schlagworten wie Digital Science oder den Digital Humanities verbunden sind, werden künftige digitale Publikationen vor allem Verknüpfungen zahlreicher Informationsressourcen und Medienformen sein: Ein Mash-Up aus eigener Forschungsarbeit und verknüpften Online-Ressourcen, wobei jede dieser Ressourcen natürlich ihrerseits wieder mit anderen Daten vernetzt ist und man über die Signatur des benutzten Archivgutes zu weiteren Publikationen gelangen kann, in denen diese Archivalie bereits genutzt wurde.

Vernetzung schafft so auch für Archivgut neue Kontexte, die wiederum für seine Erschließung oder genauer: für seine Ermittlung und Findbarkeit im Netz genutzt werden können. Die Wege zum Archivgut führen dann nicht mehr zwangsläufig über die archivischen Findhilfsmittel oder Portale, sondern (neben Google und Wikipedia) über nutzergenerierte Verweise, Zitate, Foren, Bookmarks oder Tags.

Nutzung und Auswertung im Verbund

Nutzung von Archivgut im Digitalen Zeitalter heißt vor allem immer auch Nutzung im Internet und damit Nutzung im Verbund: mit anderen Archiven, aber auch mit anderen Informationsinfrastrukturen.

Nutzung im Verbund bedeutet auch: im Verbund mit den Nutzern, mit der untereinander vernetzten Community, bedeutet Kommunikation, Interaktion, Kollaboration und Partizipation zwischen Archiv und Nutzer. Das „Archiv 2.0“ kann und sollte hier viel mehr sein als ein Archiv, das Web 2.0 nur für Facebook, Twitter und seine Erschließungsrückstände nutzt.

Nutzung im Verbund bedeutet auch: im Verbund mit nutzergenerierten Inhalten, mit stadtgeschichtlichen oder historischen Themen-Portalen, die natürlich auch private und andere nicht-amtliche Texte, Fotos, Filme digitalisieren und einbeziehen. Ebenso wie im Gegenzug die Benutzer die digital angebotenen Inhalte der Archive für eigene Sammlungen oder Themen-Zusammenstellungen, ihre eigenen „Archive“ im Internet oder andere kreative Weiterentwicklungen verwenden können und hoffentlich auch werden.

Ob die Archive als verwahrende Institutionen der authentischen Original-Informationen dahinter fast unsichtbar werden, wird zu einer der spannenden Fragen der Archivbenutzung im Digitalen Zeitalter werden.

 

Die vollständige und um Fußnoten ergänzte Fassung des Vortrags erscheint im nächsten Heft der „Brandenburgischen Archive“.


Mario Glauert

Archivar am Brandenburgischen Landeshauptarchiv in Potsdam

More Posts - Website

13 Gedanken zu „Archivbenutzung im Digitalen Zeitalter“

  1. Mal ein aktuelles Beispiel…

    um die Geschichte vor Ort erlebbar zu machen, haben wir vor 4 Jahren angefangen historische Fotos und Geschichten mit dem jeweiligen Ort zu verknüpfen. Diese Daten kann der Nutzer kostenlos als Augmented-Reality App am Standort abrufen.

    So findet man in Potsdam an 500 Punkten historische Bilder aus unserem Archiv, oder im kleinen Dorf Reitwein im Oderbruch anhand von 30 Punkten die Dorfgeschichte vom Ortschronisten erklärt.

    Unser Versuch das Projekt mit anderen Partnern auf größere Beine zu stellen ist uns bisher nicht gelungen.

  2. Gerne haben wir diesen Blogbeitrag in die Slideshow auf der Startseite von de.hypotheses.org aufgenommen. Auf diese Weise können wir ihn der Community besser präsentieren.
    Herzliche Grüße
    Lisa Bolz

  3. Auch von mir vielen Dank für diesen kernig-knappen und treffenden Beitrag! Das Thema ist ja nicht neu und wird seit Jahren in dieser oder ähnlicher Form repetiert (ich erinnere z.B. eklektisch an die Tagung „Offene Archive“ 2014 in Stuttgart). Da sich aber kaum etwas in der Breite tut, darf es immer wieder in Erinnerung gebracht werden.

    Der zentrale Mangel ist m.E. tatsächlich das Fehlen geeigneter Software-Standardinstrumente, die das Nötige „können“: die Linked Data tatsächlich andocken, die Semantic-Web-Elemente integriert haben, die Ontologien und Thesauri integrieren, die in der weltweiten Fachcommunity bereits existieren usw. Das kann ein Softwareanbieter allerdings tatsächlich alleine nicht leisten. Er kann die technische Infrastruktur bieten, aber er kann nicht die archivfachliche „Füllung“ bereitstellen, ohne die es jedoch in den Archiven keinen Markt für das Produkt gibt. Möglicherweise lautet die Challenge heute: Archivare aus der Archiv2.0-Community, beteiligt euch an der Softwareentwicklung!

