Digitalstrategie des Hessischen Landesarchivs

Als vor etwa einem Jahr der Präsident des Hessischen Landesarchivs in den Archivnachrichten für Hessen das neue Mission Statement des HLA vorstellte (S. 9–13) wurde unter anderem auch in diesem Blog kritisiert, dass die digitale Nutzung gegenüber der analogen etwas stiefmütterlich behandelt werde. Jetzt hat das HLA eine „Digitalstrategie“ veröffentlicht, mit der sich das HLA als aktiver Player in der digitalen Transformation positioniert.

In dem 38 Seiten umfassenden Papier werden alle Aspekte der archivfachlichen Aufgaben beleuchtet und auch der IT-Infrastruktur des Landesarchivs angemessener Platz eingeräumt. Dabei wird zunächst die aktuelle Position bestimmt, dann die strategische Ausrichtung erarbeitet und schließlich eine Maßnahmenplan vorgestellt, mit dem die strategischen Ziele erreicht werden sollen. Dabei wird aber bereits im „Management Summary“ deutlich, dass nicht unbedingt alle diese Maßnahmen bis 2025 umgesetzt werden können: „Die komplette Umsetzung der Maßnahmen erfordert erhebliche zusätzliche Ressourcen.“  Die Digitalstrategie gibt also vor allem eine Richtung vor, in die sich das HLA weiterentwickeln will. Wie Peter Sandner, Leiter des Referats „Digitale Dienste“, auf der Homepage des Hessischen Landesarchivs bekundet, beschreibt das Papier „nicht allein Wünsche und Absichten des Hessischen Landesarchivs, sondern ganz besonders die zwingenden Notwendigkeiten, damit das Archiv seine Aufgaben im digitalen Zeitalter erfüllen kann.“

Die Digitalstrategie positioniert das Hessische Landesarchiv als Offenes Archiv: Das Onlineangebot soll regelmäßig evaluiert (und verbessert) werden und die Arbeit des Archivs transparent und offen sein (die Veröffentlichung der eigentlich für das Ministerium gedachten Digitalstrategie ist ein guter Beleg hierfür). Sowohl die Erschließungsdaten als auch veröffentlichte Digitalisate sollen mit freien Lizenzen nachnutzbar sein (S. 15). Außerdem will man sich stärker im Bereich Digital Humanities positionieren (S. 12), sich für Citizen Science öffnen (S. 12f.) und sich auch an der (Weiter‑)Entwicklung von Open-Source-Software beteiligen (S. 33). 

 

Sebastian Tripp

wiss. Archivar (Hessisches Landesarchiv/Digitales Archiv Hessen)

More Posts

Follow Me:
TwitterLinkedIn


Sebastian Tripp

wiss. Archivar (Hessisches Landesarchiv/Digitales Archiv Hessen)

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search