Das neue Handwerk: Digitales Arbeiten in kleinen und mittleren Archiven

Veranstaltungshinweis: 72. Südwestdeutscher Archivtag, Bad Bergzabern 22.-23. Juni 2012

Fortbildungsveranstaltung: Praktische Tipps zur Archivierung digitaler Unterlagen, Digitalisierung und Öffentlichkeitsarbeit im Netz (22. Juni, 11 bis 15 Uhr).

Besonders der letzte Punkt (Öffentlichkeitsarbeit im Netz!) schreit ja geradezu danach, das Thema Web 2.0 und Archive aufzugreifen. Dies wird auch passieren – und der Rahmen wird gleich genutzt werden, auf unsere Tagung “Offene Archive?” hinzuweisen,-

Die Agenda des Workshops zum Thema Öffentlichkeitsarbeit und PR für Archivare umfasst nun die folgenden Punkte:

Frage: was würdet Ihr erwarten, was fehlt, was muss unbedingt noch thematisiert werden? Der Referent ist für Hinweise immer zu haben und dankbar,- Einfach kommentieren…
Was alles ist unter “Öffentlichkeitsarbeit” zu verstehen?

  • Haben Archive überhaupt Zeit dafür!?
  • Rolle klassischer Pressearbeit
  • Internetauftritt
  • Wie verbreite ich Nachrichten, wie mache ich auf die Existenz des Archivs aufmerksam?

“Wege zur Offenheit”

  • Web 2.0 als (Ergänzung der) archivische(n) Öffentlichkeitsarbeit
  • Anwendungen im Vergleich (Facebook, Twitter, Blogs, Flickr …)
  • Praxisbeispiele (mit praktischer Übung), keine Angst vorm Bloggen!
  • Bildpräsentationen: CC-Lizenzen

“Nebeneffekte”

  • Kommunikation
  • Social media-guidelines, social media-Projekte in Verwaltungen
  • Nutzergenerierte Erschließung
  • Beispiele

 

Link zum gesamten Tagungsprogramm: http://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/53644/Flyer_Archivtag_2012_Bergzabern_korr2.pdf

Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

More Posts

Follow Me:
Twitter


Joachim Kemper

Wiss. Archivar (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg), Historiker

Das könnte dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. kemper sagt:

    Genau,-

  2. Andrea Rönz sagt:

    Ich bin gespannt, bis zu welchem Punkt Ihr kommt in den (nur) vier Stunden. 😉 Das ist ja schon ein Programm für eine ganze Tagung. Vielleicht wäre es besser, die Themen etwas einzudampfen, anstatt alles im Prinzip nur anreißen zu können? Was man streichen (“unterbelichten”) könnte, mag ich nach einem Tag Volldampf im Archiv – ich wünschte, ich könnte dabei sein und etwas zu Punkt 1 beitragen! ;-)) – nicht beurteilen. Vielleicht sehe ich morgen klarer. Und vor allem: Der Beitrag war natürlich nicht demotivierend gemeint! Der Workshop ist super! 😉

    • Andrea Rönz sagt:

      P.S.: Die Smilies sind ja grauslich! 😉

    • kemper sagt:

      Das Dargestellte ist ja nur 1/3 des Workshops (weitere Punkte sind ja: Langszeispeicherung digitaler Daten und Digitalisierung von Archivgut). Wichtig sind sicher konkrete Beispiele und vielleicht auch praktische Übungen (wie arbeite ich mit Flickr, wie schauen digitale Präsentationen aus). Zentral: Praktikabilität, auch für kleine Archive; wenig Aufwand, ordentliche Wirkung…). So in etwa,-

  3. Ulrike Schmid sagt:

    Schon mit dem ersten Punkt könnte man die vier Stunden füllen.;-)
    Aus PR-Beraterinnen-Sicht würde ich ja noch ergänzen: die Basics der Medienarbeit, also schlicht und einfach das Erstellen von Pressemeldungen (Inhalt, Aufbau, Tonalität, Format) Unterschied zwischen einer Online-PM und einer, die per Email verschickt wird. Wie Journalisten angesprochen und wie die PM verschickt werden soll (inkl. Fotos).
    Klar machen, dass Medienarbeit nur ein Teil der Öffentlichkeitsarbeit ist und es noch viele andere Möglichkeiten gibt mit der “Öffentlichkeit” ins Gespräch zu Kommen und langfristige Beziehungen aufzubauen.
    Mir fehlt oft die “Beziehungspflege” die in dem Wort Public Relations ja schon drin steckt, wenn es um das Thema geht.

    • kemper sagt:

      Das ist ganz richtig,- Basics (mehr oder weniger über die Jahre angelernte und verbesserte PR-Techniken) sind wichtig – da bin ich auch ganz einfach auf Fragen/Anregungen der Teilnehmer gespannt. Auch die per (ausgedruckten) Brief (und nur so) verschickte Pressemeldung ist wohl gar nicht unbekannt, immer noch… Die Anregungen nehme ich gerne auf, und freue mich übrigens sehr auf Ihren Vortrag im November,-! Man sollte sich durch Ö-Arbeit nicht in seinen “Kernaufgaben” gestört fühlen – wie sonst sollte man denn etwas über diese Aufgaben erfahren—-

      • Thomas Wolf sagt:

        Ist Öffentlichkeitsarbeit nicht Kernaufgaben? Archivgesetzlich liest sich das in NRW so (§ 2 (7)):
        ” ….. Archivierung umfasst die Aufgaben … das übernommene Archivgut …. zu erschließen, zu erforschen, für die Nutzung bereitzustellen sowie zu veröffentlichen. …..”

        • kemper sagt:

          Doch, doch… Wie sagt man: de jure – de facto?

          • Thomas Wolf sagt:

            Ich glaube, man sollte auf de iure in Zusammenhang mit neuen digitalen Handwerkstechiken bei der archivischen Öffentlichkeitsarbeit hinweisen. Sonst kommt wirklich die nette Formulierung, ob man dieses Fass auch noch aufmachen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search