Zukunft der Archive des Bundes – Bundesregierung beantwortet Kleine Anfrage

Ein häufiges Thema sind Archive in Bundes- und Landtagen nicht. ArchivpolitikerInnen gibt es nicht, das Thema fällt unter die Kulturpolitik. Diese Nische wird meist erst dann wahrgenommen, wenn es um die Novellierung eines Archivgesetzes geht.

Jüngst stand die Archivpolitik dann doch kurzzeitig auf der Tagesordnung des Bundestages. Die Fraktion der FDP sandte am 14. Mai dieses Jahres eine Kleine Anfrage¹ (Drucksache 19/2301) mit 19 Punkten an die Bundesregierung, in dem es unter dem Titel „Zukunft der Archive des Bundes” um Digitalisierung, Rationalisierung, Archivbau/-technik, Ausbildung und mehrfach um den BStU ging. Die Antwort der Bundesregierung folgte am 22.06.18 (Drucksache 19/2932).

Rezeption

Auf Twitter entspannte sich, unter dem Tweet von @BundestagFragen² vom 17. Juli 2018, die die Antwort sozialmedial verbreitete, eine kurze Debatte um das Thema. Dabei diskutierten auch ArchivarInnen sowie die Pressestelle des BStU mit. Die Beteiligten scheinen sich in ihrer bisherigen Überzeugung bestätigt, dass vorerst die Digitalisierung und Publikation von Findmitteln Priorität haben müsse.

Gegenteilige Wortmeldungen, außer einem kurzen „schafft Arbeit“ von Martin Lindner, gab es nicht – und das obwohl „Bundestag Fragen und Antworten“ auch die Archiven teils kritisch gegenüberstehende Netzpolitische Community folgt.  Hier müssen wir uns tiefer vernetzen, um auch außerhalb unserer Blase auf die Problematiken aufmerksam machen zu können und Diskussionen wagen.

Fazit

Persönlich lese ich aus der Anfrage einen kritischen Rationalisierungswunsch heraus. Themen wie die Zusammenlegung von Archiven (etwa Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes mit dem Bundesarchiv) und die Volldigitalisierung, die immerhin am Beispiel des BStU samt technischer Infrastruktur 303 Millionen € kosten würde, werden nach der Antwort der Bundesregierung vermutlich zunächst wieder in den Hintergrund treten. Zu hoch sind die Summen, mit denen hier jongliert wurde.


¹ Kleine Anfragen sind ein wichtiges Recht von ParlamentarierInnen. Schließen sich mindestens 5 % der Mitglieder des Bundestags für eine solche Anfrage zusammen, muss diese grundsätzlich innerhalb von 14 Tagen von der Bundesregierung beantwortet werden.
² Der Twitter-Account mit dem Namen „Bundestag Fragen und Antworten” verbreitet seit Anfang Juni 2018 Kleine Anfragen und die Antworten der Bundesregierung darauf in dem Kurznachrichtendienst und hat aktuell 755 Follower bei 170 Tweets.


Odendahl

Tim Odendahl - 2014 - 2017 Ausbildung zum FaMI Archiv im LWL-Archivamt - seit 2017 Archivinspektoranwärter beim Landesarchiv Baden-Württemberg

More Posts

Follow Me:
Twitter

7 Gedanken zu „Zukunft der Archive des Bundes – Bundesregierung beantwortet Kleine Anfrage“

  1. Ich finde die genannte Summe gar nicht so hoch – ein Kilometer Autobahn kosten im Schnitt 10 Millionen Euro und es ist ja nicht so, dass entsprechende Summen nicht auch für andere völlig überflüssige Projekte rausgehauen werden. So manch ein Provinzflughafen hat mehr an Subventionen verschluckt. Für die Archive selbst ist das natürlich eine gigantische Summe, aber im großen Bundeshaushalt ist das ein Kleks.

    Außerdem sollte man die extrem positiven gesellschaftlichen Effekte, die etwa ein komplett digital im Internet verfügbares Bundesarchiv hätte, nicht unterschätzen.

    1. Entschuldigen Sie auch hier bitte meine späte Antwort!

      Sie sagen es: Für das Kulturressort handelt es sich hierbei um ein immenses Volumen. Ich plane gerne in den nächsten fünf bis zehn Schritten. Darin liegen Tätigkeiten wie kleinere aktivistische Aktionen, auch Nudging. Auch wenn es weh tut: Eher sind wir in dieser Sparte erfolgreich, wenn wir Schritt für Schritt mehr fordern. Leider ist es dem Archivwesen, und der Kulturpolitik, selten gegönnt, mit Maximalforderungen erfolgreich zu sein.

    1. Ich habe Ihren zweiten Kommentar leider erst jetzt wahrgenommen. Grundsätzlich sind ja alle Nichtregierungsorganisationen, die sich mit Geschichte und deren Aufarbeitung beschäftigen für archivarische Aktivist*innen beachtenswert. Den Standpunkt von Herrn Dombrowski kann ich nachvollziehen. Mir fehlt zu sehr der Einblick in das Feld SED-Aufarbeitung, dass ich seine starke Forderung auf Anhieb bewerten möchte. Ein Diskurs, auch mit der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft e.V. kann nicht falsch sein, wenn archivische Interessen mit Benutzer*innen-Interessen gegenübergestellt werden können. Das scheint für beide Seiten nur gewinnbringend zu sein, gerade auch, weil die BStU nunmal nach ursprünglichen Plänen schon im Archivwesen angekommen sein sollte.

    1. Ich mag den Ansatz, das A in den GLAM-Aktivitäten der Wikimedia-Bewegung und der Open Knowledge Foundation Deutschland (z.B. Coding-da-Vinci) in Deutschland zu füllen. Dadurch entstehen unschätzbare Kontakte.

      Möglichkeiten: Mitgliedschaften, Mitorganisation von Veranstaltungen, Teilnahme an anderen Veranstaltungen, Networking …

      Die digitalpolitischen Think Tanks der im Bundestag oder den jeweils im Landtag vertretenen Parteien hingegen müssen vermutlich erst noch auf den Bereich Archivpolitik aufmerksam gemacht werden — und darüber können möglicherweise die kulturpolitischen parlamentarischen Arbeitsgruppen, die die Ausschussarbeit vorbereiten, besser erreicht werden.

      Erleichternd: Parteimitgliedschaft

      Some call it Lobbying, I call it activism! (Aber ich glaube da sind wir ganz nah beieinander, Herr Wolf!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.