World Digital Preservation Day am 7. November

Digitale Dienste beruhen auf Software und Hardware, die Geld und Arbeitskraft kosten. Da beides knapp ist, können digitale Datenbestände, die Jahre zuvor als bedeutsam und hilfreich galten, in wenigen Wochen spurlos verschwinden. Auch können das Format und die Organisation der Daten in Vergessenheit geraten, so dass sie vorhanden, aber wertlos sind. Immer wieder führen Hektik und Unachtsamkeit zu solchen Verlusten, und wenige Jahre später fragen sich Bürgerinnen und Bürger, Justiz, Presse oder Wissenschaft, wie es dazu kommen konnte.

Um Aufmerksamkeit für diese Prozesse wirbt seit Jahren die Digital Preservation Coalition in Glasgow und York.

Wir Archivarinnen und Archivare kennen dieses Phänomen und wir haben die Fähigkeiten, solche Datenbestände als die Archivalien von morgen zu sichern. Wir können beim Digital Preservation Day (7. November 2019) mitmachen und ihn in unsere Öffentlichkeitsarbeit einbauen!

An diesem Tag erscheint auch der Bericht über die „Bit List“ der digitalen bedrohten Arten, eine Bestandsaufnahme der Nachhaltigkeit unseres digitalen Gedächtnisses.

knaumann

Kai Naumann ist studierter Historiker, arbeitet seit 2006 als Archivar beim Land Baden-Württemberg, derzeit mit den Schwerpunkten Nutzung und digitale Überlieferungsbildung. Er leitet den KLA-Ausschuss Digitale Archive und unterrichtet u.a. an der Archivschule Marburg.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.