Können Archivare die neueste Nation der Welt retten? Ein Report aus dem Südsudan.

Die National Geographic Society hat im November 2016 einen eindrucksvollen Artikel über die Kulturlandschaft im bürgerkriegsversehrten Südsudan, dem jüngsten souveränen Staat der Welt, verfasst.

Hier geht’s zum Artikel

Im Jahr 2011 spaltete sich der Südsudan vom Sudan ab. Durch den Bürgerkrieg 2013 ist das Land zerrüttet, zerstört und die Not ist groß.

„Doch selbst als eine Nation am Rande des Bürgerkriegs und der Hungersnot schwankt, arbeitet ein Kader tapferer Archivare, Kuratoren und Folkloristen daran, die Kultur und Geschichte des Südsudan zu bewahren und zu schützen“ – Zitat von Deng Nhial Chiok, Leitender Inspektor für Folklore und Festivals im Ministerium für Kultur, Jugend und Sport.

Damit spricht er einen wichtigen Punkt an, denn im Südsudan werden 64 Sprachen gesprochen.

Der Grund für den Aufbau eines Nationalarchivs des Südsudan ist der Gedanke des ehemaligen südsudanischen Kultursekretärs, welcher 2011 der Meinung war, dass ein Nationalarchiv helfen könnte, eine nationale Identität zu festigen und das kulturelle Erbe des Landes für zukünftige Generationen zu bewahren. Dieses Aufbauprojekt für das Nationalarchiv wurde mit norwegischer Hilfe finanziert – bis der Bürgerkrieg begann und die Finanzierung ausgesetzt wurde. Aktuell ist das provisorische Archiv in einem Schiffscontainer untergebracht.

Und jeden Tag von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr scannt der Archivar Becu Thomas Dokumente ein, um ein digitales Archiv aufzubauen. Das digitale Archiv soll nach Willen von Thomas auf jeden Fall überleben.

Ein sehr interessanter, spannender Artikel. Er beleuchtet die Kulturarbeit im Südsudan im Allgemeinen. Angereichert ist er mit beeindruckenden Fotos.


frischmuth

Bürosachbearbeiter im Bundesarchiv Fernweiterbildung Archiv an der FH Potsdam

More Posts

Follow Me:
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.