Archive 2.0: Steigendes Interesse in Fachkreisen

Sind Archivarinnen und Archivare, die sich mit dem Web 2.0 beschäftigen, nur irgendwelche Nerds, die ihre private Internet-Affinität irgendwie in ihren beruflichen Alltag einbauen wollen? Sonderlinge, die unter ihren Kollegen allein auf weiter Flur stehen? Ein Termin am gestrigen Tag hat (nicht zum ersten Mal) gezeigt, dass dem keineswegs so ist, das Thema vielmehr langsam in die Gremien unserer Berufsorganisationen einsickert und dort durchaus auf Interesse stößt. Als Vertreter des Landesarchivs NRW war ich beim Verband kirchlicher Archive eingeladen, um dort einige theoretische Grundlagen zum Archiv 2.0 und auch praktische Erfahrungen aus der eigenen Arbeit (v.a. dem Facebook-Auftritt des Landesarchivs NRW) vorzustellen. Die anwesenden evangelischen Kirchenarchivarinnen und -archivare nahmen das Thema sehr interessiert auf und diskutierten angeregt das Für und Wider einer beruflichen Nutzung der sozialen Medien. Zentrale Fragen zielten auf die notwendigen Ressourcen für ein solches Engagement, auf den gewünschten Mehrwert für Archive wie für Nutzer und auf datenschutzrechtliche Fragen. Wohlgemerkt: Diskutiert wurden eher die Möglichkeiten und Schwierigkeiten bei einer (kirchen)archivischen Nutzung der sozialen Medien, weniger die Grundsatzfrage, ob ein solches Engagement überhaupt nützlich sei. Dieser vorsichtig zustimmende Grundton gibt einen erfreulichen Anlass zur Hoffnung, dass sich auch einige Kirchenarchive (mehr) in nicht allzu ferner Zukunft über die entsprechenden Kanäle präsentieren werden.

(Bastian Gillner)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .