QR-Codes

QR-Codes sind ja ein einfaches und durchaus probates Mittel auch für die archivische PR. Sie machen sich gut auf Flyern, Broschüren etc. – und ab und an auch in archivischen  Schaukästen (hier ein Foto des QR-Code-“Aushangs” im Schaukasten vor dem Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main).

Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

More Posts

Follow Me:
Twitter


Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Ingram Braun sagt:

    Hat man denn einen Überblick darüber, ob sie wirklich benutzt werden? Ich habe mit Ausnahme von Zugbegleitern bei Onlinetickets noch nie im Leben jemanden einen QR-Code scannen gesehen. Nutzerstudien ergeben ein ziemlich ernüchterndes Bild, z. B. https://der-onliner.blogspot.de/2015/02/qr-code-nutzung.html
    Und bezogen auf das abgebildete Plakat, wo sie im übrigen alles andere als ästhetisch aussehen: Warum sollte man auf eine social media-Webseite gehen wollen, wenn man draußen vor einem Schaukasten steht?

    • Joachim Kemper sagt:

      Die Nutzung ist in anderen Ländern eine ganz andere, keine Frage. Dennoch habe ich auch außerhalb von Zügen schon genügend Leute “scannen” sehen (sogar an “eigenen” Produkten, mit Weiterleitung eben auf Social Media). Und über Gestaltung kann man streiten… Diese hier ist m.E. gut gelungen,-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search