Rainer Klemke: Die berlinHistory.app eine gemeinsame Plattform für die Geschichte in Berlin und anderswo (Vorschau Offene Archive 2019, 4)

Wir freuen uns eine weitere Keynote vorzustellen! Rainer Klemke spricht am zweiten Tag von Offene Archive 2019 (5. November) über die berlinHistory-App und gibt Einblicke in die Umsetzung, Finanzierung und Zukunftsvisionen des Projektes.

Abstract

Mit der fortschreitenden Digitalisierung denken alle Museen, Gedenkstätten und Geschichtsinitiativen darüber nach, eigene Apps zu ihren Themen in Auftrag zu geben. Das kostet allerdings einige Zehntausend Euro und hat eine Reihe von Nachteilen: In der Regel erreichen solche isolierten Spezial-Apps nur einige Hundert oder wenige Tausend Nutzer*innen, da niemand weiß, dass es diese App gibt und wonach man in den App-Stores suchen soll. Sie werden in der Regel von einer Agentur gemacht und jede Korrektur oder Fortschreibung kostet neues Geld. Zudem laufen die Bildrechte oftmals nach drei bis fünf Jahren aus und damit sterben die Apps in der Regel. Außerdem werden solche Apps von jedem zweiten Nutzer nach kurzer Zeit gelöscht, weil sie nichts Neues bieten und nur Gerätespeicher belasten.

Doch nicht nur Bildrechte laufen ab, viel entscheidender ist die rasante Entwicklung neuer Technologien und notwendige Aktualisierung und Anpassung an neue Betriebssysteme, die  für viele Betreiber von thematischen Nischen-Apps auf Dauer nicht zu bewerkstelligen sind.

Hier bietet der berlinHistory e.V. mit seinem hauseigenen Entwickler-Team die Garantie dafür, dass Support, Systempflege und technische Weiterentwicklung dauerhaft gewährleistet werden.

Die berlinHistory-App ist eine Plattform für Geschichtsmuseen, Archive, Gedenkstätten, zeitgeschichtliche Einrichtungen und Initiativen (derzeit ca. 60), die hier ihre Themen vorstellen und dem Publikum nachhaltig verfügbar machen. Mit Hilfe dieses großflächigen und stetig wachsenden Netzwerks produziert die berlinHistory-App eine bislang beispiellose Fülle von qualitativ hochwertigem Content. Zum einem bietet die App die Möglichkeit, vergangene Ausstellungen digital aufleben zu lassen und nachhaltig zu bewahren.

Kurzbiografie

Rainer Klemke war von 1995 bis 2012 Referats-/Gruppenleiter für Museen, Gedenkstätten und Zeitgeschichte in der Berliner Kulturverwaltung, ist Initiator der Berlin der Jahresthemen, wie z.B. von „2013 – Zerstörte Vielfalt“ und arbeitet als Projektentwickler für Museen und Gedenkstätten. Aktuell leitet er u.a. den Runden Tisch für den Gedenkort Roedeliusplatz und treibt als Vorsitzender des Vereins „Zentrum Kalter Krieg“ die Errichtung eines Museums Kalter Krieg am Checkpoint Charlie voran.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.