  4. „Content zum User“ ist wohl die Umkehrung der Archivnutzung im 21. Jh. Glauert weißt zu Recht darauf hin! Aber dieser digitale Content muss mobil nutzbar sein; diese Notwendigkeit hatte Frank Tentler in Siegen 2015 betont, ansonsten wird der Content eben nicht geused.
    Ist er mobil nutzbar können Archive laut Frank Tentler zu „smartplaces“ in der digitalen Zivilgesellschaft werden – ein m. E. lohnenswertes Ziel.

  5. „Es fehlen die notwendige technische Infrastruktur, das Personal und das Know-how, selbst für eine Vergabe von Projekten an Dienstleister.“
    Also dass die Dienstleister die technische Infrastruktur für die Archive nicht bereit stellen können, leuchtet ein. Sie können aber durchaus bei der Auswahl dieser beratend zur Seite stehen. Das Know-how bringen einige Dienstleister nämlich sehr wohl mit.

  6. Zunächst danke für die Bereitstellung des Textes hier im Blog!
    Zwei Gedanken kamen wir beim Lesen:
    1) Die Digitale Welt „schreit“ tatsächlich nach neuen Findmitteln, da müssen wir noch viel lernen. Visualisierung der Findmittel scheint ein Weg zu sein – s. Archivnetzplan: https://archive20.hypotheses.org/3449 . Übrigens: Visualisierung wird auch bei der Auswertung – egal wie sie erfolgt – eine zunehmende Rolle spielen.
    2) Der Beitrag richtet seinen Blick verständlicherweise auf die archiv(ar)ischen Tätigkeitsfelder. Mir scheint aber auch ein Blick auf die neuen Nutzergruppen und Nutzungsformen wichtig. Die ein wenig aufgeheizte Diskussion um PokemonGo zeigt, in welche Richtung archivische Nutzung im digitalen Zeitalter gehen kann bzw. wird. Gamer als Archivnutzende sind sicher vielen Archivierenden suspekt – so suspekt, wie dem klassischen Historiker-Archivar der Famileinforscher?
    Wenn dem so ist, dann dürfen wir uns in hoffentlich nicht ganz so ferner Zukunft auf die Kooperationen staatlicher Archiven mit Gamern freuen, so wie das Landesarchiv NRW mit den Computergenealogen bei der Erschließung von Personenstandsbüchern jüdischer Gemeinden zusammenarbeitet. Aus Nutzer werden Partner! (Die 5€ werfe ich gerne ins Phrasenschwein 🙂 )

    1. Die Erwähnung der Möglichkeit, Gamer als Nutzer zu gewinnen, erinnert mich an ein aktuelles Projekt des Stadtarchivs Mannheim. In dessen Rahmen wurde (nach eigenen Angaben auf der Facebook-Seite des Archivs) ein Spiel für Kinder entwickelt, in dem man französische Spione des Jahres 1794 jagen kann, die Schwachstellen der Festung Mannheim auskundschaften wollten.
      Ein spannender Ansatz, der, möglicherweise auch im Rahmen von Hackathons wie z.B. dem Coding Da Vinci, auch zur Umsetzung weiterer Ideen dieser und ähnlicher Art führen kann.

      Zum Blogbeitrag an sich: Vielen Dank für diese umfassende Zusammenstellung von, gerade in der Ausbildung, häufig getrennt behandelten Bereichen und Problemen. Ich habe es genossen, Ihre Ausführungen zu lesen.

  7. Danke für diesen wunderbaren Text!

    So viele wichtige Dinge werden angesprochen und in ein Gesamtbild eingebunden: Digitalisierung, Erschließungs-/Recherchekonzepte, Serendipität, Informationsinfrastrukturen, Big Data, Social Media, Crowdsourcing, Augmented Reality, (archivischer) Digital Divide, Nutzerorientierung, Kosten-Nutzen-Denken, Personal-/Ressourcenfragen, und das Ganze verbunden mit klaren Haltungen (Volldigitalisierung ist nicht machbar, Archivgut ist niemals leicht interpretierbar) und Grundsatzkritik (Archivbenutzung wie zu Goethes Zeiten, Archive im Neolithikum des Digitalen Zeitalters). Solche Gedanken und Visionen würde ich mir viel mehr auf vielen Archivtagen wünschen, weniger die so häufige einzelfallbezogene Nabelschau.

    Vielleicht nur eine kleine Ergänzung: Die zunehmende Führung von E-Akten (auch und gerade bedingt durch die zunehmenden E-Government-Gesetze) wird vermutlich einige der genannten Probleme abschwächen (gerade mit Blick auf Erschließung und Information Retrieval), auch könnte man vor diesem Hintergrund das Schlagwort Open Government Data nennen, das noch kaum in Verbindung mit Archiven gedacht wurde, obwohl Archive letztlichendlich genau das bieten (sollten). Aber natürlich ist das auf absehbare Zeit nur ein kleiner Teil der gesamten Bestände…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.